Hi Leute würdet ihr Mit dem Bike einmal durch Afrika fahren?

      Aktuell sollte man die Route gut planen und Länder mit einer "Bomben Stimmung" eher umfahren.

      Aber selbst ohne diese Idioten: Mehre Tausend KM durch die Wildnis Mopedfahren hat natürlich ein größeres Gefährdungs Potenzial, als zuhause TV-schauen. Deshalb wird soetwas auch Abenteuer genannt.
      Hab 1993 auch ne Afrikatour gemacht, auf den Spuren der 86er Dakar.

      Toll, davon zehre ich heute noch irgendwie beim Bilder ansehen. Aber heutzutage bei den politischen Verhältnissen, wo sogar der im hintersten Dorf per Facebook aufgewiegelt werden kann, würde ich nicht mehr durch Afrika quer durch.

      Klar sind Afrikatouren das vermeintliche Highligt, früher hat man die Berichte und Bücher von Thomas Trossmann und heute die von Michael Martin (ich liebe seine Moderation bei den Vorführungen) sich reingezogen. Da kommt Fernweh auf.

      Aber ich bin älter und wahrscheinlich auch ängstlicher geworden, daher bin ich froh das damals gemacht zu haben. Damals gab es keine SAT Telefone oder GPS, da wurde uns auch von vielen Wahnsinn vorgeworfen. Es ist und bleibt eine persönliche Entscheidung und ein klein wenig Blauäugigkeit braucht man, sonst fährt man vor lauter vermeintlichen Gefahren noch nicht mal mehr aus der Garage raus.

      Meine Meinung, wer sich körperlich fit fühlt, alles technische im Griff hat und fahren will, soll sich über die aktuelle Lage informieren und fahren.

      Ich könnte es nicht mehr, der Kopf spielt nicht mehr mit, aber das Herz würde lieber heute als morgen losfahren.

      Gruß
      Kalle
      Ich bin kein Reiseradler aber ein Kumpel ist ständig unterwegs.
      Beeindruckende Bilder, Oman, Patagonien, Mongolei.
      Exotische Gegenden ohne Stress gibt es IMHO genug.

      Natürlich wird nicht jeder entführt aber die Chance ist halt gegeben. Ich denke, wenn man so was unbedingt machen will sollte man schon sehr gutes Hintergrundwissen über die aktuelle Sicherheitslage auf der Route haben. AFAIK gibts durchaus auch mehr oder weniger organisierte Sachen, was aber sicher nicht das gleiche ist.
      Wer nichts weiß muss alles glauben
      jederzeit wie schon 2001, würde ich wieder losdonnern. das beste was ich je gemacht habe... schlau machen, dann losfahren... die welt da draussen ist toll...überall.
      manchmal ists hart. aber egal.
      aber das allerwichtigste, was nen alter brite mal sagte: its along way trough africa, make your oil change!
      und super gut ist, loszufahren, ohne zu wissen, wann es wieder heim geht.

      610er schrieb:

      snip

      Natürlich wird nicht jeder entführt aber die Chance ist halt gegeben. Ich denke, wenn man so was unbedingt machen will sollte man schon sehr gutes Hintergrundwissen über die aktuelle Sicherheitslage auf der Route haben. snip


      Das scheint mir eine gute Antwort zu sein. Übrigens ist Afrika weitaus größer als man so denkt. Und viel differenzierter als man so weiß und als in den Medien kommuniziert wird. Durchgeknallte Terroristen jedweder Couleur und Despoten gibt es selbst in Afrika nicht immer und nicht überall. Rassenkämpfe auch nicht. Bevölkerungsmassaker auch nicht. Ich nehme an, daß die Routenwahl den Unterschied macht. Ich würde z. B. Sudan meiden. Auch Libyen, Kenia und Somalia. Marokko sollte gehen.

      Und wenn es keine durchgängige Route gibt, dann eben woanders fahren. Europa reicht vom Atlantik bis zur Beringsee. Und im Süden noch bis zum chinesischen Meer. DA ist genug Reisestoff drin.

      Gruß
      Schelm
      Also ich sage es ist gut Möglich, Probleme Wirst du e Haben, sei es XX mal der Polizei nach langer diskussion schmiergeld zahlen oder einer der dich ausversehen zu sturz bringt und dann die Polizei holt und dich dann noch als schuldigen Hinstellt.
      wenn du damit Klarkommst wenn sowas echt mal passiert, und du ein halbes Jahr Zeit hast dann mach es.
      War selber in Marokko und da hast jetzt gar nichts zu Befürchten, habe auch nen Kumpel der Jedes jahr 2 wochen da war, nie Probleme gehabt.
      Geht aber auch anders, meine Mutter Wohnt seit 5 Jahren in der Demokratischen Republik Kongo.
      naja probleme Mit Polizei, ( motzen bis es schmiergeld gibt ) sind da an der Tagesordung besonders als Weisser ohne begleitung von einheimischen.
      Lebensgefährlich ist es da aber auch nicht Wirklich, solange man sich nicht gerade in demonstrationen in den Städten befindet.
      also wenn man grosse Menschenansammlungen meidet und sich auf dem Land Bewegt... geht das.
      also gründliche Recherche zu den Ländern, und dann unterwegs immer schön die Lage der Geplanten Route entlang checken, und wenn was nicht passt die Route Anpassen.
      Lg Sam
      obwohl wir sowieso alle lebensmüde sind :D- wohl eher nicht-bei dem was da an Waffen im Umlauf ist und an Willkür herrscht-mir hat mein Reise damals durch Rotchina 1993 vollkommen gereicht-nie wieder-hab vier Kreuze gemacht als wir heile über die nepalesische Grenze gekommen sind und wieder in der "zivilisierten" Welt waren-natürlich möchte ich aber all die positiven Erlebnisse auch nicht missen-z.B. Tibet-aber China z.B. war echt die Hölle-
      Xining-da stand damals im Reiseführer-from here to hell ist only a local call-und genau so wars auch-Leute die vor meinen Augen zusammengeknüppelt wurden-Willkür überall-hab nur noch gedacht -da geht gleich ne Tür auf und das wars dann! muss ich echt nicht mehr haben-aber ich finde auch wer Bock drauf hat solls unbedingt machen und nicht hadern-gut informieren-und die Xinings dieser Welt im grossen Bogen umfahren- (;
      Endlich bedingungsloses Grundeinkommen !
      http://www.kaputnik.de
      Hat ein Freund von mir gemacht. 1989 .Mit einer Ur-Tenere. Bei Minus 16 Grad in Zürch losgefahren. Erster Tankstopp Tessin.-). Danach ein Jahr lang weiter bis nach Kapstadt.
      Erst...wenn Du unter Deiner Geliebtgehassten im Dreck kriechend Deinen Rotzschleim von den Lippen leckst...weisst Du ,dass Du lebst.

      Potemkinn heisst jetzt Peripeter.-)

      " Ihr seid doch nicht mehr normal."
      Matteo Salvini zur EU.
      Also ich würde ziemlich gern durch Afrika fahren. Wenn ich die Zeit hab und ich das ausreichend geplant hab, würde ich sofort los legen.. ach ja, Geld sollte man dafür wahrscheinlich auch noch haben :D
      Aber zu sehr durchgeplant nimmt vielleicht auch ein bisschen das Abenteuer und damit Freunde..