Haben die 4-takt Einspritzer Schubabschaltung ?

      Die BMW ist gescheitert, weil sie konzeptfrei war, bis auf die Idee alles auf dem Kopf stellen zu wollen, was bisher im Offroad Standards waren.
      Der Knighter fand es besonders unspassig.
      Abschaltung der Benzinzufuhr ist wohl normal.
      Gruss
      Choice
      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Wie du schon vermerkt hast ist der Übergang in die ~ und aus der Schubabschaltung heraus das Problem
      Dass eine KTM-EFI schlecht abgestimmt ist, darf man aber hier sagen.

      Beim Auto hat man durch das eGas mehr Möglichkeiten, ist aber an strenge Abgaswerte gebunden.
      Es gibt Abstimmungen für den US-Markt ohne Schubabschaltung, da diese ja auch den KAT leer macht.
      Das nur am Rande, bei unseren Mopeds geht es ja "nur" um Fahrbarkeit.

      Den Anfang macht die Luft. Die Drosselklappe muss so weit aufstehen, dass der Unterdruck das Saugrohr nicht zusammmenfaltet. Dann bestimmt die Brenngrenze das maximale Lambda, wenn man mager einsetzen will.
      Da hat man die kleinstmögliche Einspritzmenge.
      Die muss der Injektor aber können, denn dieser hat eine Mindestmenge.
      Daraus ergibt sich das kleinste mögliche Drehmoment. Das kann man dann noch einen späteren Zündwinkel weiter reduzieren. Das macht aber den Kopf/Krümmer schön heiß.

      Ich glaube Sherco hatte da vom Modell '13 auf '14 was probiert. Die hatten mehr Luft, dann aber die oben beschriebenen Hitzeprobleme. Ich kann mich aber nicht mehr richtig erinnern. Mein Kumpel hat dann die Drosselklappe zum Abschleifen eingeschickt und ein anderes Mapping draufgespielt.

      Wie es bei konkreten Modellen ist, kann ich auch nicht sagen.
      Das musst du mal im Schub die Sicherung der EFI ziehen, oder evtl. reicht auch der Kippschalter.

      kradfahrer0815 schrieb:


      Meine EXC 500 2017 läuft ziemlich bescheiden bei Wechsellast im niedrigen drehzahlbereich. Könnte sein das eine ( schlecht angepasste ) Schubabschaltung dafür verantwortlich ist.


      @Kupplungsqualm
      danke fuer die Info.
      Gibts noch weitere Meinungen zu den 2017er HusKtm 4taktern?

      Das Problem habe ich eigentlich bei jeder enduro session.
      Im teillastbetrieb 2. gang so um die 2000 bis 2500 RPM gibts beim gas aufmachen eine fette fehlzündung und der motor steht.
      Meine 2013er 350 Einspritzer hatte das problem nicht. Vielleicht hat die 2017er deutlich geringere Schwungmasse was das Problem verstärkt.?
      Nachdem bei vielen Tests das (hohe) Brems- oder Schleppmoment der 4-T gerügt wird und dann auch häufig durch andere Mappings beseitigt, bin ich eigentlich davon ausgegangen, dass grad bei unserem Sport eine Schubabschaltung keinen Sinn macht. Oder kann das auch bei Null-Sprit durch eine geöffnete Drosselklappe erreicht werden?

      Wenn, dann geht das ja aber nur mit E-Gas, gibts das im Offroadbereich überhaupt?
      Wer nichts weiß muss alles glauben

      kradfahrer0815 schrieb:


      Das Problem habe ich eigentlich bei jeder enduro session.
      Im teillastbetrieb 2. gang so um die 2000 bis 2500 RPM gibts beim gas aufmachen eine fette fehlzündung und der motor steht.
      Meine 2013er 350 Einspritzer hatte das problem nicht. Vielleicht hat die 2017er deutlich geringere Schwungmasse was das Problem verstärkt.?


      die kenne das Motorrad nicht, aber sooooooooo schlecht ist nicht mal KTM
      daher glaube ich dass da was nicht stimmt, zumal friedrich schreibt, dass er es nicht nachvollziehen kann
      meine (übertriebene) KTM-EFI-Kritik baue ich hauptsächlich auf meinen schlechten Erfahrungen mit der '13er 350er auf, die neue 500er kann gar nicht noch schlechter sein :D

      610er schrieb:

      Nachdem bei vielen Tests das (hohe) Brems- oder Schleppmoment der 4-T gerügt wird und dann auch häufig durch andere Mappings beseitigt, bin ich eigentlich davon ausgegangen, dass grad bei unserem Sport eine Schubabschaltung keinen Sinn macht. Oder kann das auch bei Null-Sprit durch eine geöffnete Drosselklappe erreicht werden?

      Wenn, dann geht das ja aber nur mit E-Gas, gibts das im Offroadbereich überhaupt?


      ein bischen OT, aber technisch ineressant :whistling:
      was ist die Frage?

      gibt es eGas im offr?
      ich glaube bei der 450X 449
      ABER in Kombination mit einer 2ten Seilzugklappe; Und das hätte im Sinne deiner Frage nichts gebracht

      macht eine Schubabschaltung Sinn
      das ist eine philosophische Frage

      Oder kann das auch bei Null-Sprit durch eine geöffnete Drosselklappe erreicht werden?
      Da verstehe ich überhaput nicht was du meinst.
      Schubabschaltung ist erstmal die Abschaltung der Einspritzung im Schubbetrieb
      das ist eine Funktion der EFI, die beim Vergaser nur schwierig nachzurüsten ist (es gab wohl mal Magnetabschalter)
      um Sprit zu sparen
      also: Schubabschaltung = 0 Sprit

      die DK hat erstmal nichts damit zu tun
      alle Effekte, welche durch die willenlose Umsetzung des Fahrerwunsches (Gasgriffstellung = Drehmomentwunsch) eintreten, müssen, beim Moped, der Highsider nach "AngstAmGas",
      oder
      heckgetriebenes Auto mit starken Saugmotor dreht sich ein, wenn im Regen in der Kurve das Gas weggenommen wird


      a) durch Marketing: "Männerauto"
      b) durch Software

      kompensiert werden.
      Das heißt dann aber höchstens Unterbrechung der Schubabschaltung, weil Abschaltung = 0.
      Wenn immer weiter etwas eingespritzt werden würde, wäre es keine Abschaltung und es geht ja hauptsächlich ums sparen.
      Es gibt diverse Grüße die Schubabschaltung zu verbieten (und damit weiter einzuspritzen), aber diese sollte nicht der Regelfall sein.

      die Software hat/hätte mit eGas natürlich einen einflussreichen Steller hinzugewonnen
      da es aber beim offroad nicht auf Abgas ankommt und das Spritverbrauch auch kein Kriterium ist, kann man sich hier auch mit der Einspritzung helfen. Aber eben nur in den Brenngrennzen der Schubluft(menge).
      Falls du meinst
      Oder kann das auch bei Null-Sprit durch eine STÄRKER geöffnete Drosselklappe erreicht werden?
      dann: jain, eine höhere Schubluft resultiert erstmal in weniger Schleppmoment
      aber dann muss der Motor die viele Luft wieder komprimieren -> das (Schlepp)moment bleibt negativ
      wenn das dem Fahrer immernoch zu viel Schleppmoment ist stößt diese Methode an ihre Grenzen

      dann wird eben wieder eingespritzt
      dieser Effekt, wird bei manchen Strassenmoped als elektronsiche Anithoppingkupplung verkauft

      Kupplungsqualm schrieb:

      Da verstehe ich überhaput nicht was du meinst.

      Sorry war etwas unglücklich ausgedrückt. Wie gesagt, hohes Bremsmoment, manche nennen es wohl auch Schleppmoment, will man nicht haben. Häufig wird das durch ein anderes Mapping beseitigt.

      Ich hab noch nie ein Mapping geändert aber von der Logik her müsste das heißen: Mehr Sprit im Schiebebetrieb, zu deutsch das Gegenteil von Schubabschaltung.

      Hätte man nun ein E-Gas könnte man evtl. die Drosselklappe offen lassen und trotzdem nix einspritzen um weniger Motorbremse zu erreichen. Aber wie gesagt, von der Praxis hab ich keine Ahnung ist nur so ne theoretische Überlegung.
      Wer nichts weiß muss alles glauben
      Die Motoren halten dies aus, beim LKW kann zusätzlich noch der Auspuffwiderstand erhöht werden um die Motorbremse zu verstärken.

      Beim Moped ist die Masse, geringer, bei MX/Enduro die Übersetzung recht kurz, da wirkt sich eine abrupte und volle Schubabschaltung stärker aus, als beim PKW mit mehr Masse und längerer Übersetzung.

      kradfahrer0815 schrieb:

      OK. Die Bmw fand ich vom konzept her gut. Schade das es gescheitert ist.
      Weiss jemand wie es bei den "massenhersteller" KTM / husky ausschaut?

      Meine EXC 500 2017 läuft ziemlich bescheiden bei Wechsellast im niedrigen drehzahlbereich. Könnte sein das eine ( schlecht angepasste ) Schubabschaltung dafür verantwortlich ist.
      #

      Ich bemerke jedenfalls bei den beiden serienmäßig wählbaren Mappings (Husky 450 / 2017) einen großen Unterschied beim Gaswegnehmen. Bei der einen Stellung läuft der Motor deutlich nach (die Drehzahl fällt langsam ab), bei der anderen Stellung habe ich nach dem Gaswegnehmen fast sofort Leerlaufdrehzahl.

      Bzgl. Ansprechverhalten soll es da was geben, habe ich aber nur gelesen und keinerlei Erfahrung damit. Guggst du hier:

      https://www.ktmandhusky.com/product-page/548b6333-391f-6ab7-8da3-e75a5832fa26
      Hm, einen Tip hätte ich: Ein ktm Händler soll mal checken ob der Drosselklappenpositionssensor richtig positioniert ist. (Langloch - einstellbar)

      Früher hat man das bequem per Werkstatthandbuch mit dem Multimeter nachmessen können. Heute leider nur noch übers originale diagnosegerät.

      Wenn der falsch positioniert ist, kann es zu deinen genannten problemen kommen.


      Grüße!

      kradfahrer0815 schrieb:

      Im teillastbetrieb 2. gang so um die 2000 bis 2500 RPM gibts beim gas aufmachen eine fette fehlzündung und der motor steht.


      Was ist denn jetzt dabei rausgekommen?
      Ich habe mit meiner fast neuen 350-17er nämlich genau das gleiche Problem. Dieses entweder komplett geräuschlose Ausploppen oder mit lauter Fehlzündung beim Versuch das noch durch einen Gasschub zu verhindern, deutet doch auf einen zu starke Abmagerung hin?
      Meine 500, von der ich oben noch geschrieben hatte, daß sie das Problem nicht hat, hats nach einigen Stunden mehr auch bekommen (lauter Knall und steht).

      Abhilfe geschaffen hat schlicht das Auswechseln des Benzinfilters in der Leitung (vom Tank zur Einspritzung).

      Das geräuschlose Ausploppen wird man bei einem 4T und speziell bei der 350 EXC, die für dieses Problem allgemein bekannter ist, nie ganz wegkriegen.
      friedrich r.
      Dann werd ich mir wohl mal den Filter zu Gemüte führen.
      Was das geräuschlose Ausploppen anbelangt wäre ich ja nit "nie ganz wegkriegen" schon zufrieden. Im Gegensatz zu meiner Freeride, bei der ich mich, nach dem Wechsel auf das offene Mapping, nicht mehr daran erinnern kann, dass sie noch jemals ausgeploppt ist, sieht es jetzt bei der EXC so aus, das ich mich nicht daran erinnern kann, wann sie in denselben technischen Passagen nicht ausploppt. Selbst einen lächerlichen U-Turn, den ich nicht mit schleifender Kupplung fahren will, quittiert sie fast regelmäßig mit einem unverhofften Motorstillstand. Hilft da ev. das Softmapping?