Neubau (Stahlschwein) Schraubstock

      Neubau (Stahlschwein) Schraubstock

      So es gibt mal wieder zwei Projekte die ich euch vorstellen möchte. Das hier ist eines davon.
      Da sich demletzt mein gekaufter Schraubstock zerlegt hat muss was neues her. Jetzt war die einfache Frage, was neues oder gebrauchtes kaufen oder selber bauen.

      Was ordentliches neues ist mir zu teuer. Mit rund 180 Euro für nen ordentlichen Schraubstock mit mehr wie 100 mm Backenbreite ist mir viel zu viel. Was billiges aus Guss kommt mir nicht mehr ins haus. Der reißt bei mir eh früher oder später wieder.

      Also gut Plan gemacht und heute bei meiner 1. Wahl Schlosserei vorbei gefahren. Jetzt wird das Teil zwar wuchtiger wie eigentlich geplant aber was solls. Bissel mehr Stabilität und was breiter kann ja nie schaden.

      Gekauft hab ich für hinter 20 Euronen U Stahl und Flachstähle in verschiedenen Abmessungen. Als Spindel Bau ich der Einfachheit einen M16 Gewindestangen ein. Der sollte reichen.

      Zu den groben Daten.

      Spannweite fertig ca 15 bis 16cm.
      Spannbreite 15cm.
      Gewicht irgend etwas über 20 Kilo bestimmt.

      Letztlich Bau ich mir jetzt einfach was massives für kleines Geld.

      Mfg Torsten
      Dateien
      Sei mir nicht böse aber das wird meiner Meinung nach nix.

      - erstens ist deine Schweisskonstruktion nie so steif wie ein guter gegossener
      - zweitens ist die Führung viel zu lotterig
      - drittens ist deine M16er Gewindestange in kürzester Zeit im Eimer

      ich will dir dein Projekt nicht schlechtreden, aber das ist meine Meinung.
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit !
      Gebrauchter Heuer Front und ab dafür.

      Da bau dir lieber ne Werkstattpresse selbst.
      Ich hätt noch n Zylinder mit 200mm Hub und 80er kolbenstange rumliegen ;-)
      Wenn man denkt, ne 500er hat noch Kompression und nicht weiss wie das ist wenn die wirklich Kompression hat
      könnte das sein, das man denkt, die hat noch Kompression, obwohl die in Wirklichkeit nicht wirklich Kompression hat! Zitat: mtec
      twinshocker

      als ob ich dir wegen deiner Meinung böse sein könnte :P

      Was die Führung angeht glaube ich weniger das die zu lotterig ist. Ich hab nach oben und unten 1/10 Luft und Seitlich auch nur 1/10.
      Was die Steifigkeit angeht kommen da ja auch noch Versteifungen rein. So gesehen Knotenbleche nur halt mit 10mm Stärke.

      Was die M16 Gewindestange angeht ok darüber könnte man sich Streiten. Ich hab mir im Übrigen dafür 3 M16 Muttern hintereinander zusammen geschweißt. Ich werde sehen wie Lange es hält. Da ich den Schraubstock aber schnell brauch und gerade nichts besseres da ist wird's erstmal der werden. Umbauen kann man ja immer noch.

      Das Spiel in der Führung stell ich im übrigen per 1/10mm Blech her was ich beim zusammen schweißen mit bei lege und dann alles per Schraubzwinge auf Kurs halte.

      Fertig geschweißt is ja noch nichts da ich erst noch die Gewindestange einpassen muss bzw will und dafür nochmal die vordere Stahlplatte zum Bohren ab machen muss. Diese ist aktuell nur geheftet.

      Was die Schweißstellen angeht so habe ich da natürlich eine Kerbe eingeschliffen damit ich minimum bis in 2/3 der Stärke vom Material mit der Schweißnaht rein komm.

      Mfg Torsten
      Naja super präzise muss ned sein. Wobei ich, wenn das teil soweit fertig ist, den schraubstock nochmal auf meine Fräse schmeiß und die Spannbacken parallel fräse. Das sollte da schonmal um einiges helfen :D

      Was den Verwendungszweck angeht wird das teil auch hauptsächlich für gröbere arbeiten genutzt. Will ja schließlich keine Uhren damit bauen.

      Aber wenn ich mal wieder nen Rohr biegen will soll der Schraubstock nunmal ned wieder Reißen.

      Mfg Torsten
      Also in soeinem Schraubstock walten je nach Arbeit schon enorme Kräfte, das A und O ist daher wohl die ganze Konstruktion so steif und stabil wie möglich zu bekommen. Man könnte die Wangen vielleicht auch kastenförmig in Form eines Dreiecks aufbauen, dann brauchst du da auch keine Knotenbleche einzuschweißen. Eine M16 Gewindestange scheint mir auch etwas dürftig, würde mir dafür vielleicht noch mal eine ordentliche Spindel mit Trapezgewinde besorgen.

      Ich habe mal versucht neue Spannbacken an einen alten Schraubstock zu schweißen, dort sind immer sofort Risse entstanden weil der Kohlenstoffgehalt viel höher ist bei dem Gußeisen.
      TheBlackOne

      Klar kaufen wäre die einfachste option. Wer aber meine Bauprojekte verfolgt bekommt schnell mit das immer Kaufen für mich nicht immer die 1 Option ist.

      Der Vorteil bei diesem Selbstbau für mich ist, dass ich mir den Schraubstock schonmal so bauen kann wie ich ihn will.
      Der andere Nebenaspeckt ist der das ich damit auch WIG Schweißpraxis habe. Und das mal eben im Bereich 180 bis 200 Ampere.

      So und nu gibbet noch ein paar Bilder vom heutigen voran kommen.

      Ich war heute auch nochmal kurz in der Schlosserei am Metallbandschleifer und hab vom U Eisen die kanten mal gebrochen da das mit der Flex zu lange gedauert hätte.

      Die Spannbacken sind ertmal nur geheftet.

      Mfg Torsten
      Dateien
      Doch auswechselbare Backen kommen noch. Das da sind nur die Grundbacken. Da kommen noch je Backe 2 Bohrungen rein mit M6 Gewinde. Die aufschraubbaren Backen werde ich dann aus Alu machen.


      Was den kaputten Schraubstock angeht das war so nen Baumarktsteil.

      Welche marke kann ich ned Sagen. Ist auf jedenfalls sauber Gerissen und damit unbrauchbar geworden.

      Mfg Torsten
      Moin,
      ​interessantes Projekt. aber ich bin da Twins Meinung und denke nicht das das lange und gut Hält. Auch wäre mir die Steigung der M16 Gewinde Stange zu gering. Da dreht man sich ja dumm und dusselig beim Umspannen. Auch könnten die Backen zu weich sein und so schnell verschleißen. Wenn du öfter mit Rohren arbeiten möchtest sind anständige Rohrbaken im Schraubstock auch von Vorteil.
      Aber weiterhin viel spaß beim basteln, die Zeit möchte ich haben.
      MFG MS
      ps bin bekennender Warmduscher ;-)
      pss schlecht schreiben konnte ich schon immer gut :)
      So hab gestern Abend noch die Backen geschweißt.
      Hab mal von den einzelnen Durchgängen Bilder gemacht da ich da ja in mehreren Lagen schweiße.

      Also Wurzel Schweißen, dann Hot Pass und zuletzt nochmal eine Fülllage und eine Decklage.

      Mfg Torsten
      Dateien
      Michael S

      Was die Spindel angeht klar, die muss iwann noch gewechselt werden was aber nicht das Problem sein sollte. Nur hab ich im Moment nichts passables da. Daher auch erstmal die Gewindestange.

      Was die Backen angeht hab ich ja schon geschrieben das da noch Wechselbaren drauf kommen aus Alu. Da kann ich mich dann mit verschiedenen Formen austoben. Unter Anderem kommen dann auch ein paar Backen fürs Rohre Spannen aus 7075er Alu bei. Die gehen auch ned so schnell kaputt.

      Mfg Torsten
      Ich finde das Projekt super. Klar macht es vernunftmäßig wenig Sinn, aber darum gehts ja offensichtlich nicht.
      Mir wäre am Ende winklig gefräste Backen wichtig. Schön wären auch Nuten zur Klemmung von runden Werkstücken. Und (falls das noch geht) ein Fußpedal.
      Life is suffering.
      Ein paar Tips noch zum Schweißen.....bei deinen Versteifungen innen hast du eine ungünstige Nahtvorbereitung gewählt und deshalb nur ca 2/3 der Materialdicke angebunden....zudem zieht man hier immer die Naht um die Stirnseiten herum. Konstruktiv wäre es besser sie über die gesamte Breite der Backen auszuführen. Hast du die Backen komplett verschweißt? Oben an der feststehenden Backe hätte eine schmalere Naht völlig gereicht. In der Praxis zieht man da eher mehrere parallele schmale Raupen als Decklage anstatt das auszupendeln. Damit vermeidet man die grobe Schuppung und die bei dir zu sehende Einbrandkerbe. Zudem ist das Schweißbad besser vom Schutzgas abgedeckt.
      Eine Schweißkonstruktion für einen Schraubstock hat 2 große Nachteile.....einmal wird in einem relativ kleinen Werkstück viel Schweißspannung erzeugt und konstruktiv ist der Kraftfluß nur mangelhaft beherrschbar.
      Aber um sich auszuprobieren ein gutes Projekt.
      Danke für die Tips Warbeast.

      Ja die Backen habe ich komplett verschweißt. Bzw auf der Unterseite nur 2/3 da ich mit dem Brenner nicht bis zur Mitte gekommen bin. Zumindest bei der verstellbaren.

      War die ausgependelte Decklage angeht klar. Schmale parallele Raupen macht was leichter und besser aber so gefällt es mir auch :D

      Zudem nutze ich bei so Breiten Schweißnähten auch eine größere Gaskappe. Hier dann minimum Größe 10. Da ists dann kein Problem mit dem Gas Shilding.
      O.o ich schau defenitiv zu viel weldingtipsandtricks auf YouTube.

      Ich muss auch mal erwähnen das ich mir alles selber bei bringe mit dem WIG schweißen.

      So hab vorhin mal die Spindel ein gebaut und getestet. Läuft schonmal super. Morgen werd ich den Prügel mal auf die Fräse schmeißen und die Backen planen.

      twinshocker

      Ich hab mal ein Bild vom alten schraubstock angehängt. Da sieht man auch den Riss wo das teil gebrochen ist.

      Mfg Torsten
      Dateien