KTM EXC 250/300, Husky TE250/300 ab 2017 Thread

      Mankra schrieb:

      erhard schrieb:

      Auf deutsch: Die Bearbeitung an der Schraube beschränkt sich nicht aufs Löcher bohren, es wird noch sichergestellt, dass es eine Nut gibt

      Doch, die Nut ist schon vorhanden, siehe Bilder


      Ich hab nur die Bilder, da sieht es so aus, dass die Nut (Gewindefreistich) für die vorhandenen Löcher zu weit oben liegt. Die Löcher würden somit von dem Material oberhalb der O-Ring Nut abgedeckt.

      Aber das kannst du besser sehen, du hast die Teile vor dir. Ich frag mich nur was der Typ dann gemeint hat mit "The drain plug has a groove filed in it to act as a feed"

      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/

      mork schrieb:

      Oder anders: wenn du das Moped mit der rechten Hand bei Laune halten kannst während dem bergabfahren, dann ist es kein Spritmangel.


      Kann man so nicht sagen, die Hauptdüse saugt woanders und von tiefer an als die Leerlaufdüse. Allerdings würde es dann auch nix bringen die Ansaugung der HD zu verbessern, man müsste die Ansaugung der LLD verbessern. :teufelgri

      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/

      mork schrieb:

      Dreh Mal das Standgas etwas höher, dann kann sie den Sprit leichter verdauen und geht nicht mehr aus.

      Ein zu hohes Standgas mag ich auch nicht. Nervig, wenn man ohne Gang steht und der Motor dreht recht hoch.

      mork schrieb:

      Oder anders: wenn du das Moped mit der rechten Hand bei Laune halten kannst während dem bergabfahren, dann ist es kein Spritmangel.

      Erhard hat es schon geschrieben, die HD holt sich den Sprit woanders.

      erhard schrieb:

      Ich hab nur die Bilder, da sieht es so aus, dass die Nut (Gewindefreistich) für die vorhandenen Löcher zu weit oben liegt.

      Das hab ich mir gestern auch gedacht, bzw. ausgemessen, dass der dicke Ring (Roter, dicker Pfeil) auf Höhe der Bohrungen in der Schwimmerkammer ist.
      Aber der dicke Ring dichtet die 4 Bohrungen nicht wirklich ab. Wenn man in die Nut, grüner Pfeil, die Löcher bohrt, funktioniert es (schon ausprobiert ;-) )

      erhard schrieb:

      man müsste die Ansaugung der LLD verbessern.

      Das stimmt allerdings. Da bin ich mich komplett verlaufen.
      Dann könnte es nur etwas gegen dem Volllast Abmagern helfen.

      Zurück zur Dichtung:
      7er Locheisen hab ich heute schon besorgt, den dünnen Schlitz hab ich probiert mit Dremel und 2mm Bohrer zu bohren und auszuschneiden.......
      Wer immer sich diesen Sch..ß bei Mikuni ausgedacht hat, gehört geschlagen. Ich fürchte, mit Dichtpapier bekommt man einen unter 1mm breiten Steg schwer dicht.
      0,4mm war sowieso zu dünn, aber auch mit dem 0,5mm Papier hab ich es nicht dicht bekommen.

      Auf KTM Talk hat schon jemand den Deckel flach geschliffen und eine vollflächige Dichtung verbaut. Noch will ich mir das sparen und versuch eine bessere Dichtung zu finden.
      Dateien
      • Mikuni_09.jpg

        (189,72 kB, 12 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Ich finde ein Moped läuft extrem lang bei geschlossenem Benzinhahn im Standgas trotzdem ist es so dass die betroffenen Mopeds fast sofort ausgehen wenn man in den Hang fährt. Zur Abmagerung würde das nur passen wenn das Spritniveau bei dieser Situation das Lehrlaufsystem sofort freigibt. Damit wäre der Vergaser eine Fehlkonstruktion und andere Düsen würden nichts ändern.
      Life is suffering.
      An den roten 125 HVA wurde empfohlen, die Löcher zu bohren, um den Schwimmerstand niedriger einstellen zu können und dabei Aussetzer bei längeren Vollgas-Fahrten zu vermeiden.
      An der HVA sitzt der Vergaser im Vergleich mit den Japaner anscheinend mehr schräg.

      http://www.cafehusky.com/threads/2011-wr150-owner-keeping-mikuni-38mm-carb.19378/page-4 #76 and #32

      jeanjean

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Jeanjean“ ()

      Jeanjean schrieb:

      An den roten 125 HVA wurde empfohlen, die Löcher gebohrt, um den Schwimmerstand niedriger einstellen zu können und dabei Aussetzer bei längeren Vollgas-Fahrten zu vermeiden.

      Dann wird's eher dafür sein. Wir stellen ja den Schwimmerstand auch ca. 2mm niedriger, als KTM ausliefert. Und ja, bei längerem Vollgas magert es ab, muss man bißerl auf den Motor hören.
      Man soll laut dieser Theorie also den Schwimmer(-stand) so einstellen können, dass zwar Sprit nachläuft, aber nicht genug, um auch den Verbrauch bei Vollgas zu decken? Sozusagen ein nur minimal geöffnetes Schwimmerkammerventil?
      Gleichzeitig soll dieser mangelnde Nachfluss aber dadurch ausgeglichen werden, dass das letzte bisschen Sprit im untersten Teil der Schwimmerkammer noch zur HD fließen kann?
      Klingt für mich nicht schlüssig.

      Wenn man länger Vollgas fährt, dann braucht jeder Zweitakter eine größere HD, als wenn man nur kurz Vollgas fährt. Gleiches gilt übrigens für die gesamte Belastung des Motors, woraus die hier teilweise sehr unterschiedlichen Setup-Tipps resultieren.

      Nachdem ich selber die rote HVA 125 als auch die TE 250 beide lange hatte und mit Mikuni gefahren bin (und mehrere Freunde auch diesen Vergaser gefahren sind), weiß ich aber, dass 1-2x im Jahr aus häufig unerklärlichen Gründen der Schwimmer hängen bleibt und z.B. zu überlaufenden Vergasern oder merkwürdigen Schwimmerständen führen kann.

      Dass Absterben bergab ist kein vollständiges Fehlen vom Sprit. Bei niedrigem Standgas reicht natürlich schon eine leichte Überfettung, damit die Drehzahl noch weiter sinkt und das Bike aus geht. Das Bike ist dann nicht "abgesoffen" im Sinne einer völlig nassen ZK und springt daher natürlich auch leicht wieder an.
      Wenn der Herr Ingenieur am Schmimmerkammerdeckel Zuflußbohrungen konstruiert, macht es für mich schon Sinn, auch die Ablassschraube mit passende Bohrungen zu versehen, ansonst nützen die Bohrungen am Schmimmerkammerdeckel ja nicht und hätten eingespart werden können.

      Ich fahre eine rote 125 HVA und habe auch den Schwimmerstand niedriger eingestellt, weil schon Sprit überlaufen ist, wenn das Motorrad auf dem Seitenständer steht...
      Ich mag das Motorrad sehr. Drauf fühle ich mich so wohl, wie auf die früheren 125 YZ mit dem Stahlrahmen.

      jeanjean

      Neu

      Jeanjean schrieb:

      Wenn der Herr Ingenieur am Schmimmerkammerdeckel Zuflußbohrungen konstruiert, macht es für mich schon Sinn, auch die Ablassschraube mit passende Bohrungen zu versehen, ansonst nützen die Bohrungen am Schmimmerkammerdeckel ja nicht und hätten eingespart werden können.

      jeanjean


      ich denke mal, dass die bohrungen gar nicht als zuflussbohrungen gedacht sind, sondern nur zum ablassen des benzins aus der schwimmerkammer dienen...
      Gruß Jens