KTM 2018 Zweitakter m. Einspritzung?

      Hier mal was vom ktmtalk:


      A friend is doing some tests in the TPI oil pump of his bike.He discovered that using diferent oils the results were rather conclusive.
      Using Motorex or a similar oil with the same viscosity 56 at 40 °C mm²/s the oil pump in each impulse releases one drop of oil.
      Using a lower viscosity oil:Putoline MX5 viscosity 33.70 at 40 °C mm²/s the oil pump needs several impulses to release one drop of oil.
      Using an higher viscosity oil: Castrol A747 viscosity 178 at 40 °C mm²/s is too tick and the oil pump also needs several impulsed to release one drop of oil.
      Results were consistent, oils were at the same temperature and he even warmed up some of them for better testing accuracy.

      http://ktmtalk.com/showthread.php?547438-TPI-Oil-Pump-tests
      ...ride it like you stole it

      Enduro66 schrieb:

      Mariustakt2 schrieb:
      Und weiter gehts....





      Wenn die 17 er Ktm morgen nichts ist Knall ich 7500 Latten beim Beta Händler auf dem Heimweg auf den Tisch und beschäftige mich dann mal wieder mit den wichtigen Dingen des Lebens!



      Erspar dir die 17er KTM. Da stellst dir die nächste Baustelle heim.
      gesendet von meinem Commodore C64
      Bei einer 17er KTM sollte man
      1. die Membran tauschen
      2. den S1 Düsenstock und eine passende Nadel (JD Kit oder Italo Nadel) einsetzen.

      Auf Wunsch noch den SX Kopf bei der 250er für einen deutlichen Drehmomentzuwachs.

      Dann hat man ein ausgesprochen gutes Bike.
      Punkt 1/Membran ist sehr ägerlich und eine Rotztfrechheit, ähnlich wie die Kolben- und Zylinderschäden hier - nur mit EUR 200,- deutlich günstiger zu beheben.

      Eine Frage an die Runde:
      Wäre für Mariustakt2 ein Umbau von der TPI auf die Vergaservariante möglich? Bis auf den Tank und Mikunivergaser vs TPI ist doch alles gleich, oder?
      Enduro has many paths. Which one do you choose?

      Das Leben ist zu kurz für später.
      Möglich ist alles. Aber das Steuergerät wird ohne Sensordaten Fehler raus geben und in Störung gehen. Wahrscheinlich wird dann die CDI und Zündung vom 17er Modell gebraucht, der Kabelbaum, Gasgriff und Kleinteile. Werden wohl schnell 2000 € zusammen kommen....
      GSNO Geländesport Nordost

      wuddy-ktm schrieb:

      Möglich ist alles. Aber das Steuergerät wird ohne Sensordaten Fehler raus geben und in Störung gehen. Wahrscheinlich wird dann die CDI und Zündung vom 17er Modell gebraucht, der Kabelbaum, Gasgriff und Kleinteile. Werden wohl schnell 2000 € zusammen kommen....


      ...aha, ok, danke für die info.
      Enduro has many paths. Which one do you choose?

      Das Leben ist zu kurz für später.

      fuel schrieb:

      Hier mal was vom ktmtalk:


      A friend is doing some tests in the TPI oil pump of his bike.He discovered that using diferent oils the results were rather conclusive.
      Using Motorex or a similar oil with the same viscosity 56 at 40 °C mm²/s the oil pump in each impulse releases one drop of oil.
      Using a lower viscosity oil:Putoline MX5 viscosity 33.70 at 40 °C mm²/s the oil pump needs several impulses to release one drop of oil.
      Using an higher viscosity oil: Castrol A747 viscosity 178 at 40 °C mm²/s is too tick and the oil pump also needs several impulsed to release one drop of oil.
      Results were consistent, oils were at the same temperature and he even warmed up some of them for better testing accuracy.

      http://ktmtalk.com/showthread.php?547438-TPI-Oil-Pump-tests


      Jetzt wäre eine Liste von wirklich geeigneten Ölen gut. Die Handbuch Vorgabe ist ja nach Ölnorm ein Jaso FD. Liegen die dann alle korrekt in der Viskosität? Was ist bei kalter oder sehr heisser Witterung? Da sind die Viskositten schnell mal halbiert oder verdoppelt am gleichen Öl.
      Wundert mich auch sehr. Ein Pumpenhub ist doch immer das gleiche Volumen, es sei denn die Rückschlag-Ventile arbeiten nicht ordentlich.
      Empfohlen Motorex Crosspower 2T. Das ist relativ teuer im Vergleich. Motul710 habe ich noch im Regal. Würde eher dieses nehmen wollen.
      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/
      Den Beitrag auf ktmtalk sehe ich erstmal als ziemlichen Quatsch an.
      Man braucht also ein Öl mit exakt der Viskosität des Motorex? Und bei allen anderen passt die Fördermenge nicht, egal ob größere oder kleinere Viskosität?
      Deswegen gehen sie alle fest, jetzt haben wir die Ursache.

      Gegenfrage: Auch auf ktmtalk frägt ein Niederländer an, ob es ok sei, bei seiner TPI von MX 5 auf Motorex umzusteigen.
      Von wegen, die Öle könnten sich nicht vertragen im Öltank.
      Nach 140 h hätte man ihm gesagt, die Viskosität des MX 5 sei schlecht.
      Da hat er aber einen Sechser im Lotto gezogen, daß das Moped diese schlechte Viskosität 140 h mitgemacht hat.

      Ich verwende Motul 710. Das hat eine Viskosität von 46. Das sind ca. 20% weniger als das Motorex.
      Und so einen Rotz fahre ich! Jetz kriege ich Panik!

      Bleibt doch einfach mal auf dem Boden.
      friedrich r.
      Friedrich, ich bewundere Deine Ausdauer, Dich mit diesem Schwachfug auseinanderzusetzen. Der Verlauf der Erregungskurve zu dieser Thematik symbolisiert beispielhaft die Mechanismen heutiger Diskussions"kultur".

      donktm schrieb:

      Der Graf ist mir schon immer wieder als jemand aufgefallen der irgendwie rumstänkert und sich versucht durch Klugscheißerei, Halbwissen und leere Floskeln wichtig zu tun.

      friedrich renner schrieb:

      Das trifft es zu 100%.

      Du selbst trägst dazu stark bei.......Allein was Du Alles aus dem Thread rauszulesen glaubst......Du pauscht das Ganze mit Deinem Posting enorm auf.

      Maurius, obwohl jetzt schon 2x betroffen bleibt bemerkenswert sachlich, während Du, obwohl nicht betroffen einen emotionalen Kurzschluss von dem KTMTalk Posting bekommst.

      Ist es wirklich sooo schwer über technische Themen sachlich zu schreiben?
      z.B. als ich zum Beginn dieses Threads meine Bedenken über die elektrische Ölpumpe äußerte, wurde ich von Einigen hier fast gelyncht.
      Die Erfahrung zeigt, dass elektrische Verbindungen beim Enduroeinsatz ausfallen können. Beim Licht, etc. halb so schlimm, bei der Ölpumpe wird's teuer.
      Hätte gerne unrecht behalten, da meine 17er net ewig halten wird.

      IMHO ist es sinnvoll, das Thema aufzuarbeiten, diverse Theorien zu besprechen. Keine Ahnung, warum es so Manche dabei die Sicherung schmeißt.

      friedrich renner schrieb:

      Man braucht also ein Öl mit exakt der Viskosität des Motorex? Und bei allen anderen passt die Fördermenge nicht, egal ob größere oder kleinere Viskosität?


      Dabei hat doch der Sauer gesagt, das dass System so entwickelt wurde, dass man kein spezielles Öl benötigt und jeder das weiter verwenden kann, was er bis jetzt verwendet hat.
      gesendet von meinem Commodore C64

      scorpa250 schrieb:

      friedrich renner schrieb:

      Man braucht also ein Öl mit exakt der Viskosität des Motorex? Und bei allen anderen passt die Fördermenge nicht, egal ob größere oder kleinere Viskosität?


      Dabei hat doch der Sauer gesagt, das dass System so entwickelt wurde, dass man kein spezielles Öl benötigt und jeder das weiter verwenden kann, was er bis jetzt verwendet hat.


      Da ich den Jochi (Herr Sauer) persönlich kenne vertraue ich der Aussage.
      KTM Talk hat auch nicht immer sinnvolles, nur weil es da englisch geschrieben steht.
      Viskosität hängt superstark von der Temperatur ab. Viel mehr als vom Öl, wenns Jaso FD erfüllt.
      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/
      Da ich gerade Zeit habe, hier mal eine neue wirre Theorie über mögliche Effekte durch TPI.
      Ich kann mir gut vorstellen, dass Öl und der später anderswo eingespritzte Kraftstoff verschiedene Wege durch den Brennraum gehen.
      Das bedeutet, manche Wandbereiche werden besser mit Sprit benetzt, andere besser mit Öl.
      Vor allem, wenn die Einspritzventile nicht ordnungsgemäß zerstäuben und ein wenig umherpissen.
      Solch ein Kraftstoffstrahl kann dann die Zylinderwand entlanglaufen und den schwachen Ölfilm abwaschen.
      Das könnte erklären, wieso nur selten einzelne Maschinen zu Fressern oder erhöhtem Kolbenverschleiß neigen.
      Da nur reiner Sprit gut entfettet, wäre ich mit 1:150er Gemisch um einiges sicherer.
      Ich stelle das mal so zur Diskussion Feuer frei!

      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/
      wenn man sich die funktion dieser "einfachen" ölpumpen mal anschaut,
      dann stellt man fest:

      das ist ein zylindrischer, magnetischer stift, der von einer umliegenden
      spule bei dem stromimpuls in eine richtung bewegt wird.
      ist der strom weg, drückt eine feder den zylinder wieder zurück.

      das wars. vielleicht ist irgendwo noch ein membraneplättchen als ventil.
      für die gefördete menge an öl ist nicht nur die anzahl der takte, sondern auch
      natürlich die viskosität verantwortlich (nachströmen des öls durch die rel.
      kleinen bohrungen, die pumpe ist ja nicht sonderlich groß).

      jedoch halte ich die these, dass auch dünneres öl nicht richtig gefördert wird
      für ziemlich schwach. aber vielleicht kann das mal einer der hier anwesenden
      ausprobieren, manch ölpumpe ist sicher schon getauscht wurde.
      You have to have the courage to sustain the situation that frightens you.

      Jedes Verbot ist eine leise Absage an die Idee, der Mensch sei vernunftbegabt.
      Stefan Geiger
      Die Pumpe hatten wir hier schon mal in Bildern.
      So wie das aussah fördert die pro Puls einmal ein konstantes Volumen.
      Vorausgesetzt der Puls ist ausreichend lang und die Wartezeit so dass die Feder den Kolben zurückdrückt ist auch lang genug.
      Somit ergibt sich kein Einfluss aus der Viskosität, zumindest, wenn es nicht extrem zäh wird.
      Ich gehe schon davon aus, dass das bei KTM richtig ausgelegt wurde.
      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/