KTM 2018 Zweitakter m. Einspritzung?

      In dem System muss doch ein Überdruck sein um zu fördern, auch wenn es nur wenige mbar sind. Dafür reicht ein Druckschalter mit passendem Wertebereich (E&H hat sicher was passendes). Dieses Signal könnte auch mit einfacher Logik verarbeitet werden (wenn Druck<Solldruck -->Sensor Ausgang aus -->relais aus--> Einspritzung aus (oder Zündung aus)) das ist dann aber leider auch relativ böse wenn der Sensor im Wald versagt

      VG Micha

      Micha#987 schrieb:

      leider auch relativ böse wenn der Sensor im Wald versagt

      Schlimmer noch auf der Straße.
      Deshalb gibt's jetzt auch schon ein Abschaltprogramm, wenn die Pumpe nicht läuft, keinen Strom zieht (was aber leider nicht Sicher stellt, dass auch wirklich Öl bis in den Ansaugtrakt gefördert wird), die Drehzahl langsam senkt, bevor der Motor abgestellt wird.
      Vieleicht sollte man mal ganz anders ansetzen.
      Einfach eine Ölpumpe montieren die entsprechend den Anforderungen das tut was sie soll und das auch noch langfristig.
      Das die verbaute nach 80h (irgendwie so stehts doch im Handbuch oder?) getauscht werden muss, spricht ja nun nicht unbedingt für ein hochwertiges Bauteil.
      Immerhin ist so eine Pumpe ja keine Atomwissenschaft.
      Die kostet aber wohl wieder zuviel.

      Eventuell mal aufm russischen Markt umschauen, die wussten schon immer wie man zuverlässige Maschinen, Panzer und Flugzeuge baut!
      Dieses Posting entspricht der EU Directive 2002/75/EC !!!
      Jegliche Interpunktion, Grammatik und Orthographie ist frei erfunden.
      Kein Nörgeln, Kritisieren oder Belehren ohne mein Einverständnis!



      HUSABERG TE300 2013
      HONDA CR500R 1998
      YAMAHA FZR1000 3LE 1992

      mtec schrieb:

      Einfach eine Ölpumpe montieren die entsprechend den Anforderungen das tut was sie soll und das auch noch langfristig.

      Davon sinds wohl ausgegangen. Aber Kabeln und Stecker sind nun mal anfällig. Vor allem bei unserem Einsatzszenario. Und bis jetzt sind die Pumpen meist nicht kaputt gegangen, sondern haben, warum auch immer, temporär zuwenig gefördert. Deshalb wäre IMHO eine Überwachung des Ölflusses wichtig.
      Naja, auch bei einer Enduro kann man Kabel so verlegen das diese geschützt sind.
      Steckverbindungen gibt es sogar Tiefwasserdicht.
      Und einen Schlauch kann man auch so verlegen das der nicht gefährdet ist.
      Alles zusammen ist es auch bei einer Enduro möglich ein solch wichtiges Bauteil und dessen Komponenten so zu konstruieren das man sich da nicht den Kopf drum machen muss!
      Wenn man denn will!
      Und da behaupte ich mal hapert es dran, die wollen garnicht!

      Und wenn schon Überwachung, dann auch richtig!
      Dann muss der Sensor dort sein wo das Öl in den Ansaugtrakt kommt, wenn nicht sogar direkt an den Schmierstellen!
      Also müsste, wenn man es richtig überwachen möchte, die Zusammensetzung des Öl/Luftgemisches im Kurbelgehäuse gemessen werden!
      Alles andere wäre wieder halber Kram!
      Dieses Posting entspricht der EU Directive 2002/75/EC !!!
      Jegliche Interpunktion, Grammatik und Orthographie ist frei erfunden.
      Kein Nörgeln, Kritisieren oder Belehren ohne mein Einverständnis!



      HUSABERG TE300 2013
      HONDA CR500R 1998
      YAMAHA FZR1000 3LE 1992
      Es gäbe sicher Möglichkeiten der Ölflussüberwachung.
      Ich würde da ein Überdruckventil einbauen (z.B. 50mBar, muss aber erst noch richtig ausgelegt werden) und wenn der Überdruck (gemessen mit Differenzdrucksensor) nicht da ist, ein Warnsignal an den Lenker.
      Dazu müsste geprüft werden, ob die Pumpe auch gegen den Überdruck korrekt fördert, usw.. Und am Schluss kann man auch ein Signal am Lenker übersehen oder man macht sich nur verrückt, weil auch das dann wieder Fehler produzieren kann.
      Das ganze weis aber auch nicht, ob die Fördermenge passt, sondern nur dass (Mindest-Menge X) Öl gefördert wird. Also brauchts einen Abgleich mit der Motorsteuerung, um zu wissen ob die Fördermenge richtig ist.
      Wenn man es vernünftig machen will, ist das sehr aufwendig und keine gut investierte Lebenszeit!

      So eine Aufgabe muss wenn dann der Hersteller lösen! Alles was sich jemand selber überlegt ist doch wieder genauso eine Fehlerquelle und ein Argument Garantiefälle abzulehnen.

      Nach meiner Meinung - Fahren und Spaß haben! Akzeptieren, dass da eine geringe Fehlermöglichkeit besteht, zusätzlich zu tausenden anderen Risiken im Leben. Oder nicht kaufen. Alles andere*) führt zu nix.

      VG Erhard



      *) P.S.: Außer vielleicht:
      - (wenigstens anfangs) 1:150 Gemisch fahren und auf vorhandenen Ölverbrauch achten, das reduziert wenigstens das Risiko.....
      - Pumpe alle 80h tauschen. Das ist übrigens nur empfohlen, nicht vorgeschrieben und außerdem kein Hexenwerk!.
      - Auf Ölstand achten (mindestens 1/3 voll, dass keine Blasen in die Pumpe kommen). Nach einem Kopfstand --> Ölpumpe mit wake up Prozedur spülen (oder 1:150er Gemisch...)
      - Kabel und Steckverbinder immer sorgfältig behandeln, nicht dran ziehen, nicht knicken, nicht scheuern lassen.
      - Immer bisserl auf den Zustand der Technik schauen usw..
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/

      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „erhard“ ()

      erhard schrieb:

      Und am Schluss kann man auch ein Signal am Lenker übersehen oder man macht sich nur verrückt, weil auch das dann wieder Fehler produzieren kann.

      Piepserl wäre ne Möglichkeit.
      Lieber eine Fehlfunktion der Überwachung als eine Fehlfunktion der Ölversorgung.

      erhard schrieb:

      Nach einem Kopfstand --> Ölpumpe mit wake up Prozedur spülen

      Bei einer richtigen "Kletterpartie" könnte das mehrmals an einem Tag nötig sein :evil:
      Die Blasen-Phobie teile ich nicht.
      Ich hatte in japanischen Getrenntschmierern schon 10 Millimeter lange Luftblasen (die haben so transparente Leitungen) da ist nie was passiert.
      Es ist ja nicht so daß ein Zweitakter sofort festgeht wenn Öl fehlt , da ist ja noch einiges an Öl drin.
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit !
      also meine luftgekühlte RD 350 ging regelmässig fest- :D
      frage ist doch, muss das sein-man hätte es auch einfacher und störungsfreier machen können.
      Aus den ganzen Diskussionen um Getrenntschmierung höre ich auch immer -ach wie froh wir sind nicht selbst mischen zu müssen...
      als wäre man nicht in der Lage 1 zu 60 oder 1zu 50 selbst zu mischen- auf der Strasse lass ich mir das ja noch gefallen -aber beim Offroad ist es doch wirklich vollkommen Schnuppe....
      bin mal gespannt ob die anderen Hersteller das KTM Prinzip übernehmen-mir ist das Material für solche Spielereien einfach zu schade-
      hab heute noch das Spielzeugpümpchen von meinem Trainer in der Hand gehabt-nee lass mal :D
      Endlich bedingungsloses Grundeinkommen !
      http://www.kaputnik.de
      Kleine Luftblasen hatte ich auch schon bei meiner tpi. Und da sieht man auch richtig gut wie das 2 takt Öl getaktet wird, sprich es wird 5 Sekunden garnicht gefördert. Und dann erst rückt die luftblase, relativ schlagartig parr mm weiter in der Leitung. Meine tpi lief dabei im standgas.

      Pustefix1 schrieb:

      also meine luftgekühlte RD 350 ging regelmässig fest- :D
      frage ist doch, muss das sein-man hätte es auch einfacher und störungsfreier machen können.
      Aus den ganzen Diskussionen um Getrenntschmierung höre ich auch immer -ach wie froh wir sind nicht selbst mischen zu müssen...
      als wäre man nicht in der Lage 1 zu 60 oder 1zu 50 selbst zu mischen- auf der Strasse lass ich mir das ja noch gefallen -aber beim Offroad ist es doch wirklich vollkommen Schnuppe....
      bin mal gespannt ob die anderen Hersteller das KTM Prinzip übernehmen-mir ist das Material für solche Spielereien einfach zu schade-
      hab heute noch das Spielzeugpümpchen von meinem Trainer in der Hand gehabt-nee lass mal :D


      Ein wahres Wort! Selbst mit einer Rechenschwäche gesegnet sollte man 1:60 zu berechnen schaffen und wenn nicht dann gibts eine recht gute App namens 2-Takt Rechner. Mich hat das Mischen nie gestört, nichtmal auf großer Tour. Seit TPI und Beta mit Ölpumpen ausgerüstet sind hat man das Gefühl selbst mischen zu müssen wäre eine Katatsrophe. Ich will sogar selber mischen, dann bräuchte ich den ganzen Käse wie Ölpumpe, Kabelsalat, Öltank, Ölschnorchel, Einfüllstutzen usw. nicht und hätte meine TPI vielleicht noch. Obwohl bei meinem Glück wäre die nach dem Tausch des gerissenen Öltanks sicher festgegangen :D
      Alles Käse das neue Gelumpe! Ohne Wasserkühlung wäre auch besser, da müsste man keine suboptimalen Schützer dafür dranbauen, vom Kühlerlüfter ganz zu schweigen. Auch Mist sind die 2Takt Birnen.
      Vieleicht baut ja mal wieder jemand eine Honda XR. Da gibts nicht mal leere Batterien!

      VG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „erhard“ ()

      Ihr wiederholt Euch, denke ein jeder, der den Thread verfolgt kennt Eure Meinung zu den TPI`s. Und ja, ich hab kein Bock auf mischen, und ja, ich hab kein Bock
      auf Vergaser einstellen. Sowas soll es geben. Besser geht immer, aber ich finde, es ist schon mal ein Anfang!