LEATT GPX Helme

      Beim "normalen", Enduro seh ich es nicht so eng, aber fürs Rallye Fahren wollte ich einen Helm mit MIPS (oder Ähnlichem) und bin so auf den Leatt gekommen.

      Wenn es um die höchste Sicherheit geht, müßte man einen der schwereren US Helme nehmen: Die US-Prüfnorm gibt keine bestimmten Prüfstellen vor, sondern der ganze Helm muss die Schlagsicherheit aufweisen.
      Die EU-Norm gibt bestimmte Prüfstellen vor. Somit kann Gewicht gespart werden.
      Warum sollte man es da nicht so eng sehen? Also ich finde egal was ich mit dem Motorrad mache, ich möchte meinen Kopf immer als best möglich geschützt haben.

      Kann eventuell nachvollziehen, dass die Rallye-Highspeed Stürze noch gefährlicher sind... .

      Das mit der DOT US Norm stimmt leider. Finde ich total kurios, dass hier in der "strengen" EU das nicht genauso gehandhabt wird.
      https://www.youtube.com/user/MegaMartin250 - Mein youtube-Kanal (heißt nun offroadvideoshm)

      https://www.flickr.com/photos/martinhunte - Meine Fotos






      ·
      Ich denke er hat gefragt woran Du den Preis festmachst! Man muss ja nicht das erstbeste Angebot nehmen!

      Ich hab für meine Aviator 2.2 noch nie mehr bezahlt als der Learth 5.5 kostet und der Aviator ist 400g leichter, was für mich zum Komfort auch ein wichtiges Argument ist. Aleine schon vom Gewicht her fällt der 5.5 bei mir durch!
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit!

      mazeoldf schrieb:

      Rats Racer schrieb:

      Ich finde es gibt mittlerweile für den Preis deutlich bessere und sichere Helme.


      Woran machst du das fest ? also das "sicherer"


      roland.k schrieb:

      Ich denke er hat gefragt woran Du den Preis festmachst! Man muss ja nicht das erstbeste Angebot nehmen!

      Ich hab für meine Aviator 2.2 noch nie mehr bezahlt als der Learth 5.5 kostet und der Aviator ist 400g leichter, was für mich zum Komfort auch ein wichtiges Argument ist. Aleine schon vom Gewicht her fällt der 5.5 bei mir durch!


      Ich wurde nur nach dem sicherer gefragt. @roland.k. Also besser erstmal richtig lesen ;). Oder war ich nicht gemeint?

      Also ich habe noch keinen neuen Airoh Aviator 2.2 für unter 300€ gesehen ?( .

      Der 5.5 ist schwerer, keine Frage. Mich hat das Gewicht nie gestört gehabt und hatte keine Nackenschmerzen oder so. Der 4.5 ist wenn du beide in der Hand hälst, also den Aviator und den Leatt 4.5 nicht schwerer.

      Beim Helmkauf muss jeder für sich wissen, wie er da vorgeht. Für mich immer noch am Wichtigsten, dass er richtig passt.

      Also soll doch jeder so machen wie er mag. Erfahrungen und Tipps anderer sind da eh immer schwierig. Ich hab nur meine meinung kundgetan.

      Gute Nacht alle´samm.
      https://www.youtube.com/user/MegaMartin250 - Mein youtube-Kanal (heißt nun offroadvideoshm)

      https://www.flickr.com/photos/martinhunte - Meine Fotos






      ·

      roland.k schrieb:

      Ich denke er hat gefragt woran Du den Preis festmachst! Man muss ja nicht das erstbeste Angebot nehmen!

      Ich hab für meine Aviator 2.2 noch nie mehr bezahlt als der Learth 5.5 kostet und der Aviator ist 400g leichter, was für mich zum Komfort auch ein wichtiges Argument ist. Aleine schon vom Gewicht her fällt der 5.5 bei mir durch!


      Keine Ahnung von was hier geschwafelt wird. Ich habe beide Helme in Nutzung. Leatt GPX 5.5 V11 und Aviator 2.2. Unterschied im Gewicht 50 Gramm.
      Beide Helme in Größe L passen sehr gut. Preise für Ersatzteile sind beim Leatt etwas günstiger. Was beim Aviator immer das Problem ist, ist das Material vom Helmschild. Ich finde es zu Hart, Zu wenig elastisch. Für Ersatzhelmschilder ruft Airoh ein Vermögen auf. Das ist beim Leatt besser gelöst. Das Helmschild hält einiges ab ohne gleich kaputt zu gehen, und kostet ca 55 teuro.
      Fazit: ich mag beide Helme. Airoh nutze ich inzwischen den 4. Der Laett ist mal der Versuch auf etwas Neues.

      Tobi584 schrieb:

      https://www.fc-moto.de/epages/fcm.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/10207048/Products/Leatt-GPX-55-Composite-V15

      hier ist mein Leatt Helm.

      Steht hier mit 1050 g ausgeschrieben und das wiegt er auch wenn ich ihn auf die Wage lege. Ist ein Top Helm. Im Gewicht spüre ich keinen unterschied zum Arioh. Ich kann nur bestehtigen das der Neck Brace beim Leatt deutlich angenehmer zu tragen ist


      Dito. Kann alle Punkte bestätigen. Gewicht+Neck Brace Passung (Kopf kann wieder nach hinten gehen) sind sehr gut. Ob das Neck Brace damit noch seine Funktion erfüllen kann sei dahin gestellt :-)- ich glaube eher nicht. Aber ich kann wieder zum oberen Ende eines Steilhangs aufblicken.
      Eine Sache ist aus meiner Sicht sinnvoll: Er ist schön klein und rund gearbeitet-->Rotationskräfte reduzieren sich beim Sturz bei seitlich rotierender Verdrehung des Halses/ der Halswirbel.

      Gute Fahrt!
      Enduro has many paths. Which one do you choose?

      Das Leben ist zu kurz für später.
      Wenn es um die höchste Sicherheit geht, müßte man einen der schwereren US Helme nehmen: Die US-Prüfnorm gibt keine bestimmten Prüfstellen vor, sondern der ganze Helm muss die Schlagsicherheit aufweisen.
      Die EU-Norm gibt bestimmte Prüfstellen vor. Somit kann Gewicht gespart werden.


      Mit hat vorlanger Zeit mal eine Profi SuperBike Fahrer gesagt er würde grundsätzlich nie europäische Helme fahren wegen der Sicherheitsnormen. Der fuhr auch beim Enduro nur Shoei Helme......ist aber schon 2004 gewesen evtl. hat sich da was geändert