Motocross illegal im Wald.....das kann passieren :

      Michael S schrieb:

      Warum müssen einige eigentlich immer diese die Jäger sind Böse Diskussion anfangen und was hat das mit dem nun mal verbotenem Fahren im Wald zu tun.

      AntiHunter, siehe NickName, hat nunmal eine genauso verhärtete Sichtweise gegenüber Jägern, wie ein Großteil der Jäger gegenüber Freizeitgestaltung im Wald.
      Das sind die 2 extreme Seiten, welche einen gesunden Kompromiss nie sehen werden.

      Zusammenhang Fahren im Wald entsteht einfach durch die Jäger, welche öfters und auch vehementer als oft die Grundstücksbesitzer ihren Standpunkt vertreten und häufiger im Wald anzutreffen sind.

      IMHO Eigentumsrecht geht vor, daran gibt's nichts zu diskutieren, die Jägerschaft will auch nur ihr Hobby nachgehen, leider habens die stärkere Lobby.
      Flurschaden ist natürlich Blödsinn, wird nur vorgeschoben. Der Natur ist es egal, ob da paar Rillen mehr oder weniger im Boden sind, nach einigen Jahren sind sogar Harvester Spuren wieder verwachsen.

      *kartman* schrieb:

      Pustefix1 schrieb:

      wer ist denn querly? :D


      Musst du nicht kennen, bzw. isses echt besser so <X

      Ich frage mich allerdings ob das für Fahren im Wald allgemein gilt oder ob das "Strafmaß" weniger stark ausfällt, wenn man tatsächlich auf den WaldWEGEN fährt und auch da bleibt.


      Das was auf der Anwaltspage beschrieben ist bezieht sich auf das Fahren Querfeld ein ohne erkennbaren Weg.
      Auf erkennbaren Wegen handelt es sich in jedem Fall um eine Owi wegen benutzen von Durchfahrt verbotenen Wegen. Kostet dann 20€.
      Fahren auf erkennbaren Wegen hat nichts mit fahren im Wald zu tun.
      Wenn das so ist, ist doch eigentlich alles ok. Gibt es dazu einen Gesetzestextauszug ?

      Quer durchs Unterholz zu bolzen muss ja nun auch wirklich nicht sein ...
      Waren das nicht auch die Querly-Atzen, die quer über Wiesen und durch Moore "geflüchtet" sind und dem Jäger/Förster/Waldbesitzer "Verp*** dich du Penner!" hinterhergebrüllt haben ? Kann mir schon vorstellen dass das nicht zu gut ankommt <X
      "Wenn das auch der Jägerschaft zu vermitteln wäre......
      Oder wie sind da deine Erfahrungen bezüglich Dialogbereitschaft und Toleranz?"

      Genauso wie bei "uns". Es gibt Offroader, die kennen Jäger und umgekehrt. Es gibt auch Jäger, die sagen nix, wenn mal einer bei denen auf Waldwegen durchs Revier tuckert. Die meisten von denen haben auch keine Lust, wegen jeder Kleinigkeit ne Anzeige zu machen. Wenn man aufpasst, dass es Kleinigkeiten bleiben, hat man gute Chancen, dass nix passiert. Ich hab schon viele Bußgelder bezahlt, aber in dem Bereich noch nie. Aber ich versuche auch, das alles im weitestgehend legalen oder zumindest tolerabelen Rahmen zu halten. Ist natürlich mit Einschränkungen für mich verbunden, aber die Freiheit des einen endet halt da, wo die Freiheit des anderen anfängt. Und wenn man dann tatsächlich mal den anderen ein wenig "belastet" macht es große Unterschiede, wie groß die Belastung ist und wie man damit umgeht. Mit dem lauten Auspuff ist die Gefahr von ÖÄrger größer, als mit nem leisen, mit der Zahl der beteiligten Mopeds steigt auch das Risiko, Ärger zu bekommen. Und wenn man rücksichtslos an einem Waidmann vorbeiheizt und das weite sucht, reagiert der anders, als wenn man kurz anhält und ein paar freundliche Worte wechselt. Ist halt einfach wie überall im Leben... So jetzt geh ich mal schauen, wie das mit Toleranz etc. gerade auf Kölns Strassen aussieht ;-)
      Neuerdings halt ohne Signatur .... muß mir erst was neues überlegen.

      Michael S schrieb:

      Moin,
      Warum müssen einige eigentlich immer diese die Jäger sind Böse Diskussion anfangen


      Ja, zugegebenermaßen eine sehr schwierige Frage! :rolleyes:
      Vielleicht, weil das hier nicht das Jagd-Forum ist und "Einige" sehr schlechte Erfahrungen mit völlig überreagierenden Jägern (nicht Förstern) gemacht haben?

      Mankra schrieb:


      AntiHunter, siehe NickName, hat nunmal eine genauso verhärtete Sichtweise gegenüber Jägern, wie ein Großteil der Jäger gegenüber Freizeitgestaltung im Wald.
      Das sind die 2 extreme Seiten, welche einen gesunden Kompromiss nie sehen werden.

      Lieber Mankra, prima, es ist dir gelungen aus meinem Nick abzuleiten, dass ich eine "verhärtete Sichtweise gegenüber Jägern" habe. Und, du liegst richtig!
      Mit der Annahme, dass ich nicht kompromissbereit bin, liegst du allerdings völlig daneben. Ich habe immer wieder Kompromisse für die Ausübung meines Hobbies gesucht. Sei es durch Fahren auf familieneigenen Grundstücken oder Vereinbarung mit Kiesgrubenbesitzern. Wer jedesmal dagegen gehalten hat, waren Jäger. Und irgendwann sagt man sich ......

      Auch heute würde ich gerne den Dialog suchen, aber zumindest bei uns in der Gegend findet man leider keinen dialogbereiten Jäger. Ich bin sehr viel in Frankreich unterwegs. Von dort kann ich bisher nur Gutes über die Jäger berichten. Leben und leben lassen. Und wenn es ihnen in seltenen Fällen nicht passt wo man gerade fährt, dann kann man mit denen reden und man verhält sich dann entsprechend. Mit hochrotem Kopf, völlig abgedreht rumbrüllend, nur weil man einen unbeschilderten Feldweg entlangfährt, habe ich dort noch keinen franz. Jäger erlebt.

      So, ich bin dann mal weg (;
      *** Es ist viel einfacher, einen Furz einzufangen und grün anzumalen, als einen toleranten deutschen Jäger zu finden :whistling: ***

      Unsere "Freunde":
      http://data6.blog.de/media/364/4122364_6f718627f7_l.jpeg
      Auch ich habe die französischen Jäger in guter Erinnerung. Die habens uns mal angehalten und gesagt, dass sie auf diesem Hügel grad am jagen seien. Wir haben dann gefragt, wie es denn morgen sei. Sie antworteten, dass sie am nächsten Tag nicht mehr hier jagen. Also haben wir uns freundlich voneinander verabschiedet und sind umgekehrt.
      Haben den Hügel am nächsten Tag dann befahren. Alles kein Problem.
      Erst...wenn Du unter Deiner Geliebtgehassten im Dreck kriechend Deinen Rotzschleim von den Lippen leckst...weisst Du ,dass Du lebst.

      Potemkinn heisst jetzt Peripeter.-)

      "Dreiviertel dessen, was Tagesschau und Heute senden, ist Regierungspropaganda. Der Rest Schrott."
      Henryk M. Broder

      Enduro statt Skipiste

      Hallo!


      Könnte auch ein neues Thema sein aber ich stelle das mal hierhin.

      In letzter Zeit laufen im TV ja immer wieder Sendungen aus den Jammertälern und -bergen der Alpen,
      weil kein Schnee zum Ski fahren mehr herum liegt.
      Da man das rechtzeitig erkannte wurde jahrelang mit Schneekanonen und entsprechender Infrastruktur aufgerüstet.
      Nun geht's auch damit fast schon nicht mehr.

      Deshalb mein Vorschlag, die Alpen wieder mehr enduristisch zu nutzen.
      Das macht auch nicht mehr Schaden und könnte manche Hütte beleben. Ganzjährig!

      Da es ja weniger Enduristen als Skifahrer gibt(noch) würden sicher viele isten wieder
      renaturieren.
      Da die meisten Motorradfahrer ja selbst den bBerg hoch kommen, könnten die Lifte abgerissen werden und
      die Trassen ebenfalls dem Wald zurück gegeben werden.

      Warum ist eigentlich noch niemand darauf gekommen.

      mike
      Mit dieser Argumentation wird schon länger versucht, wenigstens das Radlfahren freizugeben.
      Mit freien Mopedfahren keine Chance, derzeit wird von div. Lobbys gegen die Radler gezogen, selbst dies wird noch länger dauern.

      antihunter schrieb:


      Lieber Mankra, prima, es ist dir gelungen aus meinem Nick abzuleiten, dass ich eine "verhärtete Sichtweise gegenüber Jägern" habe. Und, du liegst richtig!

      Nicht nur aus dem NickName, ist ja nicht Dein erster Post zu diesem Thema mit einer sehr extremen Einstellung.

      Peripeter schrieb:

      Auch ich habe die französischen Jäger in guter Erinnerung. Die habens uns mal angehalten und gesagt, dass sie auf diesem Hügel grad am jagen seien. Wir haben dann gefragt, wie es denn morgen sei. Sie antworteten, dass sie am nächsten Tag nicht mehr hier jagen. Also haben wir uns freundlich voneinander verabschiedet und sind umgekehrt.
      Haben den Hügel am nächsten Tag dann befahren. Alles kein Problem.


      Anekdote aus der Realität, ca 6 Wochen alt (zwischen den Jahren in Südfrankreich gewesen):

      Gruppe von +/- 10 Enduros kommen einen steilen Pfad runter, sehen in den Spitzkehren "Scheisse, da unten steht ein Auto und 3 grüne Männchen mit Warnwesten, Flinten und Hunden laufen rum". Ein Franzose aus der Gruppe fährt vor, hält an und redet mit den Jägern: "Wir wollen hier durch und drüben im Tal wieder hoch, oder sollen wir umkehren? Ich hab Deutsche dabei, wir wollen mit denen Tour zum Meer machen". Die Jäger diskutieren untereinander und einer antwortet: "Naja, wir wollten zwar erst später was essen aber dann machen wir halt jetzt Mittag." ... setzen sich ins Auto und fahren weg ...
      Autobahn ist gut weil dort eh schon Lärm und Abgase sind, so dachten es sich hier auch einige nachdem die vorherige Strecke nach langen Kampf wegen dem Landschaftsschutz dicht gemacht wurde. Es hat kein halbes Jahr gedauert bis auch an der Autobahn dicht gemacht wurde. Angeblich würden Autofahrer dadurch zu sehr abgelenkt und es könnte ja Staub über die Autobahn geweht werden.

      Es ist eigentlich egal wo du etwas aufziehen willst, wenn es nicht der angebliche Umweltschutz oder Lärm ist finden Sie andere Gründe um den Leuten einen Leuten Knüppel zwischen die Beine zu werfen. Man muß schon einen Bürgermeister kennen der Motorsport nicht grundsätzlich verurteilt und ebenso einflussreiche Leute die dahinter stehen ansonsten kann man es wohl einfach vergessen, dafür gibt es zu große Lobbies die andere Interessen vertreten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Greenfrog“ ()

      Meine Erfahrung (vor 10 Jahren) in BaWü hat auch mal zu einem Bußgeld geführt, und die Sache verlief nicht so heftig, wie es in all den genannten Paragraphen aufgeführt wird. (Hätten sie sicherlich gerne, aber nach Zahlung der rund 80 Euronen, was es dann erledigt).

      In Frankreich habe ich persönlich auch nur gute Erfahrung gemacht, allerdings auch schon von Kollegen gehört, die mal im Bleiregen standen (aus weiter Ferne beschossen), oder wo sich Jäger und Endurist mal so richtig körperlich "verhakt" haben.
      Ist wahrscheinlich wie immer, "so wie man in den Wald reinruft...etc"
      Hier bei mir wurde 2015 ein Truppenübungsplatz aufgelöst. Im Schnellverfahren (so das selbst mancher Politiker gestaunt hat) wurde nun kürzlich beschlossen das die gesamte Fläche zum Naturschutzgebiet ausgewiesen wird und aufgrund der Möglichkeit das gewisse Stellen verseucht sind oder Kampfmittel im Erdreich stecken wurde ein Verbot ausgesprochen die Fläche zu betreten mit einer empfindlichen Strafe.

      Als Soldat war ich da so oft oben... ohne das mir was um die Ohren fliegt...

      Das ist alles nur aufgebauscht das Thema und der Motorsport-Verein der von den mehreren hundert Hektar grossen Gelände ein Kuchenstückchen wollte geht leer aus. Schade.


      Thema querly... ich will gar nicht wissen wie viel Geld der mit Klicks, Werbung und Bekleidung macht. Letztens meinter jemand zu mir der kommt nun sogar schon auf DMax.
      __________________

      Als Gott realisierte das nicht alle Menschen fähig sind Motorrad zu fahren erfand er Fussball für den Rest.
      Downhill - because golf and football only require one ball.
      Wenn Motocross einfach und langweilig wäre würde es Fussball heissen.

      Stell Dir vor Du drückst und alle drücken sich... 'https://www.youtube.com/watch?v=OomMJ6uR7ls[/url
      Was wollt Ihr??
      Der MFC Crailsheim wollte direkt an der Autobahn eine Crossstrecke dieses Jahr genehmigen lassen.
      Kaum hat mans ausgesprochen wurde aus dem Fleck Landschaft ein Ausgeleichsgebiet füe Neubaugebiete!!
      Hier kann man nur illegal im Wald fahren, da in D der gesunde Menschenverstand ideologisch Zielen geopfert wurde!
      Praktisch werden ist schwierig, wir sind hier in einem Internetforum!!! :teufelgri

      Handwerker bauten die Arche Noah, Ingenieure die Titanic!