Aprilia RXV 450 - Auf was achten beim Kauf ?

      Sucram schrieb:

      Anderes Bike aber mit viel Bericht: http://www.svendura.de/ also die Kisten scheinen zu halten.


      Die KLX250 ist auf jedenfall auch eine schöne Enduro, aber ich hab schon ne CRF250L, welche genau in der gleichen Klasse in Sachen Leistung usw. ist (beide ca. 23PS, ungefähr gleich schwer ...).
      Darum möchte ich was größeres, mit 300ccm+ bzw. 35PS+

      BTW: Die CRF250L BJ:2015, hält jetzt schon 9000Km ohne Große macken, sowas möchte ich bei einer größeren auch haben :)

      Sucram schrieb:

      Ein Tipp- solltest du wirklich so ne RXV wollen, AMS-Dirtbikes.de -Der Mann ist ein absoluter Aprilia-Profi


      Hab schon öfters nach RXVs gegooglelt und die AMS Seite gefunden, hört sich alles super an, obwohl der 270Km weg von mir ist, wäre aber sogesehen kein Problem wenn man die RXV nur alle 5000Km da hinbringen müsste, ob die RXV wirklich sowas durchhält ohne Macken ist die Frage,
      viele hier schreiben ja, Bastelmoped, andere wiederrum das sie hält, ne 2012er gab's neulich bei mobile für 4500€, was mir sehr zusagte, aber irgendwie waren die Daten halt zu gut für den Preis, sofern die nur so verscherbelt wird weil sie "keiner" haben will wäre es ja ok, aber wenn's daran liegt das sie oft kaputt geht wär's doof.


      Die DRZ400 ist auch ganz nett, aber wie 610er sagt gibts die wohl schon ne weile nicht mehr, finde nur 2006er modelle.
      Husky TE 630 und KTM 690 sind mir zu "Reise"-Enduro, deshalb sollte es was mit maximal 450ccm und minimal 300 sein, sofern die Leistung stimmt.


      Wie sieht's denn so bei der Husqvarna TE450 mit der Verlässlichkeit aus ? Kann dich auch ein Laie fahren ?

      PS: Die Bilder von euch mit euren MXV/RXV machen mich traurig, ich find das Bike so wunderschön und dazu noch so gute Daten, aber bin mir so unschlüssig über sie
      :(

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „ManuMX90“ ()

      ManuMX90 schrieb:

      ...Hab schon öfters nach RXVs gegooglelt und die AMS Seite gefunden, hört sich alles super an, obwohl der 270Km weg von mir ist, wäre aber sogesehen kein Problem wenn man die RXV nur alle 5000Km da hinbringen müsste, ob die RXV wirklich sowas durchhält ohne Macken ist die Frage,
      Weiß ja nicht wo in BaWü Du bist, aber der hier kümmert sich gern um die Moppeds: http://www.hiemer-motorsport.de und das ist ja auch kein Unbekannter.

      ManuMX90 schrieb:

      viele hier schreiben ja, Bastelmoped, andere wiederrum das sie hält, ne 2012er gab's neulich bei mobile für 4500€, was mir sehr zusagte, aber irgendwie waren die Daten halt zu gut für den Preis, sofern die nur so verscherbelt wird weil sie "keiner" haben will wäre es ja ok, aber wenn's daran liegt das sie oft kaputt geht wär's doof.
      Das ist halt wie immer, ob DEIN individuelles Exemplar gut oder schlecht ist hängt weniger vom Modell als eben von der individuellen Vorgeschichte ab. Bei mir steht sie auch auf der imaginären Wunschliste aber als SuMo. Billig sollte sie schon sein, der Wiederverkaufswert (irgendwann wird sie vielleicht mal teuer) ist nicht besonders, weshalb der günstige Preis nicht unbedingt ein Alarmsignal ist, für mich eher eine zwingende Voraussetzung.

      ManuMX90 schrieb:

      Die DRZ400 ist auch ganz nett, aber wie 610er sagt gibts die wohl schon ne weile nicht mehr, finde nur 2006er modelle. Husky TE 630 und KTM 690 sind mir zu "Reise"-Enduro, deshalb sollte es was mit maximal 450ccm und minimal 300 sein, sofern die Leistung stimmt.
      Ich bin der Meinung sich vorab bzgl. Hubraum und Baujahr festzulegen nicht besonders hilfreich. (Außer man will aktiv in den Sport einsteigen). Der Einsatzzweck bestimmt IMHO das Fahrzeug. Die DRZ ist nunmal so ziemlich das Gegenteil der Aprilia, Allerweltsmotor, verschiedene Modelle, großes Händlernetz, Tonnen von Zubehör und Teilen. Ist aber je nach Modellvariante auch ganz schön sportlich und macht auch das was der Twin so schön mit seinen Bildern demonstriert mit, zusätzlich kann sie halt auch gut Alltag.

      ManuMX90 schrieb:

      Wie sieht's denn so bei der Husqvarna TE450 mit der Verlässlichkeit aus ? Kann die auch ein Laie fahren ?
      Ich wurde kürzlich in einem anderen Fred so ähnlich bezeichnet und fahr sie auch :D - seit 2005 und bin eine bekennende Wartungsschlampe.

      Das Ding macht in der richtigen Umgebung Höllenspaß, aber das tun alle anderen auch. Bei der Auswahl kommts eher auf Budget, Händlernetz und vor allem persönliche Vorliebe an. Außerdem haben ALLE auf der Straße ein Legalitätsproblem, da ist nix mit 35PS+ Außer Du gehst in den Baujahren deutlich zurück. Das Legalste was man da so bekommt ist eine BMW bzw. eine BMW-Husky (TE 449/511) aber auch die beiden sind irgendwie Exoten.

      ManuMX90 schrieb:

      PS: Die Bilder von euch mit euren MXV/RXV machen mich traurig, ich find das Bike so wunderschön und dazu noch so gute Daten, aber bin mir so unschlüssig über sie :(
      Die Aprilia ist halt speziell, weil sie den ungewöhnlichen 2-Zylinder hat und weil Aprilia so ne dämliche Politik gefahren ist, dass man nie wusste was sie eigentlich damit wollen außerdem das ganze Projekt sang- und klanglos ohne Nachfolger eingestellt haben - ich fands schade.
      Wer nichts weiß muss alles glauben

      Svener schrieb:

      Motorräder dieser "Gattung" fährt man nicht 5tkm und bringt sie dann zum Kundendienst!!!!
      Scheißegal welche Marke du kaufst, ein Ölwechsel und den Luftfilter tauschen wirst doch hinbekommen!!!!

      ein bissel Einsatz mußt in der Liga schon zeigen


      Mit meiner jetzigen lief das halt immer so schön geschmiert, da gewöhnt man sich dran,
      aber du hast recht, sowas müsste ich schon hinbekommen, hab mich nur nie richtig damit beschäftigt.

      @610er: Erstmal danke das du mir so ausführlich geantwortet hast :)
      Die Werkstatt wäre nur 80km entfernt, dass ist top, danke
      Klar, wie du sagst kann man nicht wissen ob meine dann auch so gut ist, aber wenn man oft liest die hält gut, gibt das einem ein gutes Gefühl :)
      Das deine 2005er Husky so einfach ist, freut mich zu lesen, von den Husqvarnas les ich eh viel gutes und die sehen auch cool aus.


      Legal gibt's doch auch noch die WR450F von Yamaha, die hat ja auch power und ne Straßenzulassung, was hälst du/ihr von der ?

      @DerRaser: Ja, dass ist halt so ne Sache, drum wäre mir ein Händler lieber, der das ding vorher mal "ehrlich" angesehen hat, leider gibts kaum Händler die Enduros haben.
      Aber richtige Profis fahren ja keine Straßenzugelassenen Enduros sonder richtige Cross Maschinen meist ?
      Gut, die kann man natürlich auch verheizen, aber ist vermutlich weniger wahrscheinlich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „ManuMX90“ ()

      Aprilia RXV 450 - Auf was achten beim Kauf ?

      ManuMX90 schrieb:

      Legal gibt's doch auch noch die WR450F von Yamaha, die hat ja auch power und ne Straßenzulassung, was hälst du/ihr von der?


      Straßenzulassung hat jede Enduro, die WR450F ist diesbezüglich genauso legal wie KTM EXC, Beta RR, GasGas EC & Co. Also mit ~7kw im Schein und Fantasieangaben beim Lärm.

      ManuMX90 schrieb:

      Aber richtige Profis fahren ja keine Straßenzugelassenen Enduros sonder richtige Cross Maschinen meist ?


      Nein, Enduroprofis fahren Enduros. Bei klassischen Endurorennen gehts auf der Etappe über öffentliche Straßen und da brauchts eine Zulassung.
      Aber auch bei Rennen auf abgesteckten Rundkursen sind sie mit Enduros unterwegs.
      Der Unterschied zwischen einer Enduro so wie sie bei Rennen eingesetzt wird, aka Sportenduro, Geländesportmaschine, oder so und einem Motocrossmotorrad aka MXer, crosser oder das legendäre "Vollcross" :D - ein alter Kumpel und Tourenfahrer sagt immer "Reincross" das gefällt mir besonders :thumb: also der Technische Unterschied besteht letzlich aus den mit der Zulassung verbundenen Zwängen. Also Lichtanlage mit dem ganzen Kabelgedöns. Außerdem hat sich die Industrie auf 18-Zoll Hinterräder/Reifen für Enduro und 19-Zoll beim MX festgelegt. Überzeugte Enduristen bestehen auf andere Fahrwerksabstimmungen und mehr Gänge. Andere bevorzugen aber teilweise MXer auch beim Enduro.

      Am Ende ist der Unterschied minimal. Bei vielen Rennen fahren diese Moppeds daher gegeneinander.

      Die Zulassungsvorschiften - inzwischen sind wir ja bei Euro4 - führen zu den etwas absurd klingenden Werten, hab bei einer GasGas mal 3kW gelesen ?( . So fährt logischerweise keiner. Aus diesem Grund ist "offener Leistungseintrag"so beliebt, andere wiederum sind der Meinung, dass dies nur ein teures Feigenblatt für ängstliche Fahrer ist, weil sie für viel Geld etwas kaufen, das der Nachprüfung nicht standhält und daher evtl. noch mehr Ärger einbringt. Wie schon gesagt: wg. der anziehenden Vorschriften gilt: Je älter desto legaler.

      BMW als "staatstragende" Firma hat sich bemüht wenigsten die 40PS zu legalisieren - Yamaha (WR450) hat ebenfalls etwas getan, nutz mal die Forensuche, da lässt sich sicher einiges zu Baujahren und legal finden. Ansonsten ist die WR ein voll konkurrenzfähiges produkt - sie gilt allgemein als sehr zuverlässig -(Hörensagen)
      Wer nichts weiß muss alles glauben
      Hallo Manu,

      verstehe deine Gedankengänge, mir sind solche Moppeds (an denen man so wenig wie möglich machen muss) auch die liebsten.
      Fahre seit über zehn Jahren meine Yamaha WR (allerdings noch die alte mit 400ccm) und kann die Zuverlässigkeit bestätigen. Sie hat im Schein 37PS eingetragen und fährt damit halbwegs legal (offen hat sie 45 PS, wird aber nicht mal zur der HU gedrosselt, weil der Unterschied so gering ist...).
      Trotzdem bleibt sie ein Sportgerät, das selbst bei Hobby-Betrieb spätestens nach 1000km einen Ölwechsel verlangt!
      Genauso oft sollten die Ventile, Filter, Lager usw geprüft warden. Und das ist auch bei allen anderen 400er oder 450er oder 250er in dem Segment Sportenduro so, also auch be der TE450, WR 450, G450X...usw.
      Ausnahmen sind die älteren/gemäßigteren Enduros wie XR, DRZ (meine läuft seit ebenfalls 10 Jahren und 15 000km völlig problemlos) TT, KLX, LC4, G650,... oder deine CRF.
      Einem ehrgeizigen Sportfahrer ist es wurscht ob er alle 1000km oder (meistens deutlich) früher das Öl wechseln muss, ob der Kolben nur 50 Betriebsstunden hält oder lediglich 7kw im Schein stehen. Deshalb versorgt ihn die Industrie nur mit dem was nötig ist (müssen auch Kosten sparen...).
      Wer weniger ambitioniert ist und auch mal länger Straße fahren will oder 5000km ohne große Wartung schaut eher auf solche Dinge, ist dann aber leider in der Minderheit. Deshalb sind entsprechende Modell in den letzten Jahren kaum mehr angeboten worden. Sportlich ist in, und wenn man selber weniger sportlich ist, soll es zumindest so aussehen als ob...

      Gruß Crawlers
      Bin leider schon etwas verwöhnt, bei 5000Km den Kundendienst gemacht, sonst nix mehr seit dem, paar neue Hinterreifen, sonst nix.

      Sowas wünsche ich mir bei einer größeren 400/450er auch, gut, kann ruhig bisschen mehr aufwand sein wie ihr sagt kann schon drin sein,
      momentan denk ich also richtung TE450, G 450 X, WR450F, (DRZ und WR400) sind mir zu alt, aber was crawlers sagt hört sich eigentlich ganz gut an, deshalb will ich die alten Modelle mal nicht ausschließen.
      Hallo Manu,

      was die Wartung der BMW 450 angeht schreibt dazu das offizielle Handbuch:

      "Grundservice alle zehn Betriebsstunden.
      Nach jeweils zehn Betriebsstunden muss ein Grundservice durchgeführt werden. Wenden Sie sich dazu an eine Fachwerkstatt, am besten an einen BMW Motorrad Partner. Die detaillierten Beschreibungen finden Sie auf der Reparaturanleitung (RepROM) im Bereich "Inspektionsanleitung". Durchzuführende Arbeiten, alle Arbeiten der Einfahrkontrolle, zusätzlich:
      Motoröl und-filter ersetzen
      Luftfiltereinsatz ersetzen
      Ventilspiel prüfen (nach den ersten zehn Betriebsstunden, anschließend jeweils alle 20 weiteren Betriebsstunden)
      Druckverlust prüfen (nach den ersten zehn Betriebsstunden, anschließend jeweils alle 20 weiteren Betriebsstunden)
      Zündkerze prüfen
      Kupplungszug und Kupplungshebelspiel prüfen
      Ladezustand der Batterie prüfen
      Erweiterter Service alle 70 Betriebsstunden
      Nach jeweils 70 Betriebsstunden muss ein erweiterter Service durchgeführt werden..."

      Dann wird der 70 Stunden-Service beschrieben und dann kommt eine Rubrik wie das ganze aussehen muss bei:

      "Wartungsarbeiten bei Sport- und Wettbewerbseinsatz..."

      Die Angaben gelten also für den "normalen" Hobby-Einsatz...
      Höchst interessant auch der Hinweis zur Drehzahlfestigkeit:

      "Längeres Fahren mit Motordrehzahlen über 8000 U/min kann zu Motorschäden führen.
      Motordrehzahlen über 8000 U/min vermeiden. Ihr Motorrad ist konzeptbedingt nicht darauf ausgelegt, über längere Zeit mit Motordrehzahlen
      über 8000 U/min gefahren zu werden. Fahrten im Drehzahlbereich über 8000 U/min können zu Motorschäden führen und warden im Steuergerät abgespeichert. Gewährleistungsansprüche bei Motorschäden mit gespeicherten Drehzahlüberschreitungen werden von BMW Motorrad abgelehnt. Zur Visualisierung der kritischen Drehzahl zeigt die Instrumentenkombination bei einer andauernden Überschreitung von 110 km/h eine entsprechende Warnung an."

      Will die BMW nicht schlecht reden, die gehört zudem eher zu den robusten und zuverlässigen Vertretern der Sport-Enduro Fraktion - genauso wie die von die angesprochene TE450 und Yamaha WR450 (übrigens das gleiche robuste Motorkonzept wie mene alte WR400...).
      Aber die oben aufgeführten Wartungsintervalle haben die anderen Hersteller von Sportgeräten genauso:
      kleine Inspektion mit Öl-Wechsel und diversen Kontrollen zwischen 15 und max. 30 Betriebstunden, große Durchsicht bei 70-120 Betriebsstunden. Was das in Kilometern bedeutet hängt natürlich vom Einsatz und Tempo ab, aber kannst so von 300 bis maximal 1000km (bei moderate Hobby-Einsatz) rechnen.
      Natürlich wollen die Hersteller auch auf "Nummer-Sicher" gehen, aber irgendwo Sinn machen die Intervalle schon, weil die ganzen Motorteile einfach nicht auf lange Haltbarkeit ausgelegt sind.

      Noch zu den Reifen: die wenigsten Gelände-Reifen halten 5000km... Wenn du einen erwischt der sich nach 2000km noch halbwegs gut fährt ist das die Ausnahme oder ein Allround-Profil (heißt das taugt in keinem Bereich was...). Dazu kommt, dass mit steigender Motorleistung natürlich auch der Reifenverschleiß ansteigt - also kaum vergleichbar mit deiner CRF 250.

      Ob dir das nicht zu aufwändig ist must du selber entscheiden. Will dir nix schlecht redden, nur informieren.
      Aber aus den genannten Gründen habe ich ne WR400 für grobes Gelände und sonst fast garnix - und die DRZ für alles andere. Die WR kriegt spätestens nach 1000km einen Service und die DRZ, weil sie doch häufig im Gelände bewegt wird, so alle 3000km.

      Gruß Crawlers






      DerRaser schrieb:

      Außerdem hat die BMW 450x einen Kymco Motor, wissen viele nicht.
      Ich sag ja auch gern mal "China-Motor" auf der anderen Seite ist Taiwan in einigen Branchen Technologieführer. Und die großen der Mopped-Industrie fertigen inzwischen einiges in Asien. Die Globalisierung schlägt auch hier voll zu.

      Die BMW ist wartungstechnisch auch nicht anders alle anderen. Wenn man da Eigenheiten entdecken will, dann sind Ritzelposition und Hecktank viel interessanter.
      Wer nichts weiß muss alles glauben
      Hallo, die hier http://suchen.mobile.de/motorrad-inserat/aprilia-rxv-450-haaften/205866293.html

      Sieht doch recht neu aus, guter preis, 2km gelaufen xD, aber Underseat Auspuff ? So wie ich hier gelesen habe sind das doch die alten modelle, heißt das dann die hier ist schon einige Jahre alt ?

      Von der RXV bin ich jetzt eh eher abgekommen, schaue aber noch gerne was es so gibt.
      Hallo Manu,

      ich schaue mir die RXV's in Holland auch schon eine Weile an, da ich meine derzeitige RXV nach fast zehn Jahren eigentlich in den Ruhestand schicken will (sie läuft immer noch gut).
      Habe mit meinem Aprilia Offroad-Händler auch darüber gesprochen. Es ist das letzte Modelljahr (gebaut wahrscheinlich 2012), da haben sie nochmal sowas wie ein Sondermodell mit dem großen Tacho und dem alten Auspuff gemacht. Wahrscheinlich waren die Teile noch verfügbar.
      Es ist ein tolles Angebot. Wenn du einen Ölwechsel allein machen kannst, hast du keinen großen Wartungsaufwand. Ventilspiel kontrollieren ist nur aller paar Jahre mal nötig. Eine Motorrevision ist nach ca. 250 bis 300 Betriebsstunden (bei nicht-Renn-Nutzung, waren bei mir 9.000km) evtl. nötig. Die kostet auch nicht viel mehr als bei einem Einzylinder.
      Würde mir vorher das EOC-Papier und mögl. 'ne Briefkopie vom Händler mailen lassen, um auf der Zulassungsstelle abzuklären, ob es auch keine Zulassungsprobleme in Dt.-Land gibt.

      Viele Grüße

      Ingo