Die richtige Enduro für SuperMoto

      Die richtige Enduro für SuperMoto

      Moin,
      erstmal ein Hallo hier in die Runde.

      Ich hab mir als Plan gefasst mir eine SuperMoto zuzulegen und habe folgende Anforderungen :

      Zulassungsfähig ( Meist ja nur die obligatorischen 11Kw).
      Relativ Wartungsarm
      Nein ich suche hier keine DR-Z aber ich weiß das manche Motorräder mit weniger Wartung nicht so gut zurechtkommen, als Beispiel hat meine RM-Z 450 K6 jetzt knapp 250 Betriebsstunden, sie kriegt knapp alle 25 Stunden neues Öl+Filter und hatte ihren ersten Kolbenwechsel bei 130BH der nächste steht bald an. Ich will damit nur sagen ich bin keineswegs ein Profifahrer der das Motorrad bis an die Grenzen seiner Leistung bringt und daher rechne ich auf die Wartungsintervalle gerne ein wenig rauf. Nachgucken tue ich zwar trotzdem häufig nur das wechseln nicht so oft weil es halt nicht nötig ist.

      Ab 400CCM und damit auch (fast) logischerweise 4 Takt.

      Das ganze sollte sich im Preisbereich bis 6000€ abspielen.

      Ins Auge gefasst habe ich mir bisher :

      EXC 450 2005-2007 diese sollen ja recht haltbar sein

      Huski 510

      Husqvarna TE 449 2013 Großes Plus hierbei ist die 42 PS Eintragung

      RMZ mit RNH Quad kit umbauen und zulassen ( Bei der RMZ weiß ich wenigstens aus Erfahrung das sie recht haltbar ist, zumindest war das bei mir der Fall)

      KLX 450 Neu kaufen.

      Für den Umbau auf Supermoto habe ich ca mit 2000€ gerechnet ( Ohne Fahrwerkabstimmung und pipapo erstmal will ich das Fahren richtig lernen ;)). Die 2000€ sind in den 6000€ nicht mit drinne also habe ich wolle 6000€ für ein Motorrad.
      Sie soll mal auf der Strecke bewegt werden aber auch mal für ne Feierabendrunde (Neine keine 140 Landstraßen dauerfahrten). Für mich reicht es vollkommen wenn sie ihr 120-130 kurzzeitig schafft da ich mich großteils wohl unter 100 KM/H aufhalten werde.

      Ich weiß wie man ein Motorrad entsprechend wartet und werde das auch selber machen, dennoch suche ich etwas was dann doch ein wenig Robuster ist.

      Vllt. habt ihr ja den ein oder anderen Tipp für mich und könnt mir hier ein wenig helfen. Falls es hilft ich wohne in Hamburg.

      Gruß Maik
      Huasberg FS570 oder halt eine FS450 in den Jahrgängen 2009-2011

      Ist schon Supermotoumbau und richtig gut haltbar der 70° Motor.
      Das Fahrwerk ist stramm und die Bremsen sind es auch.

      Ach ja, und mit deinen 6000.- bekommst was Solides.
      Gruss AirfoX
      Kann es sein, dass Weibsvolk anwesend ist?
      Moin,
      ja die FS 450 und FS 570 sind schon echt richtig hübsch und haben dazu ordentlich Dampf.

      Dachte aber immer die 450 kriegt man gar nicht zugelassen also nichtmal mit 11 Kw?
      Und ich bin da ja ganz ehrlich, ich glaube die 570 hätte für mich wohl ein wenig zu "Viel" Dampf. Ich bin der Meinung bei der hätte ich dann so viel Respekt vor das ich mich nicht richtig aufs Fahren konzentrieren kann oder was sagen die Experten dazu?
      Weil Zulassung ist auf jedenfall ein muss auch wenns nur 11Kw sind.
      Wenn es direkt eine umgebaute SuMo ist könnens dann auch 8000€ werden da ja dann der Umbau schon vollzogen wurde :)

      Die richtige Enduro für SuperMoto

      Bei Beta (ab 2011) gibts/gabs auch nen Umbaukit auf SuMo (SuMo Reifen und Felgengrößen schon eingetragen) aber eben auch nur mit der obligatorischen 11 kW Zulassung....

      Fahrwerk und Bremse würde ich aber definitiv GLEICH umbauen (lassen). Macht doch sonst keinen Spaß...
      Bremse wird auch direkt umgebaut nur das Fahrwerk nicht direkt. Wenn ich schnell fahre sollte die Bremse nicht auf einmal an Leistung verlieren, schließlich retten dich im Notfall die Bremse und der Reifen !
      Aber Fahrwerk ist für mich erstmal nicht so wichtig, wenn ich eine günstig kriege überlege ich mir das, aber erstmal soll der Bock da sein + die "wichtigen" Sachen.

      Die richtige Enduro für SuperMoto

      Naja, wenn ein Fahrwerk ned wichtig ist, was dann? Ohne Bremsbalance im Fahrwerk kannst ne 10.000€ Bremse verbauen und wirst später stehn als ein Roller....

      Fahrwerkskomplettumbau kostet zB bei Haslascher 600€, und das lohnt sich wirklich!

      Felgen gebraucht um ca 5-800€,
      Bremse neu komplett ab 1000€ aufwärts...
      Moin,
      ich bin wirklich dankbar für Tipps danach frage ich ja auch. Allerdings hatte ich damals als ich das Fahrwerk habe machen lassen bei meiner RM-Z auch keine "Riesen"Sprünge gemerkt.
      Und ich fand tatsächlich, auch wenn mir das einige wohl nicht glauben werden :D, das die WR 450 F vom Kumpel die keine Anpassung gehabt hat auf der Strecke echt gut ging und ich das Fahrwerk obwohl es für Enduro abgestimmt ist nicht wirklich schlecht fand. Und ist ja nicht so dass das Fahrwerk dann 0 Stabilität hat, außerdem bevor es auf die Strecke geht werde ich mich erstmal an alles gewöhnen und dann möchte ich weitergucken.
      Ich muss schließlich auch erstmal herausfinden wie ich das Fahrwerk möchte.
      Ich wiege mit Ausrüstung knapp 85Kg meine RM-Z ist aber auf 78Kg eingestellt da ich damit besser fahren kann. Also erstmal testen was mir bei SuMo fahrten denn auch wirklich zusagt und wo ich vllt. nachbesserungsbedarf sehe.
      "ich glaube die 570 hätte für mich wohl ein wenig zu "Viel" Dampf"

      Aber die 450 nicht? Ich glaube beim Sumo machen die 5-10 Pferdchen grad nicht den riesen Unterschied...

      Aber in dem Budget müsste sich doch was finden lassen?
      Zu der angesprochenen KLX 450 würde ich ja immer raten, aber grad weniger für Sumo. Das scheint mir eher ne schöne leichte und leise Wanderenduro zu sein. ich würde fürs Sumo eher nach 500 + X suchen. Je mehr Dampf, desto weniger wurden die relativ bisher rangenommen?!
      Neuerdings halt ohne Signatur .... muß mir erst was neues überlegen.
      Moin,
      bin die 570 zwar nur als Enduro gefahren, aber da durchaus auch mal etwas im Super Moto ähnlichem Stiel über kurvige Schotterstraßen. Klar, ganz auf laut gestellt schiebt die schon gut an, aber auf der Straße ist das gut zu beherrschen und außerdem hat man es ja selber in der Hand wie weit man am Griff dreht. Wobei das ganze natürlich auch von der Strecke abhängt auf der man unterwegs ist. Ist sie recht klein und eng dürfte schon die 450 mehr wir genug druck haben, hat man aber weitere Kurven und mal ein paar Geraden nimmt man den Schub der 570 bestimmt gerne.
      Ob es jetzt für die Lebensdauer sinnvoll ist mit so was auch auf der Straße zu fahren, muss jeder selber wissen. Die Betriebskosten auf die Km Umgelegt ergeben halt einen recht hohen wert pro km, ob einem dann das ganze wert ist, muss man selber entscheiden.
      Wenn ich wirklich eine Rennstrecke hätte wo ich die meiste zeit unterwegs sein kann und bin würde ich je mach strecke halt 450 oder 570. Geht es aber doch auch viel über die Straße, würde ich mir mal die 690 genauer anschauen. Klar etwas schwerer, aber Standfester Motor mit langen Wartungsintervallen und offener Eintragung.
      MFG MS
      ps bin bekennender Warmduscher ;-)
      pss schlecht schreiben konnte ich schon immer gut :)
      Offenbar weißt Du ja was Du tust, also ist ein Sportgerät schon OK für Dich, brauchst also nicht zwingend auf Alltagtauglichkeit Wert legen (KTM 690 oder Husky 630)

      - Mit ner EXC machst Du zumindest wiederverkaufstechnisch nix falsch und Händler gibts ausreichend
      - Ne 510er Husky seh ich gleichwertig (logisch) sollte aber günstiger sein als ne vergleichbare KTM - ab 2008 gibts Einspritzung
      - Ne TE/SM 449 (es gibt auch eine 511) - also BMW-China-Motor, ist evtl. "legaler" aber hier haben die Verkäufer meist recht unrealistische Preisvorstellungen, das Mopped ist schick aber nicht besonders begehrt.
      http://suchen.mobile.de/motorrad-inserat/husqvarna-smr-511-akrapovic-215-km-hollenstedt/207944880.html
      - Umgebaute (Japan)-Crosser dürften sich nix schenken, da wirds wohl eher die Qualität des Umbaus rausreißen - E-Starter gibts da natürlich nicht und mit Licht etc. ist es teilweise auch so ne Sache.
      - KLX 450 ist ja eigentlich schon als Enduro ein Exot

      Die Bergs, vor allenm die 570 halte ich auch für ne kluge Wahl, weil sich mehr Hubraum i.d.R. positiv auf die Haltbarkeit auswirkt und Leistung kann man ja gelegentlich auch brauchen :)
      Wer nichts weiß muss alles glauben
      So hab mich heute mal umgesehen hab eine SXV oder SVX gesehen von Aprilia 450 alles komplett. Aber davor schrecke ich doch zurück auch wenn sie "nur" 4500 kostet. Die soll ja wirklich Wartungsintensiv wie 2 Sportenduros sein.

      Dann noch EC 450 GasGas '14
      Beta 450 '12

      Und noch eine FE 450 '14.

      Gibts empfehlungen von euch technisch sind die alle Super nehme ich mal an schließlich kommen die von Kiedrowski :D
      Husqvarna 450/510 bis bj. 2007

      oder WR 450 F 2007 , falls offen eingetrage leistung wichtig ist.

      Oder warten bis die neuen SWMs kommen.
      Erst...wenn Du unter Deiner Geliebtgehassten im Dreck kriechend Deinen Rotzschleim von den Lippen leckst...weisst Du ,dass Du lebst.

      " Brüssel versteht nur die Sprache des Geldes , nicht Die der Werte. " Matteo Salvini