Lenkungsdämpfer auf fiesen Sandstrecken sinnvoll ?

      Lenkungsdämpfer auf fiesen Sandstrecken sinnvoll ?

      hallo,

      ich habe noch immer probleme auf der tiefen schnell ausgefahrenen sandstrecke die spuren zu halten. auch auf den anfahrten zu sprüngen versetzt es mich oft sehr unschön und das ist kein schönes gefühl.

      ich weiß, dass man mit soviel zug wie möglich fahren soll, das bike klemmen, durchhang tiefer, gabel durchgesteckt usw.

      dennoch schlägt es mir oft den lenker hin und her in spurrilen, mal mehr, mal weniger.

      hat jemand erfahrungen mit einem lenkungsdämpfer auf sandstrecken ? auch erfahrungen von endurofahrern helfen mir. so ein teil ist zwar sehr teuer, aber wenn dadurch fahrsicherheit gewonnen wird, ist es mir das wert, da ich oft auf sand fahre.

      auf harten strecken habe ich diese probleme garnicht.
      das fahrwerk ist nicht ausgeschlagen und ist in ordnung.

      kann vielleicht jemand aus erfahrung sprechen ?
      save the vinyl.
      Welche Sandstrecken meinst du denn so? Ich muss sagen das es erst schlimm wird wenn man zu langsam unterwegs ist. Solange man fitt genug ist ne gewisse Geschwindigkeit zu fahren braucht so etwas (Lenkungsdämpfer) doch kein Mensch. Vorallem sind die ja auch nicht gerade billig. Ich weiß das der Spruch abgedroschen ist aber wenn du dir für die Kohle Benzin kaufen würdest und trainierst ist das sicher die bessere Investition. Ich fahre in Boxberg mit ner 16 Jahre alten Karre dieselben Rundenzeiten wie mit meiner 13ner. Auf die Sekunde! Kein unterschied. Wenn ich mit der einen schneller geworden bin weiß ich das ich die Woche drauf, mit der anderen auch schneller bin. Beide fühlen sich Grundverschieden an (vom Fahrwerk) aber es ändert einfach nix an der Rundenzeit. Nach einer Runde im tiefen Sand kommt es doch eh nur noch drauf an wie fitt du bist. Da spielt es überhaupt keine Rolle mehr ob du nen Lenkungsdämpfer dran hast oder nicht.
      Das Problem liegt eher an dem Fahrwerkssetup, das eben einfach eher auf Hartboden fokusiert ist als auf Sand.

      Du kannst versuchen mit den externen Einstellern/Sag das Heck weiter runter zu bringen.
      -> mehr Sag
      -> mehr Zugstufe

      Wenn's besser sein soll, muss das Shimsetting etwas angepasst werden.
      Slip on your helmet, twist the throttle and RIDE.
      It doesn't get any better!
      Das Thema interessiert mich auch. Ich denke da aber weniger an schnelle, sandige Crosstrecken wo ich vielleicht 70km/h fahre, sondern eher an z.B. Wüstenpisten wo es schon mal 120 und mehr werden kann.
      Beim Albania Raid bin ich z.B. mit bis zu 110 km/h am Strand entlang gefahren und ich hatte ein wirklich starkes Rühren des ganzen Motorrads, was echt Kraft und Konzentration kostet.
      Hilft mir da ein Lenkungsdämpfer? Und dann gibt es verschieden Ausführungen mit 3 und 5 Wege Verstellungen. Braucht man das alles?
      Moin

      Meiner Meinung nach braucht so einen Lenkungsdämpfer auf einer Crossstrecke bzw beim CrossCountry ehr nicht. Die Rennen dauern eh nicht lange und für die paar Stunden bzw gute halbe Stunde sollte die Fitness schon reichen. Wenn es zu doll wackelt liegts am Fahrwerk (wie meine Vorredner schon sagten)
      Ich bin in meiner "Jugend" viel in der Wüste gefahren und da machte es schon Sinn. Gerade wenn du viel und lange schnell unterwegs bist. Es spart Kraft und wenn ich eine Gerade bis zu Horizont vor mir habe, dreh ich dat ding ein wenig zu , die Fuhre wir stabieler und das spart Kraft. Viele der Marathon Bikes haben so ein Ding. und die wissen auch warum.
      google mal "YZF 2015 Durchhang hinten".
      Die "Fachpresse" schreibt bei deinem Mopped daß sich 5mm mehr Durchhang wesentlich auf die Stabilität auswirkt.
      Oder einfach in 5 mm Schritten testen.
      Gabel durchgesteckt ?
      Ich weiss nicht ......?
      Vorne hoch und hinten tief macht im Sand stabil würde ich sagen.
      Oder schau mal hier;hier wird die Driftneigung des Hinterrades kommentiert.

      http://www.didilacher.de/images/stories/Downloads/motorradtest/14_yam250.pdf



      Grüße
      Yamaha YZ 250 F ´04 Steahly Flywheel Torque Monster 10oz.
      Ducati Hypermotard 1100 ´08 Leider geil !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Bermbanger“ ()

      Lenkungsdämpfer auf fiesen Sandstrecken sinnvoll ?

      ein lenkungsdämpfer kann mit Sicherheit bei diesen Symptomen helfen, löst aber nicht das eigentliche Problem. stell dein fahrwerk vernünftig auf Sand ein und es wird besser. dann halt immer auf Zug halten.

      ganz verschwinden wird das aber nie. richtig tiefer Sand wie teilweise in Tensfeld wird immer mal wieder andere Richtungswechsel mit dir machen, als du es geplant hast. ;-)
      if you wanna be dumb, you gotta be tough
      TiCaLi-Racing - a Time called Life

      crossandy schrieb:

      Ich trainiere fast jede Woche in Tensfeld. Zieh mal dein Steuerkopf "etwas" fester. Macht im Sand ganz gut was aus. Fahrwerk, wie oben beschrieben. Bereifung macht nat. auch ne Menge aus. Wenn n Lenkungsdämpfer der Hit wäre, hätten ihn da alle dran. Ich sehe da aber eig. keinen.


      Dann guck dir mal die ganzen Honda's an;)
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      danke für eure meinungen. werde mal den lenkkopf in richtung leicht fest nachziehen. an reifen habe ich die sand-schlappen von dunlop.

      vorn etwas mehr druck und weniger zugstufe & hinten weniger druck hi+low und mehr zugstufe. dazu den durchhang leicht erhöhen und die gabel beinahe bündig montieren.

      da es mich anfang jan so hart abgeschmissen hat, dass mein schlüsselbein erst wieder zusammenheilen muss, habe ich leider noch einige wartezeit bis ich testen kann.

      daher auch meine ganzen überlegungen in sachen lenkungsdämpfer.

      erst hats mir den lenker arg nach rechts verschlagen und dann steckte ich schon mit volleinschlag mit der front im tiefen sand und wurde vorn über geworfen. eine unglückliche kombination aus leichter schneller kurve, langen wellen, schlägen, ein kurzen moment zu wenig zug, leichtem heck, schlechter blickführung und wums...

      vielleicht ergibt die spionage morgen ja noch was neues.
      save the vinyl.

      Dikki schrieb:

      Das Thema interessiert mich auch. Ich denke da aber weniger an schnelle, sandige Crosstrecken wo ich vielleicht 70km/h fahre, sondern eher an z.B. Wüstenpisten wo es schon mal 120 und mehr werden kann.
      Beim Albania Raid bin ich z.B. mit bis zu 110 km/h am Strand entlang gefahren und ich hatte ein wirklich starkes Rühren des ganzen Motorrads, was echt Kraft und Konzentration kostet.
      Hilft mir da ein Lenkungsdämpfer? Und dann gibt es verschieden Ausführungen mit 3 und 5 Wege Verstellungen. Braucht man das alles?

      Uneingeschraenktes ja! Nimm was alle nehmen, den Scott/Oehlins
      Nicht umsonst haben alle Rallye KTMs ab werk den Scott/Oehlins LD verbaut- wo KTM doch als powerparts ne eigenmarke verkauft....