2 Takt oder 4 Takt?

      Die meisten, der hier aufgezählten 2T Nachteile könnten mit ordentlicher Schwungmasse und etwas zahmerer Abstimmung. Ein 300er Trial Motor ist einfach zu dosieren, bietet tollen Grip und zieht überall hoch.
      Ne Spur mehr Leistung, mehr braucht man nicht.
      GG hatte zwischendurch Motoren, die diesem Optimal recht nahe kamen.

      Bei langen hängen sind 4T sicher einfacher zu fahren, das Drehmoment steht immer zur Verfügung, ohne Kupplung, einfach Gas auf oder Zu, je nach Bedarf. Da wird auf einmal alles flacher ;-)

      Aber letztendlich ist das Wichtigste (zumindest für alle, die nicht auf Platzierung fahren), was macht einem am meisten Spaß.
      Ich bin mir sicher, mit einem 4T wäre ich bei vielen Rennen etwas schneller, tät mir öfters um einiges leichter, aber egal, das Grinsen kommt bei der 2T deutlich stärker.

      Mikka schrieb:

      Geh´Erhacht........fia wos´n an 4T Einspritzer des brauchst´doch nimma....des host´doch scho.
      Wart amoi bis dei neicha Wundervergaser do is..........na moane werd äh ois guad:mx::mx::mx:


      Ja der Wundervergaser wirds richten! Aber damit wollt ich nicht anfangen hier :teufelgri
      Ein Statement, was ich als nächstes kaufen würde (Boarisch: "ois näxts kaffa daad") - bedeutet nicht, dass ein Kauf ansteht!

      Ich wollte nur meinen Senf beisteuern zum Thread.
      Da ist noch lange hin bis es dazu kommt dass ich was neues kauf:

      - Weil das BMW Fahrwerk noch immer getunt wird (Wozu hab ich drei Gabeln und 3 Federbeine) und die BMW straßentauglich und legal ist.

      - Die GasGas komplett durchrenoviert ist und auf den Wundervergaser wartet und auch hier das letzte Fahrwerkswort no ned gredt is. Nachdem das Mopped läuft kann ich mich wieder ans Fahrwerk machen und neue Druck und Zugstufenventile erfinden. Das erste selbstprofilierte Conevalve (kein schnöder gerader Kegel) in meiner Öhlins OC Gabel ist schonmal sehr gut. Oder die kaskadierten Shimvalves in der Marzocchi Shiver....

      Und die Trial will auch bewegt werden.:moped:

      Also kein Bedarf im Moment!

      LG Erhard
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/

      Mankra schrieb:

      .............Ich bin mir sicher, mit einem 4T wäre ich bei vielen Rennen etwas schneller, tät mir öfters um einiges leichter, aber egal, das Grinsen kommt bei der 2T deutlich stärker.


      Genau der Verdacht beschleicht mich auch permanent. So ein 2T ist einfach eine geile sinnlose Prollkarre und das peitscht einfach mehr als 4T Vernunft :teufelgri
      Am besten man hat beides im Stall :thumbup:
      "Sieh dich vor! Der Gewalt fehlt es an Kraft, wenn der Verstand die Oberhand gewinnt!" aus Vier Fäuste für ein Halleluja :huh: http://www.ergraute-enduro-greise.de/
      Bin von einer 250 4t (mit 290er Bigbore) auf eine 200er 2t umgestiegen. Die ersten 3 Mal Fahren hab ich das Ding verflucht, aber mittlerweile tu ich mir beim Viertaktfahren sogar schwerer.
      Hab mir vor 2 Monaten zum MXen nämlich eine 250 4t gekauft und bin bis jetzt erst 2x zum Fahren gekommen. Ich bring jetzt dank Motorbremse und anderer Charakteristik einfach keinen flüssigen Fahrstil mehr hin. :teufelgri
      SV Austria Salzburg
      Moin,
      Vom Verrecken war doch keine rede bis jetzt, oder. ging nur um Wartung, oder. Da drehst du beim 2T halt alle ca 20h nachdem du den Motor hast etwas warm laufen lassen die Ablas Schraube am Getriebe raus, wenn Öl draußen Schraube wider rein und neues Öl drauf und fertig. Beim 4T must du halt noch Filter wechseln und am Kalten Motor Ventile Prüfen, einstellen ist ja mittlerweile nur selten Nötig. Ist jetzt auch kein gigantischer Mehraufwand und das was du beim 2T beim Ölwechsel sparst brauchst du wieder um Öl in den Sprit zu kippen. Also den großen unterschied sehe ich da auch nicht. Wobei ich beim 4T mit den Ölwechsel Intervallen schon pingeliger und vorsichtiger war, da muss das schließlich den Ganzen Motor schmieren, beim 2T nur das Getriebe, bleibt das da mal 1-2h länger drin habe ich da kein ungutes Gefühl, beim 4T, na ja die halten auch Wechsel Intervalle von 24h.

      Aber das nur nebenbei.
      Vom Fahren, ich kann einige aussagen nicht ganz nachvollziehen, bzw. empfinde es selber anderes. Allerdings habe ich den wechsle von 4 auf 2T vor mittlerweile ca. 6 Jahren gemacht.
      Die Erinnerung wir komisch das nach etlichen Jahren 4T war ist also nicht mehr so frisch.
      Aber ich weis noch das ich gefühlt mit dem 2T auch langsamer unterwegs war wie mit dem 4T. Nur haben mir die Ergebnisse und Erlebnisse etwas ganz anderes gezeigt. Ich war auf einmal etwas weiter vorne bei Veranstaltungen und Leuten die mir sonst um die Ohren gefahren sind konnte ich halbwegs folgen.
      Klar, man muss beim 2T aktiv fahren um voran zu kommen, aber beim 4T eigentlich auch um genauso schnell zu sein. Gemütlich Rollen ist bei beiden Langsam, nur kann das der 4T besser wie der 2T. Will ich aber Fahren muss ich mich bei beiden bewegen und immer an meiner Technik arbeiten um besser zu werden. Wobei Technik habe ich bis heute keine gute.
      Aber das liegt an mir und nicht am Motorkonzept. Ich glaube mich hat der 2T ein Stück voran gebracht.
      Was ich nicht nachvollziehen kann ist die aussage das lange Auffahrten mit dem 4T einfacher sein sollen, mir ging es da anderes, ich bin nach dem Wechsel besser nach oben gekommen, vor allem wenn man mal Spurwechseln muss oder so ist der handliche 2T doch im Vorteil.
      Aber egal wie, jeder muss für sich Probieren was ihm am besten passt.
      Ich fahre heute auch ab und an gerne mal eine runde 4T, gerne auch wider eine 500, aber haben möchte ich die nicht auf Dauer. Wenn 4T, dann wohl einen kleinen.
      MFG MS
      ps bin bekennender Warmduscher ;-)
      pss schlecht schreiben konnte ich schon immer gut :)
      Also ich hab vor 3 Jabren mit dem endurieren angefangen, einem Forumsmitglied sei dafür ewig gedankt, auch wenn er mit der Testfahrt mit seiner 450er (Bj 2005 - zahmer als die heutigen Versionen) eigentlich etwas anderes vor hatte:)
      Ich bin früher nur Reisenduros gefahren, also 4T, und habe mich mit der zuerst gekauften 200er nicht zurecht gekommen nach Einbau einer Rekluse schon deutlich besser und nun viel besser mit meiner 300er, aber...ich fühle mich auf der 450er, die meine Einstiegsdroge war, noch immer viel wohler. Es ist einfach ein völlig anderes fahren mit einem 2T, wenn man vorher nur 4T gefahren ist. Ich war dieses Jahr kurz davor die 300 er gegen eine 350er einzutauschen, machs nun aber doch nicht, weil ich nach und nach besser mit ihr zurechtkomme und das geringere Gewicht, das Traktorverhalten (läuft immer weiter, auch wenn sie eigentlich schon längst abgesoffen sein sollte) und all die hier schon genannten Vorteile einfach sehr angenemhm sind. Ich habe anfangs ein grosses Kettenblatt hinten draufgepackt und bin mit der grünen Feder gefahren. Da war sie zahm genug für den Anfang. Die 450er ist sicherlich immer noch mein Wohlfühlmoped, aber meine 300er geb ich nicht mehr her. Hab mich daran gewöhnt :moped:

      G-String-Jones schrieb:

      @twinshocker: Ich meinte, das der 2T leichter vor Ort wieder zum laufen zu kriegen ist als ein 4T mit Flachschiebervergaser. Wenn die Dinger einmal Wasser drin haben hilft manchmal nur noch das Ultraschallbad. So meine bisherige Erfahrung. Der 2T Vergaser ist einfacher als ein 4T Vergaser. Darauf war meine Aussage bezogen.

      Gruß


      der vergaser ist aber nicht das problem. und auch nicht die einspritzung. wir haben in kroatien zwei mopeds versenkt und zwar komplett. der zweitakter lief nach 20 minuten wieder. der 4 takter gar nicht bzw. erst wieder zu hause nach 4 ölwechseln. der motor war voll mit wasser, abgesehen vom motoröl.

      den zweitakter haben wir an ort und stelle einfach leer gekickt, den luftfilter entwässert, kerze rein und das ding ist wieder gelaufen... das geht halt beim 4 takter nicht. und nach drei ölwechseln (immer mit filter reinigen) war das öl immer noch hellgrau...
      Richtig ist aber die Aussage das der Viertakter grundsätzlich unhandlicher ist nicht. Klar eine EXC 500 /450 ist etwas behäbiger als die meisten 2- Takter.

      Aber in seiner ursprünglichen Frage steht auch eine EXC 250 4' Takter. Und wer bei denn neueren kleinen Hubräumen von behäbig, unter motorisiert und durchzugsschwach spricht ist wohl lange keine mehr gefahren.

      Wenn es nur um die Frage geht 2 oder 4 Takt hilft nur eine Probefahrt. Wie der gohst schon geschrieben hat sind die Kosten / Aufwand am ende gleich.

      Grundsätzlich würde ich als Einsteiger gleich welches Motorkonzept einen kleinen Hubraum empfehlen.
      Lernen man einfach besser und schneller damit

      twinshocker schrieb:

      Ok das muss ich zugeben, die Entlüftung ist halt beim Viertakter viel grösser wegen den Druckschwankungen, beim Zweitakter muss sie ja nur die Wärmeausdehnung vom Öl packen da reicht ein kleiner Schlauch


      stimmt :thumbup:

      was übrigens beim versenken im sommer oft gerne übersehen wird ist, dass wenn der tank im kalten bach unter wssser kommt über die entlüftung wasser in den tank gezogen wird. tank und sprit heiss (sommer), bach eiskalt und schon saugts wasser rein.
      Servus,

      ich muss hier mal meinen grössten Respekt an alle 300er 2T-Treiber aussprechen :thumbup:


      Ich bin bisher zwei mal mit so einem Monster (GasGas+Berg) gefahren und muss sagen die Leistung, mäßiges Handling und Vibrationen sind nichts für mich alten Mann.

      Allerdings stehe ich tatsächlich vor einer ähnlichen Überlegung, wenn dann für rein MX: 250er4T..oder ?WAS?

      GRTX
      MICHA
      Also ich bin knapp 30 Jahre 2Takt gefahren.(MX) Die drei letzten Jahre, 4Takt und möchte eig. nicht mehr umsteigen. Werde mir sogar eine 450er holen. Im Sand macht die schon richtig Laune. Ne 2Takt macht auch Spass, aber ich denke mit ner 4Takter is man schneller und ein wenig entspannter auf m Bike, gerade aus unteren Drehzahlen. Allerdings muss man bissle mehr Training machen bei ner 450er.
      Der Mehraufwand an Unterhaltungskosten beim 4Takter, finde ich, hält sich in Grenzen wenn man das Bike vernünftig wartet.
      Ich finde ,soll jeder für sich entscheiden nach ner Probefahrt. Is ja auch immer ne Frage was man will. ehrgeizige Rennen o. nur just for fun.