Angepinnt MX2/MXGP/MXoN - 2017/2018

      D-one schrieb:

      Die Amis haben da wild drüber spekuliert, dass er erst später in die Saison einsteigen wird :rolling:


      Jetzt bin ich richtig verwirrt, die Amis interessieren sich für Herlings, oder besser gesagt für die MX2 WM?

      Ich sehe und hoffe Gajser in den Top 3.

      Allgemein scheint die MX2 wieder sehr interessant zu werden, Guillord, Lieber, Seewer, Ferrandis, Butron.. sind alle ziemlich am aufstreben und für die Top 3 gut. :thumbup:

      Irgendwie vermisse ich Hsu in der Starterliste für Qatar.

      Paul. schrieb:

      Jetzt bin ich richtig verwirrt, die Amis interessieren sich für Herlings, oder besser gesagt für die MX2 WM?

      Ich sehe und hoffe Gajser in den Top 3.

      Allgemein scheint die MX2 wieder sehr interessant zu werden, Guillord, Lieber, Seewer, Ferrandis, Butron.. sind alle ziemlich am aufstreben und für die Top 3 gut. :thumbup:

      Irgendwie vermisse ich Hsu in der Starterliste für Qatar.


      In dem Thread wars glaub ich:
      http://www.vitalmx.com/forums/Moto-Related,20/Herlings,1280355

      Gajser denk ich auch das er es in die Top 3 schaffen kann.

      Hsu wird doch 2016 erst die komplette WM fahren, heuer sollens nur ein paar vereinzelte Rennen sein.

      Rats Racer schrieb:

      [video]https://www.youtube.com/watch?v=3re4cE1eue4[/media] RV2 über MXGP und trainierend in Glen Helen. Seinen Fahrstil muss man einfach lieben :D.


      Schön und gut aber ich verstehe nicht ganz daß er immer noch in Kalifornien ist anstatt sich hier ernsthaft auf die WM vorzubereiten.
      Ich will seine Vorbereitung beileibe nicht in Frage stellen aber ob das in Glen Helen viel bringt ?
      Einen Streckenzustand wie in dem Video wird er in der WM nur im ersten freien Training vorfinden .
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit !
      Wo soll man denn in Europa um diese Jahreszeit für die Hitzeschlacht in Katar trainieren?

      Macht nur wenig Sinn...


      Außerdem ist es für Leute auf dem Level nicht unbedingt erforderlich, ständig auf zerschossenen Strecken zu trainieren. Das größte Problem ist für solche Leute nicht die Fahrtechnik, sondern den sowieso schon vorhandenen Speed über die Renndistanz zu halten. Die wissen, wie sie auf zerballerten Tracks fahren müssen, das müssen die nicht dauernd üben...die verzichten sogar ganz bewußt darauf, um das Verletzungsrisiko beim Training wenigstens etwas zu vermindern.


      Der wird sicherlich auch in Europa trainieren, in Grevenbroich war er ja auch schon...vermutlich auch deshalb, weil Tiefsand so ziemlich das Einzige im WM-Kalender ist, worauf er sich nicht locker im Verlauf der Trainings mal eben einschießen kann. Darin wird er sich aber auch bei täglichem Sandtraining bis Valkenswaard eher nur unwahrscheinlich auf Cairoli-Level bringen. Zumindest denke ich das...Sand ist einfach zu speziell, da fährt auch ein Villopoto nicht mal eben ein paar Monate drauf rum und erniedrigt dann Leute, die das seit 10+ Jahren andauernd machen...
      Cairoli hat sich vor ein paar Jahren im Winter mal in den USA vorbereitet. Das Ergebnis waren die schlechtesten Ergebnisse zu Saisonstart die er je hatte. Er hat gesagt die US tracks waren schuld. Zu anders und viel zu wenig kaputt.
      Es gibt einen Grund warum die WM Fahrer im Winter lieber in lommel oder riola sardo und keiner ernsthaft drüben trainiert.

      Gerade RV der weder die Strecken noch das Bike richtig kennt müsste doch nach meinem Verständnis jede Sekunde in Europa nutzen um sich einzuschießen. Was bringt es ihm auf Autobahnen mit dem gleichen Bike Set up wie zu AMA Zeiten zu trainieren?
      Wenn er jetzt Ende des Monats rüber kommt fängt er bei null an,weil alles was er drüben getestet und am Bike geändert hat hier nicht oder nicht so gut funktionierem wird.
      Wenn man sich die Strecke von Katar letztes Jahr so anschaut, ist sie doch ziemlich ähnlich der US-Strecken. Viele langezogene Kurve, sehr eben und wenig zerfahren. Das sind die Amis einfach gewöhnt. Hat man ja auch an Thomas Convington gesehen, der war bei den ersten Rennen sau stark und ist dann in Europa stark abgesagt.

      Also wird RV gerade bei den ersten beiden Rennen verdammt stark sein und meiner Meinung nach gewinnen. Und das ist, wass die Amis sehen wollen. Danach interessiert es doch kaum jemanden mehr.
      Desalle und Coldenhoff waren diesen Winter auch drüben zum trainieren.. (die kennen aber alle WM Strecken)

      Ich kann mir nicht vorstellen, das es jetzt ein Vorteil für die ersten Rennen sein soll.

      Bekanntlich bleibt in der Laufenden Saison nicht mehr viel Zeit zum testen und ändern.

      Ich glaube schon ein bisschen, das Villopoto den kommenden Strecken Kulturschock für ihn, unterschätzt.
      Für mich ist das ein typisches Promo- Video wie man es von den Amis kennt.
      Da wird vor der Saison auf irgendwelchen Hobbyfahrer-Strecken rumgechillt nur damit die Gemeinde sieht wie unglaublich fast und smooth der rider X wider aussieht und wie gut er mit dem neuen Motorrad schon klarkommt.
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit !

      PaJa schrieb:

      Was bringt es ihm auf Autobahnen mit dem gleichen Bike Set up wie zu AMA Zeiten zu trainieren?

      Ich glaube, gelesen/gehört zu haben, dass er erst mal nach der Verletzung auf gewohntem Terrain auf sein altes Tempo kommen will und dann her kommt um sich anzupassen.
      Ich glaube nicht, dass er (und sein Team) zu doof ist, zu wissen, dass er hier trainieren muss.
      Gruß, Kai
      http://www.crossmagazin.de/news/weltmeisterschaft/news-20150128201435.htm

      Hat Villopoto Angst?

      Angst vielleicht nicht, aber dort sein erstes Rennen gegen die GP Jungs zu fahren hätte RV sicher ins Grübeln gebracht wie er aus der ganzen GP Nummer wieder rauskommt :biggrin:
      Schade das man die Rundenzeiten der Tests nie zu sehen bekommt, ich denke da wird sich RV ordentlich erschrecken. 10 Sekunden hat ihm pro Runde bestimmt schon lange niemand mehr aufgebrummt.
      er ist ja glaub ich grad erst von amerika gekommen, ist anscheinend die tage in frankreich mal gefahren ... vielleicht ist ihm auch das verletzungsrisiko zu hoch wenn er beim überrunden durch cairoli und co wie durch slalomtore durchfahren muss :teufelgri

      normal trainieren die amis ja nur 1-2 monate bevor die outdoors losgehen, diesmal trainiert villopoto ja ein halbes jahr, ich erwart mir großes von ihm :glotz:
    • Benutzer online 3

      1 Mitglied und 2 Besucher