Honda CRF250, Husaberg FE250 oder Husqvarna TE310 R ?

      Honda CRF250, Husaberg FE250 oder Husqvarna TE310 R ?

      Moin zusammen :biggrin:

      Also da das Geld jetzt da ist steh ich auf der Entscheidung der 3 oben genannten Enduro's fest ..

      Honda müsste ich umbauen d.H. Lichtmaske vorne dran , Rücklichter, Blinker etc. da ich damit auf der Straße fahren möchte :kuck:

      Husaberg gefällt mir sehr obwohl ich vorher eine neue Husqvarna haben wollte aber die Berg dann doch um ein paar Hundert Ocken günstiger ist :biggrin:

      Husqvarna TE310 befindet sich ja nicht mehr im Modellrange deswegen müsste ich eine ältere kaufen ..

      Jetzt ist die Frage welche Lohnt sich am meisten? Wie gesagt also Straße d.H. hauptsächlich Stadt und abundzu mal die Landstraße und ansonsten immer Querfeldein durch Wälder etc. sollte die Maschine schon schaffen :yeah:

      Könnt ihr mich beraten? Oder habt ihr noch andere Maschinen? Am besten neue und nicht über 350ccm.

      Gruß Der-Eine-Da

      Der-Eine-Da schrieb:

      ...Honda müsste ich umbauen d.H. Lichtmaske vorne dran , Rücklichter, Blinker etc. da ich damit auf der Straße fahren möchte :kuck:

      Wenn Du da schon einen guten Draht zu einem Händler/TÜV hast OK, ansonsten dürfte dies ein recht großer (finanzieller) Aufwand sein. Es gibt aber auch eine Honda Enduro - Dein Stichwort heißt: CRF 250 X

      Der-Eine-Da schrieb:

      Husaberg gefällt mir sehr obwohl ich vorher eine neue Husqvarna haben wollte aber die Berg dann doch um ein paar Hundert Ocken günstiger ist :biggrin:

      Das musst Du näher erläutern - denn eine blaue KTM (aka Husaberg) FE250 dürfte in jedem Fall teurer sein als eine ähnliche Husky (TE 250) - außer Du meinst eine weiße KTM (aka Husqvarna FE250 ab 2014) - ich weiß ist verwirrend - ist aber so :)

      Der-Eine-Da schrieb:

      Husqvarna TE310 befindet sich ja nicht mehr im Modellrange deswegen müsste ich eine ältere kaufen
      Es gibt noch neue (rote) Huskies aus Varese zu kaufen - aber die Firma an sich ist tot - der Name wird von (siehe oben) KTM verwendet. Wer gut verhandelt kann extreme Schnäppchen machen.

      Der-Eine-Da schrieb:

      Jetzt ist die Frage welche Lohnt sich am meisten? Wie gesagt also Straße d.H. hauptsächlich Stadt und abundzu mal die Landstraße und ansonsten immer Querfeldein durch Wälder etc. sollte die Maschine schon schaffen :yeah:

      Könnt ihr mich beraten? Oder habt ihr noch andere Maschinen? Am besten neue und nicht über 350ccm.

      Gruß Der-Eine-Da
      Alle genannten Moppeds erfüllen Deinen Zweck irgendwie - die Beschränkung des Hubraums verwirrt mich aber, denn die kleinen Hubräume gibts wg. der Klassen in den Meisterschaften und die 310er/350er gibts, weil einer gemerkt hat, dass man manchmal mit dem kleineren Hubraum schneller ist. Für Deinen Zweck ist IMHO eine 450 oder 500er besser.

      KTM (und deren Ableger in weiß oder blau) haben das dichtere Händlernetz und evtl. eine besseren Wiederverkaufswert. Eine Honda-Enduro ist ein Exot und ne umgebaute CRF hat nur Kickstart.

      Die rote Husky gibts zum Discount-Preis
      Wer nichts weiß muss alles glauben
      ich persönlich würde für den Zweck (wenn es denn Sein muss) auch was größeres nehmen...

      Spaß wirst du mit der Sportenduro auf der Straße nicht (lange) haben...
      Beachte, dass keine der Modelle auch nur ansatzweise eine Offene Leistung eingetragen bekommen oder auch nur Ansatzweise für die Straße gedacht/geeignet ist...
      Es soll eine kleinere Hubraumklasse sein, da ich so zusagen noch 'Anfänger' bin also ich hab noch keine größeren Maschinen als eine 125iger gefahren.
      Aber wenn ihr sagt, dass größere Hubraumklassen für mein Einsatzgebiet besser geeignet sind muss ich mir dann noch was einfallen lassen .. Husqvarna TE450 von 2009 währe auch noch eine meiner Meinung nach gute Maschine oder eine Yamaha WR450F die soll ja alles mitmachen :biggrin:

      Die Maschine sollte schon neu sein aber bei manchen Sachen wie die Husqvarna mach ich dann schon Ausnahmen :biggrin:

      Die Maschine muss ich dank des Leistungsgewichtes des A2 Führerscheines sowieso Drosseln und damit hab ich soweit auch kein Problem ;-)

      Warum werde ich mit einer Sportenduro auf der Straße keinen Spaß haben?

      Ich bin auch ein wenig am Schwanken da ich mal eine Zeit lang eine SMC R 690 wollte doch eine EXC 500 Beispielsweise besitzt doch den gleichen Motor nur mit weniger Hubraum und einer anderen Abstimmung oder wie sehe ich das? Dann könnte ich doch für eine EXC 450/500 einen zweiten Reifensatz kaufen und könnte sie sowohl im Gelände als auch auf der Straße fahren, oder?
      1. Weil die Geringe Leistung auf dauer auf der Straße einfach keinen Spaß macht...
      2. Der Motor ist einfach für diese Straße nicht ausgelegt, der Brauch Drehzahlwechsel, kein Dauervollgas, die Geringen Wartungsintervalle und und und...
      benutz mal dazu die SUFU da wird dir dann einiges klarer dazu...

      Nein die SMC und die EXC haben andere Motoren...


      Drosseln brauchst du da nix - mehr als 9PS haben die Meisten eh nicht eingetragen bzw bekommen nicht mehr eingetragen.
      Sei dir aber halt auch im Klaren das du nahezu immer(!) mit der Sportenduro illegal unterwegs bist.

      dazu kommt noch der hohe Reifenverschleiß und verschleiß im Allgemeinen....
      wenn du mehr als 10% Straße fährst würde ich ganz klar die SMC bevorzugen....

      Stell dir das mal so vor:
      Die Sportenduro ist (wie der name schon sagt) ein SPORT Gerät das nicht auf die Straße gehört...

      Du würdest doch auch nicht auf die Idee kommen mit einem Supersportler ala GSX in den Wald zu fahren... Oder alternativ mit einem Trecker auf die Nordschleife zum Rennen Fahren.

      Der-Eine-Da schrieb:

      Dann vielleicht doch lieber die SMC ? :verwirrt:

      Wenn du mehr auf der Straße unterwegs bist, z.B. für die Eisdiele, würde ich die SMC nehmen, due macht auf der Straße sicher mehr Spaß. Bei längeren Wartungsintervallen. ;-)
      Ich bin eine Zeit lang eine Sportenduro auf der Straße gefahren, und wenn man semtliche Wartungsarbeiten einhalten will und noch guten Grip für's Unterholz braucht geht das wirklich nicht besonders gut.
      ;-)
      Moin,
      deine Idee und Vorstellung hatten schon gefühlte 70000000 Leute vor dir.
      Die Antwort hat sich über all die Jahre auch wenig Geändert. Vergiss eine Sportenduro einfach für den alltäglichen Straßen Einsatz.
      Die Dinger heißen Sportenduro weil sie Sportgeräte sind. Die Teile haben nur eine Zulassung weil man das für den Sport nun mal zum Teil braucht.
      Um damit legal auf der Straße zu fahren sind die nicht gedacht. Würde VW den WRC Polo so verkaufen, der hat eine Zulassung, nur brauchbar um damit zum einkaufen zu fahren ist der nicht. Mal ganz abgesehen von den Hohen wartungskosten und den kurzen Intervallen dafür. Und Wenn du damit mal in eine Kontrolle kommst wird es sicher auch Spaßig dem Polizisten zu erklären das das alles wirklich so zugelassen und legal ist.
      Mit einer 690 bist du glaube ich wenn du wirklich Straße und Alltag mochtest besser bedient.
      Beim Kleinen Hubraum fällt mir noch die Yamaha WR 250, ich meine R ist die variante mit dem Zahmen Motor und der legalen Zulassung, ein.
      Ansonsten eventuell noch die Hiski 449, relativ fiel Leistung eingetragen und so wie eingetragen auch legal zu fahren. ob das allerdings mit dem Stufenführerschein passt oder es eine dazu passende Drossel gibt, keine Ahnung.
      Das ist aber dann wider ein Sportgerät mit der aufwendigen Wartung.
      Das mit 2 Radsätzen geht in der Theorie, in der Praxis baut man dann doch nicht ständig um und hat immer die Falschen Räder dazu drauf wozu man Lust hat.
      Ich würde einfach ein Moped nur für Gelände und eines nur für Straße. Wenn das Geld für eine Neue da ist reicht es ja auch für 2 gebrauchte. Ja nachdem was wichtiger ist halt was gutes für die Straße und was billiges fürs Gelände oder halt was gutes fürs Gelände und was billiges für die Straße.
      MFG MS
      ps bin bekennender Warmduscher ;-)
      pss schlecht schreiben konnte ich schon immer gut :)

      Michael S schrieb:

      Moin,
      deine Idee und Vorstellung hatten schon gefühlte 70000000 Leute vor dir.
      Die Antwort hat sich über all die Jahre auch wenig Geändert. Vergiss eine Sportenduro einfach für den alltäglichen Straßen Einsatz.
      Die Dinger heißen Sportenduro weil sie Sportgeräte sind. Die Teile haben nur eine Zulassung weil man das für den Sport nun mal zum Teil braucht.
      Um damit legal auf der Straße zu fahren sind die nicht gedacht. Würde VW den WRC Polo so verkaufen, der hat eine Zulassung, nur brauchbar um damit zum einkaufen zu fahren ist der nicht. Mal ganz abgesehen von den Hohen wartungskosten und den kurzen Intervallen dafür. Und Wenn du damit mal in eine Kontrolle kommst wird es sicher auch Spaßig dem Polizisten zu erklären das das alles wirklich so zugelassen und legal ist.
      Mit einer 690 bist du glaube ich wenn du wirklich Straße und Alltag mochtest besser bedient.
      Beim Kleinen Hubraum fällt mir noch die Yamaha WR 250, ich meine R ist die variante mit dem Zahmen Motor und der legalen Zulassung, ein.
      Ansonsten eventuell noch die Hiski 449, relativ fiel Leistung eingetragen und so wie eingetragen auch legal zu fahren. ob das allerdings mit dem Stufenführerschein passt oder es eine dazu passende Drossel gibt, keine Ahnung.
      Das ist aber dann wider ein Sportgerät mit der aufwendigen Wartung.
      Das mit 2 Radsätzen geht in der Theorie, in der Praxis baut man dann doch nicht ständig um und hat immer die Falschen Räder dazu drauf wozu man Lust hat.
      Ich würde einfach ein Moped nur für Gelände und eines nur für Straße. Wenn das Geld für eine Neue da ist reicht es ja auch für 2 gebrauchte. Ja nachdem was wichtiger ist halt was gutes für die Straße und was billiges fürs Gelände oder halt was gutes fürs Gelände und was billiges für die Straße.

      *dito !!