Mobiketours - nie wieder!!

      Mobiketours - nie wieder!!

      Polentour 2014: Erfahrungsbericht

      So ein Event steht und fällt mit dem Guide.
      Für uns ist dieser - der Chef persönlich - durchgefallen, weil:

      • wir ihn als genervt und maulfaul erlebt haben

      • sein Umgangston gegenüber Teilnehmern oft dreist und abfällig war

      • die Begriffe Motivation oder gar Lob Fremdwörter für ihn sind

      • die Durchführung der Tour gravierende Organisationsmängel aufwies (z.B. "Mittagessen" als Tankstellen-Brötchen, Verzehr mangels Tisch oder Stühlen auf dem Bordstein sitzend!!)

      • UND weil wir schließlich unser Benzin nicht in einer Plastik-Wasserflasche im Rucksack mitführen wollten. (Hat der Mann noch alle?!)


      FAZIT:

      Wem es genügt, für sein Geld hinter einem Guide auf Feld- und Waldwegen herzuheizen und wen es auch nicht stört, dass er dabei als lebende Benzinbombe unterwegs ist, der ist hier vielleicht sogar richtig.

      Wer aber - wie wir, als "versierte Einsteiger" - Kundenorientierung, Fürsorge hinsichtlich der Unversehrtheit aller Teilnehmer und Souveränität in der Betreuung verschiedener Leistungsniveaus erwartet, sollte die Finger von Mobiketours lassen.

      Wir haben den vollmundig werbenden Herren bereits nach 2 Fahrtagen verlassen, auch im Interesse unserer Gesundheit und aus Selbstrespekt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Leon“ ()

      Habe es aufmerksam gelesen, aber frage mich: welcher Punkt war da jetzt nicht in Ordnung? :verwirrt:

      War doch scheinbar alles so, wie es geplant war...zumindest vom Veranstalter :biggrin:

      http://www.offroadforen.de/vb/showthread.php?61464-Schon-mit-dem-Veranstalter-gefahren


      Mich wundert da etwas, dass den noch keiner in der Wüste verscharrt und dann als vermisst gemeldet hat..."wir haben unseren Guide verloren, was sollen wir jetzt nur tun?" :biggrin:


      Casi: wenn du nach denen googelst, wird es glaubwürdig :D
      Generell ist so ein Einstiegsposting immer sehr unglaubwürdig.

      Generell scheint die Erwartungshaltung auch recht hoch angesetzt zu sein.
      Mir/Uns sind schnelle Imbisse bei einer Tankstelle lieber, als zulange irgendwo herumzusitzen und/oder Essen bei überteuerten/befreundeten Gaststätten.....
      Lieber tagsüber fahren und dafür Abends gemütlich futtern.

      Benzin: Obs am Rücken, mit dem großen Abstand zum Motor wirklich gefährlicher ist, als zwischen den Beinen......Glaub net.
      Normalerweise braucht man beim Endurowandern eh nicht soviel, wenns für die 2T nicht reicht, eine 2l Flasche auf dem Vorderkotflügel getappt stört net.

      Umgangston, etc.: Wenn die Tour dafür paßt, wärs mir egal. Schlimmer ist es, wenn man einen Guide bekommt, desen Moped man immer wieder hochfahren muß......oder 16.00 schon die Tour beenden möchte.

      Ich bin froh über solche Berichte

      Hallo zusammen, auch ICH tätige nun den ersten Beitrag in diesem Forum. :cool:
      Ich war bei dieser Tour dabei und auf der Heimreise habe ich mir gedacht, ich google mal, ob es Erfahrungsberichte zu diesem Veranstalter gibt. Ich wollte wissen, ob wir allein auf weiter Flur mit unserer Einschätzung sind.
      Und so bin ich auf dieses Forum gestoßen - leider zu spät! Denn hätte ich dieses Forum früher gesehen oder einfach mal nach Erfahrungsberichten gegooglet, wären wir sicher nicht mir Mobiketours gefahren.

      Ich persönlich muss sagen, dass ich zukünftig vor jeder größeren Tour mich in diesem Forum nach Euren Erfahrungen erkundigen werde und finde es deshalb wichtig, auch negative Erfahrungen zu teilen.
      Denn ich fände es schade, wenn andere Teilnehmer die gleichen Erfahrungen machen müssten, die ähnliche Vorstellungen haben - und zwar einfach nur Spaß haben wollen, mit Freude fahren, eine nette gesellige Runde erleben und einen tollen Urlaub haben möchten. Denn für alles andere sind die verwendete Urlaubszeit und das Geld zu schade :wirr:

      Und wir haben schon mehrere Trainings und 2 Touren hinter uns und können abschätzen, wie so eine Veranstaltung aussehen kann.

      Ich kann dem Eintrag von Leon nur zustimmen.
      Hallo hufodau!
      Ich habe bereits am ersten Tag versucht, Dinge anzusprechen, welche aber sofort vehement mit Killerphrasen abgeschmettert wurden.
      Z.B. verändert der Guide das rollierende System und stellt die langsamste Fahrerin mit der Aussage "Merkst Du nicht, dass Du die Gruppe aufhältst" dauerhaft ans Ende der 10-köpfigen Gruppe. (Vielleicht wäre bei dieser Gruppenstärke ein 2. Guide angebraucht?)
      Bei passender Gelegenheit spreche ich ihn darauf an und werfe ein, dass diese Situation die gleiche ist, wie sie beim (fehlerhaften) Abhalten von Skikursen immer wieder beobachtet werden kann: der Nachzügler hechelt schweißgebadet an die wartende Gruppe heran, und diese setzt sich sofort wieder im Bewegung. Damit, sagte ich zum Guide, hat dieser letzte Fahrer praktisch nie eine Pause, und das, obwohl er mehr Kräfte unterwegs lässt als die besseren Fahrer. Seine Antwort: "Das ist VÖLLIG falsch!..." (in aggressivem Ton - und die von ihm verfügte Reihenfolge wurde - gegen den einhellig solidarisch geäußerten Wunsch der gesamten Gruppe stur beibehalten).
      Oder: die genannte hintere Fahrerin sagt ihm: "Ich fahre hier dauernd am Limit" und der Guide sagt "Das ist nicht das Limit" (lacht und fährt weiter).
      Selbst, wenn Du nach einem Hotdog an der Tankstelle einen ballaststoffreichen Riegel zu Dir nimmst, belehrt er Dich in einem barsch abfallenden Ton und hält Vorträge über Insulinausschüttung und Unterzuckerung, die von aufgeschnapptem Halbwissen zeugen, und jegliches weitere Gespräch wird abgewürgt.

      Nach einigen solchen Erfahrungen am ersten Tag (dies war lange noch nicht alles) verzichtet man letztendlich auf weitere Anmerkungen (auch andere Teilnehmer bezeichneten ihn als hochgradig beratungsresistent).

      Wie Du siehst, haben wir während der ersten 2 Tage mehrfach versucht, Dinge anzusprechen (auch die Gruppe), was ihn sichtlich NUR genervt hat.
      Sogar bei der Abfahrt schmetterte er die Erklärungen für unsere Unzufriedenheit ab.
      So macht Urlaub keinen Spaß und wir zogen für uns die Konsequenz.

      chevere schrieb:

      Ich persönlich muss sagen, dass ich zukünftig vor jeder größeren Tour mich in diesem Forum nach Euren Erfahrungen erkundigen werde und finde es deshalb wichtig, auch negative Erfahrungen zu teilen.


      Das ist generell sinnvoll.

      Ihr müßt verstehen, daß Forenmarketing (Sowohl Pos. als auch neg. bei Mitbewerbern oder es wird ein offensichtliches Flame Posting abgesetzt, wo dann mit vorher aufgebauten Usern dieses Posting zerissen wird und am Ende der Auftraggeber pos. dasteht und kostenlose Werbung erhält) sehr verbreitet ist, und User mit den ersten Postings schwer in Ihrer Kompetenz einzuschätzen sind.


      Leon schrieb:

      Vielleicht wäre bei dieser Gruppenstärke ein 2. Guide angebraucht?)

      Seit Ihr als 10er Gruppe gekommen oder bestehen die Gruppen aus verschiedenen Einzelgruppen?
      Bei letzterem ist es natürlich immer schwierig, einen ausgewogenen Level zu erreichen.
      Besser selbst die Gruppe zusammenstellen.

      Bei 10 Leuten gibt es selten 2 Guides.

      Das der Guide die Reihenfolge der Gruppe bestimmt (und die Gruppe das auch einhält) ist wirklich ungewöhnlich, hatten wir noch nie.

      Generell scheint es schon vor 6 Jahren schon nicht optimal gelaufen zu sein:
      http://www.offroadforen.de/vb/showthread.php?61464-Schon-mit-dem-Veranstalter-gefahren

      Haben wohl nix dazugelernt.

      Leon schrieb:

      ......... Seine Antwort: "Das ist VÖLLIG falsch!..." (in aggressivem Ton - und die von ihm verfügte Reihenfolge wurde - gegen den einhellig solidarisch geäußerten Wunsch der gesamten Gruppe stur beibehalten).......


      Mal ne Frage: Was will der Guide denn machen wenn die Gruppe einfach in der Reihenfolge fährt die sie für richtig hält ?
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit !
      Das ist natürlich extrem ärgerlich, wenn schon konstruktive Kritik geäussert wird und diese dann komplett ignoriert wird. Und im Endeffekt dann 10 Leute nen versauten Urlaub haben... :glotz:
      Klar mag es viele Dinge geben, für die der Guide auch nichts kann, Wetter, Essen etc... Und allen kann man es auch nur selten recht machen, aber so wie das hier geschildert wurde scheint das schon ne ziemliche Frechheit gewesen zu sein was der Guide vor Ort abgezogen hat.
      "Ein Kuhschwanz wackelt auch und fällt nicht ab!"

      Mankra schrieb:

      Schaut Euch den alten Thread an.....da scheint wohl wirklich Einiges daneben laufen.

      Zum Glück gibt's Alternativen.


      Dito. Scheinen dort lern resistent zu sein, das man sich dann so lange mit der Masche halten kann finde ich erstaunlich ! :glotz:
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM KTM
      Hallo!

      Egal ob gut oder schlecht.
      Auch MBT lügt, wenn sie auf der HP behaupten, sie
      würden in Mecklenburg legale Strecken befahren.
      Wer als Anbieter 10 frembe Motorradfahrer mit einem Guide losschickt
      ist ein Scharlatan.
      Einigermaßen informierte Enduristen, die schon mal als Guppe unterwegs
      waren, sollten das auch ohne kommerziellen Anbieter bemerkt haben.

      Selbst relativ homogene 10er Gruppen sind schnell mal sehr weit auseinander.
      Bei 10 Leuten ist da schnell ein km auseinander gebröselt.

      Fast immer führe ich unsere Selbsthilfegruppe seit 20 Jahren an.
      Ob man als Gruppe gleich schnell voran kommt und zusammen bleibt ist von
      vielen Faktoren abhängig.
      Es ist immer etwas anders, auch wenn wir alle etwa das gleiche fahrerische
      Niveau haben.

      Ich selbst war bisher 2x auf Malle und 1x in Wales auf geführten Touren.

      Beide Veranstalter und Guides haben ihren Job wirklich gut gemacht.

      Auf Malle z.B. war die kleinste Maschine eine 450er, mit mir drauf.
      Dann waren 600, 800 und 1200er dabei und Fahrer mit Fähigkeiten von
      Note 2 bis 5 (bei 1-6 möglichen)

      In Wales war es ähnlich, allerdings bei etwa gleichen Mopeds.

      ALLE Teilnehmer wurden 5km nach Abfahrt über Feldwege erstmal gestoppt und
      dann gab es ausführliche Hinweise in ruhiger und ordentlicher Ansprache.
      Soetwas muss sich am schwächste Fahrer orientieren.
      Diese schwächeren hatte der Guide während der ersten km erkannt.

      Dann muss der Guide während der Tour seine Augen überall haben.
      Wenn er gut ist, dann bezieht er die "besseren" Fahrer in seine Arbeit ein,
      um mehr Zeit für den Rest zu haben.
      Natürlich müssen die Heizer dann etwas zurück stecken.
      Damit haben die veranstalter dann auch manchmal Ärger, weil die Heizer ihr Geld
      oder Teile davon zurück wollen.
      Ist halt so.
      Man kann dem nur etwas entgegen wirken, wenn man als Gruppe von Freunden loszieht, die
      etwa gleich gut/mittel/schlecht drauf sind.


      Zu meiner Wales Tour kann ich sagen, dass es für mich
      als Flachländer recht problemlos auf Geröll und Stein lief.
      Hätte es aber wie in Wales üblich geregnet, dann wäre es ganz anders gewesen.
      Vielleicht in diesem Jahr.

      Eins ist Fakt, ein guter Guide zu sein ist nicht einfach und für
      viele recht einfach gestrickte Heizer ist das nix.
      Neben sehr gutem Fahrkönnen, sollte schon etwas pädagogisches Geschick und psycho-
      logische Grundkenntnisse vorhanden sein.
      Etwas Herzlichkeit und Toleranz wären sinnvolle Ergänzung.
      Wenns einfach wär, könnts ja jeder!

      mike
      ich kann da dem themenstarter nachfühlen!

      ich bin es gewohnt dinge, die mich stören anzusprechen.
      und zwar so, indem ich meine erwartungen formuliere,
      statt pauschal zu sagen "alles scheisse!".

      das funktioniert im geschäftsleben ganz gut, auf ebene der
      "reiseveranstalter" scheint das der falsche weg zu sein.
      bisher hab ich noch keinen gefunden, der mit der viel zitierten konstruktiven
      kritik wirklich was angehen kann.

      im urlaub ist mir das jedoch zu lästig auch noch coach für den
      veranstalter oder dessen mitarbeiter zu sein. wenns mit einem offenen
      gespräch (also eins in normaler zimmerlautstärke) nicht zu machen ist,
      dann brauch ich mich den rest vom urlaub nicht weiter bemühen.

      wetter ist wetter, landschaft ist landschaft.
      alles andere ist eine frage der einstellung.
      You have to have the courage to sustain the situation that frightens you.

      Jedes Verbot ist eine leise Absage an die Idee, der Mensch sei vernunftbegabt.
      Stefan Geiger

      JanWu schrieb:


      Mich wundert da etwas, dass den noch keiner in der Wüste verscharrt und dann als vermisst gemeldet hat..."wir haben unseren Guide verloren, was sollen wir jetzt nur tun?" :biggrin:


      :thumbup: ich lach immer wieder drüber :biggrin:

      würde gerne mehrere Zitate beantworten. Wie geht das in einem Post? So wie bei Mankra? Sonst muss ich immer eine neue Antwort schreiben.
      Danke für Eure Hilfe!

      Mankra schrieb:

      Das ist generell sinnvoll.

      Ihr müßt verstehen, daß Forenmarketing (Sowohl Pos. als auch neg. bei Mitbewerbern oder es wird ein offensichtliches Flame Posting abgesetzt, wo dann mit vorher aufgebauten Usern dieses Posting zerissen wird und am Ende der Auftraggeber pos. dasteht und kostenlose Werbung erhält) sehr verbreitet ist, und User mit den ersten Postings schwer in Ihrer Kompetenz einzuschätzen sind.

      Seit Ihr als 10er Gruppe gekommen oder bestehen die Gruppen aus verschiedenen Einzelgruppen?
      Bei letzterem ist es natürlich immer schwierig, einen ausgewogenen Level zu erreichen.
      Besser selbst die Gruppe zusammenstellen.


      Danke für die Info mit den Postings.
      Und wir haben uns zu 2. angemeldet. 6 Teilnehmer kannten sich bereits und 2 einzelne Fahrer, die sich nicht kannten, waren auch dabei. Also 4 "Parteien".

      chevere schrieb:

      ........
      würde gerne mehrere Zitate beantworten. Wie geht das in einem Post? So wie bei Mankra? Sonst muss ich immer eine neue Antwort schreiben.
      Danke für Eure Hilfe!


      Du zitierst ganz normal den ersten Teil , bevor du den Post abschickst kopierst du das ganze, gehst zurück und gehst wieder auf Antworten, fügst das erste Zitat ein ,zitierst den nächsten Teil usw.
      Zumindest mach ich es so
      Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit !
      Das wäre mir zu umständlich:
      Beim Klicken auf zitieren die Umschalttaste halten, damit geht ein neues Fenster auf.
      Mit STRG+A, STRG+C und STRG+V kopiert man sich die Zitate in ein Fenster zusammen.
      Mit 2 oder mehr Monitoren geht das natürlich schneller ;-)