Umbau Einspritzung

      Umbau Einspritzung

      Hi, bin neu hier da ich nun seit kurzem Besitzer einer Husaberg FE 450 von 2011 bin.. Komme ausm Harz und bin 23 Jahre, besuche zurzeit eine Technikerschule und da ich mir deshalb aus finanzieller sicht, nicht für jeden bereich ein motorrad hinstellen kann, musst ich mir jetzt ein Motorrad zulegen welches für alle Bereiche dient (Supermoto, ab und an Enduro und fürs MX).. hatte sonst immer reine Streckenmotorräder fürs MX, aber da ich jetzt auch mal gern Straße fahren würde und ne Rennmaschine nicht in Frage kommt, bin ich nach reichlich überlegen bei Husaberg gelandet..! Denke das ist ein guter Kompromiss zwischen allem, hätte zwar gern für die Straße mehr hubraum gehabt, aber das wär dann auf der mx-strecke nicht fahrbar, daher die 450er.. Hab mir also vor kurzem eine zerlegte für nen super preis zugelegt und beginne nun langsam mit dem Zusammenbau.. es waren zahlreiche neuteile dabei, rahmen neu gepulvert (gelb, direkt bei ktm im werk) und motor inspiziert.. teile wie tacho, bremsattelträger vorn,Sumo-Radsatz, TPS, Schrauben und noch kleinkram fehlen.. daher der grund meiner anmeldung hier, will versuchen günstig an benötigte teile zu kommen, teile meiner berg zu verkaufen (auch Neuteile, doppelt) und natürlich um mit euch ins gespräch zukommen, da ich nicht so auf stino motorräder stehe, noch dies und das umbauen will und eben auch auf der straße damit ordentlich fahren will..

      da wär ich auch schon bei meiner ersten frage: schonmal einer von euch eure Husaberg fe,fx oder fs von 09-12 auf die 13er Einspitzung von KTM umgebaut?
      Verträgt sich das und läuft der motor sauber damit? soweit soll der drosselklappenkörper passen, stecker pin ich um, geht mir halt rein ums zusammenspiel von efi und motor..

      hoffe bald von euch zu hören und an das ein oder andere günstige teil für meine berg zu kommen.. ;-)
      Na erhoffen in dem Sinne nicht viel, eventuell mehr leistung und erhöhte zuverlässigkeit, da die 2013er 350 sxf ja auch nen kleinen leistungszuwachs im gegesatz zur 12er, nur durch die neue efi bekommen hat.. am 13er motor wurde ja kaum eine änderung vorgenommen ?!

      mir gehts hauptsächlich darum, wie schon oben beschrieben darum, baue die husaberg grad auf und mir fehlen noch nen paar teile u.A. TPS, Plastikabdeckung der Drosselklappenansteuerung, Düsenhalter und benzinleizung.. für alles zusammen komm ich auf 180€ und kann zur zeit ne 2013er EFI komplett für 200€ bekomm, daher die überlegung
      Ja na das sollte das geringste Problem sein.. Steuergerät an sich ist ja gleich und das Mapping kann man ja mit dem Tool ändern.. Wollt halt nur nich das sie dann läuft wie nen sack nüsse, weil sich irgendwas, sei es das unten sitzende EV oder der geänderte TPS, nicht mit dem Motor verträgt..

      da der drosselklappenkörper von KTM von den Jahrem 2011-2012 und der von Husaberg von 2009-2012 identisch ist und sich wie schon gesagt, beim modelljahr 2013 bei KTMs 350er nur kleine Änderungen ergaben, geh ich auch mal davon aus das es funktioniert, wollt halt nur mal hören ob das eventl schonmal jemand gemacht hat (sei es auch bei ner 350 von 11-12, wär ja dann somit ähnlich), weil es halt durch die geänderte EV-Position nen kleiner Leistungszuwachs gibt und sich somit eventl fürs Tuning eignet ?! :thumbup:
      Ich komm mehr von der PKW Seite und habe das Programmieren vor etwa 10 Jahren aufgegeben, als die EEproms immer rößer wurden und die Motorsoftware immer komplexer.

      Mit nem Tool ne besthende Einspritzung auf ein original Fahrzeug zu ändern ist eins, wenns schon andere Düsen sind usw schätze ich die Sache eher komplexer ein, ohne dass ich die Soft und den Umfang des mappings je gesehen hätte. Da könnten neben den Zünd und Mengenkennfeldern auch so gemeine Sachen wie Düsenkorrekturkennfelder und sonstiges geändert sein, falls es so was bei dem Teil gibt. Ich hatte mal vor eine alte Boxer BMW auf Einspritzer umzubauen, komplett mit Entwicklungsstuergerät offener Software usw. War alles schon da, ich habs dann gelassen, da es nur stress gemacht hätte, wenn mal was dran ist und man nicht direkt in der eigenen Garage ist. Wenn es keine 20% extra Pferde gibt lass es original, auch wenn es gehen würde. Wer soll das bei einem Defekt reparieren? Wenn du das Teil mal verkaufen willst, ists auch ein Nachteil.

      Wäre meine Meinung dazu.

      Gruß

      Harald
      geb ich dir schon recht, aber geh mal von aus das die nicht so einen großen aufriss gemacht haben, sollte es dennoch so sein, würde ein aufspielen der 13er software von der sache her reichen, da ja die dazugehörigen sensoren identisch mit denen der alten EFI sind und somit mit einer neuen software, trotzdem funktionieren und die brechnungen der von dir genannten daten ohne weiteres vom steuergerät möglich sind..

      naja, wie auch immer, habs sie mir jetzt gekauft und sie wird mir demnächst zugesandt.. der praxistest wirds dann zeigen..! sollte es nicht gehen wird sie halt wieder verkauft und die normale eingebaut, ist auch kein beinbruch..

      Sehe es sogar eher als besser an wenn neuere komponenten in einem motorrad verbaut sind, weil diese in der regel eine gute überarbeitung der ausgangsversion der vorjahre ist und jeder halbwegs erfahrene KTM-Schrauber, sei es hobby oder gelernter, sollte spätestens an dem roten chock und der geänderten EV-Position sehen um welche EFI es sich handelt..

      naja, werds mal reinbauen, testen und euch dann mal bescheid geben..
      Ohne jetz klugscheissen zu wollen tippe ich dass dein Bike mit der Originalen EFI besser zu fahren sein wird! Könnte mir vorstellen dass du im Ansprechverhalten ein "Loch" drin haben wirst und evtl. auch schlechtere Gasannahme? Auch das 2013er Mapping wird nicht den gewünschten Erfolg bringen fürchte ich da ja der große 44er DKK nur bei den KTM SX Modellen verbaut ist und SX und EXC/Husaberg z.B. bei der Kompression oder den Steuerzeiten schon etwas unterschiedlich sind. Aber teste das ruhig mal aus und berichte dann... :cool:
      4 stroke rules !!!
      mal ne prinzipielle frage zu dem kondensator der da an der efi dran ist, den gibts doch nur bei den sx modellen?! für die exc modelle wird der nicht benötigt oder? Weil kann den sinn des teils grad nich wirklich nachvollziehen, weil ein batterieersatz kanns ja nich sein da die sx ja auch mit batterien ausgestattet sind ?!
      da muss ich passen, denn hab seit ner weile nur noch mit 4-taktern zutun und die haben ja idR seit 2011 nur den e-start..

      also: -kickstart sx-modelle, nur kondensator
      -e-start sx-modelle, kondensator und batterie
      -exc-modelle, nur batterie

      dann leuchtet mir aber trotzdem nicht ein warum die e-start-modelle beides haben und die exc-modelle nicht ???:verwirrt:

      also könnte man sich das so zurecht denken, dass die exc-modelle keinen kondensator haben, weil die Licht- und Signalanlage als Solcher dient (ja ich kenne die funktion eines kondensators und weiß den unterschied von verbraucher und speicher, aber es muss doch einen hintergrund dafür geben ;-) ).. bitte um aufklärung :thumbup:
      Ohne in die Schaltpläne oder technischen Unterlagen gekuckt zu haben, vermute ich ganz einfach:

      SX ohne E-Starter: Der Kondensator wird benötigt um nach mehrmaligem Kicken eine ausreichend hohe Spannung für das Steuergerät zu haben. Zusätzlich glättet der Kondensator die Bordnetzspannung.

      SX mit E-Starter: Die Batterie ist so klein dimensioniert, dass sie relativ oft komplett leer ist. Dann braucht man die Kondensatorfunktion wie bei der SX ohne E-Starter.

      EXC: Die Batterie und der Generator sind größer. Dadurch wird die Kondensatorfunktion wie bei den anderen Modellen nicht zwingend benötigt. Schadet aber auch nicht, zusätzlich einen Kondensator zu verbauen. Das Steuergerät der EXC hat eventuell auch schon eine bessere Spannungsstabilisierung, so dass sich der Kondensator mit seiner Glättungsfunktion nicht mehr so stark bemerkbar macht.
      Nur als kleine Randinfo, Husaberg ist nun fertig, getestet und zugelassen.. Lief beim ersten Knopfdruck, ohne zusätzliches Programmieren des Steuergerätes oÄ.. War selbst überrascht das alles so reibungslos funktioniert! Hat ein super Ansprechverhalten.. kein Stottern, Ruckeln, Leistungsaussetzter oÄ, weder beim Herausbeschleunigen, noch bei langer Geradeausfahrt mit konstanter Drehzahl !

      einziges Manko ist der Platz unterm Ansaugtrakt, da sitzt ja nun das EV hintern DKK und gleichzeitig der Lufttemp.-sensor der Ansaugluft.. ist ein bisschen eng, aber geht.. ebenfalls drückt die Benzinleitung auf den hydr. Kettenspanner, aber das habe ich mit einem simplen Kabelbinder gelöst (hochgebunden)..

      Aber dafür entschädigt dann der positive Nebeneffekt, der Leistungszuwachs :thumbup:
      BÄM BÄM !!! :yeah: