Rekluse-Umbau: Prüfberichtl/Typisieren??

      Rekluse-Umbau: Prüfberichtl/Typisieren??

      Servus!!

      Habe in meiner Yamaha WR schon seit Jahren eine Rekluse Kupplung verbaut. DIe Maschine is außerdem auf Wechselkennzeichen angemeldet, nur leider hab ich seit Jahren kein Pickerl mehr gemacht, weil ich ein paar Jahre sowieso nur mitn Hänger ins Zielgebiet gefahren bin.

      Jetzt möchte ich aber gern mal nach Rumänien, Kroatien, Italien, oder auch nur einen Abstecher in die nächste Schottergrube bei uns machen, bin mir aber nicht sicher, wie ich jemals wieder ein Pickerl bzw. TÜV bekommen soll?!

      Denn:

      Durch den Rekluse-Umbau habe ich statt der Kupplung jetzt dort meine Hinterrad-Bremse, und der Hinterrad-Bremshebel is demzufolge natürlich abgebaut....

      Die Blinker, den Spiegel und den Kennzeichenhalter umbauen ist ja alles kein Problem, aber muss ich jetzt theoretisch diesen Umbau typisieren, oder sollte es auch ohne gehen?!

      Typisieren wird ja sicher *rsch-teuer, und das möcht ich mir halt ersparen ^^

      Hat jemand den selben Umbau vorgenommen und kann mir nen Tipp geben??

      Danke!!

      :thumbup:
      fahr zum tüv, und sprech mit dem menschen.

      selbst in österreich dürfte der ein oder andere prüfer
      inzwischen mit bekommen haben, dass es sowas gibt.

      lediglich die fussbremse sollte dran sein, da gucken die mit
      "handbremse" evtl. etwas komisch.

      die automatikkupplung an sich ist kein problem, bzw. ich
      selber hatte da noch nie eins.
      You have to have the courage to sustain the situation that frightens you.

      Jedes Verbot ist eine leise Absage an die Idee, der Mensch sei vernunftbegabt.
      Stefan Geiger
      Ich weiß nix, sondern kann nur ahnen: Bei der HU ("TÜV") gehts um Sicherheit, da hat sich bei mir noch nie jemand dafür interessiert, wie die Kupplung finktioniert. Bremsen sind dagegen immer ein Thema. Wenn die Hinterradbremse per Hand funktioniert, wüsste ich nicht, warum man die nicht eingetragen bekommt. An der bremsleistung ändert sich ja nix und die vordere (praktisch viel wichtigere) Bremse wird ja auch per Hand betätigt.
      Ne andere Idee wäre, die Fußbremse dran zu lassen und einfach nur nach Bedarf (innerhalb oder außerhalb StVZO) mit Schnellverschlüssen (gibts sowas überhaupt?) die Bremsleitung umstecken.
      Neuerdings halt ohne Signatur .... muß mir erst was neues überlegen.
      Generell gefordert sind beim Motorrad zwei unabhängige Bremskreise. Dass die eine Bremse per Fuß betätigt werden muss, ist nicht vorgeschrieben. Roller haben auch die Hinterradbremse am Lenker.

      Ich kann mir eher vorstellen dass es Probleme mit der Bremspumpe und der Leitung gibt, sollte es dafür keine Unterlagen geben. So oder so: Besprechen und weiterschauen.

      Dass die Bremskraft geringer sein soll glaube ich nicht. Bremslicht lässt sich realisieren.