roland.k Aktives Mitglied
  • aus Schwarzwald
  • Mitglied seit 3. Oktober 2006

Beiträge von roland.k

    Hallo,


    ich plane für 2024 eine 2-Wochen Balkan-Tour auf den Spuren der TET und suche noch 1-2 Mitfahrer "mit Enduroerfahrung" und entsprechender Maschine. Wir sind im Augenblick 2 Fahrer auf DR650SE und TT600R. Geplant ist eine Reise mit Minimalgepäck, also ca. 160-170kg mit 20L Sprit. Bin selbst nicht unerfahren und war auch schon 2x im Balkan unterwegs. Übernachtungen in günstigen Pensionen, da mir das fahren mit leichtem Gepäck wichtig ist. Streckenplanung wird täglich der gefahrenen Strecke angepasst und ist noch variabel. Anreise bis ca. Knin oder ähnliches in der Gegend und dann Richtung BIH, Montenegro, Albanien.....


    Grüße

    Roland

    Hallo, den Dunlop D908 kann ich auch empfehlen. Der kostet etwas mehr, hält aber auch länger. Wenn Du noch nie Mousse montiert hast, dann such Dir wen, der Dir das macht. Egal welche Kombination, ohne Erfahrung einfach mal schnell Mousse montiert ist kein Spaß. Ich denke da ist sicherlich auch ein Reifenservice Vorort, welcher das zur Not erledigen kann.

    Ich war mal mit zwei 310er Fahrern unterwegs und die hatten beide Panik, dass der wohl empfindliche Ventiltrieb auseinander fällt.... das dann noch ohne Ersatzteile, da es der Hersteller nicht mehr gibt.


    Eine Beta, KTM oder Husky 350 ist sicher ein gutes Anfängergerät, dass auch einem guten Fahrer gute Dienste leistet.


    Je mehr man bei der Anschaffung spart, umso mehr muss man dann später in Instandsetzung investieren. Bei einem Motorschaden kann das schnell sehr teuer werden.

    Hallo, ich bin für alles Richtung Balkan offen und sehr flexibel in der Zeitplanung. Da unten kann man so günstig Essen und Übernachten, dass man das getrost nutzen kann. Vor 7 Jahren hatten wir meist um die 20-30 Euro für Übernachten inkl. Abendessen, Frühstück und 3-5 Bier bezahlt. Wir hatten grob von einem Tag zum anderen geplant und nie ein Problem mit Übernachten. Im Frühjahr könnte man sich via WhatsApp-Gruppe oder hier vernetzen. Grüße Roland

    Das mit der RXV war natürlich ironisch gemeint.


    Ich hab mir auch so ein 200kg 2-Zylinder-Teil gekauft und nach der ersten Ausfahrt die Idee damit offroad fahren zu wollen sofort wieder verworfen. Mein Plan ist immer alleine überall durchzukommen und mit so einem Teil ist das bisweilen nicht möglich. Man hat offroad zu viele Nachteile damit, welche durch die besseren Straßenqualitäten nicht aufgehoben werden. Bei Problemen im offroad hilft einem keiner, auf der Straße meist schon. Da ich eigentlich offroad bevorzuge nehme ich lieber die Nachteile einer leichteren Enduro auf Straßen in Kauf.


    Touristisch Enduro bedeutet für mich nicht den ganzen Tag Schotterautobahn zu fahren. Das kann man mit jedem Motorrad. Eine Kombi aus Schotterautobahn, Feldwegen, Single-Trails und auch mal etwas Abenteuer mit Übernachtung privat oder Pension, kann gut ohne Vorabbuchung durchgeführt werden. Man muss das täglich neu planen aber das hat selbst nach der Grenzöffnung in Rumänien schon gut funktioniert und man kommt mit dem einheimischen Volk in Kontakt. Die tollsten Erlebnisse sind alle bei spontanen Entscheidungen entstanden und genau das macht den Reiz aus.

    Das hört sich doch gut an :)

    Das könnte doch passen.


    Eine leichte 2-Zylinder ist z.B. die Aprilia RXV 8) Im Ernst; wenn man gut fahren kann, dann kann das auch 200kg wiegen. Viel einfacher ist es jedoch mit 150kg und viele können mit 200kg offroad einfach nicht umgehen. Ich habe auch extra hier nachgefragt und in keinem TET-Forum, da hier die Chance größer ist echte Enduristen zu finden, welche Ihr Können nicht über das Enduromodell/Kaufpreis definieren. Ich war schon mit Anfänger auf BMW unterwegs. Wenn man eine T7 oder eine 790 beherrscht, dann kann man sowas sicherlich auch verwenden.


    Es geht um touristisches Enduroreisen um Spaß zu haben und nicht darum, in kürzester Zeit ohne Aufwand von a nach b zu kommen. Der Weg ist das Ziel.

    Hallo,

    grundsätzlich sind 10 Tage auch kein Problem. Die Anreise ist meist ja schon sehr lange, so dass die Zeit zum Fahren dann kürzer wird.


    Zu mir:

    Mein Wohnort ist 77972 Mahlberg. Ich bin 57 Jahre alt und fahre schon seit 18 Jahren aktiv Sport-Enduro (TE300/FE350) und das teilweise auch in kleineren Wettbewerben. Seit Anfang hatte ich auch ein paar Rallys gefahren (DRZ400E/690 Rally Replica) wie z.B. Albania, Baja-Saxonja, Bosnia, hab das aber wegen Corona-Frust (2x Bezahlt/2x ausgefallen) aufgegeben. Ich war schon öfters bei der Enduromania und hatte diese auch 4x gewonnen. Die Navigation, die Streckenplanung und die Reparatur der Maschine im Gelände ist somit kein Problem. Fahrerisch/Konditionell bin ich recht fit und kann auch mal > 12 Stunden sicher im Gelände fahren.


    Was hätte ich mir vorgestellt:

    Ich suche Mitfahrer, welche in der Lage sind einige Fahrtage (möglichst offroad) durchzuhalten und Ihre Maschine halbwegs sicher beherrschen und im Team funktionieren. Das für Offroad auch eine Offroadmaschine mit entsprechender Bereifung/Fahrwerk genutzt werden sollte ist denke ich klar. Unter Offroadmaschine verstehe ich keine Reiseenduros, welche für viele Situationen zu schwer sind. Eintopf oder bei entsprechendem Fahrkönnen leichte 2-Zylinder sind sicherlich gut. Geplant ist mit PKW/Hänger bis Ancona (Fähre) oder bis Slowenien/Kroatiien und dann über die Balkan TET-Strecken ein paar schöne Gegenden zu befahren und ggf. auch mal abzuweichen (Sightseeing) . Straßen sind nur Verbindungsstrecken zwischen den Offroadstrecken. Da die Übernachtungen im Balkan meist recht günstig sind, wollte ich (wie schon mehrfach gemacht) ohne Camping-Utensilien reisen, was die Maschine sehr viel leichter macht und dadurch auch mehr Spaß beim Fahren aufkommt. Strecke je nach Gelände ca. 150/200km/Tag. Es sollte eine touristische Reise mit maximalem Offroadanteil für Enduristen werden. Mein bisheriger Fahrpartner ist leider endgültig ausgefallen.


    Grüße Roland

    Hallo,


    ich plane für 2024 eine 2-Wochen Balkan-Tour auf den Spuren der TET und suche noch 1-3 Mitfahrer "mit Enduroerfahrung" und entsprechender Maschine. Ich fahre eine TT600R mit Minimalgepäck, also unter 160kg mit 20L Sprit. Bin selbst nicht unerfahren und war auch schon 2x im Balkan unterwegs. Übernachtungen in günstigen Pensionen, da mir das fahren mit leichtem Gepäck wichtig ist. Zeitpunkt und Strecke ist noch offen.


    Grüße

    Roland

    Hallo,


    ich komme gerade aus Südfrankreich (Boade Enduro) zurück und musste da feststellen, dass die TE300 2016 ohne Lüfter in den Bergen bisweilen thermisch etwas überlastet ist. Da nach der Aktion der rechte Kühler nebst Kühlerschutz einer Banane gleichen, wollte ich nun einen neuen Kühler mit neuem Kühlerschutz und einen Lüfter anbauen. Am rechten Kühler hängt auch schon ein Kabel, was wohl die Stromversorgung für den Kühler darstellt? Da es viele Kühler von billig bis original gibt, nun die Frage. Hat wer einen Vorschlag für einen guten Kühler, ein Kühlerschutz und ein Lüfterset, was alles zusammen passt?


    Grüße Roland