roland.k Aktives Mitglied
  • aus Schwarzwald
  • Mitglied seit 3. Oktober 2006
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von roland.k

    Wenn Du von dem ein Mopped kaufst, weißt Du aber auch, was die Karre pro Stunde so erlebt hat :-) Das ist was anderes als ein Hobbynudler wie ich. Deswegen ist das mit den Stunden echt schwierig bzw. zumindest nur ein Faktor unter vielen und seine Aussagekraft hängt sehr vom Einzelfall ab.

    Hallo,


    meine erste TE300 war direkt nach 6 Monaten Betrieb aus der Deutschen Meisterschaft und das war die beste Maschine, welche ich jeh gebraucht gekauft habe. Nach jedem Lauf bekam die Maschine maximale Zuwendung, was bei Hobbyfahrern meist nicht passiert und dann ggf. auch noch ein rechter Pfusch ist. Lieber eine gut gewartete Maschine von einem Profi als eine schlecht gewartete von einem Privatfahrer....


    Grüße

    Roland

    Das ist doch alles einfach Politikversagen! Wenn man wollte, könnte man das alles ohne großen Aufwand in den Griff bekommen. Leider stehen dem dann die Lobyisten der Hersteller von Motorrädern, Autos und Zubehör entgegen, welche vernünftige Regelungen verhindern. Wie sonst könnte man die Einführung von Klappenauspuffanlagen rechtfertigen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass die KBA-Techniker bei der Prüfung solcher Systeme nicht bemerken, dass das eigentlich viel zu laut ist. So lange Neufahrzeuge schon übelst laut sind, wird man das mit den Zubehöranlagen auch nicht in den Griff bekommen. Angenommen man würde ein Gesetz verabschieden, welches mit 4 Wochen Fahrverbot bei zu lautem Auspuff droht und im Widerholungsfall mit 12 Monaten Fahrverbot + MPU. Ich bin mir sicher, es würde sich das Problem mit den Krawalltüten schnellstens regeln. Weiter angenommen, eine originale R9T mit Klappenauspuff würde bei einer Verkehrskontrolle zu laut sein, dann müsste die Maschine sofort stillgelegt werden und das KBA müsste dafür sorgen das zu Zulassung für diese Modelle eingezogen wird. Ich bin mir sicher, dass BMW dann in Regress genommen würde und auch das Problem würde gelöst. Was soll es bringen wenn die Brülltüten nur noch Montag bis Freitag fahren dürfen?

    Hi,


    ich werde vorne wohl den X-Grip Hulkyboy in 90/100-21 mit UHD-Schlauch fahren. Der Reifen schaut mächtig aus wie für diese fette Rallykiste gemacht. Hatte mal bei X-Grip angefragt. Mir wurde der Jack the Gripper Hard oder den Super Enduro R Hard empfohlen. Ich denke beide werden wohl für das harte Geläuf passen. Da werde ich beide mal testen, hab ja 2 Radsätze. Als Mousse für hinten hab ich die Gibson Mousse Speedy in der Rally-Variante hier liegen. Mal sehen ob das taugt.


    Die Hellas im Oktober wird dann wohl stattfinden. Der Olaf hat sich eventuell angekündigt und Aynchel, sowie Heßler wollten auch da sein. Ich bin gespannt und freue mich wie Bolle....


    Grüße Roland

    Hallo zusammen,


    ich suche einen gute und halbwegs haltbare Reifenkombination (Reifen/Mousse) für meine "690 Rally-Raid". Nachdem ich letztes Jahr bei der Bosnia-Rally mit Dunlop D908RR-Vorderreifen (90/90-21) und Michelin M16-Mouse (90/100-21) verwendet habe, hatte ich gegen Ende der Veranstaltung feststellen müssen, dass die Mousse stark nachgelassen hatte. Der Reifen hätte noch 1-2 Tage geschafft, die Mousse nicht. Beim Reifenwechsel hatte ich nun einen fetten Einschlag an der Felge festgestellt. Die Maschine ist einfach zu schwer für die Mousse... Ich hatte hier nun noch einen Hulkyboy 90/100-21 liegen und dazu die passende X-Grip-Mousse (EV-02 90/100-21) bestellt/verbaut. Das fährt sich jetzt schon als wäre ich bei max. 0,7 bar. Für die Hellas Rally wollte ich nun wegen der großen Strecke ein Ersatz-Radsatz mitnehmen. Was macht für vorne Sinn bei solch einem fetten Rallybrummer? Im Ersatzrad für vorne hab ich gerade einen Schlauch drin und mit 1,2bar fährt sich das viel besser als mit der Mousse.....


    Hat wer eine Idee?


    Grüße


    Roland

    Hab die Fähre für die Hellas im Mai storniert und eben eine Mail bekommen mit einer Gutschrift der bezahlten Fährgebühren. Diese kann ich bis 09.2021 einlösen. Bis dahin wird ja hoffentlich mal wieder eine Veranstaltung wo sein :-)

    Ja, abgestorbener Motor....


    Ein Kumpel wollte auch so ne Möhre und ich hab ihm extremst davon abgeraten. Er hat dann eine Honda XR600R gekauft mit Flachschieber und das war auch nicht viel besser. Ich wage zu behaupten dass die Hauptbeschäftigung ankicken war. Auf jede gefahrene Stunde kamen sicherlich 2-3 Stunden kicken. Eigentlich hat er kaum was anderes gemacht als Ankicken. Irgendwann hat er es eingesehen und sich eine 200EXC gekauft und er kommt aus dem schwärmen nicht mehr raus.

    Mal ne andere Denkweise: gibt es für einen Offroad-Anfänger ein denkbar ungeeigneteres Bike als eine alte SXC?
    Wenn dazu ein Ranking gäbe, wäre dieser unhandliche Klotz mit viel zu viel Leistung sicherlich ganz vorne mit dabei?
    Ich kenne einen ehemaligen SXC-Fahrer und der berichtet heute nach 10 Jahren noch: "ICH HABE DIESE MASCHINE GEHASST"
    Also genau das richtige für den Offroad-Einsteiger :thumb: