drehwurm68 Mitglied
  • aus Wien / Land der Berge, Land am Strome
  • Mitglied seit 9. August 2001
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von drehwurm68

    Könnte jemand bei den 2020er Modellen mir Mal den Lochabstand vom Endschalldämpfer rausmessen?

    Würde einen gebrauchten 2.1 Bekommen, allerdings MJ2020 und wollten den umschweißen, sodass er an meine 2019er passt.

    Ich bin den umgekehrten Weg (2.1 2019 auf 2020) gegangen, sollte also genauso gehen. Die hintere Halterung bleibt gleich, dient also als Referenz. Sprich vordere Halterung abschneiden, alles montieren, anpunkten und fertig schweißen. Die Distanz der beiden Montagepunkte ist bei der 2020 nicht nur etwas geringer, sondern auch in der Höhe etwas versetzt.


    Michael

    Was ist das für eine schwarze "Scheibe" über der Rändelmutter?

    Das ist eine Abdeckung für den Ventilschaft damit kein Schmutz durch die Bohrung in der Felge dringt. Ob das jetzt wirklich was bringt sei dahingestellt, ich hab eine ganze Schachtel davon also verwende ich es auch. Honda verwendet das zB serienmäßig, kostet als Originalteil aber ein Schweinegeld: 42714KA3710 . Gibt's sicher auch im Nachbau.


    Michael

    Aber die einstellnadel sitzt ja im Deckel und der Kegel Recht weit unten in der Gabel. Verbunden sind die beiden mit dem dünnen Aluröhrchen.

    Der ganze Einstellmechanismus ist mehrteilig. Das Alurohr hat keinen direkten Kontakt mit dem Konus sondern wirkt auf eine "Einstellnadel" die in der Aufnahme für das MV sitzt. Es gibt in dem Fall also zwei "Einstellnadeln" - eine im Deckel und eine in der MV-Aufnahme welche durch das dünne Alurohr verbunden sind. Sinn der Sache ist zu verhindern, daß Öl ins innere der Kolbenstange eindringt.

    Die Position von dem Röhrchen funktioniert dann quasi als maximal Begrenzung für den Hub oder?

    Ja. Genau das ist ja die Idee von meinem Konzept. Während original "immer offen" ist, startet mein Konus immer von geschlossen und generiert Dämpfung von Anfang an bis zum Maximum welches vom Einsteller geregelt wird. Wobei das Maximum von meinem Konus aufgrund eines anderen Konuswinkels höher liegt als beim Original. Ich erzeuge also mehr Dämpfung bei niederen/mittleren Geschwindigkeiten, habe aber gleichzeitig die Möglichkeit bei harten Schlägen mehr Durchfluss zuzulassen. Die "13" Konusvariante vom Moonlight erzeugt sogar etwas zusätzliche Zugstufendämpfung was mit dem original Konuseinsteller auch nicht möglich ist.


    Michael

    Kleine Verständnisfrage an drehwurm68 :


    Dein selbstentwickelter Kegel hat ja die Federn auf der anderen Seite als Original.

    Verstehe ich das richtig, dass dann die Stange vom Einsteller immer Spiel hat?


    Jein! Im Ausgangszustand ist zwischen Kegelschaft und Einstellnadel ein Abstand - kannst du Spiel nennen, obwohl die Einstellnadel nicht frei beweglich ist da sie von einem O-Ring in Position gehalten wird. Bei steigendem Druck bewegt sich dann der Kegel bis er am Endanschlag, also der über die Clicks definierten Position der Einstellnadel, ansteht. Das wäre dann identisch mit der fixen Position die der Einstellkegel im originalen Setup einnimmt.


    Michael

    heute die komplett zerlegte Gabel (2017 XPLOR) wieder zusammengebaut und mit Öl befüllt.

    bei ca. 635 ml waren die 110 mm Luftkammer erreicht.

    635ml erscheint mir ein bisserl viel. Die 600ml/110mm sind die KTM Angaben ohne Öl zwischen den Gabelrohren. Hast du die Holme vor dem Messen auseinander gezogen, Kolbenstange wirklich ganz hineingedrückt?


    Die 635ml sind jetzt keine Tragik, ich bin bei der 2020 bei 630ml, aber zusammen mit meinem Konus, dem fetten Mitas Vorderreifen und dem hohen Ölstand wird deine Front schon recht hoch ...


    Michael

    Genau genommen sollte ja kein Dichtmittel notwendig sein. Dafür sind ja die ORinge da.

    Du dichtest den Flansch aber nicht nur gegen das Kühlwasser ab (O-Ringe) sondern auch gegen den Druck/Unterdruck vom Auslasskanal - auch wenn die Flächen plan sind, ganz ohne Dichtung würde ich das nicht machen.


    Michael

    Den Flansch abschrauben sollte doch nicht so schwer sein?

    Naja, abgesehen vom Kühlwasser ablassen ist der auch mit Dichtmasse abgedichtet. Also muß man die Dichtflächen reinigen und wieder abdichten. Außerdem bin ich gar ich sicher ob man den abgeschraubten Flansch dort auch herausbekommt. Hängt auch vom Bj ab, da der Motor von 2017 bis 2020 in der Position leicht verändert wurde. Ich hab den Motor dazu (hatte den Akku im Rahmenrohr) um die Schwingenachse hoch-gekippt - aber auch dafür muß eine Menge abgeschraubt werden.


    Michael

    Die Grundidee der App zur Steuerung des Mappings finde ich ja klasse. Aber das Steuergerät, dass dann auf die Lenkeraufnahme muss, geht ja garnicht. Und es wurde noch nicht gelauncht, was die Steuereinheit kosten soll. Bezweifle, dass das kostenlos im Beipack dabei ist.


    Außerdem könnte ich meinen Renthal Lenker dann ja nicht mehr verwenden 🙁

    Wer bei seiner TPI 2020+ genau schaut, wird den gleichen Stecker auch hinter der Lampenmaske finden. Das ist aber nichts anderes als eine Kopie der Anschlüsse des Diagnosesteckers unter der Sitzbank. Sprich Can-Bus Low/Hi, 12V, GND und Wakeup-Pin des Steuergerätes. Dh man wird das Ganze mit etwas Bastelei sicher auch verlegen können, ein Adapter für den Diagnosestecker ist schnell gemacht., bzw. scheint im Video sogar schon am Kabelbaum zu sein. Daran wirds also nicht scheitern, eher am Preis - der wird sicher heftig!


    Michael

    drehwurm68: Gibt es deine Prototypen als Set von dir beziehbar? Würde es gerne mal testen.

    Das sind mehr oder minder jeweils Einzelanfertigungen weil ich weder Zeit noch Möglichkeiten habe das im großen Stil zu machen. Schreib mir einfach eine PM (Konversation) und wir diskutieren das dort aus.


    Jeder hat da seine Vorlieben bezgl. Öl, ich schätze da die regelmäßige und langfristige Verfügbarkeit. "Schlechtes" Öl gibt es glaub ich kaum noch, Motorex hat sich bei mir über die Jahre bewährt deswegen empfehle ich das auch. Ob jetzt 4W oder 5W halt ich für Haarspalterei; ein oder zwei Klicks sollten das im Normalfall ausgleichen können.


    Ölstand oder Ölmenge ist jetzt ein anderes Thema. Das Problem ist die zwischen den Gabelholmen befindliche Menge an Öl, welche durchaus signifikant ist. Dh, nach Ölmenge kann nur gemessen werden wenn die Gabelholme vollständig zerlegt (also Innen- und Aussenholm getrennt) worden sind oder zumindest über einen längeren Zeitraum verkehrt gestanden sind damit alles Öl ausrinnen konnte. Eine Option falls nur das Öl gewechselt werden soll ist auch die Holme bis zum Anschlag auseinander zu ziehen - damit wird zwar nicht alles Öl dazwischen entfernt, aber zumindest ein definierter Zustand hergestellt um das Ganze wiederholen zu können. Selbst beim Messen nach Ölstand/Luftkammerhöhe ist dieser Effekt mit einzubeziehen, da die Bohrungen zur Entlüftung/Füllen dieses Volumens zwischen den Gabelholmen bei den aktuellen WP Gabeln sehr hoch platziert sind.


    Früher hat WP bei den OC Gabeln die Luftkammerhöhe angegeben, jetzt (seit 2018 XPlor) nur mehr Ölmenge. Für die 2017 XPLor (2-Takt) war Standard 600ml/110mm.


    Michael

    Wenn Dein Händler der Gruber ist: Er macht bißerl zuwenig Werbung, den haben wohl die Wenigsten auf den Schirm.

    Ahh, spannend, von dem hatte ich bis jetzt noch nie gehört. Mein Sherco-Händler wäre der Schruf (Senior), aber nachdem es jetzt ja die Trennung in KTM-Schruf (Hanson mit KTM) und Schruf (Senior, ohne KTM) gibt und letzterer wahrscheinlich in absehbarer Zukunft in Pension geht, steh ich wieder ohne Sherco-Händler des Vertrauens da ...


    Was ist mit der Motoradklinik Podlipnig - wäre auch bei Graz, kennt den jemand?


    Michael

    Naja, Sherco hat wie jeder andere Hersteller auch diverse Probleme in den letzten Jahren gehabt - bei den 250/300 4-Taktern war es der Schrittmotor (bzw. dessen Einstellung) im Synerject Drosselklappenkörper, die 2-Takter haben mit Bendix-Problemen zu kämpfen gehabt und jetzt mit der Zündung welche die Zündkerzen reihenweise sterben läßt (DocB kennt das ja von seiner GasGas). Soweit ich das aber verfolgen konnte und wie FSE400 oben auch schon erwähnt hat, hat Sherco da nicht viel herumgejammert sondern so schnell als möglich versucht Lösungen anzubieten. War für manche Betroffene trotzdem unangenehm, aber es wurde immer versucht zu helfen.


    Und auch wenn mein Sherco-Experience nur kurz war, mir hat gefallen wie die meisten Dinge gelöst waren und daß eben eine gewisse Wertigkeit zu erkennen war; also nix Bastelkiste so wie manche kleineren Hersteller früher agiert haben. Vielleicht nicht die Ressourcen wie KTM/Husky sie hat, aber eine solide Vorstellung. Allerdings ist es genauso wie bei KTM nix mit Hersteller Direkt-Kommunikation - entweder dein Händler taugt etwas, oder du stehst alleine da. Leider kaum eine deutsch- oder englischsprachige Online-Community wo man Hilfe bekommen könnte. DBC (DirtBikeChannel) hat demnächst einige Shercos auf der Liste - 2020 300SER und 300SEF, dann die 2021 300SER mit der AGW. Egal wie man zu ihm steht, für einen Vergleich zu anderen aktuellen Bikes ist der DBC durchaus nützlich. Sherco scheint in den USA jetzt ordentlich Druck zu machen, was in weiterer Linie auch für uns mit einem erweiterten Angebot an Zubehör und Erfahrungswerten hilfreich sein könnte.


    Hmm, also wenn ich mir da so zuhöre, dann glaub ich fast daß ich mir da eine 2021 Sherco selbst schmackhaft machen möchte 8o


    Michael

    Es gab 2018 (Modell) nur die 300' Factory mit neuem Zylinder auf WP,

    Kann ich jetzt nicht sagen, meine Info war damals (05/2018) das meine 250er (2018 Factory mit WP) schon den neuen Motor haben würde - das war für mich Voraussetzung für den Kauf und der Motor war wie gesagt sehr gut. Die 300er welche ich Probe gefahren bin und wo mir der Motor nicht gefallen hat, war eine Racing 2018. Meine Frage wäre jetzt, ist bei der 300er der neue Motor, welcher ja auch bei der 2021 zum Einsatz kommt, im Charakter unterschiedlich zu den älteren Modellen?


    Michael

    Der neue Motor kam erst mit Modelljahr 2019

    Meine hatte eindeutig schon den neuen Motor mit dem PV-Antrieb direkt am Zylinder. Auch schon mit der Synerject ECU. Das war glaub ich eine Besonderheit der 2018 Factory Modelle; die Racing 2018 hatten noch die ältere Version.


    Michael

    .bei uns konnte man die gebrauchten Sherco's immer nur mit einem riesen Abstrich verkaufen ! da war KTM/HQV immer besser obwohl bei fast identischen Neupreisen !!

    Das ist allerdings ein wunder Punkt bei Sherco - in Österreich noch viel mehr als in D. Hätte ich nicht den Deal mit der Rückgabemöglichkeit mit meinem Händler gehabt, hätte ich es nicht gewagt. Wenn der Händler der Wahl gebrauchte Shercos also nicht eintauscht, dann sollte man sich bei seiner Entscheidung schon sehr sicher sein; sonst bleibt einem das Bike für eine sehr lange Zeit (außer man schenkt sie quasi her).


    Michael

    Die Händlerdichte ist leider ein Problem.

    Ersatzteilversorgung ist in Ordnung?

    Kann da jemand was zu sagen.

    Habe immer etwas Bauchschmerzen bei Exoten.

    Die Optik und die Performance werden aber bestimmt passen.

    Ich hab auch lange Zeit mit einer Sherco geliebäugelt und die ach so tollen Berichte im Internet regelmäßig verfolgt. Nachdem mein KTM Händler dann 2018 überraschend Sherco ins Programm genommen hatte, hab ich mir eine 2018 250SER Factory (2-Takt) bestellt. Hatte damals noch kein KYB Fahrwerk, aber ich hab sowieso mein eigenes eingebaut - in dem Fall ein DalSoggio Sphere Kit (wie WP CC Gabel). WP Federbein ist gegenüber dem KYB sicher kein Nachteil. Der Motor war schon die letzte Generation wie sie bis auf die AGW auch in der 2021 Verwendung findet.


    Ersatzteile und Qualität waren kein Thema, der Motor war wirklich toll bis auf die Vibrationen welche mich nach einer KTM mit AGW einfach gestört haben. Gewicht (etwas zu viel) war auch ein Thema im Vergleich zur KTM (2017). Handling hat mir gut gefallen, es war aber jetzt zur 2017+ KTM 2-Takt Generation kein großer Unterschied - ich würde sogar sagen gleichwertig, je nach individuellen Vorlieben. Ich hab sie dann nach 10BS wieder zurückgegeben und mir dafür eine 2019 300 TPI genommen. Nicht weil die Sherco kein gutes Motorrad gewesen wäre, aber die KTM war einfach das Bessere für mich.


    Würd ich mir wieder eine Sherco kaufen - ja, definitiv.Teile sind verfügbar, Händler muß nicht in der Nähe sein wie zB bei der TPI wo man bei machen Sachen (zB Map-Updates, Fehlersuche) einfach auf den Händler angewiesen ist. Sollte sich die AGW als effektiv erweisen (nicht so wie bei Beta) wären die 2021 Sherco sicher wieder eine Option für mich. Übrigens, ich bin die 250 und 300 Sherco probe-gefahren und der 300er Motor hat mir gar nicht gefallen. Die 250er geht dafür fast wie die 300 TPI da Sherco definitiv mehr Schwungmasse verbaut. Optisch sich die Shercos genial - da fährt sich's gleich schneller :love:


    Michael

    Von 16 Pins gehen nur 3 Kabel raus zum 6 poligen adapter.

    Sonst keine Anschlüsse -> also mein Adapwert ist definitiv nicht CAN Bus fähig.

    Du hast dann offensichtlich einen "K-Line" Adapter. OBD2 ist nicht zwingend CAN-Bus sondern kann über mehrere Hardware-Protokolle laufen. K-Line wurde für ältere KTMs verwendet, daher gibt's auf dem Markt eben auch diese Adapter (gleicher Stecker, Pin 4 ist das K-Line Signal, Can Lo/Hi wären Pin 2/3 am KTM-Stecker). Also zwingend darauf achten daß man für die TPI einen "Can-Bus" Adapter bekommt.


    Michael