talentfrei
  • Mitglied seit 20. April 2006
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von talentfrei

    so, ich bin vermutlich einen ersten Schritt weiter:


    bei der Überprüfung des Federbeins fiel auf, dass (ohne Feder) selbst bei ganz geöffneter Zugstufe die Kolbenstange verhältnismäßig langsam vom vollständigen Eintauchen in seine entspannte Ausgangsposition "zurückfährt".


    Vermutet wurde nach Zerlegen und Inspizieren aller Bauteile (inkl. Setting), dass möglicherweise der Druck des Gasbehälters (zum Teil) verloren gegangen sein könnte. Andere Fehler konnten zunächst ausgeschlossen werden, da alle Bauteile in einwandfreiem Zustand und entsprechend der gestellten Anforderungen vorlagen.


    Nach vollständiger Montage des Dämpfers (noch ohne Feder) war tatsächlich ein schnelleres Ausfahren der Kolbenstange bei gleichzeitiger völliger Öffnung der Zugstaufe sichtbar.


    Der heutige Fahr-Test ergab keine Beanstandungen. Jedoch war die Strecke in sehr gutem Zustand (von Umständen wie Lommel etc. einmal ganz zu schweigen...;)).


    Also vermutlich tatsächlich "packing" durch fehlerhaften Druck im Ausgleichsbehälter...

    Naja, 'n bißchen Luft habe ich ja auch dynamisch noch. Da könnte dann auch statisch noch der ein oder andere Millimeter gehen... Und wenn erst mal 'n halber Zentner Lehm am Bock klebt...


    Die Federrate hat der Fahrwerkstechniker ermittelt (auf Deutsch: ich habe keine Ahnung...). Ich wiege netto ca. 88 kg, d.h. voll aufgerödelt + ca. 10 kg (Klamotten, Panzer, Orthesen, Neckbrace, Stiefel, Helm ggf. Gürteltasche/Trinkrucksack).
    Vielleicht kriege ich die Federrate ja heraus... .


    Gruß
    talentfrei

    also:
    EXC 300 SD/ 2012 Das Fahrgefühl dieses Exemplares ist "hängt in den Wellen ganz schön im Heck". Ich bin da erst einmal optimistisch daran gegangen - "tiefes Heck = hohe Front" ist in Wellen ja erstmal nicht ganz verkehrt. Leider hat der Bock die Anwandlung, manchmal unangemeldet und heftig nach mehreren tiefen Sandwellen (also lange Wellen - keine Kanten) auszukeilen, und zwar derart, dass es für mich nicht immer parierbar war...AUA) .


    folgende Duchhangwerte mit Brutto-Gewicht habe ich ermittelt:


    statischer Durchhang -> 30 mm
    Fahrtdurchhang -> 108 mm (Idealvorstellung wäre 100 gewesen, aber die 8mm mehr machen den Kohl wohl wirklich nicht fett)


    Fahrwerk ist auf mein Gewicht "gemacht". Ich gehe also von ausreichend Zug- und Druckstufendämpfungsmöglichkeit aus. Ist auch fühlbar und bei "Zugstufe hinten GANZ ZU" auch sichtbar.


    Ich habe das gleiche Fahrzeug nochmal als 2009er Modell. Fahrwerk ebenfalls auf mein Gewicht gemacht
    stat. DH -> 32 mm F-DH-> 110 mm
    Diese Exemplar macht keinerlei Probleme und geht stoisch durch jede Welle (so, wie man's möchte). Ich gehe also davon aus, dass es nicht nur an mir liegt...


    Zugstufe (und auch alle anderen -Stufen) habe ich erst nach Verstand (ZU - also langsam), und dann zu Testzwecken (diverse Einstellungen bis ganz OFFEN, was garnicht taugt...) probiert.
    Aber leider kann ich diesen Fehler nicht immer reproduzieren, zumal ich die heikle Folgesituation auch nicht wirklich für ein gelungenens Wochenende brauche...


    Das Federbein geht zur Überprüfung erstmal an den Fahrwerkstech. Dann sehen wir weiter.


    Die Sache mit der HR-Bremse werde ich überdies mal versuchen, motorisch umzusetzen ;) .


    Gruß
    talentfrei

    Das mit der HR-Bremse ist allerdings nur dann sinnvoll, wenn fahrwerkstechnisch alles vernünftig eingestellt ist, vor allem die Durchhänge - sprich, die Federraten stimmen. ...



    Ist klar.


    Ich bin in der glücklichen Lage, beide "Baustellen" gleichzeitig bedienen zu können.


    Mein "Problemmopped" kommt erst wieder zum Einsatz, wenn die Federraten vorn und hinten 1000%ig stimmen (da habe ich nämlich schon mangelhafte Meßwerte im dynamischen Durchhang, während der statische passt -> Federrate stimmt nicht !) . Außerdem müssen Druck- und Zugstufenverstellung auch zur Federrate passen, sonst kriege ich die Fuhre bei Bedarf nicht langsam genug. Und da ich das mit den Shims nicht selbst kann, muß der Fahrwerks-Tech da nochmal ran


    Gruß
    talentfrei

    is das dann nicht auch packing?



    In meinem speziellen Fall habe ich das gefühlte "packing" schon in der ersten Welle ;) .


    Nee, ich verfolge jetzt den Tip vom Vietze (mangels praktischer Testmöglichkeiten auf dem MX-Track;):thumbup::cool: unter der Woche) und am Wochenende werde ich das mit der HR-Bremse mal testen (leuchtet mir nämlich ebenso ein - sehe ich aktuell aber noch als motorische Herausforderung. Wir werden sehen).


    Gruß
    talentfrei

    Ja, ist schon MX...


    Gabel und Federbein wurden schon "gemacht". Bei einem meiner Moppeds habe ich das Gefühl, das Ding hängt in Wellen etwas im Heck. Und das ist auch der "Übeltäter". Ich vermute inzwischen eine wohl zu geringe Federrate (vielen Dank für Dein Angebot, aber da wir hier ja über Brutto-Fahrergewicht im Kampfanzug reden, sind Deine Exemplare eher für Weltergewicht. Ich bin da näher am Exemplar Schwergewicht...).
    "Alles zu" bringt nicht das erwünschte Ergebnis (macht das Ganze ja langsamer und nicht wirklich härter), daher wird wohl noch eine andere Feder her müssen, mit entsprechender Gabelanpassung, damit die Balance dann wieder stimmt.


    Danke trotzdem für Deine Ausführungen. Der Denkanstoß hat schon 'ne Menge bewirkt ;).


    Gruß
    talentfrei

    Warum sollte das Heck auf der Graden ausbrechen? Klemm das Ding vernünftig mit den Knien ein (dazu die Fußspitzen in Richtung Motor drehen) und dann das Vorderrad über die Wellen heben...



    Das versuche ich ja gerade herauszufinden.


    Deine Strategie klingt gut (und ich wende sie auch regelmäßig an). Trotzdem kommt es manchmal ab "Welle 4 - 5" zu mehr oder weniger starkem Ausbrechen des Hecks, was dann nicht immer "parierbar" ist - und dann tuts echt weh...

    In schnellen Wellen immer leicht die HR-Bremse treten - dadurch bleibt die Bude deutlich spürbar ruhiger in der Bahn und ein unvermitteltes Auskeilen des Hecks bleibt aus.



    Ok...


    Ich habe den Verdacht, dass es vielleicht "an zuviel Zug" liegen könnte: um z.B. einen Table auf zerbombter Strecke noch zu springen, versucht man, trotz der Wellen möglichst viel Geschwindigkeit aufzubauen. Vielleicht entsteht dabei gelegentlich das Ausbrechen (die richtige Dosierung der Beschleunigung könnte dann das Problem gewesen sein).


    Dem würde leichtes HR-Bremsen ja entgegenwirken.


    Ich werde es mal ausprobieren. Danke für den Tip.

    Man hat ja schon viel erlebt und stumpft in Bezug auf unangenehme Situationen etwas ab. Ein Horrorszenario ist bei mir auf kaputten (Sand-)strecken aber gegenwärtig:


    Die Gerade extrem wellig. Also: schnell oder gar nicht! Vorderrad leicht halten und mit Zug drüber. Und urplötzlich keilt das Hinterrad aus und man bleibt nur (leider auch nicht immer...) mit größter Anstrengung auf'm Bock !


    Wie kann man diese plötzlichen Quersteher und unangenehme "Folge-Highsider" verhindern ? Tips zur Fahrwerkeinstellung (Heck schneller oder langsamer...?) ?

    noch einige Links zum Thema:


    http://www.welt.de/finanzen/ar…-Stimme-Geld-abrufen.html


    http://www.focus.de/finanzen/n…umort-es-_aid_737245.html


    http://www.spiegel.de/wirtscha…les/0,1518,828196,00.html



    Tausend gute Gründe...


    Was genau vereinbart und unwiderruflich EU-Recht werden soll, ist in meinem Beitrag weiter oben verlinkt.


    Ich finde, es macht Sinn, in der Sache eine eigene Meinung zu entwickeln und im Rahmen der eigenen Möglichkeiten zu agieren. Ein REagieren dürfte wohl zu spät kommen.


    Gruß
    talentfrei


    ESM-Vertrag:


    http://eurodemostuttgart.files…0123-esm-vertragstext.pdf


    hier frei kommentiert: http://www.freiewelt.net/blog-…parlamentsvorbehalt-.html


    Wer das auch "doof" findet, kann hier erfahrenen Anwälten den Klageauftrag erteilen:
    http://www.verfassungsbeschwerde.eu/ und http://www.verfassungsbeschwer…6fbe84b3c63f7aaaaed907482


    Gruß
    talentfrei



    Danke für die schönen Bilder (sieht man mal die andere Perspektive...).


    Das mit den Mehrstunden schön und gut, aber stellt Euch mal vor, alle 94 Teilnehmer - oder in zwei Startgruppen: 45 Teilnehmer - wären gleichzeitig unterwegs gewesen (es war so schon reichlich Verkehr, und es waren vielleicht 15-20 Fahrer gleichzeitig unterwegs...). Es hat schon einige "Probleme" beim Überholen gegeben...



    Ist natürlich sofort geschehen. Die Überweisung erfolgte am Überweisungsterminal in der Bankfiliale. Dort gibt es die Wahl zwischen normaler "Inlandsüberweisung" oder "EU Standartüberweisung" (bei der Eingabe unterschieden durch Inland: eingabe von Kto.-Nr. und BLZ und EU: Eingabe von IBAN und BIC). Da meine Bank keine Kosten für EU-Überweisungen erhebt, gibt es auch keinerlei weiterer Auswahlmöglichkeiten, Kästen für Häkchen etc. . Lediglich kann ich per "Terminüberweisung" einen Zahlungstermin für die Zukunft anlegen.


    Da haben sich die Franzosen etwas gegönnt.


    Ich habe ABC die Situation nach meinen Informationen geschildert und die gebeten, ihre Bank zu fragen und Buchungsfehler auszuschließen. Dann sehen wir weiter.


    Hatte hier denn sonst niemand Interesse an der DVD und hat, wie ich, direkt bei ABC bestellt (und daher eventuell ähnliche oder andere Erfahrungen)?


    Gruß
    talentfrei

    Moin,
    was interessiert es ob der Kühler warm ist, entscheidend ist das der Motor warm ist. Bei einem Wassergekühltem Motor mit Thermostat könnt ihr die Kühler abdecken oder nicht, schneller warm wird er dadurch nicht. Das Wasser läuft immer zuerst im Kleinen Kreislauf, also ohne Kühler, erst wenn es warm genug wird beginnt der Thermostat zu öffnen. Anders sieht das bei Mopeds ohne Thermostat aus, da kann es vorkommen das es lange dauert bis die Temperatur steigt, bei wenig last wird das Ding eventuell nie richtig warm.



    Genau so sieht das aus ! :thumbup:


    Zum Thermostat als Bauteil noch ergänzend:


    das Öffnen und Schließen wird durch einen Dehnstoff ausgelöst, welcher sich je nach Temperatur ausdehnt und wieder zusammen zieht. Dadurch kann sich der Thermostat bei Bedarf (z.B. Kühler noch sehr kalt, aber Motor schon kühlungsbedürftig) stufenlos, also ggf. auch nur einen kleinen Spalt weit, öffnen und auch, ebenso temperaturabhängig, wieder schließen.


    "Kühler abdecken" ist ein Relikt aus thermostatlosen Zeiten (oder, wie weiter oben schon geschrieben, für jemanden, dessen Thermostat defekt, also immer offen ist -> nur ist das dann ein reparaturbedürftiger Zustand, da eine Pappe die notwendige Betriebstemperatur niemals ideal herstellen wird).


    Für alle, die es ganz genau wissen wollen:


    http://www.kfz-tech.de/Thermostat.htm


    ab Min. 5 gibt es Anschauungsunterricht zur Thermostatfunktion.


    Falls Ihr den Motor trotz Thermostat nicht warmbekommt, solltet Ihr den Thermostaten auf Funktion prüfen (während der Warmlaufphase muß ein deutlicher Temperaturunterschied an den jeweiligen Schläuchen, welche zum Thermostat führen, fühlbar sein -> Motorseite warm, Kühlerseite bleibt zunächst kalt).


    Gruß
    talentfrei

    bei "meiner" Volksbank habe ich gar keine Möglichkeit, eine Gebührenregelung auszuwählen.


    Darüber hinaus hat man mir dort versichert, dass KEINERLEI Gebühren erhoben würden. Sollten Gebühren fällig werden (was, wie gesagt, bei meiner VOBA nicht der Fall ist) gilt die sog. Richtlinie 2007/64/EG, wonach die Gebühren unter Auftraggeber und Empfänger entsprechend jeder Zugehörigkeit aufgeteilt werden (Auftraggeber zahlt die Gebühren SEINER Bank, Empfänger entsprechend).


    Die Aussage von ABC, MEINE Bank hätte Gebühren belastet, wurde bisher noch nicht belegt (und auf Nachfrage von meiner Bank bestritten), so dass ich davon ausgehen muß, dass die französische Bank zugelangt hat - ohne jede Einflußmöglichkeit meinerseits.


    Selbst, wenn ich jetzt die fehlenden 14,10 EUR nachschießen würde: wieviel Gebühren ziehen die sich davon wieder ab?


    Das könnte am Ende eine ganz schön teure DVD werden.


    Daher auch die Bitte um Info, wenn jemand den selben Weg gegangen ist und mit 25 EUR dabei war.


    Danke


    Gruß
    talentfrei