preload Profi Mitglied
  • Mitglied seit 9. November 2005

Beiträge von preload

    Hi,

    leider kann ich mich nicht mehr erinnern wie das Ganze gelöst wurde, der Fehler taucht bei mir aber nicht mehr auf.
    Ich glaube ich hab damals einfach alle Kabel nachverfolgt und geprüft.
    Beim Händler war ich jedenfalls nicht.


    Ohje, man wird scheinbar alt, wenn man sich nicht mehr an alles erinnern kann :D

    Siehe S-tech - Tabelle, SX und EXC Modelle vergleichen. Oder bei Racetech den Kalkulator bemühen. Oder die KTM Manuals für SX und EXC haben auch Federraten/Fahrergewicht Tabellen.

    Aus der Hüfte geschossen für MX 2 Stufen härter als für Enduro z.B. 74N/mm statt 70N/mm

    VG Erhard

    S-tech Tabelle ist hier eben genau NICHT der way-to-go; Vergleich SX und EXC Modelle schon eher ;)

    Racetech Calc gibt dir auch oft wirre Sachen aus.

    Die Federraten für MX Einsatz haben sich in den letzten 10 Jahren bei den ab Werk ausgelieferten Modellen aller Hersteller immer wieder geändert; grundsätzlich mit der Tendenz zu strafferen Federn.
    Da kann man jetzt vers. Gründen dafür suchen; geänderte Streckenprofile, andere Anforderungen der Käuferschaft; oder einfach andere Personen, die für das Setup verantwortlich sind :P (das ganze läuft im kleinerem Stil als es sich hier wsl. viele vorstellen).


    Grundsätzlich bist du mit 0.2 N/mm vorne und 2 N/mm hinten bzw. der nächst verfügbaren hinten als Basis für ein XC/MX Setup gut bedient, wenn du das Standartgewicht bedienst. Dann je nach Gewicht halt entsprechend mehr.


    Hier machen viele den Fehler und vertrauen auf die Listen bei S-Tech (welche oft nicht 100% stimmt und natürlich von gleichbleibenden Einsatzzweck ausgeht) oder den Tabellen im Handbuch (welche auch vom gleichbleibenden Einsatzzweck ausgeht).

    In der Gabel wurde ein "Hardwareteil" verändert auf der Compseite; Einfluss auf die Gesamtperformance der Gabel; marginal.

    Im Dämpfer wurde gar nichts an der Hardware verändert.


    Natürlich sind die Setups etwas anders, die grundsätzliche Problematik des Chassis/der Gabel ist aber immer noch vorhanden.

    Das X-plor Federbein ist nur in Druckstufe zu schwach abgestimmt. Zugstufe ist sogar überdämpft.

    Beim MX kommt das zum Tragen als relativ wenig Reserve (wg. Druckstufe) und verringerte Bodenhaftung auf Wellen (wg. zu langsamer Zugstufe) .


    VG Erhard

    Es gibt mittlerweile eine ganze Reihe von vers. Dämpfungssetups; bei der Druckstufe gehe ich bei weiten Teilen mit; aber bei der Zugstufe würde ich schon etwas mehr differenzieren.


    Das wichtigste bei XC und MX Einsatz sind erstmal passende Federn für Gewicht UND Einsatzzweck.

    Ist das Cartridge individuell abgestimmt, oder ein Standard?

    VG Erhard

    In den Werbetexten der meisten Verkäufer ist das natürlich individuell angepasst.
    In der Realität wird zumeist nur (wenn überhaupt?!) die Federrate an den Fahrer und den Einsatzzweck angepasst.

    Ja, die "light Enduros" sind da natürlich immer eine gute Wahl für soetwas.
    Allerdings kann es sein, dass man Probleme bekommt, wenn es von der Sitzhöhe nicht reicht und man noch tiefer muss. Bei vielen Gabeln ist das Tieferlegen kein einfaches Unterfangen; meistens weil es keine kürzeren Federn für diese Modelle gibt oder die Bauart keine andere Kompensation dafür hergibt. Der einzige Weg ist dann das Kürzen der Federn, was zum einen immer in mehr oder weniger großen Murks endet und zum anderen die Federrate ändert.

    preload ein Bekannter meint, dass die neuen GasGas sogar noch etwas tiefer von der Sitzhöhe sind wie die HQV - kannst du das bestätigen?

    Kann ich leider nichts ad hoc dazu sagen; im Normalfall sind diese Werte in den Handbüchern aufgeführt.



    Was bedeutet Schmuh? z.B. bei KTM der Powerparts Kit ?

    Das Power Parts Kit ist soweit eig. ganz potent; wenn auch sehr überteuert (wer hätte das gedacht...)


    Grundsätzlich ist ja unter erfahrenen Hobbymechanikern bekannt, dass die Fehlerquellen beim Fahrwerksschrauben recht hoch und oft schwer zu erkennen sind.
    Bei einer Tieferlegung kommt dann noch ein weiterer Faktor dazu.

    Probleme, die beachtet werden müssen:
    - Verhältnis Tieferlegung Front zu Heck
    - Anpassung Ölstand Gabel
    - Anpassung/richtiges Setzen der Vorspannung der Gabelfedern
    - etwaige Anpassung der Federrate durch die Tieferlegung (da könnte man eine Seminararbeit drüber schreiben)
    - ggf. designtechnische Besonderheiten beachten, z.B bei CC Gabeln mit ICS Federn
    - insgesamt handwerkliche Umsetzung; oftmals werden Spacer mit viel Spiel benutzt, weil das fertigen von passenden Teilen in den meisten Fällen extrem zeitaufwändig ist.
    - speziell bei Federbeinen: Verdecken von Ölbohrungen vermeiden; designtechnische Besonderheiten durch TopOut Federn berücksichtigen


    Soll keine Eigenwerbung sein; wenn ungewünscht bitte einfach kommentarlos löschen/bearbeiten:
    Wir haben für die XPLOR Gabel ein modulares Tieferlegungskit entwickelt, mit dem man die Gabel einfach 10, 20 oder 30 mm Tieferlegen kann.
    Alle oben beschriebenen Probleme werden damit berücksichtigt.
    https://flowsuspension.de/prod…or-tieferlegungskit-gabel


    Bei Federbeinen ist eine Eigenmontage nicht zu empfehlen.
    Es gibt zwar diese zweiteiligen Ringe von DRC oder so ähnlich. Wenn man die aber so montiert wie im Montagevideo erklärt, ändert man die Position des N2 Kolbens bzw. das Volumen der Blase, was in Kombination mit anderen Eventualitäten zu sehr gefährlichen Fahrsituation bis hin zum kompletten Schaden des Dämpfers führen kann.
    Außerdem hat man ja immer das Problem mit der Stickstoffbefüllung.
    Somit:
    --> Dämpfer ab zum Fachmann

    Grundsätzlich sind die Huskys schon etwas tiefer von der Sitzhöhe im Vergleich zu KTM.

    Das wäre dann wenn es um jeden mm geht vllt als Basisentscheidung in Betracht zu ziehen.


    Wenn es um Tieferlegungen geht, kaufen sich viele andere Umlenkungen lassen aber die Gabel gleich oder stecken sie nur etwas durch. Schwierig!
    Zu beachten ist einfach die gleich große Absenkung von Heck und Front, da sonst die Chassisbalance nicht mehr passt. Das macht langfristig keinen Spaß.


    Bei den Umlenkungen ist ab einer bestimmten Tieferlegung auch Vorsicht geben, da der Reifen dann im Feder schleifen kann.


    Letztlich ist die einzige sinnvolle Methode die Kürzung von Gabel und Dämpfer durch einen Profi.
    Leider gibt es da sehr viel Schmuh wenn es Tieferlegungen geht...
    Man ändert damit recht viel am Gesamtkonzept des Fahrwerks und muss schon wissen was man da tut.

    Wir empfehlen eine maximale Tieferlegung ovn 30 mm, da sonst die negativen Begleiterscheinungen überhand nehmen.

    So einen Waffenkoffer würde ich nur in einem Überkarton versenden.

    Das wäre natürlich eine DHL-konforme Lösung, aber dann hat man wieder das "Kartonproblem"; die meisten Privathaushalte haben keine Überkartons in Waffenkoffergröße parat.

    Die Koffer scheinen auf den ersten Blick eine bequeme Lösung zu sein.
    Allerdings ergeben sich auch ein paar Probleme:

    1. Die Qualität der Koffer, insbesondere die Bruchfestigkeit des Plastiks, unterscheiden sich sehr stark.
    Die Koffer, die man recht "günstig" für unter 80 EUR bekommt, sind meistens nach ein paar Mal Versenden an den Ecken gebrochen. Für den Rückversand mit ausgetauschten Federn und getauschten Teilen muss dann meist ein zweites Paket gemacht werden, weil die Koffer gerade genug Platz für einen Satz Gabel + Federbein bieten.

    Die richtig guten Koffer, die auch für Cargo genutzt werden, kosten dann gleich mehr als 100 EUR.


    2. Der Versand bzw. die Versandkosten sind mit den Koffern nicht so einfach.
    Offiziell nimmt DHL die nur als Sperrgut an. Ja, ich weiß: Viele von euch haben die Koffer sicher auch schon "normal" mit DHL versendet. Liegt dann daran, dass die Annahmestelle keine Erfahrung damit hat. Das machen die 2-3 mal, dann bekommen sie von der Leitstelle Strafzahlungen, dann ist der Drops gelutscht.
    Alternativ bietet DHL einen sog. "Kofferversand" an; dazu zählen dann aber komischerweise diese Koffer auch nicht.
    Letztlich auch egal; seit 1.1.22 ist die Option gänzlich abgeschafft worden.


    GLS hat keinen Sperrgutzuschlag; damit kann man die Koffer am besten/günstigsten verschicken.
    Allerdings gibt es bei den billigen Koffern in Verbindung mit GLS eine ca. 85%-ige Garantie, dass die oben genannten Schäden bereits beim ersten Versenden auftreten.


    Wir haben die Koffer auch eine zeitlang genutzt und sind dann aber jetzt wieder davon abgekommen.
    Jetzt haben wir eigens für uns angefertigte Versandkartons mit denen die Gabel samt Federbein bequem, schnell und sicher verpackt werden können; ohne Luftpolstereskapaden.
    Sofern gewollt, bekommen unsere Kunden einen Karton von uns mit einem Rückettikett zugesandt.

    In der einfachen Theorie sollte nach X Hüben oben kein Öl mehr raus kommen.
    In der Praxis ist es so, dass auch nach 10 mal Einfedern noch Öl aus dem popped valve fließt; natürlich nicht riesige Mengen, aber es kommt was raus. Natürlich auch nicht bei ausgefahrener Kolbenstange, sondern wenn das System komprimiert ist.


    Es gibt für diese Gabel div. Wege der Entlüftung/Befüllung; wichtig ist, dass man das Prinzip versteht.
    Frezno hat ja schon eine mögliche Fehlerquelle beim Entlüften/Befüllen beschrieben. Es gibt noch div. weitere.
    Japanische Gabeln sind da mit dem Trennkolbensystem etwas einfacher, obgleich auch hier viele Fehlerquellen darauf warten eliminiert zu werden.

    Was genau passiert wäre mit einem passenden FW kann keiner sagen; ist ja schon rum ums Eck :P

    Grundsätzlich speichert ein Fahrwerk Energie über die Federn bzw. absorbiert Energie über die Dämpfung (Umwandlung in Wärme). Je stärker die Federn bzw. Dämpfung, desto mehr Energie kann gespeichert/absorbiert werden. Daher ist es schon so, dass eine solche Situation mit einem passenden Fahrwerk zu weniger Belastung für den Körper führt.

    Grundsätzlich wäre hier erstmal interessant um welches Bike bzw. welchen genauen Dämpfer es geht, da die HSC Designs sehr vers. sind und dadurch auf vers. Art und Weise wirken.

    Die AER in der WESS wird natürlich gleich von vielen Seiten kritisiert (wie jede Luftgabel in der Vergangenheit).
    Wenn man den Blick mal recht offen drauf wirft, lassen sich folgende Punkte festhalten:

    - die WESS AER (940 mm) ist länger als die XPLOR (928 mm), aber kürzer als die SX Version (950 mm)
    Warum man hier nicht weiter nach unten ging mit der Länge in Richtung XPLOR bzw. warum die XPLOR gar so kurz ist (auch das kann man ja durchaus hinterfragen) kann wohl nur die KTM Entwicklungs bzw. Controlling Abteilung sagen.


    - das Setup der WESS AER ist nicht das gleiche wie in einer SX Version
    Insgesamt hat eine AER natürlich immer ein etwas ruppigeres Ansprechverhalten. Ob das jetzt per se so schlecht ist, dass man gar nicht damit Enduro fahren kann, sei dahin gestellt. Es ist auf jeden Fall noch Potential da mehr in Richtung Komfort rauszuholen. Ansonsten arbeitet das Ganze recht solide und die externen Einsteller bieten viel Verstellbereich.


    - ich fahre nun seit 1,5 Monaten eine WESS AER Gabel in meiner 20 EXC 300 mit vers. Shimsetups und anderen Modifikationen und würde folgendes kurzes Zwischenfazit ziehen:
    + großer Einstellbereich; sinnvoll für Fahrer, die einen breiten Einsatzzweck abdecken möchten
    + hohe Durchschlagsreserven durch die Luftfeder; sehr gut für sportliche und/oder aggressive Fahrer
    + gute Stabilität der Gabel; keine unvorhersehbaren Ausreißer der Gabel

    - Ansprechverhalten schlechter als bei XPLOR, dennoch absolut fahrbar (subjektives Empfinden ist hier maßgeblich)
    - durch die 12mm mehr ändert sich auch die Geometrie des Bikes; eine Tieferlegung/Gabekürzung ist bei der AER nicht sooo einfach möglich


    Grundsätzlich zu sagen die AER würde für Enduro gar nicht gehen, ist vollkommener Blödsinn.
    Die Setups müssen zusammenpassen, ja. Die XPLOR Dämpfer sind seit eh und je für sportlicheres Fahren zu soft. Da muss so oder so nachgebessert werden. In Kombi mit der dann doch eher für Sport ausgelegten AER kann dies noch spürbarer sein für die meisten Fahrer.
    Warum man aber gleich immer 5k für ein Zubehör Fahrwerk ausgeben muss, bleibt mir auch an dieser Stelle ein Rätsel....