GG71 Aktives Mitglied
  • Mitglied seit 20. Juni 2001

Beiträge von GG71

    sehr steiler Anstieg und mal ordentlich in die Pedale gelangt...….vorbei wars


    Klar, bei mir auch genau so, mein Freilauf auch. Steilauffahrt mit Hindernissen (Stufe, Baum).
    Die große Gänge (ab 11) rutschen schon wieder durch, bin dabei Kette zu bestellen.


    BTW: KMC hat die Bezeichnung geändert. Bisher: X11e (optional EPT), Neu: e11 (optional EPT), falls jemand ebenfalls auf der Suche wäre ;)
    http://www.kmcchain.de/chain-KMC_e11_EPT-e_bike-11_speed

    Ich habe auch 6000km runter, fahre aber, wie Enduro, Sommer\Winter\Dreck oder Staub und vollgas Berge hoch.
    Die Kette und Bike insg. werden dabei natürlich gereinigt\gepflegt.

    Da hat jemand eine Tabelle mit den technischen Herstellerangaben erstellt, nicht mehr oder weniger.


    Passt, mein Fehler. Habe es nicht mitbekommen, dass KTM inzwischen die Daten veröffentlicht hat.


    Die 700 er hat noch ne geniale Fernbedienung fürs Federbein
    Da kann die 790 er nicht punkten


    Das war jetzt nur ein Gag, oder? Der 790 hat PDS :P

    Generell ist die Kette weniger der Schwachpunkt, sondern eher der Freilauf in der Hinterradnabe.


    Die Sperrklingen habe ich auch schon zerbröselt. Die Ketten-Rollen wie bereits geschrieben 2x.
    Nach 1000-1500km sind regelmäßig Kette und Ritzel (14er) hinüber.

    Welche Bestimmungen werden denn verletzt?


    StVO.
    Leistung\Geschwindigkeit und Art der Unterstützung entsprechen nicht die Bestimmungen für Pedelec.
    Damit Zulassungs- und Versicherungspflichtig.


    Ist halt ein Spaßgerät um zu Zeigen, was geht.
    Als würdest Du mit ein MX herumfahren.

    Der Exess hat bei uns keine Zulassung, darf man eigentlich nicht fahren (vgl. Ego & Co.), weil Bafang auf die gesetzliche Bestimmungen pfeift.
    Verschleß ist extrem (habe Bosch CX), selbst die extra verstärkte e-MTB Kette für 11fach Schaltung ist bereits 2mal gerissen. Beides mal bei Steigung, wo man stehend auch noch voll in die Pedale tritt.
    Du kannst im Gelände nicht frei aussuchen, wo du schaltest. Hang im 2. oder 3. mit Schwung anfahren und mit Kupplung hoch funzt selbst beim 2T nicht überall. Beim MTB muß man viel mehr schalten, auch unter Last, sonst bleibt man hängen.

    Zur traurigen Sache mit meiner Gabel :Fox kann die eigene Kartusche nicht öffnen und ändern!
    ...
    und das kann er mir erst sagen, nachdem ich die Gabel eingeschickt hab.


    Wahrscheinlich hast Du irgend ein OEM Variante wo die Innereien entsprechend Anforderungen des Radherstellers "kostenoptimiert" wurden.


    Warum kaufst Du dir nicht was Neues?
    Gebrauchtmarkt ist üppig.

    Ich fahre schon immer MTB Motorrad-Like H=L|V=R,
    wüsste auch kein Grund, warum die Fahrrad-Variante ein Vorteil haben sollte?!?
    Was ist das für ein Aufwand die Leitungen zu tauschen? Null. Weder bei Bremszug, noch bei Hydraulik.
    Wenn man Bike selbst aufbaut schon gar nicht.

    Der Hebel zum "Hartstellen" ist nix Dummes, Du darfst es nicht als persönlicher Angriff sehen, niemand zweifelt damit Deine Männlichkeit an ;-P
    Ist viel mehr zum Daunhillen o.a. wenn es mal ruppiger wird - Du verliest deine Kette nicht.
    Wie stark die Kette in ON-Stellung gespannt wird kann man auch einstellen.


    Käfig-Länge müsste aufm alten aufgedruckt sein, wenn es funzt hat würde ich die gleiche wieder nehmen.
    Aus der Übersetzung gerechnet müsste ich überall Lang (SGS) fahren, Mittel (GS) ist aber tatsächlich besser.


    So long.


    So sah meine Schaltung neulich aus, Bild nach dem es wieder von Hand "gerade" gebogen wurde und ich zumindest heimradeln konnte. Schaltauge habe ich gleich mitgetauscht: