engl Profi Mitglied
  • Mitglied seit 18. Mai 2005
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von engl

    ich bin 10 Jahre lang CR500 gefahren, da hab ich das Problem so gelöst:


    um die Birne steinwolle gelegt ( hauptsächlich als Lärm, aber auch als Hitzeschutz) und mit Klebeband richtig fest bandagiert.


    Darauf hab ich 2 Schichten Kohlefasergewebe mit Epoxidharz drauflaminiert.
    An den Sturzgefährdeten Stellen auch öfter. Hier kann man auch eine Edelstahlschicht für den Schleifschutz einlaminieren! Bei Bedarf ist in 10 Minuten drüberlaminiert zum ausbesser, ohne daß mans sieht!


    Nach dem Festwerden an 2 gegenüberliegenden Stellen Durchgeschnitten, und zwar so, daß man die Hälfeten abnehmen kann.


    Nun mit Kabelbindern festgespannt, man kann dann die Dämmschicht erneuern und bei Bedarf beliebig drüberlaminieren.


    Damit ist die 500er richtig leise geworden.


    Nachteil : wird nach dem Waschen nicht die Dämmschicht trockengefahren, rostet die Birne, schaut nach Demontage halt entsprechend aus. Mir ist sie aber in 10 Jahren nicht durchgerostet.


    Kohlefaser sieht außerdem geil aus, auch wenns mit Epox laminiert ist.
    engl

    STOP, hier ist noch ein Kettenspray Gegner! nämlich ich!
    Nicht, daß ich was gegen Kettenspray hätte, aber meinen Erfahrungen nach ists für die Katz.


    Wenn ich die km Leistungen hier lese, muß ich aber feststellen, daß ein großer Teil wohl eher Feldwege fährt oder auf der Straße, da hab ich durchschnittlich 30 % höhere Lebensdauer durch schmieren festgestellt.
    (zB Xl500 : 16000 / 11000 km; Klr 650 18000/13000 km; ZX10 13000/8000 km)


    im Gelände, und dafür zählt für mich,. daß die Kette regelmäßig im Schlamm, Kies,Sand...gbadet wird, hab ich keinerlei Unterschied in der Lebensdauer festgestellt.


    Allerdings muß ich zugeben, daß ich meine Ketten ziemlich lange fahr, auch wenn ein Kettenrad mal einen Zahn verliert, stört mich das auch nicht mehr( vor 15 Jahren hats mich schon noch gestört);
    hab auch schon bei Wertungsprüfungen die A Karte gezogen, weil mir die Kette rausgesprungen ist( Asche,Asche auf mein Haupt!!!)

    Motorbuchverlag, Helmut Hütten, Motorradtechnik
    ist ein sehr gutes Buch, gibt einen guten Überblick, ist aber schon ein paar Jährchen alt.

    ich hatte mal welche drin.


    ist schon ne geile Sache, wenn man auf keinen Schlauch achtgeben muß.


    Auch das Montieren geht mit der Zeit.


    Aber wehe, es fängt an zu regnen, wo man beim Schlauch Luft rauslassen kann, hast Du mit Mousse keineChance mehr. Das ist wie 2 bar im Reifen, weil die Luft aus den Schaumstoffporen nicht so schnell rauskommt.


    Und zur Lebensdauer: meine Michelin Moosgummies schauen immer noch fast aus wie neu, obwohl sie über 1 Jahr Fahren hinter sich haben- also nix von wegen 1 Tag dann sind sie hin.


    Hat sonst noch einer Erfahrungen?

    weit mehr Angst als vor dem Klauen müsst Ihr vor Sabotage haben.
    Ab dem Moment, wo ich das erste mal unter den ersten 50 war, hab ich laufend irgendwelche Ausfälle und Fastausfälle wegen so was gehabt( Bremsschlauch eingezwickt, Zündkerze war mal fast rausgeschraubt, so daß sie beim PP auf der Strecke rausging, Luft rausgelassen kurz vor dem Start,) - echt sch.. also passt auf! entweder einschließen oder 100%Check vor dem Start!

    Zitat von enrique4711

    engl
    kann die der arzt überhaupt verschreiben? ich habe eine orthema und mein arzt konnte nur eine von den normal üblichen verschreiben und ich musste dann den rest drauflegen.


    ja, kann er!
    ich hatte damals das Glück, als Hausarzt einen netten etwa gleichaltrigen Herrn zu haben, der auch als Rennarzt auf unsere Übungsveranstaltungen mitkam. Der sagte mir damals: die Krankenkassen sind zZ so auf Sparkurs, daß ihnen ein Haufen Geld übrig bleibt und : was der Arzt Dir verschreibt, da kriegst Du. Sag mir was Du willst und.....

    erst hatte ich rechts nach Knieverletzung eine Donjoy, trägt dick auf, Hosen passen nicht gut drüber, sonst in Ordnung, aber besser nach OP. Gibts günstig gebraucht.


    Seit ca. 7 Jahren fahr ich nur noch mit CTi2 Orthesen, die werden angepasst, da kommt jemand vom Hersteller und vermisst einen, auf der Orthese steht dann auch mein Name.
    Die CTi2 passen unter jede Hose, auch unter Jeans, wenn man einen Doc findet, der sie einem verschreibt, zahlt die Krankenkasse.
    Knieschutz durch Protektor ist etwas mangelhaft.


    Die Dinger haben mir schon zig mal meine Kniee geretten, egal ob beim Verdrehen, wen ns Mopped auf den Fuß fällt oder wenn man im Unterholz plötzlich steckenbleibt und die Knie am Lenker hängenbleiben und überstreckt werden.


    Ich hab oben gelesen, daß irgendwelche Schienen Sollbruchstellen haben, damit die Schenkel nicht brechen. Der Hacken dabei : dann wird das Knie zertrümmert!
    Knochenbruch dauert 6 Wochen und verheilt 100 %,
    Knie dauert mindestens 6 Monate und wird meist nicht mehr 100%!
    Also lieber Schenkel brechen - und das ist schwerer als man glaubt.
    Ich hab noch Abdrücke von den Schienen von vor 2 Jahren, aber gebrochen ist nichts.
    engl

    ich hab am Sonntag mal drauf geachtet beim Crossen, wie ich schalte.


    und siehe, ich konnte gar nicht mehr richtig fahren! Blöde Diskussion!!


    Da kann ich Markus nur recht geben sch***egal!

    also der Kolbenring war nicht gebrochen, nur verbogen, kann also nix reinfallen;


    die Quetschkante kann nicht zu klein sein, wenn alles original ist.


    ich hab jatzt mal den Sprit raus und neuen rein.
    auf der Crosstrecke hab icham Sonntag auf 2 Stunden nichts mehr gemerkt. Vielleicht ( und hoffentlich) wars das, auch wenns mich wundert.
    Alles andere hat quasi Neuzustand.


    swabian,
    wie läuft denn die Kiste jetzt im Vergleich?

    bei mir hat sich bei der EC300 der Kolbenring gedreht und im Auslass verfangen.




    Nun meine Fragen : Gasgas distanziert die Zylinderhöhe aus, indem eine oder mehrere Zylinderfuß dichtungen untergelegt werden. Vorher waren 2 Dichtungen drin(0,5/0,3), jetzt nur noch eine, also minimal dünner insgesammt. Allerdings hab ich die alte Dichtung dringelassen (scheiß Teileversorgung!), aber daß sie da Luft zieht, glaub ich nicht.
    Hab aber hier schon gelesen, daß es das nicht sein kann, daß die Verdichtung viel zu hoch ist.


    Die Kompression kommt mit schon recht hoch vor am Kickstarter, ist aber recht subjektiv, das Quetschmaß hab ich noch nicht gemessen. Dürfte aber auch nicht so wenig sein, da alles original ist.


    Die Kiste ist eine 1999er, ist aber noch nicht viel gefahren. Die Hauptdüse ist eine 178er (glab ich mich erinnern zu können,

    wenn ich langsam unterwegs bin , hab ich gemütlich Zeit, die Kupplung zu benutzen.


    Wenns pressiert, brauch ich die Kupplung logischer Weise, weil ich dann nicht von Gas gehen muß und dadurch die entscheidenden Beschleunigungsmeter gutmache. z.B. :Wechsel vom 4 in den 5 Gangbei einer lang übersetzten Honda CR 500 : Gas stehen lassen und ausgekuppelt schalten bringt gegenüber Gas wegnehmen und ohne Kupplung schalten etwa 6 Meter, macht z.B.beim Erzberg PP allein 120 Meter allein durch den Gangwechsel 4/5 Gang! Bei den unteren Gängen bringts logisch nicht so viel, weil der Speed kleiner ist


    In allen anderen Fällen oder wenn ich nach 2-3 Stunden das Ende meiner Kräfte kommen sehe, lass ich die Kupplung drin.


    ja,ja, genauso tückisch wie z.B. Felsauffahrten, Ausfahrten aus mit Gtanitbrocken gepflasterten Bächen, steilere Bachbetten, Holzstapel ( natürlich nasse, damit schön rutschig) , ... wo bitte ist da der Widerspruch?
    engl

    ab Höhe = Moppedlänge : am besten springen und auf der Schrägen unten Landen ( Kies sieht fast immer so aus, wenn er nicht frisch weggebaggert ist)


    ansonsten: langsam rollen, hinten bremsen, 2. Gang drin und sobald du losfliegst: Kupplung kommen lassen und hochdrehen lassen, damit das Vorderrad wieder hochkommt ( wie beim Springen )


    alles andere tun sauweh
    engl

    ne Treppe is nix anderes als jede andere Auffahrt, deshalb wird die auch so gefahren. Und kein Auffahrt ist wie die andere, da gibts nur üben,üben,üben........................

    Reifen ist weit weniger wichtig als Kondition.
    den 47. Platz hab ich mal mit einem abgefahrenen Barum eingefahren, danach mit neuen Reifen immer um die 100.
    wichtiger ist, daß du mit wenig Druck fahren kannst, ohne den Reifen zu ruinieren.
    Da Du lange mit laufendem Motor stehen wirst, ist ein Ventilator nachrüsten zu empfehlen(wenn nicht vorhanden).
    Bis vor einigen Jahren war der Veranstalter der meinung, abends muß die 130 dB Grenze mit Tecnomusik erreicht werden, wie das heute ist weis ich nicht.


    Und das wichtigste : nicht zu verbissen fahren, end Pausen machen danach machts wieder Spass!



    mir sind 4 Tage rumhängen für 4 Stunden im Stau stehen zu viel! Und wenn Du nicht zu den 30 besten zählst, wirst Du viel im Stau stehen.


    Die 4 Tage zu nutzen ist wichtig : man kann ideal joggen ( am besten den Trial lang), und im See baden ist auch super, allerdings gibts genug Wichtigtuer, die einen da verjagen wollen.
    Und : was auch geil ist : einfach ne Warnweste anziehen, wie die Streckenwarte und den Berg befahren! Könnte aber ne Disqualifikation nach sich ziehen, wenn Du nicht schnell genug bist!



    viel Spass!