dirtbike Mitglied
  • Männlich
  • aus Itzehoe
  • Mitglied seit 13. März 2005
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von dirtbike

    Die Preuß Brüder aus Hamburg wollen starten. Ich hab' beide vor zwei Wochen in Rehna getroffen und die sind richtig heiß drauf. Ich drücke ihnen die Daumen.

    eben ein kurzes update von Challenger: noch immer kein Erfolg;


    Anlasserstrom kann nicht das Problem sein, weil auch mit Kicker springt sie (jetzt) nicht (mehr) an. Und an der PKW Batterie bricht die Spannung auch beim Starten nicht zusammen.


    Wie kann man die Ventildichtigkeit bei der EXC prüfen? Kompressionsprüfung geht vielleicht (ein Tester ist irgendwo), aber funktioniert das bei Auto-Deko Systemen? irgendwie Autodeko "feststellen" ?

    Oder Ventile schliessen und etwas Benzin oder Öl draufkippen und sehen ob es runter sickert?

    Haben wir letztens bei einem Kompressorkolben gemacht zur Prüfung der Kolbenringe ...

    Ventilspielmessung hat heute ca. 0,10mm am Einlass ergeben.

    Also eher zur engen Seite. Hier könnte man noch mal ansetzen und auf 0,15mm erhöhen, oder?

    Wenn das ein besseres (wenn auch wahrscheinlich nicht ideales) Startverhalten bringt, dann wäre die Ursache des ganzen Dramas eingekreist.


    Das der Hobel jetzt kommenden Samstag für den Offroad-Scramble Lauf und den Samstag darauf für Rehna einsetzbar ist.... Danach wäre dann Zeit für eine Kopf-Revision.

    Ja, vorhin auch mal Starthilfe von der PKW Batterie, Anlasser dreht flott - springt nicht an.

    Aber anschieben geht. Dann läuft der Motor. Gestern war es noch der Kicker mit dem Motor jedes mal gestartet ist (was er heute verweigert hat).


    Der Motor hat schon 600h; also Ventile oder Sitze wären schon Kandidaten. Aber es ist nur das Startverhalten ein Problem. Die Karre springt nicht an. Wenn der Motor aber mal läuft, dann ohne Probleme. Kein Rauch, dreht sauber, keine auffälligen Geräusche.

    Ventile bzw. Ventilsitze habe ich auch vermutet. Hatte ich vor Jahren an einer alten EXC auch mal. Grottiges Startverhalten, bis dann irgendwann mal der Kopf runter war.

    Wir kann man das prüfen ohne alles zu zerlegen?

    Funktionieren Kompressionsprüfungen? Oder gehen die wegen des Autodekos nicht?


    Benzinpumpe kann es nicht sein, heute haben wir auch noch mal den Tank mit Pumpe einer "guten" Maschine angeschlossen. Ohne Besserung.

    Der Kampf und die Suche geht weiter:

    *heute noch mal wieder Ventilspiel geprüft (okay)

    *Auto-Deko (okay)

    *neue Zündkerze

    *alte Einspritzdüse wieder montiert (keine Besserung)

    *Killschalter geprüft (da hängt nix, Zündfunke ist da)


    -> Auf E-Starter oder Kicker springt sie nicht an; auch nicht mit Hilfe von Bremsreiniger


    Anschieben ist aber erfolgreich. Damit spring der Hobel an.

    Dann läuft der Motor normal, kein Stottern, sauberes Hochdrehen, unauffällig.


    Aaaarrggggghhh ... Was ist da bloß los?

    noch ein kleines Update:

    Die Steckverbinder auf dem Teilebild habe ich falsch interpretiert. Der mutmaßliche 3-Phasenstecker ist gar keiner. Das ist der Kurbelwellensensor selbst. Liegt ja auch unterhalb des Dichtungsgummis für die Kabeldurchführung. Durch Foto geprüft führen aus der Lichtmaschine 5 Leitungen. Zwei Leitungen mit Steckschuhen in der Zeichnung (Signal Kurbelwellensensor, Leitung rot und grün) sind im wirklichen Leben aber ein 2-poliger Stecker.

    Der 3-Phasenstecker ist dreipolig nebeneinander. Da passt die Abbildung der ET-Liste nicht.

    Damit ist meine Theorie, das die Lima separate Zündspannung liefert, welche defekt sein könnte, dahin.

    Heute hat Challenger noch mal versucht, aber der Ofen springt überhaupt nicht mehr an. Weder mit E-Starter (Batterie voll geladen) noch per Kickstart.

    Zündfunke ist da bei rausgedrehter Zündkerze.

    Morgen geht es weiter mit neuer Zündkerze und Bremsenreiniger...zum Starten und Suchen nach Nebenluft. Keine Ahnung was uns da jetzt das Leben schwer macht.

    Bild_2021-08-29_191657.pngSo, kurzes Update:

    Eine NEUE Einspritzdüse in der 2012 350iger vom Challenger ist montiert: Keine Besserung; im Gegenteil, sie scheint schlechter anzuspringen als zuvor. Auf E-Start nur ein oder zweimal; meist nur georgelt und nix.
    Mit dem Kickstarter springt sie sofort an.

    Wenigstens ist es das Ergebnis der heutigen kurzen Testfahrt.

    Allgemeines Rätselraten.... Was kann das bloß sein?

    Noch mal Kerze, Kerzenstecker, Zündspule + Steckverbindungen wird geprüft.


    Bei den alten EXCs hatte ich schon mehrere Fälle, wo ein neuer Lima-Stator die Startprobleme gelöst hat. Ist das hier auch noch eine Möglichkeit?

    Ich habe nur einen Schaltplan einer 2013er EXC und dort finde ich keine Anschlüsse der Lima für die Zündspannung. Aber in der 2012 ET Liste scheint der vorhanden zu sein:

    Dort sieht man folgende Stecker:

    3polig (vermutlich): Lima-Ladespannung

    1x2 polig und 2x1 polig: ist das die Zündspannung auf einem und der Kurbelwellen-Sensor auf dem anderen Stecker?


    Was kann das sonst noch sein?

    Das brauchen wir jetzt nicht endlos auszuwalzen, aber ich nahm Bezug auf Deinen Beitrag

    "Im Manual sind Daten und Stromwerte zum Prüfen"

    Und ich will damit sagen: Deine Aussage hilft leider nicht, weil da sind keine Daten und Messwerte im Manual/RHB außer TPS Spannung. Und Stromwerte kann man kaum kucken ohne Messgerät. Höchstens messen und auf's Messgerät kucken.

    Und noch mal im Werkstatthandbuch eines andere Modelljahres geschaut: Auch dort nur abweichende Werte für Leerlaufdrehzahl (1950...2050U/min), gleiche TPS Spannung.


    Initialisierungslauf haben wir bisher nicht durchgeführt, das wird es wohl nicht reißen; könnte man aber auch noch mal probieren, kostet ja nur ein paar Minuten Zeit.

    Ich will selbst da kein Geld mehr reinwerfen, mit dem neuen Saugrohr habe ich mein Problem gelöst.

    Aber Kollege steht noch ohne Lösung da.

    Mit Laptop und dem KTM Diagnoseprogramm ist uns nichts aufgefallen. Temp-Anzeige, TPS Position etc. alles okay. Und mal startet der Bock sofort, dann wieder muss man orgeln und kicken und sich mühen, bis der Motor wieder läuft. Mit statischem Messen kommt man da nicht weiter. Und irgendwo Multimeter oder Messchieber ranhalten: Wie denn? Wo denn?

    Im Werkstatthandbuch (habe ich vorliegen auf CD, Kapitel 24 Drosselklappenkörper) gibt es nur 0,601V für dem TPS. Und Leerlaufdrehzahl auf 1800....1900U/min einstellen. Keine weiteren Messwerte für Elemente des Saugrohrs. Oder hast Du welche?

    Hallo,

    ich muss dieses Problem noch mal wieder hervorholen. Ich hab's gelöst an meiner 2014er EXC500 durch ein komplett neues Saugrohr/Drosselklappenkörper. Gab's Ende 2019 noch für knapp 290€ vom freundlichen KTM Händler. Habe ich dann immer noch in der Teilekiste spazieren gefahren und jetzt vor der Breslau endlich mal montiert. Super! Springt super an in jeder Situation. Den Startknopf nur zart drücken (wenn Benzindruck da ist) und der Motor läuft. Wie neu!

    Kollege Challenger hier wollte das jetzt auch so machen (2012er 350 EXC), aber inzwischen kostet das Saugrohr 77241001000 stolze 542,70€. Wo kommt denn bitte diese Preissteigerung her?


    Auf Veranstaltungen habe ich auch schon andere Einspritzer EXC gesehen mit einigen Jahren auf der Uhr, die schlecht starten. Ist das eine Krankheit der Kisten und wie kommt man dem bei?


    Hat jemand noch eine Idee ob das Problem kleinteiliger zu lösen ist? Welches Einzelteil des Saugrohrs ist die eigentliche Fehlerursache?

    Alles andere ist ja inzwischen als Fehlerursache ausgeschlossen: Kompression, Ventilspiel, Benzindruck, div. Filter in der Kraftstoffversorgung, Lufi, Drehmomentbegrenzer, Einspritzdüse gereinigt (naja, halt einfach elektrisch geöffnet und mit Bremsenreiniger oder Vergaserreiniger durchgeblasen; Optisch sieht das Spitzbild außerhalb reichlich aus), TPS Sensor ist geprüft und korrekt, Batterien getauscht, Tanks mit anderen Spritpumpen getauscht.

    Was kann es denn noch sein?

    Gibt es Kanäle im Saugrohr, die zu reinigen/prüfen sind?

    Ist die Einspritzdüse doch zu ersetzen, weil verschlissen?

    Sonstige Sensoren am Saugrohr sind: Ansauglufttempsensor (hmmm, kalt sprang meine EXC super an, warm musste ich immer orgeln, vielleicht der ....), Neigungswinkelsensor (eher nicht, oder?), TPS (glaube ich auch nicht), Map Sensor (was misst der denn? Unterdruck?)


    Wer hat Erfahrungen gemacht oder Ideen dazu?

    Ich empfehle auch die Rallye Edition; Preisunterschied ist gering und die Roadbooks auf der Breslau sind ganz schön dick! Jedes Blatt reinrollen zählt :)

    Ich habe auf der Hellas schon mal Prototypen von elektronischen Roadbooks (nicht die Trippy's) bei italienischen Teams gesehen. Aber ich glaube das dauert noch einige Jahre, bis sich sowas durchgesetzt hat.

    Die Papierform ist zu einfach zu benutzen, Roadbookänderungen eintragen, kürzen/Umwege etc.

    Für die Orga ist da nicht wirklich was zu gewinnen; für die Teilnehmer eigentlich auch nicht.

    Für die großen event's wie z.B. Dakar mag das anders aussehen, aber die kleinen Amateur-Rallyes werden bestimmt erst mal bei Papier bleiben.

    Hallo,

    und schön zu hören, das sich jemand für's Rallye Fahren interessiert. Speziell auch die Breslau.


    Zweiten Radsatz und Lenkungsdämpfer braucht man nicht. Ist schön wenn man's hat, aber ist Luxus, dessen Anschaffung man gar nicht oder vielleicht später machen kann.

    Dein Equipment muss sauber funktionieren wenn du an der Rallye teilnimmst.

    CAP Anzeige ist auch Luxus; das GPS reicht.


    Für die Breslau brauchst Du:

    Roadbook + Tripmaster und Halter (F2R ist da eine gute Wahl; Tripmaster nach Geschmack ICO, RNS oder die alten IMO); Roadbook auf jeden Fall elektrisch mit Fernbedienung

    Ich fahre auch seit jeher lenkerfest, nicht rahmenfester Montage; ist leichter an- und abzubauen und bei geringem Gewicht des Rallye Geraffels akzeptabel.

    Die Lenkerklemmen ("Hörnchen") von verschiedenen Anbietern sind sehr gut.

    Außerdem ein Garmin GPS (Etrax 25/30 wenn Du noch gute Augen hast, sonst was größeres wie z.B. Montana). Es ist wenig Navigation mit GPS dabei. Es gibt einige Bildchen wo du den Zielpunkt projizieren musst (243°, 3,5km). Das sollte man mit seinem GPS mal geübt haben. Davon 3 oder 4 Punkte in der gesamten Rallye, mehr nicht.

    Ansonsten sind im Roadbook einige Kompaßkurse angegeben zur Überprüfung der Richtung. Auch das zeigt Dein GPS an. Fertig.


    Tja, Roadbook üben ... da gibt es wohl wenig. Keiner gibt seine Heimstrecken öffentlich als Roadbook raus.

    Aber: Endurofunten.de bieten Touren nördlich von Berlin an (McPomm) auch rauf bis zur Ostseeküste. Früher gab es die immer als Roadbook entweder für den eigenen Roadbookleser oder ein Leihgerät. Musst Du mal nachfragen, ob die das noch machen oder inzwischen einen elektronische Roadbookleser ("Trippy") einsetzen. So ein Wochenende ist ein super Training.

    LiMa-Stator defekt hatte ich auch schon an zwei alten EXCs (2002 und 2003); nach 10-15 Jahren ist der wohl mal fällig.

    Sporadisch starteten die Kisten noch.. aber gekickt und Starter-gerödelt wie blöde. Mit neuem Stator war sofort wieder alles klar.