Idna Profi Mitglied
  • aus Süden
  • Mitglied seit 7. Juni 2001
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von Idna

    Schon klar, dass die Sache mit den Scheiben mit zunehmender Höhe immer instabiler wird. Aber bis 15mm völlig problemlos und für einige reicht eben schon diese geringe Erhöhung. Auch KHH (z.B.) fährt damit ohne Bedenken.


    Idna

    Zitat

    Original erstellt von Ludo19:
    du meinst die stollen fliegen einzeln davon...


    Ist jedenfalls keine Seltenheit bei den weichen Reifen. Ich würd mich auf keinen Fall hinter das Motorrad stellen... Der Gummiabrieb ist enorm


    Idna

    Zitat

    Original erstellt von Irgendenner:
    ich glaube bei mx reifen isses neddmal so arg schlimmm.abgenutzt werden die auch nedd...


    Au Mann, Alter! Du hast ja vielleicht Ahnung! Hast Du schon mal nen EC3 auf einer Husaberg FE 650e vor und nach einer Leistungsmessung auf einem Rollenprüfstand gesehen???
    Jaja, nedd so arg schlimm...


    Den Reifen kannst du wegwerfen!


    Idna

    Ist bei Supermoto bzw. Strassenreifen nicht so schlimm, aber weiche Motocross und Enduroreifen (S12, EC3, SD3) beutelts schon arg. Ein abgefahrener Reifen ist immer zu empfehlen. Wenn Du mal in den Stuttgarter Raum kommst, schau bei ABP vorbei, der hat einen - sogar für amtliche Messungen zugelassen - Prüfstand.


    Idna

    Ach ja, für die wirklich Interessierten/Ambitionierten hab ich natürlich noch die Kontaktadresse von Dr. Böngeler. Wer Unterlagen zum Genehmigungsverfahren und Informationen zum taktischen Umgang mit Behörden sucht, schreibt mit frankiertem A4-Rückumschlag an:


    Umweltlabor Dr. R. Böngeler
    Im Drostebusch 18
    48155 Münster


    Viel Erfolg!


    Idna


    [ 13. Dezember 2001: Beitrag editiert von: Idna ]

    Puh, was soll man dazu sagen, viel mit Juristerei hat das nicht zu tun...
    Aktuell ist das sicher noch, fraglich ist, ob das einem was bringt. Wenn man in den Fachblättern die Kolumnen von Dr. R. Böngeler verfolgt hat, weiss man ja in etwa, wie das bei einem Genehmigungsverfahren so zugeht: die Erfolgsaussichten sind nicht gerade als hoch zu bezeichnen, und das ist noch übertrieben.
    Zum eigentlichen Inhalt des Zitats:
    Dass die Behörden ohne Antrag grundsätzlich nichts unternehmen (es sei denn, die öffentliche Sicherheit und Ordnung sind betroffen), ist richtig. Aber was bringt dem Einzelnen dieser Ministerbeschluss? Was bringt dem Einzelnen dieser Antrag (genau lesen!!)? NICHTS! - leider...
    Begründung: Auf keinen Fall lässt sich aus diesem Ministerbeschluss ein Rechtsanspruch gegen die Behörde(n) auf Schaffung eines Fahrgeländes herleiten. Ist leider oft so in der Politik der Fall; klingt auf den ersten Blick vielversprechend und man hat den Eindruck, es würde was getan, aber solche Beschlüsse haben grundsätzlich keine Rechtswirkungen.
    Dann zum nächsten Punkt: Die Formulierung des Antrages. Lest das mal genau: "Daher bitte ich, daß in der Nähe meines Heimatortes ein Fahrgelände geschaffen wird, wo ich meinem Hobby "Geländegeschicklichkeitsfahren" mit meinem Kraftfahrzeug nachgehen kann." Äh, also ich weiss nicht... Da bin ich wieder bei dem Thema, was es dem Einzelnen bringt. Wie soll so ein Antrag dem Verhältnismässigkeitsgrundsatz entsprechen? Ich, ich, ich..., und deshalb müssen soundsoviel Quadratmeter Land (möglichst noch durch Zwangsenteignung) draufgehen, nur damit ich genau vor meiner Haustüre eine schöne Strecke bekomme, obwohl ich womöglich der einzige im weiten Umkreis mit diesem Hobby bin (nicht jeder wohnt im Ballungsgebiet). Ich bin mir sicher, wenn es dem Sachbearbeiter bei der Behörde erlaubt wäre, er würde den so formulierten Antrag unter lautem Lachen in die nächste (Altpapier)Tonne werfen.
    Grundsätzlich: der Einzelne wird nie etwas erreichen, schliesst Euch immer zu Interessengemeinschaften zusammen, gründet einen Verein etc... Nur so kommt Ihr vorwärts. Die Behörden müssen schon sehen, dass ihr nicht nur Individualinteressen verfolgt.
    Drittens: wahrscheinlich gelingt es Euch, mit dem Verweis auf den Ministerbeschluss beim Sachbearbeiter erhöhte Aufmerksamkeit zu erwecken, mehr aber auch nicht. Da der Ministerbeschluss keinen Rechtsanspruch gewährt, wird er von sich aus nichts unternehmen. Das heisst, Ihr müsst ständig am Ball bleiben, was richtig viel Arbeit bedeutet. Zudem beinhalt der Beschluss erst recht keine Freistellung von den höchst komplizierten Genehmigungsverfahren. In der heutigen Zeit ist es echt kein Spass, so eine Stecke durchzubekommen.
    Jedem Interessierten empfehle ich Böngelers Kolummne in der ESO 3/2001 zu dem Genehmigungsverfahren einer norddeutschen Motocrossstrecke! Uiuiui, so schauts nämlich aus... Vielleicht kann jemand, dem das nicht zu viel Arbeit ist (also nicht ich!) den Artikel hier reinstellen.
    Sorry, keine Hilfe meinerseits...


    Idna


    [ 13. Dezember 2001: Beitrag editiert von: Idna ]

    Die wissen halt auch nicht Alles, kann schon vorkommen. Ich bin sicher, die sind bereit, noch was dazuzulernen. Ich mag die ESO trotzdem...
    Hab grad den Artikel in 3/2001 nochmal gelesen. Da gings ja um die FIM-Zulassung im Zusammenhang mit der Kennzeichnung (die wollen keine Crossreifen auf Endurowettbewerben). Ich denke, Marcus Merkle wollte das Kürzel einfach nur übersetzen. Schliesslich behauptet er ja nicht, dass die Reifen bei uns nicht zugelassen seien.
    Ach ja, ein alljährliches Paradebeispiel für wirklich schlechte Recherche ist wohl unbestritten der MOTORRAD-Katalog; schaut mal rein, ist teilweise echt amüsant.


    Idna


    [ 13. Dezember 2001: Beitrag editiert von: Idna ]

    Warum soll was, was für die Amis gilt, auch bei uns gelten? Siehe DOT (= Department of Transportation). Bei uns müsste dann schon BMV draufstehen, haha... NHS hat bei den Amis wohl mehr haftungsrechtliche Gründe, da kein TÜV.
    Solange Format, Trag- und Geschwindigkeitsindex mit den Erfordernissen der Fahrzeugpapiere übereinstimmen sehe ich da kein Problem. Dieses liegt vielmehr darin, dass die wenigsten Motocrossreifen weder mit Trag-, noch mit Geschwindigkeitsindex versehen sind, wshalb eine legale Verwendung meist ausscheidet.


    Idna

    Wieso Geld ausgeben? Ab 2000 haben die EXCs doch eine mit der oberen Gabelbrücke verschraubte Lenkeraufnahme, wenn ich mich recht entsinne. Lenkeraufnahme abschrauben und zwischen unterer Aufnahme und Gabelbrücke so viele 8er U-Scheiben legen, wie du eben für deine optimale Position brauchst. Das Ganze dann mit eventuell längeren (ist zu empfehlen) Schrauben befestigen - fertig. Ist sozusagen eine individuell-stufenlose Erhöhung.
    Ein Set von KTM gibts meines Wissens nach nicht, dafür aber von zahlreichen anderen Anbietern, kosten aber alle so um die 30 €.


    Idna

    Die 02er ist deutlich straffer als 00/01. Ich würds erst mal ausprobieren. Hinten die Vorspannung um eine Umdrehung (1,75 mm) erhöhen, vorne die Luftkammerlänge auf 130 mm reduzieren, dann müsstest du schon glücklich sein. Ich selbst wiege 90 kg bei 190 cm und bin damit sehr zufrieden.
    Hinten brauchst du - falls doch nötig - aufgrund des neuen Federbeins die Federn der 02er Modelle (PDS 6 o. 7), die der 00/01er sind zu kurz.


    Idna

    @ Tomcat:
    Denke nicht, dass in Deinem erwähnten Beispiel die Gewährleistung erlischt, auch nicht die Garantie. Alle für den Umbau nötigen Teile werden ja von KTM selbst beim "Kauf" mitgeliefert und es ist wohl beabsichtigt und vertretbar, dass der Kit auch verbaut wird. Veränderungen am Fahrzeug führen nicht automatisch zum Erlöschen der Garantie, aber Du bist im Zweifel in der Beweislast, musst also beweisen, dass der Umbau und der aufgetretene Fehler nicht in ursächlichem Zusammenhang stehen (bei Motortuning praktisch nicht zu schaffen). Aber der Kit betrifft ja nur Schnickschnack und die Drosselung wurde ja nur für die Zulassungsbestimmungen vorgenommen. Sehe da kein Problem.


    Idna

    Also, die Theorie mit den Schwungmassen und Kreiselkräften ist sicher richtig. Und lasst euch versichern - vor allem Marcus - auch in der Praxis verhält es sich so! Ich hab das schon zig Mal erlebt weil bei SXC 540/400, EXC 520/400 (und demnächst auch 250) Racing, FE 650/501/400e und TE 570/400 persönlich ausprobiert/erlebt. Es ist einfach eine Tatsache und wirklich fühlbar, dass die kleineren Hubräume im selben Fahrgestell wegen der im Motor geringer wirkenden Kräfte einfach handlicher sind. Wers nicht glauben will, soll es einfach mal probieren, oder fahren in eurem Bekanntenkreis alle die gleichen Mopeds?
    P.s. Ich fahr diese Woche noch die neue VOR 530 und im Frühjahr die kleine Schwester, und bin sicher, dass es da genauso ist, haha...

    Idna

    Jetzt darf ich auch mal widersprechen!
    Art.Nr. für Dekor EXC 2002: 503.08.099.200


    Bei den 2001er Modellen ist das Dekor direkt im Seitenteil geprägt. Die 2002er Modelle haben die geprägten Verkleidungen der 01er, über die dann der Dekorkit drübergeklebt wurde/wird.
    Wie Bernie schon gesagt hat: Kit kaufen und Logo eventuell ausschneiden, z.B. wenn man schwarze Kühlerverkleidungen im aktuellen Look haben will. Kit kostet ca. 25 €.


    Idna