Thomas D Aktives Mitglied
  • aus Bonn
  • Mitglied seit 25. April 2001
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von Thomas D

    War dir jene Motorleistung bei der PR4 nicht zu wenig?


    Motorleistung ist bei der Alp 200 nicht das Entscheidende, sondern die Herangehensweise.
    Bin auch mal von meiner WR250F auf eine CRF230 gestiegen und dachte: Was für ein lahmer, störrischer Kübel.
    Ist mir bei der Alp 200 aber nicht passiert. Unterschied: Keine Enduro erwartet (fühlt sich auch ganz anders an), mich drauf eingelassen und Fahrweise umgestellt. Hab die Alp eher wie meine vormalige Montesa Cota gehandhabt - dann passte das.
    Jeder, der ne Alp 200 wie eine Enduro handhaben will, wird davon enttäuscht sein. Hatten wir auch schon hier schon: 1Jahr Beta Alp 200

    Alp 200 und Scorpa T Ride 250F konnte ich beide mal kurz testen. Die Alp in Dreckenach, die Scorpa in Großheubach.
    Die Alp ist deutlich mehr Trialer denn Enduro - entsprechende Endurobewerbe wäre ich damit nicht gefahren, da nicht dafür ausgelegt (Lenkgeometrie, Fahrwerk, Leistung).


    Die Scorpa T Ride 250F hat mich vom Motor her im Vergleich zu meiner damaligen Yam WR250F doch enttäuscht, die Scorpa wirkte da doch irgendwie zugeschnürt und unwillig. So richtig wollte der Funken nicht überspringen, zumal für Trialeinlagen zu schwer und für Enduro passte wieder die Lenkgeometrie nicht.

    Ich find die neue Forensoft super - danke an Paule & Co. für die ganze Arbeit! Kenne die Soft schon vom Trialforum und die hat mir auch da schon direkt gefallen. Ein paar Begrifflichkeiten mögen ungewohnt sein, aber die Bedienbarkeit hat klar gewonnen. Gerade die Mouse-over-Vorschau ist doch top, gerade weil zig Nasen es nicht für nötig halten, aussagekräftige Threadtitel zu wählen. So kann ich kurz ohne unnötiges Reinklicken entscheiden, ob der Thread lesenswert ist oder nicht.

    Ja, das hält. Fahre seit über 10 Jahren on- wie offroad meine Navis mit den RAM-Mounts spazieren. Im Falle eines Falles hat die zweifache Kugelkopfaufnahme den Vorteil, dass sich das Gerät bei Aufprall verdrehen kann. So geht schonmal einiges an Aufprallenergie flöten.


    Du kannst für das 78er auch die Marine-Halterung von RAM nehmen, hier habe ich mal einen Bericht dazu geschrieben: http://www.naviboard.de/vb/showthread.php?t=50586
    Geht es aber ins Gehölz, würde ich das Gerät in der Marinehalterung zusätzlich sichern (Kabelbinder, Velcro-Strap), da gegenschlagende Äste es aus der Halterung befördern können.

    Das 62er hat mit dem 64er einen Nachfolger gefunden - das 78er wird unverändert weitergebaut. Im Bereich der outdoortauglichen wasserfesten GPS-Geräte mit Tastenbedienung UND Möglichkeit der Boardstromversorgung NICHT über USB gibt es nach wie vor keine Alternative zum 78S.
    Als Halterung kannst Du entweder eine reine RAM-Mount Lösung wählen oder eine Kombination aus RAM-Lenkerhalter und Touratech Gerätehalter. Der RAM-Lenkerhalter ist ein U-Bügel, der mittels Schraubklemmung befestigt wird. Durch die Kugelkopfaufnahme kann der Halter schräg montiert, das GPS aber beliebig ausgerichtet werden.

    Der einzige Nachteil an den Garmin VIRB Halterungen ist, dass sie so teuer sind. Ansonsten können sie sich konstruktionsbedingt nicht verdrehen - im Gegensatz zu den GoPro Halterungen, die man anknallen muß wie blöd. Sind Dir die GoPro Halterungen trotzdem lieber: Im VIRB Lieferumfang ist ein Adapter auf GoPro.

    GPS Map 78 vs 78s
    Die technischen Daten hab ich gelesen, gibt es Praxisrelevante Unterschiede?
    AkkuLaufzeit, Haltbarkeit, andere Halterungen, usw?


    Halterung von GPSMAP 78, 78S und 78ST sind identisch. Praxisrelevanter Unterschied ist, dass mit dem fehlenden Kompass des 78er eine Peilung beim Offroad-Navigieren nur in Bewegung möglich ist. Beim 78S mit Kompass hast Du eine Richtungsweisung halt auch im Stillstand und mußt nicht mit dem Mopped "kreiseln".


    Die transreflektiven Displays der Tastenmodelle sind schon klasse im Vergleich zu den Touchscreens. Mit ausgeschalteter Beleuchtung auch und gerade im Sonnenschein perfekt zu erkennen.


    Je nachdem, was Ihr für Touren macht, würde ich auch die Möglichkeit der Boardstromversorgung in Betracht ziehen. Und zwar nicht über Mini-USB, sondern über den Garmin Rundstecker. Wasserdicht und rüttelfest.

    Ich könnt´jetzt sagen: Wenn Du auf KTM stehst, ist Dir eh nicht zu helfen :teufelgri aber ich bleibe dann doch lieber sachlich. Also: Du träumst von der Freeride, willst aber gleichzeitig ein alltaugliches Vehikel. Fazit: Vergiss diese Kombo.


    Ebenso verabschiede Dich von der Vorstellung ein Offroad-Motorrad zu erwerben, das Dir als Einsteiger nicht allzu große Schwierigkeiten bereitet, Dir aber andererseits noch in 5 Jahren als gewachsener Crack genügt.
    Dafür sind die Moppeds mittlerweile viel zu spezialisiert.

    Wenn ich das richtig verstanden hab bei den Antworten, passt das Bike bei den Fahrzeugen gerade rein wenn das Vorderrad zwischen die Vordersitze kommt


    Ja, sogar meine gestrippte Transalp passt so rein.

    Also bei einer 3er Bank oder mit Laderaumabtrennung nicht bzw. wenn nur quer.


    Nein, quer muß nicht sein. Gerade reinschieben und Lenker einschlagen (ins Eck).


    Mir ist bei den Peugeot Expert Modellen aufgefallen das die vom Laderaum zum Fahrer und Beifahrersitz eine Kante haben ca. 10cm passt das trotzdem?


    Die Kante ist der Anschlag für die Trennwand bei den Transportermodellen. Die Kombis haben diesen Anschlag nicht. Passt aber trotzdem.


    Damit Du mal eine räumliche Vorstellung von dem Auto bekommst - schau Dir mal dieses Motocinch-Werbevideo an: https://www.youtube.com/watch?v=cTWdc_Q7HmI

    Muss beim Scudo der Beifahrersitz raus oder reicht es den nach vorne zu stellen?
    Hat der dann noch eine ebene Ladefläche?


    Bei den Modellen mit Trennwand Lenkrad einschlagen, ansonsten das Mopped geradeaus zwischen die Vordersitze schieben. Beifahrersitz bleibt wo er ist und ne ebene Ladefläche hat der Scudo per se.




    Die M10er Ringösen sind in den Sitzbankaufnahmen verschraubt.

    Und ich werfe wie immer mal wieder den Scudo / Expert / Jumpy I bis Bj. 2006 in den Ring. Ist das kleinste Auto, in das man ohne Schrauberaktionen zwei Enduros problemlos reinkriegt. Gibt es mit nem kleinen 1.6er und dem großen 2.0er Benziner. Ist aber schon ein wenig mühsam mit dem kleinen Motor. Und was LPG und den Tank angeht: Der kommt unters Auto an die Stelle des Reserverads.


    http://decker4u.de/Scudo/Endurotransport1.jpg
    http://decker4u.de/Scudo/Endurotransport2.jpg
    http://decker4u.de/Scudo/Endurotransport3.jpg