Metterschling Mitglied
  • Mitglied seit 22. August 2021
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von Metterschling

    So es ist mal wieder soweit


    ich habe schon zu einem anderen Thema fragen gehabt. Leider muss ich hier auch Forenmittglieder befragen:

    Ausgangslage:

    Meine Tochter hat ein 89er KX80 gekauft, leider ist Wasser in den Motor gedrungen. Der Vorbesitzer hat zum Glück das Schauglas schwarz angemalt (schätze mit EDDIG) und als wir zu Hause waren war es zu spät. Der Motor hat es trotz hoher investitionen Zylinder, Kolben und Welle hinter sich. Naja er liegt noch mit hochwertigen Neuteilen rum


    Nun hat meine Tochter einen 2. Motor bekommen, dieser lief vor Ausbau einwandfrei. Ich kann nicht sagen welches Baujahr das ist. Er passt nicht in den Rahmen naja ich habe 2 Streben gebaut und der Motor sitzt einigermaßen.


    Es ist aber alles murks. für einen poteniellen Käufer mochte ich nun aber den Mortor starten. Er hat aber keinen Funken. Die Kabelfarben der Zündung sind bei beiden Motoren gleich


    F R A G E:

    kann mir jemand aufmallen oder schreiben wie die Kabelfarben verlaufen Zündung -> CDI - > Spule ja ich weiß es sind nur 3 Kabel und der Killschalter aber allein die 4 Kabel ergeben schon 24 Möglichkeiten.


    Ist die CDI unter den Baujahren eigentlich kompatibel ?


    Danke für eine Antwort



    Oder: hat jemand interesse an 2 KX 80 Mototen? 1 davon nicht getestet aber neuer Zylinder, Pleuel, Pleuellager, Kolben (noch trocken) einen guten Rahmen mit guten Felgen und Reifen sowie eine menge Kleiteile?

    keine Mitteldichtung, habe aber sicherheitshalber eine Hitzefeste Flüssigdichtung drauf gehabt wie 250 erkannt hat ist das Gehäuse geschweißt übrigens recht gut nur um die Ölablasschraube würde ich es braten nennen.

    Alle Wellen drehen leicht bei zusmmengesetzten Gehäuse nur die Gänge haken ab Gang 4.

    ich werde erst die Teile bestellen, dann zusammensetzen. Ich werde mich wieder melden wenn ich alles zusammen habe.

    Mit dem Arretierrädchen habe ich garnicht so gesehen, wenn man jetzt die Bilder in super groß betrachtet fällt es deutlich auf. Wenn man die Schaltwalze leicht weiter dreht (gegen das Arretierrädchen) wird das mit den drehungen an den Wellen auch leichter zumindest hakt Gang 4 nicht mehr, deswegen habe ich angenommen dass es an der Schaltwalze liegt.


    so, @ 250: Wo an welchem Lager fehlt die Scheibe? Die Befestigung der Walze? habe ich nicht gefunden. Der Motor muss also vorher schon mal auseinander gewesen sein. Danke für einen Tip

    Na was eine Antwort,

    wenn meine Tochter nicht so rum heulen würde, eigntlich macht sie viel selbst aber mit dem Ding ist sie an ihre Grenzen gestoßen. Ich hätte den Vorbesitzer angezeigt mindestens aber den Schrotthaufen durch seine Bude geschliffen,


    Der Zylinder war hin ist von Skybiker überholt und beschichtet worden.

    Der Kolben ist dann auch neu

    Pleuel mit Lager neu gewuchtet neu

    Simmerringe alle neu

    Lager Kurbelwelle neu

    jetzt noch die Arretierung für die Gäge,


    wenn ich alles zusammen rechne sind wir bei etwa 800.-

    bin mal gespannt ob überhaupt was funktioniert nachher für 50h wäre ich schon dankbar

    dann findet sich bestimmt jemand der es auch mal probieren möchte.


    ich werde berichten


    vielen Dank für die ganzen links

    Tja auch hier danke für die Antwort. Leider und ich meine es ehrlich sind mir die Fachbegriffe nicht geläufig. Ich schätze es gibt auch wirklich wenig Menschen die sich mit Getrieben auseinander setzen. Ich selber habe tunlichst drauf geachtet dass es zusmmen bleibt und mit Kabelbindern gesichert, das zur Entschuldigung.


    Grundsätzlich 3 Schaltgabeln gehalten auf einem Passtift

    Grundsäzilich 2 Fühungen für die Schaltgabeln

    Grundsätzlich nur eine Montagemöglichkeit der Zahnräder


    Aber augenscheinlich mehrere Stellungen der Walze (das Ding mit den Führungen) da es unterschiedliche Markierungen hat:

    Rückseite.jpg

    das ist die Rückseite, wo die Schltwelle einrastet: 6X (5 Gänge und 1 Neutral) mit der Schraube in der Mitte kann man die Führung der Schaltklauen auf der anderen Seite lösen und verdrehen.

    Jetzt: welcher Gang sollte jetzt geschaltet sein?

    die Rolle in dem Arm liegt jetzt auf Mittelstellung normal, wenn der Schaltvorgang abgeschlossen ist, liegt die Rolle in den Ausbuchtungen zwischen den Stiften.


    führung.jpgRückseite.jpg

    führung.jpg

    Nein ich habe 2 Führungen nicht 3 ist aber kein Problem ich habe das Getriebe mehrfach zerlegt und zusammen gesetzt (zuletzt eben, für dieses Bild). Ich muss eigentlich nur herausfinden was gerade für ein Gang geschaltet ist (siehe oberes Bild) damit ich die Führug in die richtge Richtung verstelle. es kann nur 1x nach unten und 4x nach oben (+neutral). Wie man sehen kann ist die untere Führung unterbrochen klar sonst könnte man im Kreis schalten.

    ich muss aber trotzdem die Führung auf den Gang legen.


    Es wird wohl nur jemand mít Buch beantworten können. Evtl ein 2RadMech.


    Danke schönen Abend

    war schon komplett montiert, die Bilder sind neu. ich habe ihn vorgestern wieder zerlegt.

    Es lassen sich alle Gänge schalten, 3 blockieren, die Wellen drehen sich wie oben beschrieben.

    Auf der Schaltnockenwelle ist eine Markierung (ist auf min 1 Bild zu erkennen).

    ich kenne die Stellung oder Richtung oder Bedeutung nicht. Das wird wohl nur im Buch stehen.

    Das Getriebe und die Schaltwellen mit den Schaltklauen habe ich heute min 5x zerlegt und zusammengestetzt es geht nur so, Änderungen der Zahnradreihenfolge oder Lage oder Richtung sind technisch nicht möglich es muss mit der "Schaltnockenwelle" und der Makierung zusammen hängen. Ich stelle morgen mal einen kleinen Film von einem blockierenden Gang ein


    schönen Abend

    schaltwelle1.jpg20210827_170221.jpg20210827_170157.jpgDanke für die schnellen Antworten,

    250:

    klar soweit mit dem Buch, das ich den Rest blind mache ist ja auch nicht so, da wird von fast jeder Scharube die demontiert wird ein Foto gemacht und komentiert.


    ABER:

    die Stifte mit den Gabeln passen nur einmal wegen der Länge, Die Gabeln passen nur einmal wegen dem Durchmesser oder Spannweite oder wie auch immer. Die Zahnräder waren nicht komplett von den Wellen. Bis auf die Mitnehmerräder waren die anderen durch Sprengringe so gesichert, dass diese nicht verdrehen, die Wellen kann man nicht falsch rum einbauen, da nach Montage das Ritzel nicht mehr passt und die Enden sind unterschiedlich dick, sie passen nicht durch die Lager der jeweiligen Motorhläfte. Die Mitnehmerräder kann man nicht falsch rum montieren (kann man !) sie würden das Motorgehäuse beschädigen.schaltwelle1.jpg


    Das einzige was passiert ist, meine Tochter hat die Gängigkeit (na gut ich habe es gleube ich auch gemacht) der Schaltwelle /-trommel wie auch immer das Dind in dem die Schaltklauen geführt werden getestet und im "Kreis gedreht"


    Ich nehme an dass diese Welle eine bestimmte Richtung zum Gehäuse hat. Vlt montiert man im 1. Gang oder auf Neutral?




    20210827_170221.jpg


    Der 2. Teil der Frage ist ja auch ungelöst warum funktioniren nur 2 Gänge und die anderen blockieren nach 2 (erst!) Umdrehungen der Ritzelwelle. Wenn die Räder nicht richtig stecken müsste es sofort blockieren oder nicht? Von Hand lassen sich die Räder auf der Welle so verschieben dass sie "einrasten"




    20210827_170157.jpg


    ich werde versuchen ein Bild eizustellen ich habe noch nicht rausgefunden wie kommt dann.


    Kann ich einen Kurzfilm hochladen?


    Danke für die Antworten bis hierher

    das Bild kommt ja aus dem selben Katalog. Wo kommt die frontseitige Schaltklaue rein in die selbe Führung der Schaltwelle wie 13140B?


    Muss die Schaltwelle vor der Montage eine bestimmte Stellung haben? Rechtsanschlagt / Linksanschlag / Neutral? Das wird mir wohl nur das Buch sagen


    Ich glaube wenn ich den Motor noch 2x zerlege kann ich die neuen Simmerringe alle wegschmeissen


    Danke erstmal für die Antwort

    bevor ich die Zündung montiert habe, habe ich mit der Hand gedreht, bei zerlegtem Motor und eingesetzten Getriebe konnte man nicht drehen erst nach Deckelmontage mit Kupplung. ich habe auch nur mit Hand / Akkuschrauber gedreht.


    Die Wellen ließen sich nicht drehen

    Beim zusammensetzn der Wellen kann man keinen Fehler machen sind ja nur 4 Zahnräder die nicht fest (Sprengring) mit der Welle verbunden sind. Gemäß Eratzteilkatalog Kawasaki sind die Zahnräder auch richtig rum.

    Moin,

    ich komme aus Nordfriesland, HUSUM und völlig neu auf dem Cross - Sektor. Bisher habe ich nur Streetfighter gebaut, bis meine Tochter mir eine Kawasaki KX 80, 27P gechätztes Baujahr um 1989 auf den Hof geschoben hat. Ja, ich hätte lieber etwas neueres gehabt, aber sie hat dieses Gefährt unterwegs aufgelesen.

    Beim Vorgänger hat sich der Simmerring des Wasserpumpenrades verabschiedet und das Kühlwasser war der meinung aus dem Getriebeöl eine schöne, zähe, weiße Emulsion zu mischen. Hätte meiner Tochter auffallen müssen aber das Ölschauglas war schwarz angemalt, bei einem tritt auf den Kickstarter gab es einen Funken und keine ungewöhnlichen Geräusche.


    Ich habe den Motor komplett zerlegt und gereinigt, die Kurbelwelle zum Überholen mit Pleueltausch eingeschickt.


    Ich habe das Getriebe zusammengesetzt und wieder eingebaut. Leider schaltet nur der 1. Leerlauf und 2. Gang in den anderen Gängen blockiert das Getriebe.


    ich habe fast alles durch. ich komme nicht weiter, beim Reinigen habe ich an der Schaltwalze rumgedreht ich bin mir nicht zu 100% sicher wo (Führung in der Walze) die einzelne Schaltklaue eingebaut wird. Welche Führung der Schaltwalze nutzen die 3 Schaltklauen?

    Hat zufällig einer ein Foto von einem Getriebe mit 2 Wellen (Stifte auf denen die Klauen sitzen) und die Stellung der Schlatklauen?


    Bitte helft.

    Nein eine Kaufberatung für ein Reparaturhandbuch benötige ich nicht. ich habe bereits mehrfach ALLES an diesem Motor auseinander gebaut und zusammengesetzt nichts über gehabt, NUR die Schaltklauen verweigern vermutlich ihren Dienst.


    Danke für die Hilfe