voigtma
  • Mitglied seit 15. März 2003
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von voigtma

    Der Gipser aus dem Kosovo (oder wahlweise auch der To-Go-Pizza-Inder oder der Imbiss-Asiate, ...) hat komischerweise bei uns auch 2-3 Häuser.


    Und nein, ich bin nicht rassistisch und auch nicht neidisch auf die Leute. Die haben sich auf den Hosenboden gesetzt und, auch mit Hilfe der ganzen Verwandtschaft und Bekannten, einfach Stunden gekloppt wie es kaum ein Deutscher machen würde. Jedes Haus was im Ortskern keiner der Nachkommen haben will (die Nachfahren bauen ja neu im Neubaugebiet), wenn alte Leute sterben oder ins Heim gehen, kaufen bei uns solche Jungs. Und dann brennt da aber auch jede Nacht und jedes Wochenende das Licht und es wird geschafft, neben dem eigentlichen Job. Wochenends stehen KFZ mit auswärtigen Nummernschildern dort und helfen mit. Der Asiate bspw. arbeitet als Schrauber im Autohaus 5 Tage und macht danach und am WE seinen Imbiss mit der Frau. Respekt - wenn der Kohle hat, gönne ich's ihm einfach.


    Wer will und ran klotzt, der kann auch. Zumindest auf dem Land. Mit 35h Woche und geregeltem allerlei und 3x im Jahr in Urlaub hat das dann aber nix zu tun. Und wer das nicht will, damit bspw. Zeit für die Mopeds da ist, auch OK und jedem das Seine. Aber dann kein Neid bitte. So meine Meinung.

    Dass es für das GG-Werk schlechter wird, glaube ich auch nicht. Zumindest vorerst, siehe Husaberg.


    Aber die Händler werden sich sicher umgewöhnen müssen. Von meinen "alten" Husky Händlern ist keiner dauerhaft mit KTM klar gekommen, kleine wie große. Selbst richtige aus Überzeugung und mit Herz mit der Marke Husky agierende "Fetischisten" wie Moto Rumpf haben irgendwann aufgegeben und umgesattelt. Heute ist dann bei großen KTM Händlern wie Sarholz oder Köstler auch die weiße KTM erhältlich (die zweifelsohne ein top Moped ist, aber irgendwie ohne "Seele").


    Ein kleiner Ex KTM Händler hat mir auch mal erzählt, warum er jetzt nur noch freie Mopedwerkstatt ist, obwohl früher KTM Werksfahrer und später Händler mit KTM Markenvertretung. Wie die wohl von oben herab mit den Händlern umspringen, was die mal eben alles umbauen und kaufen sollen, das hat von was von "Audi Zentrum" Charakter. Dass er früher selbst als Aushängeschild auf den Autogrammkarten und Postern dieses Vereins war - egal, Arschtritt.


    Aber wie Tim Taylor schon sagt: Als komme lasse, man kann's eh nicht ändern.

    Ich persönlich würde den Leo für‘n Hunni nehmen. Neu hat meiner damals 290 gekostet. Diese Schellen reißen ab und an. Da würde ich zumindest noch vorher fragen, ob die schon irgendwie teilbeschädigt sind.


    Das hier gezeigte Modell sollte auch eine e Zulassung haben (ABE). Frag mal nach.

    Ich hatte an meiner Italohusky einen Arrow und habe an meiner Xchallenge den Leo. Was soll ich sagen. 10 Jahre und mehr gefahren, nix kaputt, Anbau einfach, bin zufrieden. Dass ich eine Mehr- oder Minderleistung zur Serie gespürt hätte, kann ich nicht behaupten. Beim Leo reißt ab und an die Carbonschelle nach viel Offroadgeschüttel, habe jetzt glaube ich 2x nachgekauft über die Zeit. Die gibt es einzeln ich meine für 60-70€, kein Problem, dafür war der Dämpfer billig. Die Kosten für einen Akra sehe ich absolut nicht ein. Und zu laut isser mir auch. Aber da hat jeder seine Meinung.

    Die beiden oberen Vorschläge sind meine aktuellen in Nutzung, sollte wohl schon helfen. Die Thor ist übrigens eine "Static 2014", hab nachgeschaut.


    Unterer Absatz ist Anmerkung am Rande von früher, die "alten Leute" machen sowas manchmal. Interessiert wahrscheinlich aber wirklich den Markt auch gar nicht mehr so ne Dauerhaltbarkeit, da nächstes Jahr eh ne andere Farbe/Design in ist und dann neu gekauft wird.

    Ich bin mittlerweile auch O'Neal Fan. Die teurere Linie hält gut bei den Hosen. Bei den Hemden ist es egal, da sind alle Linien gleich, außer optisch halt. Thor habe ich noch eine als Endurohose für über die Stiefel seit 5 Jahren, bin ich auch sehr zufrieden mit.


    An meine Answer aus den 90igern, erste gekaufte Hose überhaupt zu meiner seligen DR 350 als erstes Moped, kam allerdings nichts ran. Die hat rund 20 Jahre alles mitgemacht. Und war zum Glück zeitlos einfarbig dunkelblau statt dem Kasperlkino bei manchem Muster/Design heute. Das zugehörige Shirt sieht außer paar Lehmflecken die nicht mehr ganz raus gingen heute noch gut aus, nicht einmal ausgeleierte Bündchen vorhanden.

    Kann ich nur bestätigen. Bin ebenfalls zufriedener Kunde, hätte das aber proaktiv nicht irgendwo breit getreten.


    Hier, wo der Laden jetzt in ein schlechtes Licht gerückt wird, melde ich mich aber explizit mit der gleichen positiven Aussage wie Roland.

    Zu beiden Vorbemerkungen: warum als „arme Sau“? Der hat mit ungeliebten und zumindest unterlegen eingeschätzten Mopeds viel gerissen! War und ist für mich der Champ der Herzen unter den Endurostars der kürzeren Vergangenheit. Mit‘m Forster zusammen, ich fand die beiden total bewundernswert.


    Wenn der Junior auch so gerät ist‘s doch super. Und dass ein stolzer Papa mal über die Stränge schlägt im Eifer des Gefechts... mein Gott... kannste jeden Samstag auf dem Sportplatz bei der E-Jugend auch bewundern

    Ich nehme "Presto Haftstahl" für sowas. Wenn du auf entfettetem Untergrund mit einer dicken Wurst davon eine kleinere Schrauböffnung einklebst, muss nicht einmal ein Gewinde a la Twin geschnitten sein. Das ist dann tatsächlich fest und bearbeitbar wie geschweisst (kannst auch alles zu schmieren und dann neues Loch bohren, Gewinde schneiden, verschleifen, etc).


    An meiner seligen 95er TE hat es zumindest bestens bei ähnlichem Einsatz gehalten. War meine erste Sportenduro, musste erstmals selber schrauben und ich habe damals auch die Ölablassschraube nebst Gewinde vermackt. Der lokale Autoteilefuzzi hat mir das Zeug damals empfohlen und verkauft und seither nutze und kaufe ich es immer wieder.

    am WE in Belgien wieder eine Balade mitgefahren. Insgesamt 165km bei ca. 95% Wald und nur 1% Asphalt


    Bastogne oder Libin? Ich konnte dieses Jahr nicht, aber war letztes Jahr schon von Bastogne angenehm überrascht, was den offroad Anteil und schöne Schmankerlpassagen angeht.

    Ich denke mal, dass Jarvis innerhalb der ersten Reihe nicht bei den Allerschnellsten war. Und dann mit späterem Wahlrecht diesen versetzten Platz "zwischen den Reihen" bewusst gewählt hat. Beim (Amateur)Cross gehen auch Leute gewollt in die zweite Reihe, wenn sie es als gute Spur und den direkt vor sich am Gatter stehenden als berechenbaren Schnellstarter einschätzen. Anstatt sich in der ersten Reihe ganz nach außen oder in eine generell schlechtere Spur zu stellen.