Gorar Mitglied
  • aus 87XXX
  • Mitglied seit 23. März 2020
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von Gorar

    Maschinenbau und Konstruktionslehrean der TU Darmstadt


    Wärme und Leistung an Abgassystemen....

    speziell bei Zweitaktern...

    Chrom ...??? Geht gar nicht!!

    Aber das waren doch spannende Themen! Wir werden fast nur noch mit dem E-Müll vollgestopft. Von Zweitaktern hat man da kaum mal was erwähnt ||


    Ich finde Franz' 81er ziemlich schick! :thumbup:

    Wie soll der Staat das auch unterstützen und finanzieren?


    Auch andere müssen arbeiten und träumen von viel Geld und Freizeit.

    Ich geb dir recht, das muss er auch gar nicht.

    Aber es ist doch so, dass es insbesondere durch Maßnahmen des Staats zunehmend schwieriger wird, dieses Hobby überhaupt legal in nennenswertem Umfang auszuüben.


    Das passt halt irgendwie nicht mit der Privilegierung anderer Sportarten zusammen, auch wenn ihnen diese gegönnt sei.

    Oder du gehst zur Bundespolizei.

    Dann kannst du für Biathlon Skispringen etc trainieren jeden Tag.☺

    Insbesondere mit dem Wintersport sprichst du einen wunden Punkt an. Dem Motorsport, ganz allgemein gesprochen, wird ja vor allem sein negativer Effekt auf die Umwelt vorgeworfen. Der ist IMHO beim Wintersport, egal ob für die breite Masse oder im Profibereich, nicht weniger vorhanden. Viele machen sich gar nicht bewusst wie viel Energie die Kunstschneeherstellung benötigt. Oft wird Anfang Winter Vollgas beschneit, ohne dass gefahren werden kann und dann kommen ein paar wärmere Regentage und alles war für die Katz. Aber es ist halt trotzdem nicht so offensichtlich wie ein bisschen blauer Rauch aus einem Crossauspuff. Komisch nur, dass sich so gut wie niemand über das Dröhnen der Schneekanonen mokiert, die ganze Nacht lang.


    Zudem wird von vielen Motorsport nicht als "Sport" akzeptiert oder eingeordnet. Weil, "da macht ja das Fahrzeug die ganze Arbeit". Ich hatte vor einigen Jahren eine Diskussion mit einer Bekannten, die selbst sehr sportlich ist, viel Rennrad fährt und Bergsteigt. Sie hat zwar nichts gegen den Offroadsport, kann sich sogar im Ansatz dafür begeistern, als Sport lässt sie es trotzdem nicht gelten.


    Ich denke, dass die Offroadszene, so sie denn geschlossen und engagiert auftreten würde, durchaus einiges an Gewicht aufbringen könnte. Allerdings haben die meisten Stollenritter verständlicherweise mehr Interesse daran, sich an ihrem Hobby zu erfreuen, als sich bei der Durchsetzung ihrer Interessen in den Wirren der Bürokratie rumzuärgern.


    Was den Profisport betrifft, in Schweden gibt es ein Sportinternat für Motocross und Enduro, hierzulande wohl undenkbar.


    So, jetzt aber Schluss mit meinem Erguss, da zunehmend unstrukturiert :D

    Ich habe bis jetzt hier nur mitgelesen und dabei kam es mir so vor dass der Metzeler sixdays irgendwie gar nicht beliebt ist.

    Kann das sein?

    Hab jetzt nicht extra nochmal nachgeschaut, abei das Gefühl hatte ich eigentlich nicht. Kann es sein dass du den MC360 meintest? Der wurde hier ja ziemlich verrissen.

    Ich mag den Sixdays. Zum auf wechselndem Gelände rumstümpern geht der voll ok. Teile da deine Meinung eigentlich voll!

    Und was soll man da als Hobbyhonk machen :/ Das Risiko fährt dann immer mit ? So richtig will ich da nicht dran glauben auch wenn es sicher mal Ausnahmen gibt .

    Geht mir ähnlich. Bei allem Respekt für die Expertise vom Papst, aber auch Raffinerien werden doch wohl eine Qualitätssicherung für die grundlegenden Dinge haben. Die panschen das zeug ja nicht wie die Wernersens.


    Was genau soll man denn dann reinschütten? Überteuerten Rennsprit, wo ich als Endkunde genauso wenig weiß was drin ist?

    So, 07. April, 30cm Schnee, perfekte Bedingungen für einen gepflegten Erfahrungsaustausch:


    Auf dem Mountainbike gelingen mir Wheelies problemlos und ich kann sie auch über lange Strecken halten. Durchaus auch mehr, als der Allerwelts-MTBler kann, ein paarhundert Meter gehen locker. Konnte das auch mal ziemlich gut mit einem Seniorenrad mit Rücktrittbremse, wo mit Ausgleichsbremsen nichts ist. Das "läuft" halt einfach.


    Auf dem Moped gestaltet sich das dagegen schwierig: Ich hab da diesbezüglich schon generell einen heiden Respekt vor der "schweren" Kiste, dazu noch die eher grobmotorische Handhabung mit Gas/Kupplung bzw. Hinterradbremse. Auch das Timing von Fahrwerk belasten und Gas geben will noch nicht so richtig hinhauen, krieg das Vorderrad zwar halbwegs zuverlässig in die Höhe, möchte mich aber z.B. an nem Hindernis nicht drauf verlassen müssen.


    Schreibt doch mal eure Erfahrungen. Hat jemand das gleiche Problem? Oder vielleicht genau andersrum, Moped geht, Fahrrad nicht? Oder gibts jemand, dem die Erfahrung vom Fahrrad aufm Moped geholfen hat? Bin gespannt!

    Ich versuchs mal, es verständlich zu erklären:


    So eine Spiralfeder ist im Grunde nix anderes als eine Torsionsstabfeder. Nur eben aus Platzgründen aufgewickelt. Und ein Torsionsstab wird umso elastischer, je länger (=mehr Windungen) er ist (bei gleicher Drahtstärke).


    Jetzt gibt es am Torsionsstab zwei verschiedene Winkel, die eine Rolle spielen: Verdrehwinkel und Verdrillwinkel, letzteren hat Zynismus gemeint. Der Verdrehwinkel (= Winkelabweichung zwischen den Querschnitten an Anfang und Ende des Stabs) entspricht letztendlich dem Federweg, der muss daher unabhängig von der Windungszahl immer gleich sein. Der Verdrillwinkel dagegen nicht!


    Was ist aber der Verdrillwinkel? Man malt auf den Torsionsstab entlang der Längsachse eine gerade Linie. Anschließend verdrillt man den Stab. Der Winkel zwischen der ursprünglichen Gerade und der jetzt entstehenden Spirale ist der Verdrillwinkel. Und dieser Winkel ist bei gleicher Verdrehung und kürzeren Stab eben größer.


    War das zu kompliziert erklärt? :/ Falls ja, versuch ichs gerne nochmal

    Zynismus ich geb dir grundsätzlich recht, niemand hat gern harte Partikel im Ölkreislauf. Der Unterschied zu beschichteten Werkzeugen besteht aber ja darin, dass die Zahneingriffe nicht trocken laufen, sondern sich im Bestfall gar nicht berühren. Heißt, der wahrscheinlich schlimmste Verschleißmechanismus, die Abrasion, kommt hier in viel geringerem Ausmaß zum tragen.

    Ich muss hier mal den Bildungsauftrag wahrnehmen und außerdem meine frühere Aussage zum Thema DLC Beschichtung im Getriebe korrigieren.


    Ich bin heute bei einer Recherche für die Arbeit auf folgenden Artikel gestoßen:


    https://www.konstruktionspraxi…forschung-voran-a-837122/


    Offensichtlich führt also eine DLC Beschichtung tatsächlich auch zu geringeren Verlusten. Leider gibt's im Artikel keine Daten, wie groß der Unterschied bei gegebenen Randbedingungen ist.


    Was aber nach wie vor gilt: In einem Motocrossgetriebe ist da nicht nennenswert was zu holen. Außerdem hat eine 350er für den Allerweltsnasenbohrer ausreichend Leistung. Hier geht's um Industrieanlagen, wo es um Dauerbetrieb und entsprechend große Energiemengen und damit Betriebskosten geht.


    So, habe fertig

    80 PS ???

    Kann das möglich sein ... :/

    Wieso nicht? Ist bei den Gespanncrossern ganz normal. Der 700er Zabel hat etwas über 80 PS. Die müssen ja auch 2 Personen + Ausleger beschleunigen.


    Also hol dir das Ding und baus in die FC ein, dann hat sich auch der Frisierfred erledigt :D

    Ich finds ja immer wieder bemerkenswert: Ein MSC, der 100 Jahre alt wird. Da spielen die Isnyer in einer Liga mit vielen unserer Trachten- oder Musikvereine in der Umgebung ^^


    Hoffe jedenfalls auch auf ein umso kääleres Isny Classic in 2023. Hoffentlich dann auch erstmals selber im Geschehen:thumb:

    Interessant. Hab ich so noch nie gemacht. Hab immer den OT "hergerichtet" so dass der Kicker ganz oben ist. Dann ohne Anlauf mit schmackes den OT überwinden und dann geht's easy weiter. Hatte noch nie Probleme damit. Aber werds trotzdem mal nach Bernds Methode probieren.