Gorar Mitglied
  • aus 87XXX
  • Mitglied seit 23. März 2020
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von Gorar

    Fand auch Mani's Kommentar in der Motorex Highway ziemlich geil. Hat sich so angehört als wär er etwas unzufrieden mit Katoch und Co. :D

    Falls es unerlaubte Hilfe war, muss auch Jarvis von Anfang an klar gewesen sein, dass er disqualifiziert wird. Was seine Leistung natürlich kaum kleiner macht, im Gegenteil. Sich in dem Bewusstsein noch auf den Bock zu schwingen, dass man sowieso DQF ist, zeugt schon von Sportsgeist.

    Eine 300er EXC ist ja mittlerweile auch schon sehr gutmütig.

    Ich finde selbst meine 400er Maico eigentlich recht angenehm zu fahren, die hat auch untenrum schön Schmalz fürs Enduro. Damit kann man auch gemütlich fahren und muss die nicht immer zwirbeln. Und die ist aus den 70er Jahren. Bin schon länger keinen modernen Zweitakter mehr gefahren, aber ich fand die eigentlich nie tricky zu fahren, auch als ungeübter Fahrer der ich bin.

    Moin,

    interessant. Finde es halt ein Witz, wenn der Hersteller mit 80 PS wirbt und diese aber nie erreicht werden...

    Die werden schon erreicht, aber halt nicht in ner Solomaschine. Einfach weil man Ansaug und Abgastrakt sowie Kühlung nicht so gestalten kann, dass die Leistung erreicht wird. In einem Gespann ist das natürlich einfacher.

    In einem intakten Ökosystem kommen weder Enduristen noch Jäger vor.

    Ich stimme dir im großen und ganzen zu, allerdings habe ich mit dem Satz ein Problem, wobei das mit Sicherheit Definitionssache ist.


    Auch wenn das scheinbar oft vergessen wird, ist der Mensch immer noch Teil der Natur und nicht etwas von ihr losgelöstes. Wenn also der Mensch in ein bestehendes Ökosystem "vordringt", in welcher Weise auch immer, wird er Teil dieses Ökosystems. Dass das für die anderen Lebewesen im Ökosystem nicht von Vorteil sein muss, erklärt sich von selbst. Aber ist das in der "menschenfreien" Natur anders? Wenn plötzlich Löwen in ein Gebiet vordringen, in dem es vorher nur Zebras gab, ist das für die Zebras erstmal auch nicht von Vorteil. Aber niemand käme auf die Idee, zu behaupten, dass der Löwe nicht teil dieses Ökosystems wäre. Auch er verändert es, klar, vielleicht sogar so stark, dass es irgendwann keine Zebras mehr gibt. Es kann aber auch sein, dass das Aufkommen der Löwen auf die Zebras einen Evolutionsdruck aufbaut und sie sich in einer Art und Weise weiterentwickeln, die ohne den Löwen gar nicht notwendig gewesen und deshalb nie passiert wäre. Eine weitere Möglichkeit ist, dass die Löwen alle Zebras fressen und dann selber eingehen, weil nix mehr zu fressen da ist. That's nature!


    Will sagen: ich finde es fatal, wie die Ansicht um sich greift, der Mensch gehöre nicht zur bzw. in die Natur, sondern ist für sie schon fast etwas transzendentes. Das ist Quatsch, der Mensch gehört zur Natur und ist genauso ihren Gesetzen unterworfen wie jedes andere Lebewesen. Und wenn die Menschheit ausstirbt, weil sie den Hals nicht voll genug bekommt und "alle Zebras frisst", dann ist auch das ein natürlicher Vorgang. Und wenn die Menschheit ausstirbt, dann geht das Leben trotzdem weiter. Wüsste nicht, wer oder was um uns weinen sollte.


    Trotzdem: Bin ich der Meinung, dass es vielleicht besser ist, wenn der Mensch nicht überall hin vordringt. Das sollte dann aber bitte für alle gleichermaßen gelten.

    Wie so oft liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte. Die ungefederten Massen sind nur solange dem Komfort zuträglich, solange die Störgrößen der "Fahrbahn" nicht ausreichen, die ungef. Masse nennenswert zu beschleunigen, sprich bei kleinen Störgrößen oder großer Masse. F=ma und so... sobald das nicht mehr der Fall ist, kehrt sichs eher um. Sonst wäre ja ein alter Traktor der Inbegriff von Komfort. Ist er aber nicht, weiß ich aus Erfahrung. Nicht mal auf der Straße wo die Störgrößen klein sind.


    Der Panzer ist ein intetessantes Beispiel. Ich glaube fast, dass bei einem modernen Panzer das Verhältnis ungefederte zu gefederter Masse gar nicht so weit weg von einem Geländemotorrad ist. Hinzu kommt, dass da ja selten die ganze ungefederte Masse beschleunigt werden muss, sondern immer häppchenweise.

    "hat der nen eigenen Park oder fährt der in Wald?"


    Ersteres ist eher unwahrscheinlich, weil sich die gleichen Leute, die sich über die Wildfahrer aufregen, auch gegen jedes offizielle Gelände stark machen.

    Und als M die Monster-Kralle ;)

    Das ist auch so ne Obsession, die ich nicht verstehe. Jeder Grattler, der was auf sich hält, muss ein Dekor von irgendeiner dieser ekelhaften Brühen draufhaben.


    Vielleicht sollte man hier mal gegen den Strom schwimmen und ein Dekor der örtlichen Brauerei draufmachen. Ein Moped mit Meckatzer-Dekor hat jedenfalls nicht jeder :thumb: :prosit: