mrhorsepower Mitglied
  • aus Worms
  • Mitglied seit 7. Oktober 2017
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von mrhorsepower

    Bei bekannten großen Versender gibt's Schraubenkits passend fürs jeweilige Modell für kleines Geld. Glänzend UND rostresistent dürftest du die alten Schrauben nicht mehr bekommen.

    Es gibt wohl aber auch Mittelchen z.B. von Balsistol und Wege ( Youtube), z.B. Waffenteile selbst zu brünieren. Ob das was taugt, keine Ahnung.

    Er kann ja machen, was er will, ich finde das Geschraube auch vollkommen ok. Aus eigener Erfahrung weiß ich aber, dass die Summe der Schmerzen immer gleich ist. Und da MX Jack ja scheinbar auch perfektionistisch ist und auf Äußerlichkeiten wie einen Sitzbezug Wert legt ( meine ich gar nicht abwertend, ich tue das auch), wird er sich aus der alten 350 nach und nach eine neue basteln und dann, wie ich damals mit der RMX, merken, dass eine neue praktisch kaum teurer, aber wesentlich stressfreier gewesen wäre. Mir haben damals auch mehrere "alte Hasen" gesagt, ich solle es lassen.... hätte besser auf sie gehört

    @MX Jack

    Für 5590,- bekommst du eine nagelneue 16er KX 250.

    Überlege dir mal selbst, was du für deine Kiste bezahlt hast, was du an Teilen reinstecken, und wenn du magst, rechne noch deine Arbeitszeit dazu. Dann ziehe diesen Betrag von 5590 ab und überlege ob die Differenz die Mühen wert ist. Ich würde wetten: Nicht wirklich.

    Man rechnet sich das gern schön, aber wenn du viel selbst machst und die ganzen Reparaturen nicht per Rechnung nachweisen kannst UND dazu noch das ganze Gebastel mit den Löchern im Luftfilterkasten und dem angemalten BST.... im Ernst, wer soll dir das irgendwann abkaufen? Glaub mir, du vernichtest Zeit und Geld. Du kannst eine Stunde irgendeinen Sitzbezug draufwurschteln, wegen dem die Kiste keinen Deut besser läuft, oder du kannst diese Stunde auf deinem alten Sitzbezug sitzen und fahren.

    Ich würde mir das überlegen. Ich schreibe das, weil ich am Ende mit der Rmx mehr in der Werkstatt stand als in der Kiesgrube gewesen zu sein, da stellt sich schnell Frust ein. Seitdem kaufe ich regelmäßig eine neue Exc 350 zum guten Kurs, fahre die 100-150 bh, verkaufe sie fair und kaufe wieder eine neue. Außer einer Kupplung bei 100 bh, Öl, Ventile Kettensatz, Reifen Bremsbelägen und Luftfilter gibt's fast nie was zu tun, ich fahre manchmal täglich und freue mich des Lebens.

    Ich kann dich irgendwie verstehen, MX Jack. Ich habe vor 5 Jahren mit dem Sport angefangen und dachte auch, meine damals bereits 5 Jahre alte RMX 450 komplett optisch und technisch durchrevidieren zu müssen.

    Klar, das macht auch irgendwie Spass, aber bedenke:

    - die Zeit, in der du schraubst, fährst du nicht. Und gerade am Anfang, eigentlich immer, gilt: Es geht nix über fahren.

    - du siehst beim Wiederverkauf weder die investierte Zeit noch das investierte Geld wieder. Gerade, wenn du optisch " verschönerst", brauchst du ja einen Käufer, dem das auch gefällt. Eine Kirmesbude mit farbigen Teilchen hier und da ist nicht jedermanns Sache.

    Mein Vorschlag wäre: Fahre das Ding, solange es fährt, mache regelmäßig Öl, Luftfilter ( ich mache das lieber 1x zu oft als zu wenig), Ventilspiel ( da war bei meinen exc 350 jeweils 1x was zu macjen) und sonst repariere nur, was kaputtgeht. Wenn du des Motorrades überdrüssig bist, inseriere es fair und schiebe es zu einem fairen Preis weiter und kauf dir was Neues. So kommst du mehr zum Fahren, musst keine Bremsssattelträger nachlackieren und hast immer Neues Zeug am Start, bei dem der Aufwand übersichtlich ist.

    VG

    Wenn überhaupt, dann wohl lediglich für das Befahren des Feldweges. Weiß nicht, inwiefern das Landwirten vorbehalten ist. Für das angebliche Befahren des Waldes bestimmt nicht, das warst du ja nicht, und allein die räumliche Nähe reicht wohl kaum aus. Zu klären wäre auch, ob er als Jäger überhaupt befugt ist, dich anzuhalten. Ich meine, Jäger seien zunächst keine Exekutivorgane und dürfen dich nicht mal anhalten. Wenn es tatsächlich nur ein Jäger und nicht etwa ein Förster ( da kann es anders aussehen)ist, hat er da evtl seine Kompetenzen überschritten. Hat der Herr sich dir gegenüber ausgewiesen?

    Hallo Tim Taylor,

    Zunächst mal danke für die inhaltlich ausführliche Antwort. Der Kern deiner Aussage, dass man für Mineralöl auch entsprechende O Ringe braucht, war ja bisher durchaus noch nicht geklärt.

    Mir gefällt aber dein Tonfall nicht. Woraus leitet du denn ab, dass ich mir nicht helfen lassen will? Habe ich irgendetwas von dem, was zuvor geschrieben wurde, ignoriert? Hat mir jemand Hilfe angeboten, sie ich abgelehnt habe? Es mag sein, dass dir die Fragen laienhaft erscheinen mögen, was wohl damit zu tun hat, dass du dich beruflich mit diesen Dingen beschäftigst, ich aber nicht.

    An mir hat noch kein Gas Gas Fachhandel etwas verdient, die Trial ist alt und gebraucht. Ich hätte ehrlich gesagt kein gutes Gefühl, einem Händler eine Kassette aufs Ohr zu drücken, mich kostenlos beraten zu lassen und dann eine Dichtung für 29 Cent zu ordern.

    Da frage ich lieber hier. Wer antworten kann und will, tut es, wer nicht kann, tut es manchmal einfach trotzdem und wer nicht will, sollte es lassen. Hier muss niemand mitlesen, der es nicht will. Der angenehme Nebeneffekt ist, dass irgendwer vielleicht irgendwann vor einem ähnlichen Problem steht und dann von dem Thread profitiert, möglicherweise gibt es ja auch solche, die einfach Spass daran haben, Probleme zu lösen und daher mitlesen.

    Also: inhaltlich: Danke,wirklich.

    Sonst: Wenn es dich nervt, mitzulesen und zu antworten, lass es doch einfach. Ist ja kein Zwang hier. Und ich finde, dass hier durchaus Teilnehmer gibt, die noch sinnfreiere Fragen stellen als meine Wenigkeit.

    Frohes Fest!

    Hat jemand eine idiotensichere Anleitung zum Entlüften? Mur gelingt das praktisch nie, ich hasse es wie die Pest. Die Hölle muss ein Ort sein, an dem ich den ganzen Tag Kupplungen entlüften muss ( und Silikonfugen ziehen, das ist ähnlich schlimm).

    Dann würde ich es einfach mal mit Babyöl versuchen, auf die Schnelle bekomme ich sowieso nichts anderes

    Für die, die tiefer mit einsteigen wollen, was nett wäre: Also offensichtlich ist es so, dass Gas Gas bei den TXT irgendwann von DOT 4 auf Kupplungsöl umgestellt hat. Der Verkäufer/ Voebesitzer, obwohl KFZ-Meister, hat das wohl nur zum Teil kapiert und eine neue, für "Mineral Oil" geeignete Armatur verbaut, Mineralöl eingefüllt, aber im Geber alles gelassen, wie es ist. Das bedeutet, da sind jetzt noch die für DOT 4 gedachten Dichtungen drin. Das wären die in der Explosionszeichnung gelb markierten Dichtungen. Jetzt wäre die Frage, ob die das Mineralöl vertragen.

    Um das herauszufinden, habe ich mal den 2018er Teilekatalig bemüht, in der ( ungesicherten) Annahme, dass die Kupplungen im wesentlichen identisch sind (das müsste noch geprüft werden), und das die 2018er mit Mineralöl statt mit DOT 4 befüllt wird (das kann ich auf die Schnelle nirgendwo herausfinden). Interessant ist, dass dort ( bei der 2018er) 2 Mal der in der Zeichnung mit "12" bezeichnete O Ring verwendet wird statt wie 2003 1x11 und 1x12. Laut Erläuterung dichtet Nr. 12 gegen Öl (2003 dann wohl gegen das Getriebeöl) und Nr 11 gegen Bremsflüssigkeit ab. Daraus leite ich ab: Nr 11 verträgt kein Öl, sonst hätte man ihn wohl gelassen.

    Preisfrage: Vorausgesetzt, der Rest der Kupplung ist identisch (ich meine hauptsächlich Nr.10 und Nr.13 im Bild) - würde es dann reichen, wie im 2018er Modell 2x Nr. 12 zu montieren und ich könnte bedenkenlos Öl reinkippen? Dann könnte ich die aktuelle Armatur drauflassen.

    Was meint ihr?

    MX Jack, von Motoröl habe ich nichts geschrieben, ich rede von Kupplungsöl. Auf dem Gebiet steht " Mineral Oil", aber das muss nicht der Originale sein.

    Das Handbuch ist unfassbar schlecht, darin steht tatsächlich nichts. Im Teilekatalog findet sich der Hinweis " MC Embrayage DOT 4" , also ist der Nehmer wohl tatsächlich für Bremsflüssigkeit, der Geber für Öl.

    Wie kommt man da jetzt am einfachsten raus?

    Kann man am Nehmen die Dichtungen tauschen oder gibt es auch bei den Leitungen Probleme? Ist es sinnvoller, den Geber zu tauschen?

    VG und Danke soweit

    Ich habe bereits einiges an Handschützern durch und sehe es etwas anders als Friedrich Renner. Ich finde gerade die Flexibilität geschlossener Kunststoffschützer von Vorteil. Alu verbig bei mir immer früher oder später, im blödesten Fall drückt es auf den Hebel und man muss es erst wieder geradebiegen. Ich persönlich mag die Acerbis Tri Fit sehr, sie bieten viele Befestigungsmöglichkeiten. Dazu habe ich die Armaturen nur handfest angezogen und verwende diese Gleithülsen, sodass sie sich leicht verdrehen, anstatt zu brechen. Dazu fahre ich noch Klapphebel. Für mich ist diese Kombi endlich optimal, hatte seitdem weder gebrochene Hebel, noch gebrochene Armaturen und auch keine verbotenen Schützer

    Je nach Mopped kannst du an der Batterie und auch am Endschalldämpfer verhältnismäßig viel sparen. Vor 5 Jahren, als ich noch jung war dachte ich, das an meiner Rmx 450 machen zu müssen. Auf eine leichte Lithium Batterie würde ich immer wieder wechseln, aber du wirst ja in deiner 350 sowieso keinen Bleiakku spazierenfahren. Ein ESD ist was schon fürs Herz, aber meiner Ansicht nach rational betrachtet spätestens dann rausgeschmissen Geld, wenn die Kiste auf der falschen Seite einen schönen, steilen Hang runterrutscht. Mittlerweile halte ich das auf dem Niveau, auf dem ich fahre, alles für Firlefanz. Bei einem Top Fahrer oder einem Motorrad, das nur unter Laborbedingungen im Kreis gefahren wird, mag das was sein, aber mein Motorrad rutscht zu oft irgendwo herunter. Bei ca 220 kg Sysremgewicht halte ich die den Versuch, 5kg einzusparen, für überflüssig. Ich würde das Geld lieber in die Wartung oder dann früher in ein neues Motorrad investieren.

    Hallo zusammen,


    Ich muss bei meiner Gas Gas Txt Küpplungsflüssigkeit nachfüllen bzw die Kupplung entlüften. Ich habe das Ding gebraucht erstanden und kurz vor dem Kauf hat der Verkäufer noch eine neue Kupplungsamatur von Braktec draufgemacht. Er sagte noch, dass diese nicht mit Bremsflüssigkeit, sondern mit Mineralöl befüllt werden müsse.

    Daraus leite ich ab, dass in der alten dann wohl Bremsflüssigkeit war.

    1. Frage: Wenn das so ist, machen die Dichtungen im Kupplungsnehmer den Wechsel von Bremsflüssigkeit auf Mineralöl bedenkenlos mit?

    2. Frage: Wenn ich jetzt beim Entlüften Mineralöl auffülle, kann ich da ein beliebiges für Kupplungen geeignetes Produkt nehmen oder gibt es da, wie bei Bremsflüsisigkeiten, die man ja nicht alle mischen kann, etwas zu beachten?


    Viele Grüße