mrhorsepower Aktives Mitglied
  • aus Worms
  • Mitglied seit 7. Oktober 2017
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von mrhorsepower

    Da ich auch an dem og konspirativen Endurotreffen (sog. "Operation Mordor") teilnehme, muss ich spontan entscheiden, ob ich donnerstags nach Schweyen fahren werde.

    Ich finde deine Frage absolut berechtigt.

    Zunächst: In den Bedienungsanleitungen ( zumindest weiß ich es bei KTM, Gasgas, Husqvarna) findest du die vom Hersteller empfohlenen Serviceintervalle. Wenn du diese einhältst, bist du auf der sicheren Seite.

    In der Praxis ist es so, dass ich ganz penibel bei Luftfilter und Ölwechsel sein würde und auch das Ventilspiel im Auge behalten würde, wobei das bei meinen 350 exc, die ich bisher hatte, meistens 1 Mal bei 40-60 bh eingestellt werden musste und dann bis zum Verkauf ( meist zwischen 170 und 200 bh) nicht mehr. Kann aber natürlich in Abhängigkeit von Fahrer und Motorrad variieren.

    Am Fahrwerk würde ich regelmäßig die Speichenspannung kontrollieren, die Umlenkung schmieren. Einen Fahrwerksservice mache ich alle 100 bh, kann man sicher aber auch früher machen.

    Klar ist, dass man die Bremsen im Auge ( ganz unterschiedlich, ich hatte schon billige Bremsscheiben und Beläge, die nach einem 3h Schlamm Rennens im Eimer waren, gutes Material kann aber auch gefühlt "ewig" halten) behält und den Kettensatz.

    Rahmen können schon verschleißen, indem zB Lagersitze ausleiern, das habe ich aber nur von Leuten gehört, die 1000 bh+ auf ihren Rahmen gefahren sind.

    Wenn das Motorrad oft geputzt wird mit dem Dampfstraher, findet das die Elektrik nicht so doll, also gern mal die Steckverbindungen trennen, bei Bedarf reinigen, Kontaktspray drauf.


    VG

    Hallo zusammen,


    Eigentlich werden die Sohlen der og Stiefel ja nur mit Pins, die um 90 Grad gedreht werden, fixiert.

    Irgendwo im Netz habe ich jedoch ein Video gefunden ( wars Tokio Offroad? Ich weiß es nicht mehr), in dem empfohlen wurde, die Sohlen zusätzlich zu kleben.

    Da ich eine Sohle beim Fahren verloren habe, erscheint mir das ganz sinnvoll.

    Ansr welchen Kleber nehme ich da?

    Der sollte ja schon gut halten, aber eben nicht so gut, dass er nie mehr zu entfernen ist.

    Hat irgendwer Ratschläge?

    Vielleicht ist es gar nicht die Haltung, sondern die Vorstellung, dass das Motorrad festgehalten werden muss. Das muss es oft aber gar nicht, meist ist es besser, das Motorrad unter sich arbeiten zu lassen und mit dem Flow zu gehen.

    Ein erfahrener Kollege sagte mir mal, man müsse so locker und tänzelnd auf dem Motorrad stehen, dass ein unbeteiligte Betrachter denken muss, man sei ... nennen wir es mal "Angehöriger ein ethnischen Gruppe, der besondere Beweglichkeit und tänzerisches Talent nachgesagt wird".

    Ich erwähne das nur, weil es sich mir durchaus schlagwortartig eingeprägt hat: Locker wie ein ... Angehöriger einer ethnischen Gruppe, der usw usw

    Vielleicht von allgemeinem Interesse auch dann, wenn man vor der Frage steht, nochmal eine bewährte 23er TPI zu kaufen oder auf das 24er Modell zu warten.


    Was ich bisher aufschnappen konnte ( Bitte korrigieren, wenn es nicht stimmt)


    Was zu passen scheint:

    Gabelholme

    Räder, aber es werden neue Distanzen benötigt.


    Was nicht zu passen scheint:

    Federbein


    Weiß jemand, wie es mit der Gabelbrücke ist?

    Würde evtl nochmal in eine XTrig investieren, aber nur, wenn ich die später mitnehmen kann.

    Ich habe auch eine Gasgas TXT 280 Pro, von 2003, die ich vor einiger Zeit gebraucht gekauft habe und die seitdem ungenutzt in der Garage steht. Ist einges dran zu machen, bisher schiebe ich das gekonnt vor mir her.

    Was ich jedoch zu wissen glaube, ist, dass sich bei den TXT jahrelang relativ wenig getan hat, insofern ist die Chance groß, dass die 2005er ähnlich kuppelt wie die 2002er.

    Was du machen könntest: Die Teilenummern aller relevanten Teile der Kupplung des 2002er mit dem 2005er Modell vergleichen. Teilekataloge findest du im Netz.

    Vllt hilft die das ja weiter.

    VG