449 Mitglied
  • Männlich
  • aus franken
  • Mitglied seit 6. September 2017
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von 449

    Wie läuft das Training ?! oder ist das Wetter zu schlecht ?( 8| :rolleyes: :thumbup:


    das wetter ist zu schlecht.ich muss zugeben dass im moment nichts vorangeht.
    dafür hab ich beruflich hochsaison, also langweilig ist mir nicht.
    der hinterradreifen ist platt und mit der gewichtsabnahme gehts auch nicht voran im moment.
    mein herbstliches maisfeld- hochgefühl ist auch verflogen.
    ein maisfeld und ein stoppelfeld hab ich aber immer noch.ich denke da muss mal der boden gefrieren
    bis da wieder was geht.
    nichtsdestotrotz freue ich mich irre aufs frühjahr, dann gehts auf die mx-strecke. mindestens 4mal die woche.

    im netz verlangen sie für einen 10jahre alten motor, betriebsstunden ungewiss, 1000 euro,
    ein satz räder 450, stossdämpfer 250, vergaser 200, tank 200(ohne benzinpumpe)
    gabelbrücke 300, fussrasten 100, usw.
    da hab ich mir gedacht da kauf ich eine alte rmz und zerlege sie selber.kommt bestimmt billiger.
    ich kreuze garantiert am renntag nicht mit 3 bikes auf.
    ich sondiere auf jeden fall den markt.
    wir alten müssen ja definitiv keine reifen zwischen den rennen wechseln.
    soviel ich mitbekommen habe bestreiten wir nur ein rennen.

    danke, für die tipps und hinweise, 15 minuten müssten zu schaffen sein.
    ich bin jetzt schon ganz aufgeregt wenn ich nur daran denke.
    es fehlt noch an allen.
    ausrüstung, zweit und drittmotorrad(ersatzteilspender)
    hartbodenreifen, sandreifen, matschreifen
    vor allen dingen fehlt auch noch die körperliche fitness.
    2018 werde ich wohl noch als rollendes hindernis gelten.
    spätestens 2019 möchte ich das nicht mehr sein.


    danke, ich werde nicht blind in mein erstes rennen laufen.
    ich weiss ja noch nicht mal wie lange ein rennen dauert, 30minuten plus 2 runden ??
    finden an einen rennsonntag ein oder zwei rennen bei den Ü47 statt ??
    wie gesagt ich möchte in der nordbayernserie starten. vielleicht weiss das ja jemand.
    wenn kraft und kondition für ein rennen noch nicht reicht werde ich auch nicht starten.
    sprungangst hab ich weniger, eher startangst.
    unzählige fahrer rasen gleichzeitig los,ich denke beim ersten rennen lass ich den andern beim start den vortritt.

    vielen dank für die sehr zahlreichen hinweise und tipps.
    die hämischen eingeschlossen, soviel humor hab ich um die wegzustecken.
    mir ist schon klar dass meine eckdaten sehr schlecht sind.
    Ü47, 450er, maisfeldfahrer, anfänger, rennen fahren wollen.
    ich bin aber auf der andern seite in einer aussergewöhnlichen guten situation.
    ich hab eine anspruchsvolle strecke nicht weit weg von mir.
    da kann ich montag trainieren, di, mi, do, fr, sa.
    genauso werde ich es auch machen, oder zumindest fast so. im matsch fahr ich nicht gerne.
    theorethisch kann ich also den rest meines lebens auf der 450er verbringen,
    vier monate im winter ausgenommen.
    ich weiss dass ich es kann, weil ich es unbedingt will.
    ausserdem muss ich, weil es meine letzte chance ist.

    hallo, ich bin anfänger,möchte aber nächstes jahr meine ersten rennen fahren, bei den Ü47.
    ich habe mir vor kurzen eine sehr gut erhaltene 2007er rmz 450 suzuki gekauft.
    meine überlegungen gehen dahin mir eine zweite 2007er rmz zu kaufen, als ersatzteilspender oder auch
    als trainingsmotorrad.
    alternativ wäre auch der kauf einer neuen 2018er rmz denkbar,oder eben einer 14er oder 15er.
    transporter ist vorhanden, beruflich bin ich selbstständig, geld und zeit habe ich also.den ehrgeiz auch.


    frage, was erwartet mich, mit welchen bikes wäre die konkurrenz beim nordbayerncup unterwegs.
    wäre eine 2007er rmz dort noch konkurrenzfähig, ich will nämlich nicht letzter werden.
    ich will meine relativ weich abgestimmte rmz 450 härter abstimmen, vor allen dingen hinten.
    früher oder später fliegt die ausgleichswelle raus. anschliessend würde ich die kurbelwelle feinwuchten lassen.
    auf den markt gibt es noch zubehörkolben mit einer 13,5er verdichtung.
    man könnte schon , wenn man will.
    die 2007er rmz ist halt einige kilo leichter als eine 15er oder 18er.
    was meint ihr?

    ich hab heute meine 2007er rmz 450 suzuki gewogen.
    waage geeicht, steht in einer grossen firma.
    bis obenhin vollgetankt, 113 kilo.
    kein unterbodenschutz, tankinhalt 7liter, ölmenge 1,3 liter. kühlwasser 1liter.
    113 abzüglich flüssigkeiten 9,3 kilo
    trockengewicht also 103,7 kilo.
    ich bin sehr zufrieden mit den kampfgewicht meiner rmz.
    jetzt muss nur noch das eigenes kampfgewicht runter.

    Kenne auch jemanden,der ist immer nur "Wald und Wiese" gefahren,meinte er könnte das ganz gut,auf der Strecke war er dann überfordert


    die "wald und wiesenfahrer" sind ja die klassischen endurofahrer.
    ich will runden fahren, die immer gleichen und das immer schneller.
    ich hab mich vermessen beim ventilspiel.
    ich hab den ventilteller dabei nach unten gedrückt.
    alle maße gerade noch so im toleranzbereich,ich war mit der rmz in einer werkstatt.
    desweiteren ist immer noch maisfeld-saison.
    heute ist bei meinen aktuellen maisfeld ein geländegängiges auto in maisfeldrichtung gefahren,
    vermutlich jäger oder förster oder auch nicht.
    ich bin dann woanders hin, hab aber nichts gefunden.
    ich bin einen in gewissen umkreis rumgefahren.
    also ich kann dem feldwegrumgefahre nichts abgewinnen.

    Wenn du wirklich beabsichtigst zukünftig Motocross zu fahren, dann packt deine Sachen und mach dich auf den Weg zur Crossstrecke. Alles andere ist Augenwischerei. Natürlich ist es bequemer auf einem Feld in Ruhe seine Runden zu drehen, aber wenn du weißt wie man ein Motorrad bedient, dann spricht nichts dagegen ein paar langsame Runden auf der Strecke zu drehen.
    Nimm es nicht persönlich, aber ich habe mir früher den selben Müll wie du zusammengesponnen, um mir das Fahren auf dem Feld oder Feldweg schön zu reden. Es ist und bleibt aber totaler Blödsinn. ;)


    step by step,ich bin 52 jahre alt und anfänger.
    ich habe eine sehr anspruchsvolle cross-strecke quasi vor meiner haustür.
    natürlich werde ich die in angriff nehmen, genauso wie sämtliche strecken in der weiteren umgebung,
    die ich mir alle auf youtube bereits angesehen habe.
    sollte ich scheitern bleibt mir immer noch jedes jahr ab juli der stoppelcross.
    i love it, wahrscheinlich bin ich auf meiner rmz450 in 3 wochen mehr gefahren als die vorbesitzer in 10 jahren.

    Ausser den absoluten Basics wie Kuppeln, Schalten usw lernst du da eigentlich nix, zumindest kannst du wieder bei Null anfangen wenn du dann das erste mal auf einer Crossstrecke bist.


    das stimmt nicht,ich fahre ja nicht nur geradeaus,ich fahre auch kurven.
    benni meusel gibt da auf youtube immer mal wieder tipps.
    bremsen stabilisiert das bike und gasgeben, rollen gibt es nicht.
    klappt immer besser.ich kann zumindest mittlerweile auf den maisfeld die leistung meiner maschine ausfahren.
    allerdings ist erstmal pause angesagt.
    ich hab heute mein ventilspiel gemessen. einlass, 0,05mm. auslass, 0,5mm !!!
    und das nach angeblich nur 20 betriebsstunden. jede menge öl im zylinderkopf, wahrscheinlich zuviel eingefüllt.

    Wird das nicht eh schnell langweilig auf abgeernteten Maisfeldern rumzubolzen?


    ganz und gar nicht.
    erstens ist ein maisfeld optimal für einen anfänger mit einer übermotorisierten maschine.
    zweitens wird ständig umgepflügt, man fährt ja immer wieder auf einen neuen maisfeld.
    mein aktuelles feld bietet sogar hanglage, wenn ich 50meter feldweg fahre bin ich auf einen
    weiteren maisfeld. das nächste kurze feldwegverbindungsstück zurück zum feld 1 beinhalted sogar einen sprung.


    ich werde niemals ein verkaufsanzeige aufgeben, bei der ich zugeben muss dass mir meine 450 zuviel leistung hat.
    warum?. weil ich auf maisfeldern optimal lernen kann mit der leistung meiner maschine umzugehen.
    wenn ich in längsrichtung eines maisfeldes fahre ist das wie autobahn-motocross.
    in querrichtung, das genaue gegenteil, da schüttelt es die maschine ordentlich durch.

    Stimmt, rechtlich gesehen darfst du das dann immer noch nicht.
    Trotzdem sollte man fragen, wir machen das zumindest immer so.


    Ich weiss nicht ob du einen Garten hast. Wie fändest du es wen da auf einmal ungefragt z.B. Paintballer auftauchen würden , ihre Schiesserei durchziehen und dann wieder gehen ?


    Ich weiss nicht ob du einen Garten hast. Wie fändest du es wen da auf einmal ungefragt z.B. Paintballer auftauchen würden , ihre Schiesserei durchziehen und dann wieder gehen ?


    dieser vergleich hinkt. zeige mir den bauern, der seine felder als seinen garten bezeichnen würde.
    was ich in letzter zeit feststelle ist dass die leute etwas stutzen, wenn einer wie ich kommt und auf einen abgeernteten maisfeld
    seine runden dreht. offenbar sind sie mehr den endurofahrer gewohnt, der wild durch wald und flur brettert.


    ich hab ja neulich erzählt, dass ich gefahren bin und ein bauer direkt auf den feld nebenan gearbeitet hat.
    2tage später war das maisfeld umgeackert. das war vielleicht zufall, vielleicht auch nicht.
    wenn ein bauer sich daran stört dass jemand auf seinen abgeernteten rumfährt,pflügt er es einfach um
    und schon ist schluss mit der fahrerei.


    so langsam wird es knapp mit maisfeldern, aber noch gibt es welche.

    Trotzdem ist es völlig daneben auf einem Feld zu fahren ohne zu fragen


    das kann man so und so sehen. natürlich kann ich den eigentümer des feldes fragen, nur nützt mir das gar nichts weil ich dann
    rein gesetzlich immer noch nicht auf diesen feld fahren darf.
    ich bin heute wieder auf einen abgernteten maisfeld gefahren, und ich bin mir sicher das hat heute niemand mitbekommen.
    dieses feld liegt am waldrand, fernab von ortschaften und öffentlichen strassen.
    da hat sich mit sicherheit niemand dran gestört.
    beispiel, vor ein paar tagen war ich auf den gleichen maisfeld und es hat jemand nebenan im wald gearbeitet.
    ich hab meine runden auf den feld gedreht und dieser mann hat immer mal wieder zu mir rüber geschaut.
    als ich heimgefahren bin musste ich an diesen mann wieder vorbei und bin sehr gesittet vorbei gefahren.
    ich habe den mann gegrüsst und er hat zurück gegrüsst. sowas nennt man akzeptanz.
    wer auf abgeernteten feldern fährt und auf den weg dahin gesittet fährt bekommt in der regel keine probleme.
    ich hab noch nie einen flurschaden verursacht und werde das auch tunlichst vermeiden.
    meine grundsatz lautet.ich komme aus dem nichts und verschwinde ins nichts.

    Moin,
    wenn es wirklich deine Felder sind ist das ja in Ordnung, aber wenn nicht, dann macht man sich mit so was keine freunde. Vor allem nicht wenn man dann auch noch anfängt da eine Runde reinzufahren und so wirklich sichtbare Spuren zu hinterlassen. Wenn man dann noch mit einem nicht zugelassenen Moped unterwegs ist, na prima, fehlt nur noch das man auch keinen Führerschein hat. Denn mehr kann man eigentlich nicht falsch machen beim Fahren außerhalb von genehmigten Geländen oder auf Veranstaltungen.

    Wenn man auf Feldern Fährt, dann fragt man den Besitzer vorher. Ansonsten fährt man wenn man schon einfach so durch die Gegend fährt maximal am Rand des Feldes und nicht mitten drüber. Wenn man dann auch noch mit etwas Rücksicht gegenüber Spaziergängern usw. unterwegs ist kann das ganze sogar halbwegs ohne Stress ablaufen.


    wow, der chefmoderator, da muss ich fast antworten.
    bis jetzt ist aber alles ganz harmlos.
    neulich hat der nachbarbauer sein feld umgepfügt während ich auf den ungepflügten feld gefahren bin.
    heute war der nachbar wieder auf seinen feld zugange und hat sich nicht die bohne dafür interessiert dass ich
    wieder gefahren bin. zwei radfahrer kamen vorbei und haben mir zugewunken.
    ich als anfänger fahre ja nicht immer die gleiche spur und fahre daher keine tiefe spuren rein.
    nächstes jahr werde ich einen msc beitreten.
    wenn ich den bauer frage habe ich schon verloren, denn selbst wenn dieser es erlaubt
    mache ich mich strafbar wenn ich auf maisfelder fahre.
    ich fahre gesittet zum feld hin und bin nach 20 minuten wieder verschwunder weil mir meine suzi
    dann die arme langgezogen hat.

    Moin,
    das ist ja das was für mich eine Gute Strecke auszeichnet, sie ist so das ein Anfänger rum kommt und seinen Spaß hat auch ohne das er alles richtig Springt. Bietet aber dem Fortgeschrittenen und dem Könner auch genug Spaß und Herausforderung.
    Ich fahre aber zu wenig auf Crossstrecken das ich sagen kann die xxx ist besonders schön.


    da hast du recht,ich hab das auf der crossstrecke des msc ühlfeld gesehen.
    da kommt ein table, den man springen kann.
    oder auch nicht, denn es führt quasi eine umgehung drumherum.
    ich als anfänger bin immer noch auf maisfeld-niveau, und habe mittlerweile 2 lieblingsmaisfelder die
    immer noch nicht umgeackert sind. dort stecke ich mir grob eine runde ab und fahre diese immer wieder.
    ich bin noch nie gestürzt und kann mittlerweile wheelie fahren.


    jetzt im herbst kann man wunderbar auf abgeernteten maisfeldern fahren.
    das feld sollt ein paar ecken haben, also nicht viereckig sein.
    so kann man immer die gleichen runden drehen, wie auf der crossstrecke.
    von wald zu wald ergibt meiner meinung wenig sinn, weil das cross-typische runden drehen nicht gegeben ist.
    wenn ich auf "meinen" maisfeldern fahre muss ich nicht einen meter über öffentliche strassen fahren.