Online
Stefan16 Profi Mitglied
  • Männlich
  • 25
  • aus Kärnten, Österreich
  • Mitglied seit 9. Januar 2017

Beiträge von Stefan16

    Frage: tauscht ihr beim Membran irgendwann die Membranblättchen?

    Bei nem Kumpel sind die Membranblättchen (VFroce 4 bei einer 2017er KTM) gebrochen. Wielange er das VForce gefahren ist weiß er nicht genau, da er nicht genau weiß wann von original auf V Force gewechselt wurde, war aber bestimmt um die 300h montiert.

    Leisi der Maurer, Zimmer, Bäcker usw. soll also auf 100en oder 1000en Automodelle geschult sein um genau zu wissen wie man beim jeweiligen Model die Motorhaube öffnet und wo die Batterie sitzt? Die machen genau das was sie geschult bekommen und das wird halt auf alle Autos so angewandt.


    Abgesehen davon, die Leute als Deppen zu bezeichnen, geht echt gar nicht. Der einzige Depp hier ist der Fahrer und Verkäufer, der hätte einfach den Motor abstellen können(wobei ich nicht weiß ob Zündung aus reicht um den Airbag im Crashfall tot zu stellen?), die Feuerwehr beamt sich ja auch nicht dahin, also hätte er wohl auch genug Zeit dafür gehabt. Oder eben den Hinweis dafür geben können wie sie geöffnet werden soll.

    Und auch wenn dir noch nie ein Airbag bei einem Unfallauto aufgegangen ist, es wird seinen Grund geben warum das so und nicht anders im Lehrbuch steht.

    Sei froh das es Leute gibt die das machen, neben der geopferten Freizeit geht das ganze auch mit nicht kleinen psychischen Belastungen einher, wenn mal wieder einer von der Leitschiene gekratzt werden muss oder einer nicht mehr lebendig aus dem Auto geschnitten werden kann.

    Na der schlauen Feuerwehr würd ich aber nen Rechnung präsentieren ! :cursing:

    Ääähm mit solchen Aussagen wäre ich vorsichtig. Die machen das erstens freiwillig und sind zweitens nicht dumm. Du siehst nur nur ein Foto und machst anhand der Beschreibung die Wehr dafür verantwortlich. Das ist auch nicht wirklich schlau. Es wird einen Grund geben warum sie ans Fahrzeug mussten und der Grund wird nicht gewesen das es irgendwo intakt falsch geparkt stand.

    Und wegen Leuten wie dir „die ihnen eine Rechnung präsentieren wollen“ gibt es immer weniger die sich in den Dienst der guten Sache stellen wollen und das meistens kostenlos, Fehler können nämlich immer und überall passieren. Es wird schon seinen Grund gehabt haben warum sie da ran mussten, wenn sie überhaupt etwas beschädigt haben.

    Ich hatte schon eine Anzeige bezüglich überzogenen TÜV, da stand das Auto in der Einfahrt. Anzeige von Privat.


    Also ich vermute, dass Fahrzeug muss nicht zwangsläufig im Straßenverkehr bewegt wurden sein, aber es könnte, weil angemeldet.


    Ähnlich wie die Rundfunkgebühren.

    Naja das Argument zählt nicht wie ich finde nicht, den fahren kann ich auch mit einem Auto ohne Zulassung.

    Bin etwas entsetzt dass die 2T EXC´s nun ohne Kickstarter kommen und der lilane Streifen an der Seite sieht :thumbdown: aus.

    Die Sixdays Version sieht aus wie die aus 2018 und auch da fehlt der Krümmerschutz aus Carbon.

    Scheint so als hätte KTM bei Preis und Leistung etwas nachgelassen...


    Für was steht TBI?

    Also ein Krümmerschutz ist auch seit Ewigkeiten nicht mehr dran :D min. seit MJ 17

    Leider hat KTM mit diesem Quatsch angefangen und andere waren dumm genug nachzuziehen. Als Konsument ist es mir herzlich Wurscht ob KTM daraus einen Vorteil zieht.

    Ist doch wurscht ob das Modeljahr 23 jetzt im Frühjahr 22 rauskommt oder später.

    Man könnte es auch Modell A, B, C nennen letztendlich seh ich das als Namen bzw. Type.

    Für den Gebrauchtverkäufer imho auch kein Nachteil, so wirkt eine 21er (welche ja schon 20 gekauft wurde) jetzt auch noch aktuell.

    Dann verstehe ich nicht, warum die so eine Gabelbrücke nicht reklamieren und dem Hersteller zurücksenden. X-trig will ja nicht nur OEM Ersatz sein, sondern technisch besser (angeblich).

    Wenn da nachweislich die Bohrungen nicht formhaltig sind, ist das ja genau das Gegenteil zu Ihrem Anspruch.

    Selbst dann - verwunderlich! Sind eventuell die Schrauben zu lang und klemmen nicht, sondern stehen im Gewindeloch hinten an? Oder Gewinde zu schwergängig = Drehmoment kommt nicht als Spannkraft an. (Test ohne Holme - kann man die Klemmung unter Holmdurchmesser zuschrauben?)


    VG Erhard

    Naja die Bohrung wird schon ziemlich formhaltig sein, je runder die Bohrung desto eher ist ein verdrehen möglich oder?

    Ich habe selbst eine X Trig Gabelbrücke in meiner EXC. Ich habe das Ding montiert und am nächsten Wochenende haben wir mit einem Fahrwerker auf einer Strecke FW Tests gemacht. Das erste was er gesagt hat als er die Brücke gesehen hat ist: "Mit dem vorgegenem Drehmoment werden die Gabelholme durchrutschen, ich empfehle oben zw. 19-20Nm unten dafür weniger als vorgegeben, 12Nm." Ich bin dann einen Turn mit orignalem Drehmoment gefahren und die Gabel ist am Lenker angestanden.

    Meiner Meinung nach spricht gerade das verrutschen für eine gute Qualität, würden die 2 Bohrungen nicht exat zueinander in eine Flucht sein, würde die Gabel eher verkanten und damit nicht mehr verrutschten.

    Ja ist schon eine verrückte Welt in der groß gewachsene Männer auf zu kleinen Motorrädern Rennen fahren. Hattest Dich doch schon im anderen Thema beschwert, dass meine Maschine kein Pitbike sei. Gegen welches deiner heiligen Gebote verstoße ich denn?

    Ich glaube nicht dass das so gemeint war. Eher wird es ihm darum gehen, dass die Physik Grenzen hat und man mit gleicher Leistung 100kg nicht so schnell be und entschleunigen kann wie 50kg.

    Fazit: Die Gabelbrücke wird dir nichts bringen, willst du mithalten, muss das Gewicht runter.

    Dazu reichen schon güsntige 200,- Geräte locker aus.


    Das Projekt hängt weniger vom 3D Drucker ab, sondern steht oder fällt, wie Du zum 3D Modell der Halterungen kommst:
    Gibt es fertige 3D Dateien? Schau mal, obs hier was findest: https://www.thingiverse.com/

    Selber zeichnen: Die Einarbeitung in ein 3D Programm braucht Zeit, richtig Zeit!

    Zeichnen lassen: Hast Jemanden, der Dir das günstig macht? Offizielle Dienstleister wird sich nur rentieren, wenns die Kosten auf eine größere Stückzahl umschlagen kannst.

    So ist es. Das lohnt sich eig. nur wenn man selber soetwas zeichnen kann. Wenn man Erfahrung mit 2 D Plänen hat, geht es mit 3D Daten erstellen auch bald mal. Ansonsten macht es keinen Sinn, der Kosten (Zeit) Nutzen Aufwand für ein paar wenige Teile steht glaube ich in keinem Verhältnis dann.

    Ich bin jetzt aber durchaus happy mit der Michelin Combo. War schwer zu montieren, aber dann doch nicht soo hart. Auch am 2.Reifensatz noch praktisch genauso schwer montierbar, aber irgendwie doch weich genug.

    Also - vom Fahren kann ich mich nicht beschweren.

    Das mag auch an der grundsätzlich weicheren Karkasse des Michelin medium liegen. Kommt mir deutlich anschmiegsamer vor als der Metzeler Sixdays.


    VG Erhard

    Stimmt die Karkasse ist auch deutlich weicher. Der Metzeler hat ja immer die harte Karkasse, egal ob die Gumminoppen normal oder soft sind, deshalb kann man den auch gut mit Tubeless und 0,2-0,3 bar fahren.

    Kleiner Tipp, kauf dir für den Michelin in 140 das 140er Mousse von Mitas. Ist kleiner, lässt sich leichter montieren und ist von Beginn an schön weich, hält mit gut Fett versehen genauso lange wie Michelin (außer du bist einer der oft über 80 fährt oder längere Straßenetappen mit +100).
    Kumpel hat es schon 35 Stunden und hat gestern moniert, dass es schon ein wenig tänzelt das Heck. Später als es rutschig wurde war er aber sehr froh drüber :)


    Doc

    Die Kombo bin ich bei den Romaniacs auch gefahren. Hab auf dem Mousse (das soft 140er Mitas) sicher schon 60h drauf und das harmoniert wirklich sehr gut mit dem Michelin. Von der Härte her ist es angenehm weich, hält aber sehr schön auf der Felge. Habe aber auch schon einiges negatives zu den Mitas Mousses gehört, scheint also ein wenig Glückspiel zu sein. Habe z.B. auch ein 120er Mitas Mousse was relativ schnell geschrumpft ist, so das der Reifen nach nicht sovielen Bh schon ins Felgenbett gerutscht ist.

    Entweder reicht Deinem Arzt eine 24h Pulsaufzeichnung, um zu sehen, ob zwischendurch der Puls zu hoch ist.

    Ich glaube es geht eher darum was in dem Artikel beschrieben wird.

    Die Uhr weißt automatisch auf Herz Rythmusstörungen hin. Die Garmins können das z.b. nicht soweit ich das dem Artikel entnehmen kann.


    Da ich eh immer das Handy mit hab, brauch ich auf der Uhr die ganzen Smart-Funktionen nicht.

    Beim Sport hab ichs fast immer im Rucksack, egal ob MTB, Enduro oder Wandern, da ist das schon praktisch finde ich.

    Weil ich heute eine schöne Runde mit dem MTB am Hausberg gefahren bin :love:

    Laut Uhr knapp über 44km und 1870hm. Über viele Schranken musste ich drüber und an vielen „Gilt auch für Fahrräder“ Fahrverbotstafeln vorbei, da fühlt man sich schon fast wie ein Schwerverbrecher :D :D :finger:

    Meine Empfehlung lautet Garmin, auch wegen ausgereifter App, großer Kompatibilität zu diversen Sensoren, langer Batterielaufzeit.

    Mir fehlt aber auch der Vergleich zu anderen Herstellern, kenne aber Viele, die inzwischen zu Garmin gewechselt sind und damit zufrieden sind.


    Habe selbst auch die Garmin Fenix 6 Pro Solar. Mein Bruder hat die Apple Watch.

    Die Größten Unterschiede sind:

    Batterielaufzeit Garmin je nach Aktivität 10-14 Tage. Apple max 2 Tage.

    Apple Watch ist denke ich durch die Bauform und das geringere Gewicht beim Moped, MTB wo es ordentlich in die Hände prellt angenehmer zu tragen.

    Die Fenix ist sehr Sportorientiert, Imho wenig Smartwatch Funktionen dahin gehend, Nachrichten schreiben, telefonieren das geht mit ihr praktisch nicht. Die Bedienung mit Tasten funktioniert zwar immer, was bei Apple z.b. durch den Touch vielleicht nicht immer gegeben ist, bei Apple kann man aber alles per Sprachbefehl steuern.

    Bei der Fenix ist in der Karte bei mir jeder Wanderweg etc. eingezeichnet, ob das bei Apple auch so ist kann ich jetzt leider nicht sagen.


    Stand jetzt würde ich mich wahrscheinlich für die Apple Watch entscheiden, weil sie smarter ist, aber im Sportsektor (für den Normalo) der Garmin um nichts nachsteht. Laut schnellem googlen kann die Apple Watch das mit dem EKG auch.


    Huawei würde ich aus politischen Gründen nicht nehmen.