Online
Jacky Profi Mitglied
  • aus Sbg-Land
  • Mitglied seit 12. März 2016
  • Letzte Aktivität:
  • Forum

Beiträge von Jacky

    Ajka hat seit letzten jahr unterkünfte.

    Die fotos habe ich mal vom betreiber bekommen.


    Die mx strecke ist sehr gut, enduro taugt mir persönlich auch.

    Allerdings muss man enduro ein wenig gut erwischen: manchmal ist die strecke recht zugewachsen, oder hat tiefe wellen.

    Wenns passt hat er gerade frisch ausgestochen, dornengestrüpp beseitigt und streckenpflege betrieben.

    Generell ist die endurostrecke teilweise recht schmal. Was aber ein gutes training ist.

    Hindernisse und paar waldauffahrten zum spielen gibts auch. Viele abzweiger schwer-leicht.


    Gaststätte ist am Wochenende bewirtet. (Sa. So.)


    War gerade letzte woche 4 tage tapolca und ajka. Da war alles top beieinander.

    .... weil ich meine 250er, die seit 3-4 Monate zerlegt herum stand, endlich zusammen gebaut hab und seit ca. 9 Monaten das erste mal, wenn auch nur kurz, auf dem kleinen Moped gestanden bin.

    Wie geht's dir mit dem knie?


    Waren jetzt 4 tage ungarn, 2 ajka 2 tapolca.

    In tapolca noch mit kathi, ossi und co. getroffen. :)

    dass ein Kettenrad 4 bis 9 Ritzel überlebt, für nicht so sehr wahrscheinlich.

    Stellt sich auch die Frage, welche Ketten du fährst. Bei 350er Enduro nehm ich mal O- oder X-Ring an. Dass da ein Kettenrad zwei bis drei Ketten überlebt, hab ich noch nicht gehört.

    Glaub das ruhig. Habe zwar zurzeit 3 hinterräder im gebrauch, aber da sind insgesamt trotzdem schon einige ketten drüber.

    So ein stahlkranz hält im enduro schon was aus.

    Habe schonmal das M6 Gewinde vom Ölfilterdeckel einer 4t Ktm mit Helicoil behandelt.
    Da ist die Wandstärke augenscheinlich nochmals etwas dünner, und die M6 wird mit mehr als 4nm angezogen.

    Hatte anfangs auch Bedenken, hält aber problemlos.

    Ich dachte an freies Fahren in den Bergen... wo geht sowas?

    Ich fahr bei nem kumpel mit, der das schon jahrelang veranstaltet. Auf fb "enduroosttirol" suchen. Da kannst ihn anschreiben.

    Oder per pn kann ich dir die kontaktdaten geben.

    Gibt aber eben wie gesagt einige andere auch noch.

    Wie ist n das nun wenn man an so n Ersatz-Hinterrrad n neues Kettenrad und Bremsscheibe dran hat .... aber beim Wechsel die Kette die gleiche bleibt ?

    Das schleift sich schon ein. Vor allem am Hinterrad weniger problematisch.
    Einfach im Hinterkopf behalten dass man die ersten paar Bremsungen nicht 100%ige Bremsleistung hat.
    Beim Vorderradwechsel bin ich in der ersten Runde schonmal schön über einen Anlieger geflogen.

    Schon ... nur das kostet auch 500.- aufwärts

    Ne, meinen letzten Satz habe ich um 450€ gekauft.

    Inkl allem: Felge vo+hi inkl Buchsen, Radlager, Bremsscheiben, Kettenrad, Mousse (gut) und Reifen.
    Sind etwas ältere silberne DID Felgen, aber waren tatsächlich sehr wenig gebraucht. Geschätzte 30h.

    Für das Geld habe ich auch schon neue Felgen mit Lager und Buchsen gekauft.

    Bremsscheiben, Kettenrad, Mousse und Reifen musst du dann halt noch dazu rechnen.


    Mit warten und zuschlagen im richtigen Augenblick lässt sich Geld sparen.

    Man muss halt damit leben können mit dem zu fahren was am Markt gerade verfügbar ist.
    Wenn es unbedingt lila eloxierte Nippel, extraleichte gehärtete Speichen und Titanradnaben mit blauen Felgenringen sein müssen könnte es sein dass man etwas länger wartet und es etwas kostenintensiver wird. ;)

    Denk dran, mopedfahren soll spaß machen. Solche Sachen machen dich nicht schneller oder besser.
    Profi um davon unsere Rechnungen zu bezahlen werden wir hier im Forum alle nicht mehr.

    Nur wenns den Faktor Zeit ausklammerst.

    Wenn der Faktor Zeit sich aber wie von erhard vermutet in Sekundenbruchteilen abspielt würde sich dieser schon ausklammern lassen.


    Wie auch immer, ich weiß dass ich nichts weiß :D
    Werde sicherheitshalber einfach noch eine Leitung legen und gut.

    Danke euch!




    im ECU Gehäuse ist höchstens der AMP Sensor

    Keine Ahnung wie der Sensor sich bezeichnet. Ist wie auch das Steuergerät original Bosch.

    den (mutmaßlichen) Fehler in der Lasterfassung und Einspritzanpssung würde ich vom Lambdasignal ableiten

    wenn der Lambdaregler in der Dynamik riesige Ausschläge macht, ist die Dynamik der Erfassung unzureichend

    arbeitet der Lambdaregler in statischen Betriebspunkten ist die Vorsteuerung schief

    Wird mit closed loop ohne Lambdaregelung gefahren.
    Es wird nur autark dazu eine Breitbandlambdasonde zur kontrolle betrieben.

    Ne, hast meinen Beitrag nicht gelesen?

    Dochdoch, ich denke einfach dass das Volumen welches durch die Leitung muss zu gering ist um nennenswerten Einfluss darauf zu nehmen. Wie auch Erhard meint:

    Allerdings hat die Leitung nur ca. 6ml Volumen. Da muss also sehr wenig raus und rein und das geht entsprechend schnell (Sekundenbruchteile).



    Wo ist die 1mm Engstelle? Am Anfang oder Ende der Leitung (Ende= Sensorposition)

    Im hinteren viertel der Leitung. Ist ein T-Stück wo eine weitere Leitung zum analogen Instrument mit Druckdose geht.


    warum die lange Leitung und nicht direkt im Ansaugtrackt montiert? Strom ist schneller als Luft

    Die Leitung ist sowieso vorhanden, da der Sensor im Steuergerät im Innenraum sitzt.
    Deshalb der einfachheit halber nur mit T Stück.

    sehe ich das richtig, du hast eine typische kunststoff-druckleitung für die analoge

    ladedruckanzeige?

    und der angezeigte druck ist anders, als der an der elektronischen anzeige?

    Analoge Ladedruckanzeige ja. Anderer Ladedruck nein.
    Meine Vermutung ist nur dass aufgrund der engstelle das Steuergerät komisch berechnet.

    Ähm, welches Offroad-Zweirad brauch denn eine Ladedruckanzeige ?

    Wie gesagt, eine Frage um die druckverhältnisse komprimierter Luft in einer Leitung ist für das Forum eine komische Frage.
    Da aber hier recht schlaue Köpfe unterwegs sind, dachte ich mir ich probiers mit einer Offroadfremden Technikfrage.
    Es handelt sich natürlich nicht um Geländemopeds.



    Das heißt wenn wie angenommen nahezu kein Fließdruck vorhanden ist, sich das ganze recht statisch verhält ist die Druckdifferenz gegen 0, richtig?
    Danke auf jeden Fall für die Teilnahme.

    Hast Probleme mit der Ladedruckanzeige?

    Du hast es ganz gut getroffen.
    Meine Vermutung ist dass der Ladedrucksensor andere Werte bekommt oder liefert als ich in der analogen Anzeige mit Druckdose, welche aber an derselben Leitung hängen.

    .... sprichst Du vom dynamischen (Fließdruck) oder vom statischen?

    Das wird sich recht statisch verhalten.
    Heißt also bei statisch werden die Abweichungen nur im niedrigen einstelligen Prozentbereich liegen?

    Eine etwas komplexere komische Frage, vor allem für ein Offroadforum, aber vl kann mir jemand helfen. Eventuell stehe ich auch auf dem Schlauch.
    Vor allem wäre ich auf eine Antwort von den von meiner Seite sehr geschätzten erhard gespannt, da er in diesem Gebiet recht fit zu sein scheint:


    Wenn in einer Kunststoffleitung mit etwa 2mm Innendurchmesser und einer Länge von etwa 2 metern ein Eingangsdruck von 1 bar Überdruck, also 2 bar Absolutdruck herschen, und in der Leitung eine Engstelle von etwa 1mm ist wird dann am Ende dieser Leitung immer noch derselbe Druck zu messen sein?
    Falls nein wie lässt sich der Verlust berechnen?
    Falls ja, gibt es Parameter welche das Messergebnis verändern könnten? (Leitungslänge, Querschnitt, mehrere Abgänge in der Leitung..?)


    Besten Dank!