Freerider350 Mitglied
  • aus Deutschland
  • Mitglied seit 22. Juni 2014
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von Freerider350

    Moin zusammen,
    Ich kam vor kurzem in den Genuss an einer 2018er 300 TPI SixDays zu schrauben vom Kumpel. Der ist Anfang 20 und dank Studium und co ist natürlich nie Kohle da. Zumindest keine über. Das Motorrad hat irgendwas zwischen 400 und 500 Stunden gelaufen. Ist schwer zu sagen da im Supermoto Radsatz kein Magnet in der Bremsscheibe ist. Das Moped wird als tägliches Fortbewegungsmittel genutzt (dazu meist mit SM Radsatz) und auch viel als Enduro mit den passenden Rädern natürlich.


    Zum Service: Alle zwei Jahre einen neuen Kolben und ab und an mal Ölwechsel. Alles andere wird erst dann gewechselt wenn es abfällt. zb. am Ritzel haben mal ne Hand voll zähne gefehlt... Der Rest ist ziemlich unberührt: Fahrwerk noch nie offen, erste Ölpumpe, etc


    Als ich dann jetzt zu ihm bin stand dann ein Gabelservice auf der Liste zu dem ich ihn überreden konnte. Weil er meinte seine Kupplung fühlt sich komisch an war auch der Plan ein neues Kupplungskit einzubauen.


    Zur Gabel: Super viele Stunden gelaufen und unten Richtung Gabelfaust ein paar richtig heftige Schrammen im Innenrohr. Die Gabel aber dich. Innen das Öl recht schmutzig und deutlich zäher als frisches 5w Gabelöl aber die Gleitbuchsen top in schuss! Die teflonbeschichteten Flächen waren optisch nicht von den Neuteilen zu unterscheiden!

    Leider noch etwas Rost am Sprengring unter dem Dustseal. War aber mit ordentlich Liebe und Putzen wieder in Ordnung.

    Hat dann auch gleich das Erhard Upgrade bekommen und funktioniert nun um Welten besser (laut Besitzer).


    Kupplung: Ich dachte das Problem ist die Kupplung selbst auf Grund der Laufleistung. Nach dem der vorderbau wieder am Stück war wollte ich die alte Kupplung kurz testen und griff bei noch ausgeschaltetem Motor in die Kupplung. Erkenntnis: Hebel stellt nicht komplett zurück. Der Hebel ist nur cm 3cm weg vom Lenker in seiner Nullstellung?!? Einsteller wohlgemerkt komplett auf große Hand gestellt.

    Kupplungsgeberzylinder abgebaut und zerlegt und siehe da die Rückstellfeder vom Kolben war gebrochen. Ich muss zugeben dass ist das erste Mal dass ich sowas erlebt hab. Allgemein das erste Mal dass ich von sowas gehört hab...

    Als dann übergangsweise eine anderer Geberzylinder verbaut war haben wir uns dann an die Kupplung selbst gemacht.
    Neues KTM Kupplungskit eingebaut und auch die Ruckdämpfer im Mitnehmer gewechselt. Die Ruckdämpfer hatten natürlich Spiel. !ABER! Nichts eingelaufen. Weder der Korb noch die Hülsen am Mitnehmer. Die Stahlscheiben nicht verfärbt und alle Belaglamellen hatten ein maß von 1,94mm laut Bügelmessschraube.


    Alles in allem war ich wirklich sehr erstaunt was ich da vorgefunden habe. Trotz der sehr ausgiebigen und harten Nutzung waren die meisten Teil in wirklich gutem Zustand :thumbup:


    Nachtrag: Hier noch ein Bild der Feder

    Ich hab mir das mal gestern bei meiner 19er KTM 300 TPI angeschaut. Leider passt mein Werkzeug nicht in den Luftfilterkasten. Ggf muss ich es n zwei kleinere Taschen packen damit ich die rein und wieder raus bekomme. Men Bordwerkzeug ist ein wenig mehr als das original KTM Werkzeug. Hat sich über die Jahre so ergeben nachdem schon einiges unterwegs geflickt werden musste.

    Bei den SixDays konnte man bei einigen Huskys oder GasGas sehen, dass die BrakeTec Komponenten (Bremsanlage; Kupplung) gegen Brembo getauscht wurden. Jeder kann sich darüber sein eigenes Bild machen, was er davon halten soll.


    Angeblich soll die Vorderradbremse auch ein wenig strammer bei der Betätigung funktionieren.


    Hat jemand Erfahrung aus erster Hand, mit den Bremsen/Kupplung von BrakeTec?

    Ich kenne zwei Hobbyfahrer die berichtet haben dass die Bremsen unauffällig ihren Dienst verrichten. Die Kupplung sei gefühlt etwas besser als Brembo (was aber ziemlich subjektiv ist).

    Es gibt aber auch ein Video von Kevin Gallas oder Adrian Guggenmos in dem beide zusammen im Pascuet Offroad Center unterwegs sind und über die Bremsen abkotzen. Wenn ich das richtig aus dem Kontext verstehen konnte war die vordere gemeint.


    Dass Leute bei Rennen auf Brembo umrüsten kann ich schon auch verstehen. Im Endeffekt weiß man einfach was man bekommt.

    Wer ein "kleines" aber vollwertiges MX Bike sucht sollte sich mal die YCF BigY ansehen. YCF ist zwar "nur" ein Pitbike Hersteller aus France/China aber Holla die Waldfee!

    Ich konnte letztens mal auf einer BigY 190 Factory Daytona Anima platz nehmen und leck mich fett. Das Teil hatte echt Druck (laut Besitzer original knapp 24PS auf 88-89kg fahrfertig) und das Fahrwerk hat auch alle mögliche sauber weggeschluckt. :thumb:

    Scheinbar bekamen die normalen Husky Modelle die günstigen Braketec Bremsen, um eine Differenzierung zu den Rock Star Sondermodellen zu schaffen

    Ein "Insider" hat mit gesteckt, dass der Pierer sich wohl ordentlich bei J.Juan eingekauft hat. J.Juan ist die Marke welche hinter Braktec steht. Der spanische Hersteller J.Juan liefert auch sehr sehr viele Hydraulikleitungen für alle möglichen Modelle der Pierer Mobility AG. Lauft mal bei eurem örtlichen KTM, Husqvarna, GasGas Händler durch die Reihen und schaut die Brandings auf den Brems und Kupplungsleitungen bei unterschiedlichsten Modellen an...


    Der Schritt von Husqvarna weg von den Magura Komponenten hin zu Braktec ist da schon verständlich. Warum das Geld zu nem andern tragen wenn man auch im eigenen Haus einkaufen kann...

    Zudem haben sich über die Magura Komponenten auch viele nicht gerade positiv geäußert. (Bremsen wohl der Brembo Version unterlegen, defekte Kupplungsnehmer)

    Wann sollte man den den Motor machen lassen?

    Das kann man so nicht sagen. Allein schon wie der Fahrer mit dem Gerät umgeht.

    Immer möglichst lastfrei warmgefahren oder direkt auf die Fresse und heiß abgestellt...

    Eher so der langsame Fahrer der das Teil eher wie eine Trial bewegt oder Rennbedingungen, MX, Sonderprüfungen, Feldwegheizen, etc mit immer viel Volllast...

    Ab und an mit dem Eimer und nem Schwamm gewaschen oder nach jedem Spritzer Dreck in jede Ecke mit dem Dampfstrahler...

    Ist leider ziemlich beschissen das richtige Kabel zu finden. Viele günstige Anbieter geben zwar an ob es CAN-Bus oder K-Line sein soll aber diese Aussage kann man oft in der Pfeife rauchen.. Im Text steht CAN-Bus und auf den Bildern ist dann ganz klar K-Line zu erkennen.


    Ich habe mir auch nach Martins Anleitung ein Kabel gesucht (das passende) und noch ein China ELM 327 WiFi Adapter (Iphone) und kann damit nun via Car Scanner App zb. Kühlmitteltemperatur, Drehzahl, Spannung,... auslesen. (KTM EXC 300 TPI 2019)


    Was man noch alles auslesen kann habe ich noch nicht geprüft. Der Umfang der App ist wirklich wirklich groß.

    Fehlerspeicher auslesen war als Funktion möglich ja. Aber ob es wirklich was anzeigt kann ich nicht sagen. Bei mir wurde nichts angezeigt. Das Motorrad hat aber auch keinen FI Fehler und läuft ohne murren. Vielleich einfach mal den Ansaugtempsensor abstecken. Dann haut das System gleich nen Fehler raus der nach dem anstecken auch wieder weg ist.


    Zum Kabel hätte ich gerne ein Link eingefügt, das ist aber nicht mehr verfügbar... Es war aber ein Kabel von Amazon für Kawasaki und hat um die 15€ gekostet.

    Ich habe dann nur noch die Pin's durchgemessen und das hat gepasst.


    Leider ist jetzt bei den neuen Modellen (21er GasGas) ein anderer stecker verbaut. Jetzt geht die suche wieder los... Falls wer da schon was hat, gerne bescheid geben :)

    Ich denke das Problem liegt nicht bei der Düse. Vergleiche mal wie groß zB der Kraftstofffilter beim Auto ist. Bei den KTM spielt(e) möglicherweise auch Abrieb von den Kohlen der Spritpumpe eine Rolle. Das ist vielleicht bei anderen Motorrädern mit mehr Platz anders gelöst.

    Das kanns aber irgendwie auch nicht sein. Zwischen Düse und Pumpe sitzt ja auch noch der Kraftstofffilter im Tank und das Sieb in der Leitung. Hab vor paar Tagen erst den KL 97 bei nem Kumpel seiner 12er 690 SMC-R getauscht. 41.000km und das Moped lief ohne Probleme. Da dieses ältere Modell noch nicht einmal das Sieb in der Leitung hat haben wir ihn vorsorglich mal trotzdem gewechselt. Als reine Wartung, nicht als Problembehebung.

    Ultimativ kann man ggf lassen ... superleicht muß man wohl streichen ...unzerstörbar hoffentlich mit 4mm Schlauch und MX 33 .... :)

    Laut meiner Waage so wies da liegt 4300g ...

    Ich möchte die Euphorie nicht schmälern aber die Excel G2 Pro Nabe ist jetzt nicht sooo das Gelbe vom Ei.

    Bzw. man muss es so sagen: Kommt drauf an was man damit machen will.


    Ich hab schon mehrere Supermoto-Umbauten mit genau den Naben gemacht, da sie gut aussehen, leicht zu bekommen sind, etc. Das waren aber immer nur Straßen Motorräder. Immer wenn die Kisten auch auf der Rennstrecke bewegt wurden, wurde explizit auf diese Naben verzichtet. Sie sind sind von der Stabilität einfach nicht auf selbem Niveau wie Naben aus einem Stück. Die Verschraubung der aufgesetzten Adapter ist ein Schwachpunkt (schon selbst abgebrochene Schrauben hier ausdrehen müssen) und auch der Winkel der Speichen ist Steiler. Stichwort Querkräfte.


    Bedeutet: Excel G2 Pro Naben auf der Straße ne super schicke Sache. Auf der Renne wo man mit der SM auch durch den Offroad springt nicht das Optimum.

    Und was soll am Superplus besser sein im Vergleich zum Super, außer die Oktanzahl?

    Das Problem ist der Bioethanol Anteil. Hab sogar selbst vor nicht all zu langer zeit an einem Quad mit Vergaser nach 2-4 Jahren Standzeit die Vergaser reinigen müssen. Grünliche Ablagerungen welche alles zugesetzt hatten. In der Konsistenz von schleimig bis hin zu betonhart.... Noch nicht einmal der Motul Carbu Clean hat das ohne richtig mechanische Einwirkung wegbekommen, und das zeug ist schon richtig aggressiv. (Die Düsen habe ich sogar in Carbu Clean eingelegt nen halben Tag!!)

    Hätte ich das vorab gewusst hätte ich auch lieber die paar CT mehr für Super+ oder Aral Ultimate, etc. ausgegeben!

    Guten Abend, habe mittlerweile 180bh auf meiner 2018er TPI. Spiele gerade etwas an der Schraube für das Standgas herum und wenn ich sie ganz zu drehe läuft sie im stand immernoch ideal und geht nicht aus... Dann kann ich die Einstellung doch so lassen das bei hohen Drehzahlen weniger luft bekommt und somit mehr Öl oder. Habe keine Idle screw verbaut

    Meinst du mit hoher Drehzahl etwa viel Öffnung der Drosselklappe?

    Man muss bedenken: Je weiter die Drosselklappe geöfffnet ist, umso weniger hat dieser Luft-Bypass einen Effekt.
    Ist die Drosselklappe nur einen winzigen spalt offen, hat das kleine Bypass Loch 'vielleicht' sogar mehr Durchsatz an Luft wie die Drosselklappe selbst. (nur Beispiel!)

    Hat man jetzt die Drosselklappe am Anschlag offen, ist das kleine Bypass Loch verschwindend gering da ja anstelle der Klappe nun ein "reisen" Loch ist wodurch nun die Luft strömt.


    Die Luft-Bypass Schraube(Bezeichnung KTM fälschlicherweise als Standgasschraube) magert bei sehr wenig geöffneter Drosselklappe das Benzin- Luft Gemisch ab wodurch der Motor höher dreht. Dreht man diese Schraube nun zu fettet man nur das Benzin-Luft Gemisch an.

    Wie viel Öl der Motor bekommt hat damit rein garnichts zu tun.

    Die Taktung der Ölpumpe und somit auch die Ölmenge welche der Motor bekommt berechnet das Motorrad an verschiedenen Faktoren. Zb. Kühlmitteltemperatur, Drehzahl, Drosselklappenstellung, etc.


    Du selbst kannst an der Ölmenge welche dein Motor bekommt nichts ändern. Du kannst 2T Öl ins Benzin zumischen was aber wohl nichts bringt wie viele Versuche hier schon gezeigt haben ODER beim Händler ein Mapping aufspielen welches mehr Öl zugibt.

    Die Frage ob mehr Öl wirklich Sinnvoll ist steht auf einem anderen Blatt. Die Kisten laufen, laufen, laufen... Ich mein du selbst hast ja auch jetzt 180h auf deiner ohne irgendwelche Zusatz Öl Geschichten ;)


    Dreh die Bypass Schraube ruhig zu wenn sie trotzdem ein gutes Standgas hat. Sollte das Standgas irgendwann nicht mehr passen musst die Bypass Schraube eben so weit wieder aufdrehen bis es wieder passt. Da geht nichts kaputt, da kann man wenig falsch machen :thumbup:


    Edit: Charly war wohl schneller :P