artus Profi Mitglied
  • Männlich
  • aus Jerichower Land
  • Mitglied seit 16. September 2002
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von artus

    NoMousse6.jpg

    sieht schon "etwas" höher aus ...

    ein test wird zeigen was die theorien hier wert sind.

    preise ... tja, schaut euch mal die neuesten reifenentwicklungen fürs hardenduro an, was sich da preislich getan hat. es sit vorbei mit 60-65€ für nen top reifen

    man könnte sagen es ist eine neue evolutionsstufe vom tubliss.

    traxxy fand ich berghoch gerade sehr gut, schrägfahrt bzw seitlich am hang nicht ganz so stark. natürlich hatte ich keinen direkten vergleich, nur so vom gefühl her ...

    interessant, dachte ich mir auch schon ne weile das es gut wäre eine zwischengröße von tubliss (zu klein) und traxxy (zu groß) zu haben. könnte besseren notlauf als tubliss haben. traxxy hatte ich in rumänien probiert, war okay, aber tubliss toppt es dort noch. auf dem balkan siehts evtl anders aus ( da kommt ja das traxxy her) zwecks ständig platten beim tubliss durch die steine (da kannst du super weiche reifen eben mit traxxy fahren ohne probleme) ... fahrgefühl beim traxxy ist halt auch bischen speziell.

    hatte gehofft die ordnen sich preislich etwas unterm tubliss ein ...

    schön natürlich das noch der reifenhalter (tubliss und traxxy) entfällt, super simpel jetzt. halten wird das da es dicker als tubliss ist und auch das den reifen schon gut klemmt.

    Bekannte von mir die 300er TM 2T fahren bzw gefahren sind meinten immer "geiles crosscountry moped" eher nicht so die hard enduro waffe, scheint immernoch so zu sein ...

    Ich wollte damit nicht sagen, dass er nicht im sandigen funktioniert, er ist halt kein auf bestimmtes Gelände spezialisierter Reifen. Ich finde der funktioniert überall gut. Und wenn ich nicht weiß wie das zu befahrende Gelände ist, dann würde man mit beiden Reifen keine kapitale Fehlentscheidung treffen :)

    so meinte ich das auch nicht. interessant weil ich zum m59 keine erfahrungen habe, er aber hier oft sehr empfohlen wird (muss ja irgendetwas dran sein ;) ). das der medium ähnlich gut sein soll hört sich gut an. mir gibt der medium auch etwas mehr stabilität und damit speed, weniger überraschungen, funktioniert!

    ein guter enduro VR sollte ihmo ja auch ein super allrounder sein da beim endurofahren sehr unterschiedliche verhältnisse innerhalb kürzester zeit (im rennen oder der ausfahrt) auftreten können.


    der normale medium hinten mit tubliss scheint auch eine sehr gutes allround setup zu sein ...

    Der Michelin Medium ist meines Erachtens die einzige Alternative zum M59. Ist gleich gut, kann so wie der M59 einfach alles ohne auf irgendetwas (extrem Matsch, Tiefsand, Felsengrund) spezialisiert zu sein. Beide geben enormes Vertrauen mit Schlauch genauso wie mit Mousse...

    interessant, bin den m59 nie gefahren aber war vom medium hier zu hause im sandigen sehr positiv überrascht als bis dato c19 fahrer (zu dem ich vor jahren durch viele rumänien trips kam)

    ich habe heute einen EZ Pull (für Brembo) getestet ( ist quasi auch ein Nachbau vom MME nur viel schmaler). Leichter geht er auf jeden Fall (ca 20%), ich tue mich aber schwer mit der feinen Dosierung wenn es technisch anspruchsvoll bzw sehr anspruchsvoll wird, habe dann das Gefühl ich muss die Kuppelei fast komplett "neu" lernen. Man spürt den Druckpunkt irgendwie weniger an dem Hebel, fand das Gefühl sehr kurios

    Bei meiner 20er war jeweils an einer Stelle die Beschichtung auch wieder weg, das kriegen sie nicht in den Griff. Das Setup ist über die Jahre schon etwas besser geworden - ihmo.

    Wer mit dem FW nicht fahren kann hat ja die Option auf eine andere Gabel.

    Für bissel Hobby gegurke reicht auch ZF alle mal - ihmo.

    positive nachricht finde ich aktuell - insofern es sich zukünftig hoffentlich weiter bestätigt das mit biontech geimpfte zu 90% nicht weiter übertragen, nach ersten auswertungen in israel.

    Nicht mal 1% der Infektionen klingt für mich jetzt nicht nach den ultimativen superspreader Events, als die sie bezeichnet wurden. Die Infektionen entsprechen ja nichtmal im Ansatz der Summe der Demoteilnehmer (Soviel zu Thema, Ihr steckt euch alle an und alle die ihr kennt...)


    Ob man die Demos jetzt gut, notwenig oder scheiße fand - niemand wurde gezwungen hin zu gehen, und eine kritische Gegenstimme hat selten geschadet. Wenn alle sich alle deutschen einig sind, geht das selten gut aus....

    ich finde 16000 - 21000 infektionen durch 2 demos (was hatten die an teilnehmern?) recht viel, hat dann letztendlich immerhin ~160-210 leuten das ende beschert.


    was mich mal interessiert, man sieht jetzt immer öfter diese videos von verzweifelten friseuren gastronomen usw ... die keine hilfen erhalten haben und pleite sind, ist das wirklich bei der mehrheit so oder sind das auf das ganze land gesehen einzelne fälle, weiß da jemand mehr?