Micha#987 Aktives Mitglied
  • Männlich
  • aus Saalfeld
  • Mitglied seit 6. Mai 2014
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von Micha#987

    Ich hatte früher ab und an den Navara von einem Kumpel zum Moped fahren. Bei mir zu Hause als auch an der Strecke hatten wir einen perfekten Hang zum auf und abladen. Eines Tages hab ich seinen großen 4takter zum Händler gefahren und das Ding alleine darunter gewuchtet, weil ich die Rampe stehen lassen hab. Danach ist die Pickup Idee für mich selbst verflogen.


    Edit: auf den 1,5kabiner passte damals ein Moped diagonal mit geschlossener Klappe drauf. Zwei dann nur mit offener klappe, da wurde es mit Taschen etc. Schon eng im Führerhaus.

    Falls mir nicht noch wer vor die Füße fällt, der das Rad gern einspeichen will, werd ichs wohl selbst machen müssen. Fürs Crossmoped hab ich schon ein paar gemacht. Mal schau obs mit dem Fahrrad gleichermaßen klappt.

    Hätte mir das Rad mit auf Dienstreise nehmen sollen, da hocke ich Abends eh bloß im Hotel


    Falls es nicht klappt, gibt's eben kein Ersatzrad. Wahrscheinlich nutzt man sowas beim Radeln eh eher selten. Vorallem wenn's der billigste Müll ist. Echt unglaublich, dass die Reifen die da drauf sind ungefähr dem Wert des kompletten Rades entsprechen und das Rad in Gänze 4,4k€ kostet. Meine erste 125er hat damals Mal 6800DM gekostet...

    Hab gerade Mal durch die Einzelteile geschaut. Die Kosten mehr als eine komplette Nabe... Ich kontrolliere nochmal die Laufbahnen in der Nabe. Entweder komplett neue Nabe oder ich schlachte eine neue.

    Wollte die Räder noch als Ersatz stehen lassen bzw. Ein paar gröbere Pellen drauf ziehen.

    Die Konen als auch die Laufbahn sehen aus als hätten sich die Kugeln eingepresst, von daher kannst du Recht haben, gemerkt hab ich aber nichts.

    Die Nabe hat 1600km. Ich musste bisher nur an das Vorderrad ran, um den Centerlock nachzuziehen und der Kollege der den Service gemacht hat, war da wahrscheinlich eher nicht dran. Nunja, hätte ich wohl mal kontrollieren müssen.


    Wo bezieht man denn Einzelteile geschickter Weise?


    VG Micha

    Hallo Allwissende,


    bei meinem E-Bike haben sich am Vorderrad die Radlager aufgelöst. Wahrscheinlich waren die Konen zu stramm. Zumindest war Fett drin und das Rad lief spielfrei und bis auf die Geräusche unauffällig. Irgendwie finde ich keine Ersatzteile dazu. Ich hab überlegt auf Rillenkugellager wie bei einem MX-Rad umzubauen. Hat jemand sowas schonmal gemacht?

    Die Thematik ist nicht akut... Hab mir aus Zeitnot einen Satz DT-Swiss gekauft.

    Im Zweifelsfall muss ich ne neue Nabe einspeichen, wobei ich dazu irgendwie begrenzt Lust habe.


    Die Nabe ist übrigens eine hb-mt400-b (Shimano lowbudget)


    Viele Grüße Micha

    Ich Reihe mich in die schlechte Laune Runde mit ein...

    Gestern nen schnellen Check beim E-Bike gemacht. Vorderrad mit Radlagerschaden und die Lager für die billigstnabe sind natürlich nirgends einzeln zu bekommen (Fahrrad 4,4k€).

    Am Carbonrahmen mittlerweile ne gute Hand voll sautiefer Platzer im Lack bei denen ich hoffen muss, dass das Carbon nichts abbekommen hat.


    Hab mir nun als schnellste Lösung ein komplettes Vorderrad gekauft, da ich niemanden im Umkreis gefunden hab, der mir eine neue Nabe in den nächsten Wochen einspeichen kann.


    Die eine Werkstatt meinte am Telefon, wenn ich jemanden finde der sowas noch zuverlässig macht, soll ich bitte den Kontakt weiterleiten ?(

    Um Mal elegant das Thema zu wechseln... Wir sind dieses Wochenende von Regensburg zurück gefahren und hatten in Wisau (an der A93) zwischen übernachtet (eigentlich wegen unserem Nachwuchs und dem Spielplatz direkt neben dem Wohnmobilstellplatz). Auf dem Weg zur Autobahn gab's tatsächlich eine kleine recht spaßig aussehende Crossstrecke, die für Surrons gemacht war. Entsprechende Mopeten kann man sich dort wohl leihen und für die Verpflegung gab's auch was.

    Wir fahren die Strecke öfter, da unser Nachwuchs in Regensburg im KH behandelt wird. Das nächste Mal packe ich mir Mal die Crosslumpen ein teste an.

    Das Thema mit dem Abstellen der AKW läuft meiner Meinung nach zu lange um noch einen Rückzieher zu machen. Wenn man weiß, dass das Ende definiert ist, investiert man nicht mehr überschwänglich in Instandhaltungsmaßnahmen usw.. Beim AKW sind Risiken und Kompromiss in der Sicherheit nicht tragbar.

    Zudem wachsen die Brennstäbe dafür meines Wissens nach auch nicht im Schwarzwald... Ich glaub im Erzgebirge wurde zumindest früher Uran und Plutonium abgebaut. Ob es heutzutage in Europa noch abgebaut wird kann ich nicht einschätzen.

    Kohle (Braun und Steinkohle) liegt bei uns in Deutschland halt rum. Teilweise sind Abbaugebiete genehmigt aber nicht mehr angerührt wurden, weil sie in der damaligen Situation nicht wirschaftlich interessant waren. Kohle gibt es auch noch in relativ großen Mengen im Rest der nicht russischen Welt. Kohlekraftwerke haben wir auch, die auch mit vertretbaren Risiko weiter betrieben werden können, wenn man das Thema Umwelt außen vor lässt. Die Entscheidung Kohle weiter zu nutzen ist schon nachvollziehbar.


    VG Micha

    Noch eine Anekdote -

    Ich hab mal in Warching das Urgestein Laszlo Perez beim LuFi Service seiner 3/4 Takt Maschine beobachtet.

    Er hatte einen Eimer mit Sieb unten und noch alter Reinigungsflüssigkeit. Darin hat er den Lufi gebadet und ein paar mal ausgerungen und wieder geölt und direkt ins Mopped für den nächsten Tag. Hat 3min gedauert.


    VG Erhard

    Ich mach das quasi ähnlich. Ich hab zur Zeit einen Eimer mit dem Twinair Reiniger drin. Unten ist eine der mitgelieferten Gitterspinnen, damit der Filter nie den dreckige Behälterboden berührt. Der Filter wird darin ausgewaschen und ausgepresst. Danach geht's in den kleinen Öleimer mit dem nächsten sieb drin damit die Filter nicht im Öl liegen. Dort wird Öl vom Eimerboden drauf getupft und die Filter liegen bis zum nächsten Einsatz da drin. Was nicht reinpasst oder mit auf Reisen geht kommt in einen Zippbeutel und einer der Filter kommt wieder ins Moped.


    Hat mich jetzt über 20jahre MX ganz gut bekleitet. Einzig der Reiniger war früher Benzin, weil ich zu geizig für den Lufi-Reiniger war.

    Ich verwende jetzt schon seit sehr vielen Jahren notoil und bin sehr zufrieden damit. Wenn es ein Problem damit gibt ist es die Beschaffung von dem Zeug......früher wurde es immer zuverlässig von parts Europ geliefert.....aktuell such ich mal wieder das grüne in der großen flasche......wenn jemand einen aktuellen Lieferanten hat wäre super, gerne auch eine ganze Kiste davon.

    Ich dachte schon, dass ich mich zu flach anstelle. Hab es bei meiner flüchtigen Suche irgendwie nur mit hohen Versandkosten aus den Staaten oder in kleinen Abfüllungen gefunden

    Da das grüne Teufelszeug so klebrig ist hatte ich verschiedenes probiert und eigentlich immer viel zu viel Öl genommen um eine gleichmäßige, leicht grünliche Färbung zu erreichen. Es lässt sich recht zäh einmassieren.
    Nach verschiedenen Versuchen dann einfach einen Rundpinsel genommen, die Borsten auf ca 2 oder 3 cm abgeschnitten. Dann etwas Öl in die Plastikkappe einer Spraydose. Ich tauche den Pinsel ein und rolle ihn dann auf dem Filter ab, starte am Rand und arbeite mich rauf bis zum Plastikknubbel. Danach knete ich den Filter mit Einweghandschuhen ordentlich durch.
    Meist mach eich zwei oder drei, lasse die über Nacht Ablüften und verpacke sie dann in Mutti's Frischhaltebeuteln :)

    Danke für den Tipp. Die Schwamm-Tupf-Technik hatte ich damals auch hier aus dem Forum und fand's nicht so schlecht. Die Gefrierbeutel sind bei mir Ikea-Zippbeutel. Die sind ordentlich dicht und man kann sie mehrfach verwenden. Die Einweghandschuhe sind irgendwelche Gummihandschuhe aus der Putzmittelabteilung des örtlichen Supermarktes. Hab ja beim Lufi vorbereiten eh kurz zuvor den Reiniger am Wickel gehabt, da wasche ich zum Schluss die Handschuhe kurz ab... Nachhaltigkeit und so.

    Die technisch geistreiche Lösung kannst du gern auch noch präsentieren. Ich bin bei der Luftfiltersauerei gern offen für neues. Bei der YZF hängt alles was runtersuppt quasi direkt auf der Drosselklappe.

    Im Freundeskreis hat's zuletzt eine Familie erwischt, die sicher seit min 15Jahren reiseerprobt in solchen Ländern sind. Im 5Sterne Hotel die Zähne mit Leitungswasser geputzt und Salat von Buffet. Sonst keine offensichtlichen Fehler wie Eis im Wasser, Getränke aus geöffneten Flaschen bzw. Karaffen oder Nahrungsmittel aus fragwürdigen Quellen. Alle 4 haben in dem Urlaub einen Arzt gebraucht.


    Manchmal steckste da nicht drin...

    Zumindest beim MX ist man ja noch von Platzkarten verschont. Ich meine Tanel Leok ist wenigstens eine Saison auch mit einer Standard KTM angetreten, dass ist auch nicht so lange her. Klar fährste mitm Sprinter nicht Mal eben nach Indonesien. Bei dem zick-zack muss ich dir aber unbedingt Recht geben. Teilweise fragt man sich wann die noch auf und abbauen, auch wenn's nur in Europa ist.