Greenfrog Profi Mitglied
  • 45
  • aus Froschteich
  • Mitglied seit 18. März 2014
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von Greenfrog

    Nein, die Wahl des "richtigen" Reifens bringt schon weit mehr als 2 Sekunden...die 2 Sekunden zusätzlich machen die Topfahrer allein dadurch gut, dass sie den "richtigen" Reifen zusätzlich auch noch als Werksmaterial erhalten. Die müssen auch die Topfahrer dem Ansprechpartner des Reifenherstellers vor Ort mit viel Bettelei aus dem Kreuz leiern, weil die so schweineteuer sind, dass die davon nur ein sehr geringes Kontingent haben. Unterscheiden sich selbst bei äußerlicher Ähnlichkeit vollkommen in Material / Aufbau von den Production-Reifen.


    Jo, dann weiß ich ja jetzt warum die alle so schnell sind, die Reifen machen es! :biggrin:

    Allein Werksreifen sollen angeblich schon 2 Sekunden bringen...


    Hu, da haben wir ja direkt jemanden aus dem Werksteam, der uns alles aus erster Quelle berichtet? Zwei Sekunden nur die die richtigen Reifen? Hey, dann muß ich mir wohl ersteinmal ein paar Räder zum austauschen kaufen was? :biggrin:

    Und du meinst daß du beim AMA SX welche von der zweiten Kategorie findest ?



    Nein, eher nicht, wobei auch da niemand aus den hinterenen Positionen besser abschneiden würde wenn er ein Werksmotorrad hätte, deshalb ist meine Meinung dieses ganze Werksteamsache wird schon etwas überbewertet, nicht das Motorrad macht einen Fahrer schnell oder gut.

    No shit, bro?! :rolling::biggrin:


    Die Motoren sind einfach leistungsmäßig hochgezüchtet, was DEUTLICH zu Lasten der Laufleistung geht. Da wird sich auch nix bewähren und in 2 Jahren in die Serie einfließen, weils für Otto Vollcrosshonk einfach keinen Sinn macht.


    Motorleistung bedeutet gar nichts, es gibt Leute die fahren das Motorrad und es gibt Leute da fährt das Motorrad sie. :teufelgri

    Bei einigen 250F heißt das noch ein paar Pferdchen mehr als so manche Serien-450F abdrückt...



    Du kannst aus 250ccm einfach keine 450ccm machen, den Tuner musst du mir mal zeigen, es wird auch niemanden bei den Herstellerwerken geben, der dir aus einer 250er eine 450er macht ohne den Hubraum zu vergrößern..


    edit: "etwas" Fahrwerk und Motorüberarbeitung nennst du es also wenn man Werksmotor und Fahrwerk von Kawasaki least?


    Was heisst denn schon Werksmotor? Alles was sich bewährt kommt spätestens zwei oder drei Jahre später auch in Serie. Man sollte also nicht soviel wind darum machen.


    Wo es bei frühzeitigen Einsätzen von neuen Federbeinen kommen kann hat man ja bei Ryan Dungey gesehen, der hatte auf einmal einen Chopper noch vor dem start.


    Also ich muß sagen, vom Fahrwerk haben mir die Serienkawas auch immer besser gefallen als die Hondas, diese hatten zwar immer eine höhere Agilität, waren dafür aber auch unruhiger. Man muß sich auf einem Motorrad einfach wohl fühlen, jeder hat da vielleicht andere Vorlieben.

    zur Unterstützung deiner These hast du ein ziemlich unglückliches Beispiel gewählt....
    Reed's Leistung hängt so unglaublich doll von seinem Material ab, wie bei kaum einem anderen. Als er mit der neuen Honda unzufrieden war, hat er rein gar nichts hinbekommen, war nur am Schimpfen und hat sein Abschneiden komplett aufs Bike geschoben ;)
    Mal abgesehen davon, dass er keine Fast-Serienbikes sondern Fast-Werksbikes fährt


    Ich berufe mich jetzt mal auf das Crossmagazin und dem Interview was mit ihm geführt wurde, ich meine dort gelesen zu haben, daß nicht sehr viel an der Kawa verändert werden musste. Er hat sein eigenes Team gegründet, sein eigenes Bike zusammegestellt und es läuft. Da stecken zwar ein paar Pro Circuit-Teile und etwas Fahrwerk und Motorüberarbeitung drin aber das wars.

    Also wenn ihr mich fragt, wird die ganze Team und Materialfrage auch etwas überbewertet und bei Mißerfolg wird gerne das Material oder Team verantwortlich gemacht. Hey, Reed hat gezeigt, daß es auch mit einem fast Serien Moped und ohne Team und Manager geht.



    Also ich finde das eine gute Beschreibung, Angst entsteht eigentlich auch erst dann wenn du anfängst nachzudenken, wenn du aber im flow bist, denkst du nicht sondern handelst eher instinktiv. Aber wenn man das Gefühl hat es stimmt etwas an dem Tag nicht, heute passt etwas nicht, sollte man auch nicht versuchen mit dem verstand gegen zu arbeiten und es auf biegen und brechen versuchen.


    Es kann alles sein wie immer, nur die Bodenverhältnisse sind anders und du kannst einen Sprung den du sonst vielleicht immer springst an dem Tag einfach nicht springen. Besonders bei Sprüngen wo du den vollen Speed aus der Kurve heraus mitnehmen musst kann es reichen wenn du an dem Tag einfach nicht genug Traktion hast, weil die Bodenverhältnisse anders sind.

    Also bei Sprüngen wo man genug Landefläche hat gehts, mir haben immer eher die Sprünge mit sehr kurzer Landefläche Sorgen bereitet, denn in die Gerade reinzuspringen ist genauso scheiße wie zu kurz zu springen.


    Mit der 125er damals haben die Bodenverhältnisse und die Traktion auch eine enorme Rolle gespielt. Bei griffigen Boden konnte ich manche Sprünge ohne Probleme springen die ich an anderen Tagen bei sehr trockener Strecke mit weniger Traktion einfach nicht springen konnte.