Greenfrog Profi Mitglied
  • 45
  • aus Froschteich
  • Mitglied seit 18. März 2014
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von Greenfrog

    Es geht aber nicht darum das irgendeine Bremsscheibe oder Zange irgendwo zentriert wird.


    Es geht darum das die Gabelfaust der Mutter abgewandten Gabelseite sauber ausgerichtet ist, also die Gabel nicht seitlich verspannt wird.

    Das ist schon klar, deshalb habe ich ja auch das Thema eröffnet. Die Holme/Tauchrohre sollen sich dabei ja auch ausrichten.


    Die Richtung der Holme ist ja durch die Gabelbrücke gegen, durch den Ruck beim schlagartigen Bremsen setzt sich die Achse dann entsprechend der Ausrichtung. Keine Ahnung wie ich es beschreiben soll, man sieht es jedenfalls teilweise mit blosem Auge, dass die Achse sich in der Klemmung am Gabelfuß setzt.

    Dieses Patent mit Rad drehen und stoppen lassen finde ich schobetwas skurril.

    Naja, der Bremssattel ist zwar schwimmend gelagert aber so zentriert sich die Scheibe ja auch zwischen den Belägen. Ich werde es nächstes mal mit einfedern versuchen.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Also was die Achsklemmung an der Gabel betrifft habe ich gelernt. Das Vorderrad in der Luft einmal kräftig in Fahrtrichtung drehen und dann die Bremse betätigen, damit das Vorderrad schlagartig stoppt. Die Schrauben dann anziehen.


    Bei mir im Handbuch steht, man soll wo gegen schieben und die Gabel ein paar mal einfedern, ohne Bremse, dann die Klemmen festziehen.

    Jo, da wäre ich voll dafür.


    Die Veranstaltung auf Schalke war eigentlich echt gut (hatte natürlich auch top Karten mit Zugang in die Yamaha-Hospitality). Schade nur, dass es damals so schlecht besucht war.

    Ich war auch da und fands echt super. Die Größe der Strecke, Dungey und Co gegen Herlings. Ja, echt schade, bei vollerem Stadion hätten sie das sicher wiederholt. Die Promotion oder das Konzept war vielleicht einfach nicht gut genug. Möglicherweise muss sich soeine Veranstaltung aber auch erst etablieren.

    Ich habe zum Thema nicht wirklich etwas im Forum gefunden,


    Hat jemand Erfahrungen mit Gleitbuchsen oder Abstreifringen von Drittanbietern?


    Wie klemmt ihr eure Gabel möglichst spannungsfrei? Machen andere Gabelbrücken in dem zusammenhang Sinn, außer die Steifigkeit zu verbessern?


    Es gibt von HKS einen Gabel Gleitverbesserer, ist das etwas anderes als Gabelöl, hat das Zeug mal jemand ausprobiert?

    Das könnten sie ruhig noch mal in der Schalke Arena machen, für die Motocrossnationen Frankreich, Belgien, Holland auch gut zu erreichen. Dieser Manufactures Cup war ja leider schlecht besucht, vom Standort und dem Stadion aber perfekt.


    Hauptsache die kommen nicht mit der Türkei, Thailand oder soeinen Mist, da haben wir hier ja noch mehr Zuschauer bei Bauer Rübe, wenn der seine Ernte einfährt.

    Gebrochenes Schlüsselbein bei Forkner lt. Vital.

    Zum Glück nichts schwerwiegendes.

    Ich wollte ja letztes mal schon sagen als alle Lawrernce so in den Himmel gelobt haben, dass da auch noch andere Kanditaten wären. Echt schade für Forkner.


    Was Roczen betrifft, vielleicht ist seine Zeit einfach vorbei?


    Es gäbe da bestimmt den einen oder anderen den man aus Europa schicken könnte um ihn abzulösen. Eine Akklimatisierung geht aber nicht von heute auf morgen. Vielleicht hat KTM oder GasGas da eine Idee fürs nächste Jahr?

    Brian Hsu hat sich wohl den Schenkel geprellt. Das wird ja wohl diese Woche wieder gehen oder!?


    "Brian Hsu had a crash a few weeks back which resulted in a soft tissue hematoma above his left thigh. The result of this injury is causing severe pain and numbness about 3-5 minutes in his left leg when trying to ride or workout. He is working everyday to get back to racing”

    s780_Screen_Shot_2022_02_19_at_10.22.09_PM.jpg

    Das jemanden das Vorderrad weggerutscht ist hat man in letzter häufiger gesehen. Besonders dick ist die Erdschicht ja nicht, kommt da teilweise vielleicht der Hallenboden durch?

    Vielleicht sollte das da oben ja auch ein Scrub werden? *scherz*


    Das war echt schon übel wie er mit seinen Körper in den folgenden Hügel gekracht ist, bei soetwas ist auch nichts mit abrollen. =O

    Das finde ich auch, macht Thury echt super!. Wenn man bedenkt, dass sich in soeinem großen Land mit den Möglichkeiten gerade mal 20 Leute qualifizieren gehört er auf jeden Fall zu den Top Piloten. Vielleicht noch ein oder zwei Jahre, dann kann er sicher auch ganz vorne mitmischen. Ich hoffe er bleibt dort noch ne Weile.


    Aber jetzt auch erstenmal schauen was der Brian Hsu dort so macht.


    Ja für Shimoda tut es mir leid, soeine Kacke! Naja, hat ja jetzt etwas Zeit zum auskurieren.


    Jo Shimoda (Kawasaki) verletzt: Rechtes Bein in Gips
    Bei seinem spektakulären Crash im 250er Vorlauf von Anaheim-3 (Kalifornien) hat sich der japanische Pro Circuit Kawasaki Werksfahrer Jo Shimoda am rechten Bein…
    www.speedweek.com

    Hoffen wir mal, dass ihm die Aufholjagt was den Punktestand angeht wenigstens besser gelingt.


    Bei 23 Punkte Rückstand ist jetzt noch alles offen, das Feld liegt was den Punktestand angeht ja noch sehr dicht beieinander.


    Ja und Anderson, als Verfolger bei dem Mannöver hätte er schon noch auf eine andere Gelegenheit warten können, Ken hat ihn glaube ich auch nicht wirklich kommen sehen.

    Ja wenn er alleine fährt dann klappt's. Aber so kann man keine Meisterschaft gewinnen.

    Vielleicht ist dann einfach der Flow weg, er scheint da irgendwie einzuknicken. Da bewundere ich ja einige Leute wie z.B.Tomac noch vor einiger Zeit, da konnte noch soviel passieren, der hat bis zur letzten Runde weiter gekämpft und hat oft in einem Tempo Positionen gut gemacht, wie man es eigentlich nur kurz nach einem schlechten Start von vielen kennt.

    anderson ist viel zu schnell um die innere spur zu halten.

    das weiss anderson natürlich selbst und geht bewusst auf kollisionskurs.

    wenn er es für gegeben hält zaudert er nicht und räumt den

    konkurrenten unfair von der strecke. das war bam-bam-style.

    so, ich hab jetzt nen fahrer den ich nix gutes mehr wünsche.

    Das finde ich doch arg übertrieben. Wenn Du Dir die Anlieger in der Sandpassage anschausst, dann ist das ein innerer und ein äußerer Anlieger, beide Spuren münden im Kurvenausgang halt in eine Spur. Soetwas gibt sehr häufig, die sind beide eine vorhandene Spur gefahren.

    Warum macht Ken nix gut bei der Aufholjagd ?

    Naja, für großartige Aufholjagten war Rotzen ja noch nie bekannt, außer vielleicht in den ersten Runden nach dem Start. Man konnte ganz oft beobachten, dass er dann irgentwie in der Position hängen bleibt und selbst an Fahrern aus den Mittelfeld nicht so richtig vorbei kommt.

    Dein Hauptproblem ist Deine Federung und nicht ein fehlender Nierengurt.

    Du scheinst zu glauben, ein solcher hätte Dich gerettet.

    Bei einem Einschlag, der Dir den Rücken zerlegt, hätte er das mit SIcherheit nicht. Egal ob er etwas stützt.

    Das ist Wunschdenken.

    Das habe ich nie hebauptet, habe es nur angesprochen und es ist etwas abgedriftet das Thema. Das es hauptsächlich am Fahrwerk lag war ja bereits geklärt.

    Motorsport darf man dann natürlich garnicht schreiben oder sagen, man "zweckentfremded" halt diese Höllengeräte um das Biotop sorgsam zu pflegen.

    Man würde auch gerne einen Panzer dazu benutzen wie in anderen NSG, aber Anschaffung-, Pflege- und Unterhaltskosten sind zu hoch!

    Zudem produziert der zuviel CO² sowie Feinstaub und entspricht in keinster Weise unserer pazifistischen Grundhaltung, selbst dann nicht wenn er grün angemalt und mit Blümchen verziert ist!

    Ja genau, das sind Mulch und Grubberarbeiten um den Boden aufzulockern. Weil wir die Jugend dazu animieren wollen etwas für die Natur zu tun, haben wir spezielle Bodenbearbeitungsmaschinen.


    Jetzt aber mal ehrlich, wenn man zwischen verschiedenen Alternativen wählen könnte, was wäre wohl am erträglichsten für eine Fläche?


    Landwirtschaft wurde schon genannt, das hat mit Natur nichts zu tun.


    Ein Golfplatz? Ob da der Maulwurf wohl buddeln darf oder etwas anderes wachsen außer dem englischen Rasen?


    Tennisplatz, alles schön versiegelt und mit roten Sand aufgefüllt.


    Fußballplatz das gleiche, da wächst nichts, lebt nichts, man könnte den Platz genausogut asphaltieren.


    Was gibt es denn noch für Sportanlagen?


    Eigentlich ist soeine MX Strecke doch wirklich noch die beste Wahl, da darf der Maulwurf ruhig buddeln und das Kraut wachsen am Rand.

    Vieleicht muß man das Pferd mal andersherum aufzäumen und eine vorhandene Acker/Waldfläche möglichst weit außerhalb kaufen.

    Dort beantragen das man ein Biotop schaffen möchte das ideal für Pionierpflanzen, seltene Tierchen und ähnlichem ist und man für die Erhaltung der Fläche jedes Wochenende durch entsprechende Pflegegeräte die den Boden bearbeiten sorge trägt!

    Dann bekommen die Entscheidungsträger bestimmt einen Knoten im Hirn, weil unvereinbar mit den allgemeinen Überzeugungen. Motorsport ist ja perse schädlich, kann doch gar nicht anders sein.

    Das versuche ich ja schon seit Jahren zu erzählen, eine MX Strecke ist im Prinzip Brachland, die unbefahrenen Streckenränder sind da fast genauso gut wie ein Biotop. Motocross und Naturschutz muss sich nicht widersprechen, im Gegenteil. Man muss sich eben auch fragen was die Alternative wäre, eine Mais oder Kornwüste, wo außer Mais oder Korn gar nichts mehr wächst?