Thor555 Mitglied
  • Männlich
  • Mitglied seit 16. April 2012
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von Thor555

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Bin von der schwäbischen Alb, nähe Münsingen.

    Erstmal geht's auch darum was ich selber probieren kann und was nicht :) Motor öffnen traue ich mir leider noch nicht zu, dazu müsste ich in die Werkstatt oder jemand finden der mir das zeigt.Kann ich den Vergaser reinigen ohne ihn danach neu einstellen zu müssen? Das mit der feuchten Zündkerze prüfe ich morgen mal, zu größeren Aktionen werde ich leider unter der Woche nicht mehr kommen.

    alles halb so wild, zylinder könntest im eingebauten zustand ziehen da die einlassmembrane direkt ins kurbelgehäuse geht, muss dazu nur der auspuff ab, zum nachschaun würde auch erst mal reichen den kopf runter zu nehmen und den kolben auf den unteren todpunkt zu drehen, dann sieht man zumindest mal wie die zylinderwandung aussieht.

    aber am einfachsten ist es immer, mit dem einfachsten anzufangen also kerze sauber machen und zündfunken checken (sollte ja da sein, da sonst auch das startpilot nicht zünden würde.

    dann eben durch ein paar mal treten schaun, ob die kerze naß ist und sprit im zylinder ankommt.

    wenn nicht schaun, weshalb nicht 1. ganz banal ist der benzinhahn geöffnet. wenn ja 2. kommt was durch, also schlauch vom vergaser ab und sehen ob benzin durch fließt.

    wenn ja 3. wieder drauf und mal gegen die schwimmerkammer klopfen, eventuell hängt das nadelventil des schwimmers und wieder treten und schaun, ob die kerze nun naß wird.

    wenn nein 4. vergaser abbauen.

    Vergaser "säubern" ohne gleich komplett mit ultraschall ist keine große sache, zu verstellen gibt es da nicht viel. im grunde hast nur zwei einstellschrauben, einmal für die leerlaufdrehzahl, die die position des schiebers reguliert und eine kleine feder haben sollte, die brauchst garnicht raus schrauben oder verstellen.

    und dann gibt es noch die leerlaufgemischschraube, die hat vorne ne spitze und reguliert das luft sprit verhältnis wenn du die raus machen willst, um z.b. den kanal mit pressluft durchzupusten, drehst die zuerst bis auf anschlag rein und zählst dabei die umdrehungen bis sie auf anschlag ist (nicht festziehen, da das den nadelsitz beschädigen kann nur anlegen).

    genau soviel umdrehungen wie du sie reinschrauben konntest, drehst du sie später vom anschlag wieder heraus, dann hast du die einstellung die du vorher auch hattest (grundeinstellung liegt im normalfall irgendwo zwischen 1-1,5 umdrehunmgen) die umdrehungen also so in 1/4-1/8tel umdrehungen zählen.

    damit kannst du was das verstellen des vergasers angeht nichts falsch machen.

    zum weiteren reinigen die schwimmerkammer abschrauben und das nadelventil prüfen, wer will kann direkt in das röhrchen pusten wo der benzinschlauch normalerweise sitzt, wer nicht kann auch ein sauberes stück schlauch draufstecken und in selbiges pusten. hängt der schwimmer nach unten, sollte die luft durchgehen drückt man ihn nach oben sollte das nadelventil schließen. geht auch keine luft durch wenn der schwimmer nach unten hängt, hängt das nadelventil.

    dann den schwimmer abbauen, dazu den stift an dem der schwimmer hängt rausmachen (geht meist nur in eine richtung) geht oft schon duch drücken mit dem fingernagel, ansonsten vorsichtig mit einem kleinen schraubenzieher, duchschlag, bohrer... raus klöpfeln.

    den ventilsitz kann man ganz gut mit einem q-tip säubern.

    dann hat man noch die haupt und nebendüse, diese schraubt man raus und schaut, ob diese verstopft sind (sehr kleine bohrungen, am besten gegen das licht halten).

    sollte etwas verstopft sein, dieses säubern (bremsenreiniger, pressluft oder die bohrungen mit etwas freipopeln z.b. einer einzelnen zahnbürstenborste, entsprechend dünner angelschnur... nur eben nichts nehmen, was härter ist als das messing aus dem die düsen bestehen, da diese sonnst beschädigt werden können).

    ist alles soweit durchlässig und alle kanäle durchgepustet einfach wieder zusammen schrauben und der vergaser sollte zumindest soweit wieder sauber sein, dass er zündfähiges luft-benzin gemisch in richtung zylinder fördert.

    kann natürlich schon sein, dass der kolben schon gelitten hat, aber als erstes würde ich mal schaun, ob die kerze nach ein paar mal treten überhaupt naß wird, also ob überhaupt benzin im zylinder ankommt.

    Ein gefressener Kolben ist nicht immer fest,er ist aber beschädigt,diese Beschädigungen werden mit der Zeit nicht besser

    schon klar, aber ein klemmer am kolbenhemd macht nicht so viel bzw. verursacht nicht, dass der motor nicht mehr läuft, solange nicht die ringe fest sind.

    Das der Motor kurz mit Startpilot läuft hat nicht zu sagen,dass die Kompression Ok ist,das Zeug ist wesentlich zündwilliger als Kraftstoff,zündet also auch mit weniger Kompression


    Denke,der Kopf ist in 5 Minuten unten,der Zylinder dauert ca 30 Minuten


    schwer zu sagen, aber selbst wenn er kurz geklemmt hätte, gefressen hat er ja nicht, sonst wäre er nach wie vor fest, sollte er noch laufen, meiner hat bei vollgas schon x mal geklemmt, da die fliegkraftkupplung ja aber sofort frei gibt ging der noch nie richtig fest und läuft immer noch https://www.youtube.com/watch?v=FwofsHD8i8E

    wo kommst du denn her? vielleicht wohnt jemand ums eck, ferndiagnosen sind immer schwierig.

    wenn sie mit startpilot zumindest kurz anläuft ist ja zumindest schonmal nichts so fest, dass der motor nicht dreht oder zu wenig kompression hat.

    folglich kann es eigentlich nur an der treibstoffzufuhr liegen also dem vergaser.

    schonmal gegen das schwimmergehäuse mit nem schraubenzieher geklopft? vielleicht hängt nur die schwimmernadel.

    mit startpilot würde ich nicht zu oft hantieren, zündet zwar gut, wie auch bremsenreiniger, löst aber eben auch den schmierfilm der zylinderwandung.

    wie sieht es mit der zündzeitpunktverstellung aus? also meine springt nur auf start an und muss dann auf run gestellt werden, was den zündzeitpunkt verändert, vielleicht mal etwas kontaktspray in den schalter sprühen.

    Bei den Hondas kann man das Standgas durch drehen des Choke-Knopfes einstellen. Ich würd dennoch den kompletten Throttle-Body mal zerlegen und reinigen, das steht bestimmt der Grünspan vom uralten Sprit drin. (deshalb kommt in meine Mopeds auch nur 102 Oktan rein)

    Danke für den Tipp , scheint bei der Suzuki genau so zu sein, heute in der Mittagspause mal angekickt, komplett aufgedreht und dann langsam zurück bis das Standgas hoch genug war, damit das moped nicht ausgeht.

    Somit ist alles wieder schick und ich schau dieses Jahr vielleicht doch mal wieder an der Strecke vorbei.

    Hallo,

    Long story short, nach mechanischem Problem, das ich nach kinderpause nach 7 Jahren nun endlich beseitigt habe, habe ich meine RMZ heute wieder zum laufen gebracht.

    im Tank war natürlich recht alter sprit und über die Jahre habe ich mich ein paar mal daran gemacht nach dem Problem zu suchen.

    Wie gesagt läuft sie jetzt mit neuem Sprit wieder und springt auch gut an. wenn ich allerdings den Choke nach dem warmlaufen reindrücke, geht das nur bis ca. 3-4mm bevor er komplett geschlossen ist.

    schließe ich ihn komplett geht sie im Standgas sclagartig aus.

    Werde nun mal so ne Flasche Injektorreiniger als Spritzusatz probieren, da sie mit dem alten Sprit zwar nie gelaufen ist, aber doch das ein oder andere mal durchgetreten wurde.

    Bringt solcher reiniger etwas?

    Was könnte ich sonst noch tun? Komplette Einspritzungseinheit abbauen und reinigen? Lässt sich bei der einspritzung das Standgas erhöhen, laufen tut sie ja auch mit geschlossenem Choke nur wenn man das Gas komplett schließt geht die Drehzahl eben soweit runter, dass sie abstirbt.

    Ist mein einziges Einspritzermotorrad vielleicht hat ja jemand Tipps.

    Ich würde erstmal einen anderen Kerzenstecker probieren

    Das ist so ne Sache, da er ja bis zu letzt keine probleme machte, wollte ich mich erstmal der einspritzanlage widmen und diese ausschließen, der Stecker hat ne integrierte Zündspule und kostet mal stolze 140€.

    Morgen werde ich mal schaun, ob der Stecker von der 09er meiner Partnerin der gleiche ist und passt, da dieser ja definitiv funktioniert.

    Die Einspritzanlage habe ich in Verdacht, da die Kerze bisher auch nicht ansatzweise feucht wurde und eben recht lange altes Benzin im Tank war.

    Hallo, nach langer Inaktivität auf welcher auch mein Problem fußt hoffe ich auf Hilfe.


    Vorgeschichte: ich fahre/fuhr eigentlich Seitenwagen, habe mir 2015 aber eine RMZ 250 zugelegt, die ich aber bis 2017 nur 4-5 mal gefahren bin und mich entsprechend nicht damit auskenne, da sie derzeit absolut keine probleme machte.

    bei der letzten fahrt damit kippte ich in einer Spitzkehre um (kein geübter solist), beim wieder antreten, war der Motor nach einem Kick fest. Zu hause bemerkte ich dann, dass ein halbkreis der Ventieldeckeldichtung fehlt und ich vermutete, dass dieser sich beim sturz irgendwie nach innen gedrückt hat und sich zwischen steuerkette und nockenwellenzahnrad verklemmt hatte.

    Da ich mir dessen relativ sicher war und ich das motorrad nicht zwingend brauchte blieb sie erstmal stehen und aufgrund des 2016 und 2018 bekommenen Nachwuchses blieb das so bis letzte Woche als ich mich entschloss mal wieder alle Mopeds warmlaufen zu lassen ( 2 Gespanne und die RMZ 250 BJ 09 meiner Partnerin welche schon genau so lange steht, aber halbjährlich mal angekickt wurde) und mir die Zeit nahm, Verkleidung und Tank sowie Ventieldeckel abzuschrauben.


    Mein Verdacht der ersten Minute bestätigte sich und der Halbkreis der Dichtung klemmte in der Steuerkette und war nach zurückdrehen des Motors schnell entfernt, also neue Dichtung bestellt, verbaut und versucht zu starten. Trotz neuem Sprit leider ohne Erfolg.


    Nun meine Fragen, wie gehe ich am besten vor, kann man die Einspritzanlage komplett oder Teilweise Ultraschall reinigen?


    Wie teste ich ob der Motor überhaupt ans laufen kommt? Eigentlich sollte die Zündung und Mechanik keine Probleme machen, Ventile schließen, Ventilspiele stimmen, steuerkette ist nicht locker (Dichtungsstück war nicht sehr fest verklemmt, da ich einen gummiartigen Widerstand beim Kicken schon bemerkte und nicht weiter mit Gewalt versucht habe weiter zu kicken).


    Was ich bezüglich der Zündung feststellen konnte, mit Kerze am Rahmen hat diese einen guten Zündfunken, ohne kerze im stecker habe ich allerdings festgestellt, dass auch ein Funken seitlich aus dem Stecker gegen den Rahmen gelegentlich springt. entsprechend bin ich mir nicht sicher, ob die kerze in verbautem Zustand einen Funken liefert oder der funke schon durch den Stecker auf den Zylinderkopf springt.


    In erster linie geht es mir darum, erstmal möglichst viel über die Möglichkeiten und das wie der Reinigung der Einspritzanlage zu erfahren und hoffe, dass sich damit jemand auskennt.


    Gruß Thorsten.

    Ich kann Dirty Harry schon irgendwie verstehen.
    der tüvingeneur meines vertrauens, der leider in rente ist meinte immer "nicht viel reden, wer viel fragt bekommt viele antworten".


    die jüngere generation ist leider weniger entspannt (und meiner meinung nach auch weniger praktisch-fachlich versiert) und beharren daher immer auf datenblätter.


    natürlich ärgerlich im bereich der klassischen sportfahrzeuge, hauptsächlich, zumindest habe ich seit längerem das gefühl, geht es dabei in erster linie darum ältere fahrzeuge unwiederbringlich aus dem verkehr zu ziehen, was auch der kommentar eines prüfers mit dem verweis auf fall für den schrott belegt.


    PS.: um die schickane nicht unnötig auf sich wirken zu lassen, würde ich da auch einfach den blechtank montieren, denn meines wissens, kommt beim kst-tank zum drucktest auch noch weiteres hinzu wie z.b. splittergutachten... wie oben bereits erwähnt wurde, was ne einzelabnahme praktisch unmöglich macht. und selbst wenn, wäre diese sicher teurer, als n neuer tank mit prüfzeichen.

    Auf der Internetsuche nach nem entsprechenden Abstimmungs-Düsensets, bekommt man leider nur Ergebnisse für die PWK Vergaser, deshalb meine Frage, weis jemand, ob diese Düsen auch in den FCR passen (HD und LD).

    Kann mir jemand sagen, bei welchen der Veranstaltungen auch Gespanne starten (außer Sandhausen und Ulfenbachtal)


    21.02. / 22.02.2015, Pfungstadt (Kontakt: mc-pfungstadt.de)


    11./12.4.2015, Kirchschlag/Österreich, 2-Tage Classic ÖM (Kontakt: MSC Kirchschlag)


    30.05.2015:Classic Enduro Balade Rocroi/F(31.05 Modern)


    06.06.2015 Picasso Uwe


    13.06.2015 Mühlen / Östereich (Kontakt: Enduro-Senioren Austria)


    20.06.2015:Classic Enduro Balade Daussois(B)


    27.06.2015, Zschopau (Kontakt: classic-enduro-zschopau.de)


    11.07.2015, Schoenebeck (Kontakt: mc-schoenebeck.de)


    19/20.07.2015,Manxduro-Isle of Man(Kontakt:visitiom.co.uk/holiday/s...97af3/overview oder: facebook.com/manxduro


    08.08.2015, Sulzbach-Rosenberg Classic (Kontakt: amc-sulzbach-rosenberg.eu)


    15./16.08.2015 Enduro AUROX / Frankreich


    29.8.2015, Adolf-Ockert-Geländefahrt, Sandhausen (Kontakt: msc-sandhausen.de)


    29.08.2015, Weimarer Land in Niederroßla (Kontakt: offroadclub-info.de)


    06.09.2015, Isny-Classic (Kontakt: mscisny.de)


    19.09.2015, 9. Erich-Riemensperger Classic, Dillstädt (Kontakt: erc-enduro.de.vu)


    19./20.09.2015 Hot-Trod Northumberland / UK


    03.10.2015 29. Motorradgeländefahrt "Durch das Mansfelder Land" Classic Klasse 6 bis Baujahr 1990 mc-gms.de


    10.10.2015, Johann-Phil.-Jöst Geländefahrt Unterschönmattenwag, Kontakt: msc-ulfenbachtal.de)


    24.10.2015, Ölmühle Eberstedt (Kontakt: offroadclub-info.de)

    als info:


    schimmldewog (ulfenbachtal) hat keinen trainingsbetrieb, ist ne kleine strecke auf ner großen waldlichtung, auch mitglieder können da nur bei den clubcrossrennen fahren.


    trainingskarten des adac für lizenzinhaber gibt es seit 2015 auch nur noch für mitglieder eines vereins mit eigener strecke, also z.b. mitglieder von walldorf bekommen trainingskarten für odenheim, sandhausen, dielheim, schefflenz, mitglieder von odenheim für walldorf, sandhausen,.... usw.
    lizenzinhaber die nicht mitglied in einem der vereine sind bekommen seit 2015 keine adac trainingskarten mehr.


    in odenheim war es bisher so, dass nichtmitglieder, die bei veranstaltungen halfen (Streckenposten,....) ein paar trainingskarten vom verein bekamen, ob dieses weiterhin der fall ist kann ich nicht sagen, da immer mehr probleme mit anwohnern dazu zwingen, den trainingsbetrieb auf ein gewisses mass zu beschränken.
    der sportleiter gibt diesbezüglich aber sicher auskunft.

    Nach nem Getriebeschaden, ein abgebrochener Zahn kam beim ölablassen schon raus, wahrscheinlich von der primärwelle, bräuchte ich n Werkstatthandbuch für den 650 ccm Motor von 2004 einer Husaberg FE 650.


    gibts sowas digital oder wo bekomme ich das verkauft?

    dazu reicht, bei google t-shirt bedrucken oder trikot bedrucken einzugeben, dann solltest in verbindung mit deiner heimatstadt locker 2-3 anbieter im 20km radius finden, die shirts bedrucken oder beflocken.

    sieht vielversprechend aus, wie fallen denn da die größen aus? überm Protektorhemd/Brustpanzer braucht man´s ja doch etwas größer, ich trage normalerweise XL, wobei da mein NoFear und Scott ok sind und meine Xting vereinstrikos schon etwas eng werden.