TheBlackOne Profi Mitglied
  • aus Stockholm
  • Mitglied seit 12. Oktober 2011
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von TheBlackOne

    Und genau so mit den Unfallsystemen in Autos, die Frage bleibt ob sinnvoll oder nicht ist am Ende lediglich ne Rechnung und gewissen Schwund gab es immer, auch wenn Helikoptereltern das nicht so gerne hören.

    Die gleiche Diskussion gab es doch um Sicherheitsgurte, ABS, Airbags und so weiter.

    Habe geade gelesen, dass im Süden Strom gespart werden soll, damit nicht zuviel

    dazu gekauft werden muss.

    Hier im Norden ist zuviel Wind!

    Man bekommt ihn nicht durch die Leitungen nach Süden.

    Ne, das stimmt leider. Ist hier z.B. erklärt: https://www.bmwi-energiewende.…dung/direkt-erklaert.html


    Deshalb werden u.a. in Süddeutschland Batterieanlagen gebaut, um wenigstens kleine Schwankungen besser ausgleichen zu können und weniger Regelenergie eingekauft werden muss (die ist teuer).

    Und nun müssen wir in einem hochindustrialisierten Land auf gutes Wetter, mit viel Wind, wenig kalten Tagen im Winter hoffen und dass uns unsere Nachbarländer bei Kapazitätsengpässen mit ihren Kraftwerken aushelfen. Passt es mal micht bekommt man Mahnungen und Warnungen von der Politik. Dazu ist der Strom so teuer wie nie zuvor.


    Meines Erachtens sind wir gerade dabei unseren Wohlstand zu verspielen. Der Strompreis für die Industrie liegt hier aktuell bei 13 Cent pro Kilowattstunde. In den USA sind es 4,2, in Korea 0,9 und in Japan 1,8 Cent.

    Zum Thema Nachbarländer: Deutschland hat in 2022 viel Strom z.B. nach Frankreich exportiert, weil viele deren Atomkraftwerke nicht liefen. Was denn nun: Erst wird gemeckert, dass Deutschland den Strom lieber für sich behalten soll statt zu exportieren, dann wird gemeckert, dass Deutschland so viel Strom importieren muss?


    Warum muss Deutschland eigentlich Selbstversorger sein? Der Sinn des europäischen Verbundnetzes ist, durch verschiedene Quellen entsprechend steuern zu können. Schwieriger als mit ein paar großen Kraftwerken? Sicher.


    Zum Thema Strompreise: Bitte erst nachlesen was Merit Order ist, wie der europäische Strompreis funktioniert, und was der Gaspreis danit zu tun hatte. "Die erneuerbaren Energien sind Schuld an den hohen Strompreisen!" ist sowas, was immer mal wieder reflexartig gesagt wird. Bisher konnte ich noch keine schlüssige Erklärung dafür bekommen.


    Zu den Strompreisen für die Industrie: Dazu hätte ich gerne eine Quelle, die auch Steuern und Abgaben und vor allem die staatlichen Subventionen aufschlüsselt. Sonst ist das alles Äpfel vs. Birnen.

    ich wage die kecke these: jeder betrieb wird sofort auf regenerativen strom umstellen, wenn der nur

    1/10 cent pro kWh günstiger ist als konventionell erzeugter.


    aber wir haben/erzeugen einfach nicht genug!!!

    Einspruch: In Deutschland scheitert es bisher noch oft daran, dass der Windstrom aus dem Norden nicht in den Süden transportiert werden kann; Stichwort Netzausbau und stehende Windräder. Da ginge schon mehr. Deshalb siedeln sich Unternehmen auch in Norddeutschland an (siehe vorher verlinkter Artikel): Tesla in Brandenburg und die geplante Northvolt-Fabrik in Schleswig-Holstein sind Beispiele.


    Dazu auch weiter: Deutschland ist bisher nicht in verschiedene Tarifzonen eingeteilt, Schweden z.B. schon. Und jetzt rate mal, in welcher Stromzonen hier der Strom billiger ist: Im Norden (SE1 und SE2): https://www.nordpoolgroup.com/…ces/SE/Hourly/?view=table

    Angekündigt, einen Gesetzentwurf für die Genehmigung von zusätzlichen Kraftwerks-Standorten einzubringen.


    Ist ein wenig was anderes, als "morgen ist Spatenstich für neue Atomkraftwerke".


    Das von Uniper ist da schon etwas weiter: https://taz.de/Plaene-des-baldigen-Staatskonzerns/!5888830/


    Natürlich ist nach dem starken Anstieg der Strompreise auch in Schweden der Ruf nach günstiger Energie groß, damit kann man gut Politik machen. Die Chance ist groß, dass die jetzigen Entscheider bei Inbetriebnahme etwaiger neuer Reaktorblöcke längst nicht mehr aktuell sind, vielleicht sogar nicht einmal mehr bei Spatenstich. Der Blick nach Finnland zeigt leider, wie sowas laufen kann (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kernkraftwerk_Olkiluoto > Block 3).

    Es ist sowieso traurig was gemacht wird um Energie zu gewinnen.

    Erst verteufeln die Grünen Lumpen Kohle und nun sagen Sie, es sei ok wenn man für Kohleabbau nen Dorf niedermacht.

    Was viele bei dieser Nummer nicht auf dem Radar haben / ignorieren / unter den Tisch fallen lassen / nicht wissen: Als Zugeständnis dafür zieht RWE den Kohleausstieg im Rheinischen Revier von 2038 auf 2030 vor. Da sollte eigentlich noch viel mehr abgebaut werden, inkl. Abriss fünf weiterer Dörfer: https://www.wirtschaft.nrw/themen/energie/kohleausstieg-2030


    Ob das am Ende wirklich so kommt und ob es das wert ist, darf diskutiert werden. Ich persönlich finde, dieser Teil gehört zur Geschichte dazu.


    Das ist wie mit den Windrädern, die ebenfalls deshalb abgerissen werden (oder wurden). Was gerne ausgelassen wird ist, dass die Dinger am Ende ihrer Lebenszeit waren. Aber ja, ist schon bizarr.

    Heute kam in dem Zusammenhang tatsächlich die Nachricht dass deshalb die Stadt Kiruna fünf Kilometer entfernt neu gebaut werden soll und die alte Stadt dem Erdboden gleich gemacht werden wird. 😯

    Moooment. Kiruna wird seit Jahren umgezogen (ja, die ganze Stadt), und zwar wegen der Eisenerzmine. Das wurde 2007/2010 (je nach Quelle) entschieden und zieht sich über Jahrzehnte hin. Wenn ich mir richtig erinnere (müsste nachschauen) werden einige Gebäude dafür umgesetzt, andere neu gebaut und die alten abgerissen.


    Kiruna - eine Stadt in Schweden zieht um
    In der nördlichsten Stadt Schwedens befindet sich die größte unterirdische Eisenerzgrube der Welt. Kiruna lebt vom Erzabbau - doch die Grube breitet sich immer…
    www.n-tv.de

    (Artikel von August 2022)

    Ich meine mal gelesen zu haben, dass spezielle Auszieher auf hydraulischer Basis arbeiten. Funktionieren könnte z.B. ein flacher Hydraulikzylinder mit Bohrung (sehr praktisch auch für festgerostete Schwingenachsen o.ä.), wenn man den entsprechend abstützen kann. So kann man Zug auf den Injektor geben und dann erwärmen.

    zumindest sprüh ich immer Wochen vorher schon schrauben mit WD40 ein wenn Teiletausch angesagt ist.

    Nimm' was anderes, z.B. einen Rostlöser mit MOS2 oder so. WD40 ist eigentlich nur gut, um Wasser zu verdrängen (dafür wurde es entwickelt), und leichte Putzarbeiten (ist ja größtenteils Petroleum).

    Nabend!


    Ich habe ein Zubehör für meine Drehbank mit willhaben-Faktor entdeckt. Der Verkäufer würde versenden, aber bei dem Preis und dem Gewicht (etwa 25kg) wäre es mir lieber, falls jemand aus dem Forum das abholen könnte. Den Weiterversand organisiere ich dann, ggf. würde ich den Abholer ums Verpacken bitten.


    Das wäre zwischen Mosbach und Buchen. Für Sprit und Aufwand komme ich gerne auf.


    Gruß aus Schweden

    Carsten

    ??? sagt mir nix , klär mal bitte auf .

    Edit: donktm war schneller, meins ist länger ;)


    tl;dr: Ohne Gewindeuhr darf man die Schlossmutter nicht auskuppeln. Mit kann man das machen.


    Lange Version:

    Wenn man ein Gewinde schneiden will, und die Steigung der Leitspindel sich nicht ganzteilig durch die Steigung des Gewindes teilen lässt, dann darf man die Schlossmutter des Betrschlittens nach einem Durchgang nicht öffnen, sondern muss die Spindel auslaufen lassen, und mit geschlossener Schlossmutter zurückfahren. Das kann vor allem bei Sacklöchern schwierig sein (Überkopf und Linkslauf kann da wie erwähnt helfen).

    Öffnet man die Schlossmutter doch, kann es passieren, dass man beim nächsten Einkuppeln die Leitspindel an der "falschen Stelle" trifft. Der Drehmeissel trifft dann nicht mehr den angefangenen Gewindegang im Werkstück > Schrott.


    Eine Gewindeuhr sitzt an der Leitspindel und hat eine Skala dran, z.B. 1, 2, 3, 4. Am Anfang kuppelt man die Schlossmutter bei laufender Leitspindel ein wenn die Skala z.B. 1 zeigt. So kann man nach einem Durchgang die Schlossmutter öffnen, zurückkurbeln (alles während die Spindel läuft), und wenn man die Schlossmutter an der gleichen Zahl auf der Gewindeuhr wieder einkuppelt, trifft man den vorher geschnittenen Gang im Werkstück auch wieder.

    Gerade auf Youtube gesehen: Helion baut gerade die siebte Generation ihres Erprobungs-Reaktors. Der Unterschied zu anderen Konzepten ist, dass z.B. keine Schicht in der Reaktorwand gebraucht wird, um Teilchen abzubremsen und damit ihre kinetische in thermische Energie umzuwandeln, die dann per Wasserdampf und Turbinen in Elektrizität umgewandelt wird. Stattdessen induziert der Druck des Plasmas selbst Elektrizität in den Kompressionsspulen. Dadurch wird der Reaktior kleiner und simpler.


    Auch läuft die Fusion anders ab: An zwei Enden wird ein Ring aus Plasma gebildet, die dann aufeinander zugeschossen werden und in der Mitte kollidieren und fusionieren.


    Als Treibstoff verwendet der Ansatz Deuterium und Helium-3; letzteres soll wohl selbst erbrütet werden.


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Das Ding ist ein schlechter Witz und die Bankrotterklärung für Batterie-elektrische Autos. Da läuft permanent während der Fahrt laut brüllend ein Verbrennungsmotor als Stromaggregat, weil man mit Akkus weder dauerhaft die Leistung, noch die benötigte Reichweite und schon gar nicht eine adäquate Ladegeschwindigkeit erzielt.

    BEV schaffen keine Langstrecken Rallyes, ergo taugt die ganze Technologie nicht?

    Das ist in etwa so wie dieses Argument, dass Leute jeden Tag einen schweren Anhänger 2000km am Stück durch die Gegend ziehen wollen können (etwas übertrieben zwei separate Argumente zusammengebracht).