yamaberg Mitglied
  • Mitglied seit 18. September 2011
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von yamaberg

    Bendix und Kronenrad sind von der Paarung passend (Freerideversion) und beide neu gewesen!

    Buchsen sind neu und original KTM, wüsste nicht wo es andere gibt.

    Kronenrad ist richtig geshimt, obwohl es mir auch nicht erschlissen würde warum die Welle abschert wenn das nicht so wäre.

    andere Buchsen gibt es z.B. von XRC, die sind dann wesentlich stabiler als die originalen.

    oder hier:

    Sinterbronzelager verstärkt 10mm E-Start KTM EXC 200 250 300 Freeride
    hochwertiges KTM Husaberg Husqvarna Beta Sherco Gasgas Zubehör & Teile zu top Preisen - Digitaltacho Benzinpumpen Lüfter Kohlen Schalter Ersatzstecker…
    enduro365.de


    das Problem mit dem Startersystem des "alten" 2Takt motors ist, wenn da irgendwo zuviel/zuwenig Spiel ist, eine Buchse etwas ausgeleiert, irgenwas nicht 100% passt, dann hält das nur sehr kurzfristig.

    soweit ich mich erinnern kann, haben die letzten Baujahre (freeride und Enduros) alle die gleichen Übersetzungen gehabt.#

    Bei der Freeride ists besonders lustig, weil die von Werk aus keinen Kickstarter hat............

    Warum soll die Verbrennung mit weniger Verdichtung effektiver verbrennen? Würde ja behaupten es ist genau umgekehrt...

    stimmt. allerdings hat der TSP low comp nicht weniger verdichtung als der originale KTM kopf (soweit ich das weiss) die bezeichnungen low - mid- high beziehen sich nur auf deren zylinderköpfe, laut meinem Wissensstand

    Hast du schon mal in Betracht gezogen das es an deinem Low Compression Zylinderkopf liegen könnte. Wenn der auch eine große Quetschkante hat, besteht eventuell die Möglichkeit das eine erhöhte Menge an unverbranten Kraftstoff über dem Auslass sich im Krümmer sammelt und mit der Resonanz dann wieder zurück in den Brennraum. Wo dann eine Überfettung entstehen würde. Es besteht ja die Annahme das das Gemisch in der Quetschkante/-fläche unproduktiv ist und nicht mit verbrannt wird bzw. auf die Flammfront keinen Einfluss hat...

    hmmm...interessanter Ansatz. Wobei der Motor generell mit dem TSP low comp head schöner läuft, und eigentlich effektiver verbrennen sollte. (laut allem was ich jetzt bisher zu dem thema gelesen habe)

    wäre eigentlich leicht zu testen, nur hab ich hier zuhause keinen entsprechenden "referenzhang"......:-(

    werd mir das TSP TBI Set mal bestellen, und versuchen den einen Injektor im TSP Adapter (da wo jetzt der Temperaturfühler im Ansaugtrakt sitzt) zu montieren, und den anderen im TBI Adapter vor den Membranen lassen.

    wäre interessant wie sich dein Motor unter den von mir beschriebenen Umständen verhält.

    ist aber nicht wirklich leicht zu simulieren.

    beim "normalen" fahren läuft auch mein TBI Umbau perfekt.



    "Meine Erfahrungen:


    in 98 prozent aller Fälle läuft der Motor als TBI in oben genannter Konfiguration sehr, sehr gut.

    ABER:

    es gibt Szenarien, wo er bei der Gasannahme stottert, und auch das Standgas nicht mehr stabil ist.


    getestet mit 3 ECU`s (TSP, Original, MCE Performance) am gleichen rumänischen Hang direkt hintereinander (gut, ist eher kein Hang sondern eine relativ steile, lange Auffahrt in einer felsigen "Rinne", 2ter Gang mit viel Kupplung, gegen Ende 2 höhere "Schnapper" wo der Motor von lange Gas recht offen viel Kupplung Nudelbetrieb auf spontanes hochdrehen gehen muss, um den schnapper hochzukommen. geht dort ein paar minuten zäh bergauf.

    genau da taucht das Problem (reproduzierbar mit allen 3 ECU´s) auf: Motor stottert rum, dreht nicht spontan fehlerfrei hoch und fühlt sich an wie ein überfettteter Vergasermotor. Standgas ist dann auch ziemlich im Eimer.


    ausserhalb solcher "Quälereien", beim "normalen" Endurofahren funktioniert der Motor perfekt. oben raus macht das MCE Mapping mit spürbarem Abstand am meisten Druck, die beiden anderen ECU`s sind oben raus um einiges harmloser (alles im 1er Mapping, also dem "scharfen)"

    im Rahmen meines "ECU Tests" konnte ich an dem Tag genau diese Auffahrt nicht als TPI fahren, weil ich nicht spontan auf TPI umbauen konnte (injektoren wären einfach, aber dazu hätte ich dann auch den Öltank mit Pumpe wieder aus eine manderen moped raus und in meines einbauen müssen)


    aber ich bin letztes Jahr dort als TPI gefahren, und auch etliche andere Motorquälereien, und als TPI hat das Moped nie eine falschen Huster gemacht

    Update:

    bin jetzt die letzten 3 Monate (ca,) mit TBI Umbaukit gefahren.

    Motor Konfiguration:

    300TPI 21`

    custom ECU flash von MCE Performance

    TSP low comp Zylinderkopf

    zusätzliche Schwungmasse auf der Zündung

    1:60 Premix

    13:52 Übersetzung


    Motor lief vor TBI Umbau schon sehr, sehr gut und absolut fehlerfrei.


    Meine Erfahrungen:


    in 98 prozent aller Fälle läuft der Motor als TBI in oben genannter Konfiguration sehr, sehr gut.

    ABER:

    es gibt Szenarien, wo er bei der Gasannahme stottert, und auch das Standgas nicht mehr stabil ist.


    getestet mit 3 ECU`s (TSP, Original, MCE Performance) am gleichen rumänischen Hang direkt hintereinander (gut, ist eher kein Hang sondern eine relativ steile, lange Auffahrt in einer felsigen "Rinne", 2ter Gang mit viel Kupplung, gegen Ende 2 höhere "Schnapper" wo der Motor von lange Gas recht offen viel Kupplung Nudelbetrieb auf spontanes hochdrehen gehen muss, um den schnapper hochzukommen. geht dort ein paar minuten zäh bergauf.

    genau da taucht das Problem (reproduzierbar mit allen 3 ECU´s) auf: Motor stottert rum, dreht nicht spontan fehlerfrei hoch und fühlt sich an wie ein überfettteter Vergasermotor. Standgas ist dann auch ziemlich im Eimer.


    ausserhalb solcher "Quälereien", beim "normalen" Endurofahren funktioniert der Motor perfekt. oben raus macht das MCE Mapping mit spürbarem Abstand am meisten Druck, die beiden anderen ECU`s sind oben raus um einiges harmloser (alles im 1er Mapping, also dem "scharfen)


    also, nur so als Warnung.

    werd als nächstes mal ein Gespräch mit MCE machen, mal sehen ob er glaubt man kann das per Mapping hinkriegen. (wäre mir am liebsten)

    ansonsten werde ich das TSP TBI kit mal testen.

    ich möchte eigentlich wenn es geht unbedingt auf Premix 1:60 bleiben.

    also, soweit ich das im kopf habe taucht das das standrohr nach der verlängerung des federweges tiefer in das obere rohr der gabel ein, das heisst der reifen kommt näher zur unteren gabelbrücke (oder halt dem Kotflügel)


    und ja, die xtrig gabelbrücke hat einen leicht veränderten nachlauf, der die fuhre eine spur stabiler macht.


    für verbindliche auskünfte einfach den berreiter anrufen.

    die xtrig rocs gabelbrücken sind sehr sehr gut, ich habs nicht glauben können, aber bei mir hat das spürbar was gebracht, die gabel war vorher immer etwas "hakelig"

    wobei die original Gabelbrücken auch ziemlicher schrott sind, da dürfte eine sehr hohe serienstreuung herrschen. (und haarrisse hatte meine auch, so wie etliche andere...)


    bringen die 2 cm was? naja, schaden tun sie sicher nicht. man kann halt zum ende hin progressiver werden und verliert nicht so viel am Amfang.

    ich vermute mal die originalen Reifen sind so hoch, dass sie bei vollem einfedern dann oben am kotflügel innen streifen.

    rutherford racing in england sind die importeure für europa, bauen aber auch ausserhalb der insel grad händler auf. schreib denen mal ein mail.

    die injektoren werden bei jedem umbau auf TBI mit stopfen zugemacht.

    mce performance musst du anrufen.

    weil der berreiter (so finde ich zumindest) seine Anstimmungen eher auf der Crosscountry Seite hat, Martinjak aus eigener Erfahrung weiss wie ein Wald und Bachbett in Rumänien aussieht.

    habe beide probiert, beide machen einen guten job, ist beim Fahrwerk halt auch immer eine Geschmacksfrage.

    ich habe einfach das Gefühl, dass JAK meine Wünsche besser trifft.

    also:

    ich hab das hier verbaut:

    KTM TPI INJECTOR RELOCATION KIT – TBC Motorsport


    TPI oder Quasi-Saugrohreinspritzung ändert am Fett/Mager Lauf des Motors nix, es kommt immer die selbe Menge Benzin in die Brennkammer.

    wenn du daran was ändern willst, ist eine andere Programmierung der ECU notwendig.

    machen einige mittlerweile, bewährt ist das TSP Kit mit anderem Zylinderkopf und Mapping und Standgasschraube.

    ich persönlich fahre ein Mapping von MCE Performance und den Low oder Medium compression head von TSP ( hat sich so ergeben....)

    zusätzlich hab ich eine zusätzliche Schwungmasse von X-Grip verbaut, und damit läuft das Moped so wie ich mir das vorstelle, und die meisten anderen wahrscheinlich auch, wenn man mal eine vernünftige Vergaser 300er gefahren hat.


    der Umbau auf TBI erfolgte nicht um die Motorcharakteristik zu ändern, sondern zur Risikominimierung (Öltank und Pumpe flogen raus, ich fahr jetzt wieder ganz herkömmlich 1:60)

    hat aber vorher ca. 110 Stunden als TPI klaglos funktioniert). Wenn der Umbau was geändert haben sollte, dann in homöopatischen Dosen oder im Kopf...

    über das GET hört man wenig überzeugendes, ich würd einfach die original ECU flashen lassen, und dann einen anderen Kopf montieren. der macht das ganze nochmal etwas "runder"

    hab jetzt mal probehalber den medium compression von TSP oben, bin aber noch nicht sicher ob ich nicht wieder auf den low comp zurückwechsle.

    berreiter macht einen guten job, liegt mit seinen fahrwerkssettings aber eher auf der "cross country" seite, also wer eher hard enduro (weicher) will, muss das kommunizieren!

    zumindest ist das meine erfahrung.

    also so schön, rund und angenehm zu fahren wie mit dem grossen vergaser und der exc birne ist sie vorher nie gegangen.

    scalvini, smartcarb,......hab ich alles durch. ich glaub es gibt nicht viel was ich nicht ausprobiert habe.......

    und es geht ja nicht darum, ein aggressives PS Monster zu bauen, es geht um Fahrbarkeit, stabiles Standgas, Drehmoment und möglichst breites nutzbares Drehzahlband.

    Rückblickend war (und ist) nichts auf dem Level des grossen Vergasers und der EXC Birne gewesen.

    würd ich nochmal anfangen, würd ich mir die ganzen zwischenlösungen sparen.

    und wenn du es ernst meinst, schick das Fahrwerk zu jemandem der mit der Freeride erfahrung hat.

    meins hat der Klaus Martinjak (JAK Racing, Österreich) gemacht, und das ist eine andere Welt zu Original. (nein, nicht auf der MX Strecke. Im Wald)

    muss mal nachsehen was bei mir drauf ist. aber ich bin ziemlich sicher länger als original.

    Motor: 300

    Vergaser: grosser 38er Keihin

    Birne: angepasste EXC Birne

    mehr Schwungmasse auf der Zündung.

    EXC ECU

    offener DT1 Luftfilter

    also eigentlich eine 300er EXC im freeride Rahmen.

    läuft sehr gut, rund, drehmomentstark, dreht vernünftig aus.