CRF-Schrauber
  • Mitglied seit 12. Dezember 2010

Beiträge von CRF-Schrauber

    Ich persönlich sehe die CC von WP ganz klar als die beste Gabel, welche es jemals von WP in Serie gab!


    Lässt sich unkompliziert und sehr erfolgreich auf nahezu jeden Einsatzzweck abstimmen und funktioniert im Betrieb ohne jegliche Auffälligkeiten oder Besonderheiten.

    Also da mach ich mir bei allen möglichen Leuten so meine Gedanken. Aber beim Pabst nicht! 8




    Diese Aussage war allgemein gedacht und nicht speziell an den Papst gerichtet!
    Würde mir auch garnicht anmaßen, jemanden etwas zu unterstellen den ich garnicht kenne.

    Ich verbau Vertex und Wössner sehr regelmäßig und bei japanischen 2T Modellen ProX!
    Hatte in den letzten (mindestens) 10 Jahren, mit den Kolben der oben genannten Hersteller,
    keinerlei Probleme.


    Gruß


    PS: Entscheidend ist das passende Einbauspiel (abhängig von Legierung und Bauweise) und die Überprüfung vom Kolbenring-Stoß!

    Das Rohr mit einer wirklich passenden Klemme aus Alu spannen, den Gabelfuß ordelich erwärmen und abschrauben. Die Gewindestifte (Madenschrauben), falls vorhanden, vor dem Abschrauben aus dem Gabelfuß entfernen.
    Die Klemme muss zwingend präzise gefertigt sein, sonst zwickst du dir dein Rohr zum Oval.


    Gruß

    Such doch mal aus dem Produktdatenblatt die kinematische Viskosität raus ( CSt bzw. mm^2/s ).
    Im Nachgang teilst du den Wert mit uns und bekommst auch dementsprechend eine fundierte Auskunft.


    Gruß
    Gruß

    Ich sehe sehr regelmäßig Gabeln mit verschlissenen Rohren!
    Diese stammen zu 99 % von ZF (Sachs) oder Showa.


    Gelgentlich auch mal bei WP oder KYB, diese Gabeln haben dann aber dann auch schon mindestens 150 h oder mehr gelaufen.


    Der Verschleiß kommt aber nach meiner Erfahrung nicht von der Gabelbrücke und tritt auch immer an der identischen Stelle auf.
    Direkt unterhalb der Brücke in Fahrtrichtung und wird durch das kippende Tauchrohre und den Flex in der Gabel verursacht.


    Siehe Suspension Bible Seite 79 und 80


    https://books.google.de/books?…ork%20wear%20kink&f=false


    Es gibt natürlich auch Schadensbilder die durch zu fest angezogen Gabelbrücken hervorgerufen werden.
    Es kommt vor, dass der Klemmspalt einen Abdruck im Gabelrohr hinterlässt.
    Dieser Abduck zeigt sich dann meist auch innerhalb des Rohres durch abgeschliffens Eloxal. Im selben Stil zeigt sich auch ein Steinschlag.

    Ja, es geht um den Federweg!


    Die 300 mm Federweg währen natürlich besser als die 292 mm.
    Die 8 mm Einküzung ist für mich die beste Option um Federweg, Optik und das wichtigste die Geometrie zu erhalten.


    In wieweit sich dann der Gabelfuß noch bemerkbar machen wird, werden wir sehen.
    Ich bin diesbezüglich sehr zuversichtlich.


    Gruß

    Der kompressionswert hängt maßgeblich davon ab wie schnell man kickt :D



    Es ist tatsächlich so daß dieser Wert beim Einzylinder - und erst recht beim Zweitakter - nicht allzuviel aussagt. Man kann den höchstens als Vergleichswert hernehmen wenn man z.B. alle 20 Stunden mal misst oder so.


    Das die Kompressionsprüfung nichr der Weisheit letzter Schluss ist, ist eh klar!
    Zur Beurteilung ist dieses Verfahren aber durchaus sehr hilfreich.


    Gruß

    wie wechselst du die Füße? die kleiner Achse hatte die EXC ab Modelljahr 16
    ich dachte das günstigste ist, die xplore mit Ersatzteilen um die 1x0€ in eine OC zu verwandeln?!?
    dann hätte man eine nagelneue Gabel und keine 15er in unbekanntem Zustand
    ist natürlich auch eine Frage von An- und Verkaufspreis


    Die Füße bleiben!


    Gabel wird natürlich auch eingekürzt um 8 mm!


    OC 300 mm Federweg
    XPlor 292 mm Federweg


    Die restliche Überlänge steht dann oben an der Brücke über.


    PS: eine professionelle Fahrwerkseinkürzung ist ohne Probleme Rückbaubar.
    Funktioniert übrigens auch an CC Gabeln.


    Gruß