Mankra Profi Mitglied
  • Männlich
  • aus Stmk/Österreich
  • Mitglied seit 23. Juni 2010

Beiträge von Mankra

    Weil der Weg und die Zeit für den Treibstoff kürzer ist, sich mit der Luft optimal zu vermischen.
    Bei Volllast (=höchste Drehzahl = kürzeste Zeit) + Vollgas (= höchste Treibstoffmenge) wirkt sich dies besonders stark aus.
    Beim 2T ist die Zeit generell kürzer, als beim 4T.

    Ja, ich überseh es immer wieder: Gewicht bleibt halbwegs gleich, aber verteilt sich mit der Zeit ungünstiger......

    OP Termin ist fixiert: 10.02.21.
    7 bis 10 Tage nur mit Krücken, gar keine Belastung.
    Bis 6 Wochen mit Krücken, geringe Belastung.

    mit der Achslast haben wir keine Probleme! ich hab es von 5to auf 5,5to auflasten lassen und dabei wurde nur die Hinterachse aufgelastet.

    Mit einer Tandemachse, bzw. einem 5 Tonner, klar. Das war bei den ersten Fotos nicht ersichtlich.

    Feuchte Wiese dürfte sehr giftig sein, mit nur Frontantrieb und hinten dem hohen Gewicht.

    Dieses Problem haben wir nicht, Normale 3,5to haben im Schnitt eine Zuladung von nur 300kg inkl. Fahrer usw.

    Wenn überhaupt. Mit 300kg Zuladung ist es ein eher kleines Womo mit weniger, Ausstattung, eher labrigen Materalien.

    Die Traglast der Heckgarage ist nur begrenzt, wegen der Achslast!

    Indirekt vielleicht ja.
    Aber auch der generelle Leichtbau:
    Wenn man sich den Hilfsrahmen für die Heckgarage der meisten WoMos in der 3,5to Klasse ansieht, sind 150kg schon hoch angesetzt. Deshalb auch die Nachfrage wegen dem Gewicht. Es gibt nur wenige WoMo mit 300 bis 350kg Zuladung in der Heckgarage.

    Viel sieht man jedoch nicht.
    Dürfte ein Alkoven Wohnmobil sein.

    Die Tragkraft der Heckgarage ist kein Problem? Sind oft nur 100 bis 150kg.

    Achslast hinten kein Problem mit den 2 Mopedn in der Heckgarage?

    und zu viele Muskeln fressen Sauerstoff beim Fahren

    Schützen jedoch bei Stürzen, stabilisieren Gelenke.

    Ach, die Ausdauer kommt eh schnell wieder

    Eben nimmer so schnell. Leider stimmt es, wie schon viele Andere erzählten: Um die 40 herum ist es wie ein Schalter und Alles dauert länger.

    Ne, im Ernst, lass das zackig machen, heuer geht eh wieder ned viel Dank Corona.

    Leider muss ich noch immer abundzu neben dem Mopedfahren etwas arbeiten.
    Jetzt kommt eigentlich meine Außendienstzeit. Nächste Woche bekomme ich 2 Paletten Händlerkataloge (dafür kann man sich 2 Mopedn kaufen.....), die verteilt werden möchten, usw.
    Ich bin gerade am Abklären, wie lange die einzelnen Stadien dauern. Morgen ist der Arzt wieder in der Praxis.


    WENN 2022 wieder alles normal ist, beißt dir selbst in den Arsch das es ned viel früher hast machen lassen.

    A glaub ich, dass es sich im Frühjahr entspannt und in Sommer das Meiste wieder möglich ist.
    B würde ich die OP Ende Oktober ansetzen, d.h. im Frühjahr 22 ginge es schon wieder.

    wenn der arzt schon sagt man solle die op besser nicht hinauszögern, wie sieht das knie dann im herbst aus?

    Na ja, scheinbar hab ich das eh schon länger.
    Selber hab ich bei den MRT Bildern vom 2016 nichts gesehen. Lasse ich noch vom Arzt prüfen, ob es dort auch schon sichtbar war.
    Richtig Probleme macht das Knie seit 2019.
    D.h. auf ein halbes Jahr mehr oder weniger ist jetzt nicht so, dass es gleich ein Totalschaden wird. "Nur" die Fläche der Ablösung könnte etwas größer werden. Sinnvoller ist schon die schnelle Reparatur.


    ist es dann noch reparabel? für eine saison die vielen kommenden auf´s spiel setzen?

    Grundsätzlich ja, jedoch nicht 100%ig:
    Das abgelöste Stück wird entfernt, die Stelle gesäubert, der Knochen angebohrt. Aus den Löchern kommen vom Knochenmark Stammzellen, welche an dieser Stelle den Knorpel wieder aufbauen. Ist das inzwischen übliche Verfahren und grundsätzlich recht harmlos.
    Nur damit der Knorpel an der Stelle anwachsen kann, darf in den ersten Wochen das Bein fast nicht belastet und gebeugt werden. Das ist wichtig, dass man sich wirklich dran hält.

    Jedoch wird der neue Knorpel etwas weniger Dichte aufweisen, nicht ganz so belastbar.
    Und da ist noch mein eigentliches Hauptproblem:
    Bißerl Anfällig auf Arthrose bin ich sowieso (schon mit 20 waren erste Anzeichen sichtbar). Durch den Sport war das nie ein akutes Thema. Erst seit ich vor 5 Jahren Ruhe geben musste, wurden die Knie steifer. Seitdem zwickt es immer wieder.
    D.h. so problemlos, wie als Jugendlicher werden die Knie nimmer werden. Ich werde in Zukunft konzentrierter trainieren müssen, ev. abundzu Hyaluronsäure Therapien brauchen und scheinbar hab ich zwar die Kniescheibenfehlstellung wieder ganz gut weg trainiert, jedoch ist mein Oberschenkelmuskel verkürzt und übt zuviel Druck auf die Kniescheibe aus, die Kniescheibe wird zuwenig entlastet.
    Also hab ich hier wohl in Zukunft eine Dauerbaustelle, das Beintraining bekommt einen höheren Stellenwert.

    Ich glaub die 21er Saison können wir beide an den Nagel hängen....

    Was ist bei Dir?


    den Rest des Lebens eventuell ein dauerhaft schmerzendes bzw beschädigtes Knie zu haben.

    Siehe oben. Reparieren lässt sich es auch später. Eventuell ist die Fläche ne Spur größer.
    Aktuell zipft mich an, dass ich diesen Winter verloren hab und wieder ein Jahr verliere.
    Seit 5 Jahren möchte ich mich wieder auftrainieren, fitter werden, und dauernd kommt Irgendwas dazwischen. Und ich merke leider das Alter. Das Auftrainieren geht langsamer, ich brauch mehr Regenerationszeiten, muss genauer nach Plan trainieren. Speziell mit Krafttraining schieß ich mich recht schnell ab.

    Aja, jetzt, wo Du es schreibst: Das war "nur" der Bolzen für die Fußraste, keine locker gewordene Schraube. Hatte nur mehr Etwas mit Schraube im Kopf.

    Noch dazu wenn man sich Mal Gedanken macht...KTM konzipiert ja die TPI so das man nicht mehr Öl dazumischen sollte..

    In den ca. 12 Monaten, wo von DI auf TPI kurzfristig umgestellt wurde, konnten nicht Alle Betriebszustände ausführlich getestet werden.
    Nicht umsonst, wurde das Mapping so häufig nach gebessert.
    Nun hängt man nun mal am TPI System.

    Richtig

    Also Du glaubst wirklich, dass über die relativ dichten Kolbenringe mehr Öl aus dem KW Gehäuse gefördert wird, als über die Überströmer?
    Selbst, wenn das stimmen würde:
    Warum ist es sooooviel besser, wenn das Öl über die Ringe vorbei in den Verbrennungsraum kommt, als über die Überströmer?
    Warum ist es so schlecht, wenn letztendlich das Öl mit der Verbrennungsluft vermischt ist?

    ch habe zwar keine TPI aber wie ich lese und gesehen habe wird in die Überströmer eingespritzt, und dies muss ja wohl im Ansaugzyklus passieren, da sonst KW- und Pleuellager mangelgeschmiert werden.

    Merkt man ;)
    Deshalb wird per Getrenntschmierung Öl in den Ansaugkanal eingebracht.
    Die Schmierung per Gemisch, von den Überströmern runter würde nicht funktionieren.
    Es gab kurz ein Video von einem Australier, der das Steuergerät angeblich so programmiert hätte, dass Gemischschmierung reichen würde. Das Video war jedoch nach paar Tagen wieder weg.

    Ich denke es ist eine Mischung aus Kriechen und Nebel, die halt funktioniert.

    Oder auch nicht :P

    Die Frage ist, ob es zu einem späteren Zeitpunkt (der dir besser passt) überhaupt möglich ist oder ob da wieder ,nicht dringende OP´s , abgesagt werden um das Krankenhauspersonal zu entlasten wegen dem Corona Gedöns.

    Ich hoffe, bis zum Herbst entspannt sich die Lage.
    Das ist eher aktuell das Problem, jedoch "nur" bei den öffentlichen Spitälern, weniger bei den Ambulatorien.