Mankra Profi Mitglied
  • Männlich
  • aus Stmk/Österreich
  • Mitglied seit 23. Juni 2010

Beiträge von Mankra

    Ah, kennst ihn auch.

    War bis zum letzten Tag immer 2. Warum er und der Führende, bei dem es sich noch um 5min ausging, am letzten Tag ca. 20min verloren (auf mich, der vor allem auf der ersten SP total Sch..ße gefahren ist) verloren haben, weiß Niemand so genau.


    Sehe gerade, die Strafzeiten sind jetzt doch sichtbar.

    Wußte z.B. bis jetzt nicht, dass ich ne Strafzeit bekam und noch weniger, warum .....


    weichboese1 : Du warst scheinbar richtig böse ;), mit 19min Strafzeit.

    Ohne Strafzeit wären wir gar net soweit auseinander.

    Wenns die Kohle hast: Bau Eines neu auf, Eines mit einer vernünftigen Basis (Fahwerk).


    Die Grundentscheidung, die es zu finden gilt:

    Leichte Sportenduro:
    + Gewicht

    + Kraft sparend

    + Bei einem Verfahrer am einfachsten zu wenden

    + Größter Federweg vs. Sitzhöhe

    + Wenig Elektronik, an der Technik kommt man schnell ran, ist nicht so verbaut wie größere Bikes.

    + Geringer Reifen/Mousse Verschleiß.

    - Umkomfortabel auf längerer Distanz und erst Recht Straße.

    - Unruhiger, zappeliger bei hoher Geschwindigkeit

    - Kurze Service Intervalle (Eigentlich sollte man 1x Ölwechseln, nach 5-6 kleineren Europa-Rallyes ein Motorservice durchführen)


    Leichte 2 Zylinder T7, 790/890ADV:

    Vieles von oben genau das Gegenteil:
    + Laufruhig auf Tempo

    + Bequem, z.B. ist ein Tempomat in Speedzones schon sehr, sehr angenehm

    + So eine kleine Europarallye ist gerade mal 15% eines Ölwechselintevalles lang

    - Wenn es technischer wird, mehr Fahrkönnen notwendig

    - Kostet übern Tag schon bißerl mehr Energie

    - Hoher Reifen und Mousse Verschleiß.


    Großer Einzylinder, 690/701:

    Im Prinzip genau die Mitte von oben.

    Die alten Motoren mit 65PS sind etwas zäh, wenig Drehfreudig. Die 75 PS Version bekam eine zweite Ausgleichswelle, fährt sich schön.

    Mich würde nur nerven, dass man das ABS nach jedem Motorstart deaktivieren muss.



    Btw: Aktuell bin ich bißerl angefressen vom Rallye fahren (mehr dazu in paar Tagen im Croatia Rallye Thread), bin am überlegen meine 450er mit dem ganzen Rallye Geraffel zu verkaufen.

    Bei der Bosnia bin ich auf der 790er vorne den X-Grip Hulky Boy mit dem EV02 Mousse und hinten den Dunlop D908 mit dem Michelin M02 Mousse gefahren.

    Ca. 1600km, Sommer, nix geschont, auf der Straße schon mal 160, flotteres Landstraßentempo schon mal auf die 10-20km zwischen durch:

    Vorne hat das Mousse durch gehalten, weicher, aber OK.

    Reifen war zum Schluss schon deutlich abgefahren und begann mehr zu rutschen.


    Hinten hat der D908 ca. 50% abgebaut, da mit geringerer Stollenhöhe der Verschleiß abnimmt, schätze ich, dass er noch 2000km gut halten wird.

    Das Mousse ist für den D908 eher zu groß. War schon giftig zu montieren, ist dafür nach den 1600km noch stein hart. Gefühlt > 2bar noch immer.

    Danke.

    Ein kleiner Lichtblick, nachdem ich nach dem ersten Tag noch auf Platz 18 lag, wegen fehlerhaften Roadbooks, bzw. besser gesagt, wegen eines fehlendem Bildes. An der Stelle sind 10 Fahrer von 20 aus der Expert Wertung bei einer Weggabelung ohne Bild (bzw. ca. 80-100m vor dem nächsten Bild) Links und nur 10 Fahrer (wovon min. 4 Fahrer sahen, dass wir zurück kamen) richtig gefahren.

    Klassische Münzwurf 50:50 Entscheidung.....


    Gab noch ein paar Kleinigkeiten. Werde später bißerl was drüber schreiben.

    danke an Mankra

    Der Dank muss an drehwurm68 gehen, er hat den Reifen hier als Erstes empfohlen.


    Auf 150km grauslichen Bedingungen hatte ich keinen einzigen gefährlichen Vorderradrutscher, bergab in diesen verdammt gatschigen zerfurchten Waldwegen konnte ich teilweise richtig stark Bremsen und der Gummi hat immer sehr deutlich angezeigt wann es genug war.

    Ja, speziell bergab gibt der Reifen wirklich schönes Vertrauen. Aber auch Querfahrten, Kurven, usw. Top. Sehe ihn inzwischen überall über den M59.

    Ich hab übrigens noch immer den ersten MX33 montiert. MIt dem bin ich die 4 Tage Enduro Panorama, Team Silber Enduro und vor 2 Wochen in Brinje gefahren. Ca. 400km HardEnduro und sieht noch immer fast neuwertig aus.

    Ah, sehe gerade, gestern hab ich meine Antwort nicht abgesendet....

    Einziger Germane in der Hobbyklasse, Name passt auch ;), also Startnummer 206


    Ich hab #15, blaue Husky mit Rade Tower.


    Eigentlich wollten wir heute Abend noch runter fahren, aber hatte noch zuviel zu tun.

    Werden morgen früh, gegen 07:00 wegfahren, schätze gegen 13:00 bis 14:00 ankommen.

    Ne, Aurora eigentlich nie. Kommt doch fast auf den 3fachen Preis.

    Geht eh hier auch ohne den Seitenteilen, wäre nur zwecks der Optik.


    Beim Rade sind auch die Ersatzteilkosten überschaubar, die komplette Plexiglas Verkleidung kostet gerade mal 69,- !!

    Hab gleich ne zweite als Reserve mit bestellt.


    Aurora hat den Vorteil, wenn man in DE auf der Straße fährt, dass die Verkleidung STVO Konform ist.

    Dafür ist zumindest der 790/890er Kit etwas windig montiert, mit einer Bügelschraube rund um den Steuersatz....


    Den EXC/FE Satz von Aurora hab ich mir nie näher angesehen und ist mir einfach zu teuer. Da wäre ich weiterhin mit meiner Eigenbaulösung gefahren.

    Meine Eigenbau-Halterung für das ganze Rallye Geraffel hat eigentlich tadellos funktioniert, mehrere Rallye Trainings, 2x Bosnia, 1x Croatia, ohne Probleme.


    Trotzdem, nachdem ich den Rade-Tower schon für die 790er aufgebaut hab, wollte ich nun den Rade Tower auch für die Husky, in dem Zuge hab ich auch gleich das neue F2R 850er RB-Gehäuse und den 6fach RNS Schalter aufgebaut:


    20220921_172106.jpg


    20220921_172142.jpg


    Endlich genügend Platz im Cockpit und das Gewicht weg vom Lenker.


    Das RB und die beiden TM sind jetzt auch deutlich weiter vorne, liegen besser im Blickfeld.


    Beim Foto sieht man, dass die Seiten-Verkleidungen des Towers fehlen: Rade sagte schon, dass diese Verkleidungen nur schlecht zur den orig. Tankspoilern passen (deshalb habens offiziell den Tower für die Modelle bis 2019 wieder eingestellt). Stört mich aber nicht wirklich.


    Der 6-fach Schalter ist angenehm, da damit beim zweiten TM einfacher der Modus umgechaltet werden kann. Jedoch finde ich die alten Druckknöpfe ergonomischer, der Druckpunkt war deutlicher.


    Navi bin ich noch am überlegen, ob ich es da vorne lasse. Am Lenker ist es praktisch, wenn man eine Richtungsangabe hat, kann man schneller in die richtige Richtung hin lenken, zur Not auch am Stand.


    Wird jetzt Alles nächste Woche bei der Croatia Rallye getestet.

    Der Erste top, der Rest is flopp.

    Ich muss zugeben, Teil 2 und sogar Teil 3 ist auch für mich bißerl schlecht gealtert und/oder ich bin auch aus dem Alter draußen, dass mir solche Filme, trotz Nostalgie-Bonus, noch gefallen würden.


    Teil 1 ist immer noch sehr gut, nicht zu abgehobene Action. Ist auch mein Favorit.
    Aber auch Teil 4 schau ich als NoBrainer Actionfilm sehr gerne.
    Teil 5 ist wieder schwierig, ist mir zu aufgesetzt.

    Hier unser letztes WE:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Bei 2.00 ein Kumpel von uns, bei 8:10, Jacky ohne Frontfender ;)

    Ich kann zu Kenda nur aus dem Fahrradbereich sagen, dass Kenda sehr gute Reifen baut. Sind bei uns eher unterm Radar, da vor allem Schwalbe seit Jahren ein sehr gutes Marketing betreibt.

    In den USA sind Kenda Reifen sehr verbreitet.

    Zoll und Einfuhrumsatzsteuer kommen beim Import aus dem EU-Ausland hinzu. Dafür könnte der VK die UK-MwSt. abziehen.

    + Zollbearbeitung

    Sowas on der Art ist mein Rezept-von Astars gabs mal Gore Tex Fahrershirts, nehm das als Zwischenlage ueber dem Protektorenhemd wenns kalt/nass ist.

    Außen drüber gibts von KTM die Hydrotec Shirts.

    Ist auch einem Winddichtem und Wasser abweisendem Material. Optimal für Enduro bei feucht kaltem Wetter bis leichtem Regen, solange es nicht zu sehr richtig Hard Enduro geht. Wenn es man auch "Handarbeit" benötigt, kocht man darin leicht über. Es hat leider keine zusätzlichen Belüftungen, sonst wärs perfekt.

    Ich hab den Thread nicht gelesen, nur bezogen auf die Überchrift:

    Ich bekam letzte Woche eine neue Pellets-Heizung, inkl. Vorbereitung um später für die Übergangszeit eine Wärmepumpe nach zu rüsten (Komplett Wärmepumpe ging nicht, wegen nur normalen Heizkörpern)


    Für die Förderungen, die es derzeit gibt, braucht man eine sogenannte Energieberatung. Mit dem Berater dies angesprochen, meinte er:
    Mit einer Wärme-Pumpe kauf ich mir eine zweite, komplette Heizung dazu: Besser, wegen höherer Vorlauftemperatur und günstiger: Sonnenkollektoren.

    +1 fürn Heißkleber.

    Das offene Loch verwende ich, um per Druckluft den Reifen sauber aufs Felgenbett zu drücken und dann mit paar Tropfen Heißkleber verschlossen.


    Jetzt kann ich bestätigen, dass der Dunlop MX33 auch bei nassen Bedienungen perfekt funktioniert. Nach einem Tag Dauerregen war der Boden sehr tief, eher lehmiger Boden. Alle Abfahrten und Schrägfahrten hat der Reifen wirklich fein hin gehalten. Konnte, bis auf eine Abfahrt, Alles sehr kontrolliert runter fahren, glaub schon, dass ich da mit meinem M59 oder GT216 Schlitten gefahren wäre. Auch Querfahrten klappten, zumindest am VR sehr gut.

    Einzig mossige Steine, mag er nicht so, aber da würde wohl jeder Reifen rutschen.


    Der Metz SuperSoft hat mir auf dem Boden und Bedienungen nicht so wirklich gefallen: Reifen war zwar schon angefahren, aber Kannten nachgeschliffen, Super, Super weiches Mousse:

    Bei Querfahrten hat das VR sauber geführt, ist mir das HR immer wieder abgerutscht.

    Aber vor allem bei Auffahrten, wenn man wieder anfahren möchte, entweder durch gegangen oder der Reifen grabt Löcher. Ähnlich dem XT754, der auch eher Löcher gräbt und weniger nach vorne fräst.
    EF07 Doppelgrün z.B. bei ähnlichem Boden beim Team Silber Enduro (ist nur paar km weiter südlich) konnte ich mit einem Seatbounce viel einfacher wieder anfahren.

    Klar, bei den Schrägfahrten rutscht der noch schneller seitlich weg, aber schwierigen Anstiegen seh ich den EF07 vorne. TerraForce bin ich bei solchen Bedienungen auf solchem Lehmboden noch nicht gefahren, auf losen Schotter fräst er auch eher nach vorne, bevor Löcher entstehen.

    weil ich mein erstes HardEnduro Silber Finish vorweisen kann. Unter erschwerten Bedienungen :80km Streckenlänge mit einer recht hohen "Schweinereien" Dichte und Dauerregen am Vortag.

    Ca. 7:20h Fahrzeit, wahrscheinlich letzter in der Wertung ;)

    Ich hab von Craft seit glaub 15 Jahren ein Unterlaiberl, welches vorne Winddicht ist, der Rest ist normaler Funktionsstoff.

    Muss wieder mal schauen, ob es sowas noch gibt.