4_STROKE_POWER Aktives Mitglied
  • Mitglied seit 30. Juli 2009
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von 4_STROKE_POWER

    hey kupplack, am anfang hab ich dich für einen spinner gehalten, inzwischen meine ich aber dich zu verstehen, trotzdem: tritt mal etwas auf die bremse, bevor das hier völlig eskaliert


    mag zwar sein dass du in vielen punkten recht hast, aber mit beschimpfungen und deiner art hier deine sichtweise zu vertreten überzeugst du keinen von deiner wahrheit, sondern im gegenteil, du bestärkst die leute gegen dich und deine meinung vorzugehen ...

    hab jetzt nicht die ganzen 115 seiten gelesen, aber grad etwas zeit zu schreiben, auch wenns ein kampf gegen windmühlen ist.


    ....
    Du solltest nur noch RÜCKWÄRTS gehen. Wegen der AEROSOLE. Bitte mach weiter.

    nicht nötig, ich betreib social distancing schon seit 1987 8)



    Jaja. Erklär mir mal, was ein 2. Lockdown bringt. Also die Zahlen aus der ganzen Welt zeigen: weder Lockdown noch Maskenpflicht haben IRGENDWAS geändert. Übrigens auch nicht die sogenannten Superspreaderevents. Also Demos, die gegen die Regierung waren. Alle anderen waren ja gut und wichtig.

    ich kann nur von den infektionszahlen in österreich ausgehen (für deutschland und den rest der welt fehlt mir der weitblick), und da hat der erste lockdown sehr wohl was gebracht, ist auch irgendwie logisch, wenn sich menschen nicht mehr treffen, steckt man sich nicht mehr an. da ich selbst keine ahnung von virologie habe muss ich die ofiziellen zahlen glauben. selbst leute testen kann ich nicht, um rauszufinden wer wirklich infiziert ist.



    ...

    ALso: Sterblichkeit einer Grippe, Maßnahmen wirkungslos, die Pandemie wir per Erhöhung Testanzahl und der Falschmeldung "Neuinfektionen" in den Medien am Leben erhalten. Und Du meinst, dass wir durch das EInhalten der Maßnahme den Lockdown vermeiden können. DU BIST DER GEILSTE: Bayern hat die härtesten Maßnahmen und die meisten Fälle.

    ...


    ich geh mal davon aus dass das was du sagst stimmt. Die Maßnahmen sind noch wirkungslos, sprich es gibt keine impfung oder ähnliches. das sowas zeit braucht sollte klar sein. auch brauchts zeit um wissen über die krankheit weiterzuverbreiten und den verlauf zu erforschen. sich jetzt hinzustellen uns zu sagen: es waren nur soviele tote (hab grad keine lust die zahl rauszusuchen), die ganze sache war ja viel harmloser als eine grippe, also waren die maßnahmen völlig überzogen kann man zwar machen, aber aufgrund der todeszahlen aus china (und wer weiß ob man die glauben kann), und vor allem der extrem hohen todeszahlen aus norditalien musst man auch für den rest von europa vom schlimmsten ausgehen, also find ich schon dass der 1. lockdown wirkungsvoll und notwendig war :thumb:

    naja, man kann zu jeder meinung wenn man will eine studie, zahlen oder einen professor finden, der die meinung bestätigt.


    dass so ein selbst genähter mund/nasenschutz vermutlich nichts hilft sollte natürölich jedem klar sein, er schafft aber sehr wohl das bewusstsein abstand zu halten, also wirkt er doch ;) ... und hände und einkaufswagen desinfizieren schadet auch sicher nicht (vor allem wenn man denkt wer da vorher schon alles rangegriffen hat <X)


    was ist denn so schlimm mal ein jahr auf urlaub zu verzichten oder menschenansammlungen zu meiden? selbst wenns nichts bringen sollte, schadets auch sicher nicht ...

    ich find momentan sollten wir alles tun, um einen zweiten lockdown zu verhindern, und das heißt auch zeitweiser freiwilliger verzicht auf freiheit, bevor uns die freiheiten wieder ganz genommen werden.


    achja, Kupplack, bitte antworte nicht auf meinen Beitrag hier, mein text ist für alle anderen user hier im forum :thumb:

    Hab heut die passenden worte im radio gehört:
    den sommer über hatten wir die möglichkeit die ausbreitung des virus über eigenverantworung einzudämmen ... wie gut das ganze funktioniert sieht man ja jetzt :rolleyes:

    den nächsten lockdown werden viel mehr unternehmen nicht überleben, und dass unser sozialsystem nicht das halbe land (und geschweige denn die halbe welt) auffangen kann sollte auch jedem klar sein ...
    und dann gibts leute deren größtes problem das tragen eines mund/nasenschutz zu sein scheint ...

    hab das rennen ausgelassen, werd aber auf jeden fall dranbleiben, und erstmal ohne zeitdruck fitness aufbauen, bzw wenn ich mein jetziges level halten kann bin ich schon mehr als zufrieden.


    fahr momentan noch ca 2-3 mal die woche rad, insgesamt so ca 5 stunden die woche, aber nur wenns spaß macht, und nicht weil ich trainieren muss. auch die trainingsintensität hab ich etwas runtergeschraubt, und fahr ohne tacho und stopuhr


    wär zwar intressant gewesen wo ich momentan steh, aber das werd ich schon noch rausfinden :thumb:


    radfahren ist halt ein sport, da hilft einem kein talent (ausgenommen vieleicht downhill oder cross contry), da brauchts eisenes training um an die spitze zu kommen, und die zeit fürs training hab ich momentan einfach nicht, und das wird auch nicht besser die nächsten jahre.

    also wird aus mir kein spitzenfahrer werden, damit hab ich mich abgefunden. hab zwar vor mal rennluft zu schnuppern, ein kleines bisschen vorbereitung wird sicher auch dabei sein, aber so intensiv wirds sicher nicht mehr.

    körperlich hätt ichs zwar locker durchgehalten, es wär auch noch mehr gegangen, aber das training war halt kein ausgleich mehr, sondern eine zusätzliche psychische belastung, und das kann ich momentan garnicht gebrauchen.


    es war zwar schwer von radfahren als training zu radfahren als genuss umzustellen. aber es ist auch schön mal tiere zu beobachten, vogelgezwitscher zu hören, bei einem schönem ausblick mal eine pause zu machen und nicht wegen der fahrzeit weiter zu fahren oder anstatt ständig pulsuhr und stoppuhr auch mal auf die weiblichen wesen im blick zu haben 8)

    etwas mehr als eine woche noch bis zum rennen, der speed hat sich enorm gesteigert in den letzten wochen :thumb:

    aber aufgrund anderer gesundheitlicher probleme werd ich jetzt das training langsamer angehen bzw abbrechen

    ich kratz schon eine ganze weile am burnout, und da ist nebenbei leistungssport nicht wirklich fördernd.


    ich muss endlich lernen nicht jede freizeitbeschäftigung als wettkampf zu sehen, ich fahre nämlich momentan nicht zum spaß rad, sondern der spaß kommt erst wenn ich schneller bin als andere, aber eigentlich brauch ich in meiner jetzigen situation was was mich entspannt, und nicht zusätzlich stresst ...

    mal schauen wies weiter geht, ob ich beim rennen antreten werd :/


    Du fährst eh nicht nur die Vollgas Tage, sondern haltest auch die Regenerationstage ein?

    ich muss zugeben den trainingsplan einzuhalten ist schwerer als gedacht, die vollgastage sind kein problem, hier hab ich genug motivation, für regenerationstage am heimtrainer fehlt mir aber ehrlich gesagt die motivation, und am rad bin ich dann meist doch wieder schneller als geplant unterwegs.

    deshalb sind die regenerationstage derzeit meist tage ganz ohne radfahren .


    meinst du kann ich das so beibehalten, oder soll ich wirklich auch an den regenerationstagen aufs rad und mich zwingen gemütlich zu fahren?

    so, vergleichsfahrt fully hardtail ist gemacht, mit einem überraschenden ergebnis :huh:

    strecke war 11km, 550 höhenmeter nur bergauf, 50% asphalt, 47% lehm/schotter hart gepresst, und 3 % etwas grober aber bergauf trotzdem noch ein kinderspiel fürs hardtail


    wie beschrieben, das hardtail fühlt sich gleich von anfang an extrem schnell an. zeit war 47 minuten.


    gestern bin ich dann wieder aufs fully gestiegen, das ganze fühlt sich gleich etwas softer an, war überrascht dass trotz gesperrter dämpfer das bike doch immer ein klein wenig federt, ist mir erst nach dem direkten umstieg aufgefallen.

    dazu gabs gestern ordentlich gegenwind

    allein beim treten hat sichs schon extrem langsam angefühlt


    oben dann die überraschung, gleicher durchschnittspuls (159), Zeit 50 minuten8|

    trotz fully, sehr weichen reifen und starkem gegenwind ohne gegenwind wären sicher noch 2-3 minuten drin gewesen


    erklärung hab ich keine dafür, außer dass das training vielleicht schon wirkung zeigt (waren doch 3 intensiv-einheiten zwischen den fahrten, und am montag dann ein regenerationstag)

    trotzdem fühlt sichs beim treten mit dem fully gefühlt 20% langsamer an, eventuell liegts an den abgefahrenen reifen am fully (sind fast schon slicks), im vergleich dazu spürt bzw hört man die fast neuen reifen am hardtail stark, vl daher der gefühlten "unterschied"


    hilft nichts, ich muss jetzt nochmal mit dem hardtail rauf, da muss noch zeit drinnen sein :/

    So, das rad ist fertig, gestern war die erste längere ausfahrt, und das rad ist extrem schnell =O ...zumindest fühlt sichs so an ;)


    der umbau war relativ einfach, also wenn man keine zwei linken hände hat und etwas einfallsreichtum um die benötigten spezialwerkzeuge zu ersetzen ists schon zu schaffen.


    gekostet hats mich neben dem rahmen unter 100€ für tretlager neue brems und schaltzüge, kettenschutz und noch ein paar kleinigkeiten


    vom gewicht her schau ich mich noch nach einem leichten gebrauchten radsatz um, vorbau und lenker werd ich denk ich auch ändern, ansonsten wird das rad jetzt erstmal so gefahren :thumbup:

    Gestern hab ich die erste Trainingseinheit am rad absolviert.

    11km, 550hm ... also insgesamt etwas flacher und weiter, aber zumindest die gleichen höhenmeter


    zeit 47 minuten, war ein richtig geiles training, bins sogar etwas zu langsam angegangen, und dann zum schluss hin noch einige reserven

    die google maps bike zeit umgerechnet wären das 35 minuten für die rennstrecke, was in etwa mitte des feldes bedeuten würd ... mal schauen wo ich dann wirklich stehe, auf die richtige strecke schaff ichs erst nächste woche


    keine ahnung obs an den heimtrainer einheiten oder am carbon-hardtail (dem was ich grad im anderen thread aufgebaut hab) oder doch an der motivation lag, oder am höheren luftdruck der reifen ...

    aber ich war richtig schnell unterwegs, vom gefühl her min 10% schneller als mit dem carbon fully, vielleicht schaff ich am wochenende eine vergleichsfahrt der beiden bikes

    danke für eure tips es sind noch knapp 5 wochen, werd versuchen den von mankra angeführten trainingsplan durchziehen :thumbup:


    gestern bin ich zufällig mit tag 2 gestartet, ich wollte eigentlich eine 45 minuten intensiv-einheit am heimtrainer fahren, geworden sinds dann 25 minuten, die motivation am heimtrainer ist bei mir halt viel geringer als am richtigen radl :D


    ab heute gilt dann der trainigsplan mit leichten anpassungen je nach verfügbarer zeit und möglichkeiten bei ausfahrten am richtigen rad.


    und ja, unterschätzen darf man auch 6km und 500 höhenmeter nicht, sonst ist schon nach 50 oder 100 höhenmeter schluss. ||

    mein derzeitiger trainigszustand: 550hm bin ich noch nie gezielt gefahren, am wochenende warens 1100 hm in 2:00 (davor und danach insgesamt noch 40km +400hm an und abreise mit dem rad)


    schätze mich momentan auf ca 45-50 minuten ein für die 550hm, werds aber so bald als möglich testen

    So, inzwischen hat mich der ehrgeiz etwas gepackt, und hab heut spontan entschieden in einem monat ein rennen mitzufahren:


    das rennen ist sehr kurz, 550 höhenmeter und 6km. nur bergauf, denke nur mtb erlaubt.

    siegerzeit im vorjahr ca 25 minuten


    da das rennen quasi in meinem nachbarort ist packt mich natürlich noch zusätzlich der ehrgeiz.


    hab so eine aktion schon mal beim laufen gemacht, von unterdurchschnittlicher fitness in 3 wochen intensiven training zu einer platzierung im vorderen feld bei einem stadtlauf.


    dieses mal sind die voraussetzungen schon besser, fitness ist momentan schon durchschnittlichm und zeit hab ich auch länger ... aber man kann aus einem esel kein rennpferd machen, jedoch denk ich ist mit intensiver und gezielter vorbereitung ist auch in kurzer zeit viel drinnen. außerdem trainieren die top-fahrer sowieso längere distanzen, deshalb seh ich hier auch einen vorteil bei mir, wenn ich nur auf dieses eine rennen hintrainiere, soweit die theorie ^^


    ich bin bereit mein bestmöglichstes zu geben, nur wie hohl ich das raus?


    jeden tag 35-40 minuten vollgas am heimtrainer? + natürlich so oft als möglich die strecke zum training fahren

    oder brauch ich auch bei so kurzen distanzen einen regenerationstag?

    oder machts gar sinn 2 mal täglich zu trainieren? also morgens und abends eine trainingseinheit?

    ich weiß, man findet viele trainingspläne im netz, aber für so kurze belastungen hab ich jetzt nichts konkretes gefunden ...


    hoffe auf ein paar tips und werd euch auf dem laufenden halten :thumbup:

    Besten Dank, neue Beläge haben das Problem tatsächlich beseitigt :thumbup:


    eine Ernüchterung gibts auch, Gewichtsmäßig ist das "neue" rad auch kein Leichtgewicht, denn auch der Alu-rahmen ist nicht gerade schwer. also nur ein Carbon-Rahmen macht auch kein leichtes Rad, bin jetzt bei ca 11,5kg

    habs mal grob duchgerechnet, und jedes weitere kg Gewichtseinsparung kostet ca 1000€, also bleibts bei 11,5kg ^^


    das rad läuft jetzt mal wie es sein soll, 2 fragen hab ich noch, aber da muss ich erst noch fotos schießen ;)

    So, das bike ist nun fahrebereit, aber ein problem bringt mich noch zur verzweiflung:


    die hintere bremse quitscht extrem, ist so leider nicht fahrbar:cursing:


    was ich schon alles probiert hab:
    alles mit bremsenreiniger reinigen

    beläge und scheibe mit schleifpapier anschleifen

    bremse ausrichten

    hat alles nichts geholfen


    dann hab ich noch die aufnahmen für bremse am rahmen und an dem adapter plangefräst

    bremsscheibe und beläge von vorne nach hinten verbaut


    hat auch nichts gebracht ?(


    2 möglichkeiten seh ich noch

    denk ich hab noch etwas luft im bremssystem, hab gehofft die kommt beim fahren raus

    als bremsflüssigkeit hab ich herkömmliches mineralisches hydrauliköl genommen (ist eine shimano bremse)

    (hat beim motorrad auch immer funktioniert, denk an der magura pumpe hab ich das verwendet)


    ausserdem hab ich mal genauer hingehört, es quitscht eigentlich nicht die bremse, sondern der gesamte rahmen :/ ist das immer so wenn die bremse quitscht?


    hat sonst noch wer ideen?

    Haha: Rohrkre - Pierer? ;-)


    Interessant wäre was intern passiert. Echter Wettbewerb zwischen den Entwicklern von GG, KTM und HQV, oder eine Technologievorgabe von der Konzernsteuerung?


    VG Erhard

    ich geh mal davon aus dass es garkeine GG und HQV Entwicklungsabteilung gibt, höstens eine entwicklungsabteilung für die verschiedenen Plastikfarben :/

    Um präzise zu sein, nennt man das Ding vorne Umwerfer und hinten Schaltwerk ;-) Spielt aber keine Rolle ob welches Du jetzt meinst, die Rastung macht der Schalthebel. Ein 10-fach Schaltwerk schaltet auch 9-Gänge und vorne ist es sowieso gleich.

    schon klar, ich hab auch wirklich den umwerfer vorne gemeint, da wird extra unterschieden zwischen umwerfer für 3x9 und 3x10 schaltung ... was ich jetzt rausgefunden hab ist dass eine 10-fach kasette eine etwas schmalere kette hat, und deswegen ein 10-fach umwerfer vorne etwas schmäler ist, aber trotzdem für 9-fach hinten funktionieren soll :/


    aber egal, hab einen hoffentlich passenden 3x9 umwerfer gefunden und bestellt (hoffentlich passend weil ich die kettenlinie noch nicht weiß, da ich ja noch kein tretlager drinnen hab )

    die restlichen teile sind auch bestellt. beim schaltzüge kürzen hab ich jetzt ein video gesehen wo ers einfach mit dem seitenschneider abschneidet, erscheint mir aber selbst nicht wirklich professionell, werd nach einem besseren tip suchen bzw am alten schaltzug etwas üben :thumb: