Reißwolf Mitglied
  • Mitglied seit 22. Juni 2009
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von Reißwolf

    Die Methode heißt : " Wirbelstrom " Tachometer oder Drehzahlmesser

    Die Tachowelle treibt einen Magenten an der sich innerhalb eines Bechers befindet , der wiederum separat gelagert ist und sich durch den " Wirbelstrom " ( erzeugt durch den Magnet ) mitreißen lässt , allerdings setz eine Feder dem eine Kraft entgegen die genau definiert ist und dementsprechend ( der Zeiger ist mit dem Becher auf einer Achse ) einen Wert am Zeiger einstellt .

    Wenn dein Zeiger jetzt " hüpft " kann es sein daß die Lagerung vom Magnet schlecht geworden ist und der am Becher streift , und ihn sozusagen ab und zu direkt mitreißt , deswegen schlägt er stark aus , oder die Lagerung vom Becher ist schadhaft und es streift dieser .

    Manchmal ist aber nur die Tacho / Drehzahlmesser - Welle trockengelaufen und juckt dann schneller / langsamer ( also schmieren ) . Lese gerade : Welle = neu ......trotzdem schmieren !

    das mit dem Zitieren hat wohl nicht geklappt .....

    wollte nur vermelden : Trovalisieren kenn ich , habe den Sch.... Würfel mit den Steinchen oft genug auffüllen und entleeeren dürfen als Azubibi ( damals Stift )

    [/quote]


    Aber von Hand ohne Kenntnisse hälts von 12 bis Mittags........[/quote]


    Ja , aaaber : GN 400 , Nockenwelle / Kipphebel eingelaufen = ist da normal . Seitlich so versetzt , daß man die Nockenform noch gut erkennen konnte ; Schablone gemacht ; aufgeschweißt , Kipphebel auch ( wir haben da so Auftragselektroden ...)
    Nocken nach Schablone hergeschliffen , Kipphebel auch ( winklig ! ) und anschliessend poliert :thumb:
    Bitte nicht nachmachen ! .....das ist natürlich kein Rennmotor , jetzt etwa 10 Jahre her und die Kiste läuft immer noch :D

    Also mein Bruder hat mir mal ein Auspuffrohr aufgeweitet , der ist bei den Kältetechnikern unterwegs .
    Benutzt hat er dazu eine sog. Kalibrier - Zange . Nachdem das Rohr dunkelrot glühend gemacht wurde : reingesteckt :D und zugedrückt , fertig war die Steck - Muffe .
    Es war damals ein Moped Auspuffrohr mit ca. 25 mm Aussen und wurde aufgeweitet sodaß das 25 mm Rohr dann Innen reinpasste .
    Ob es diese Zange in größer gibt weiß ich leider nicht .

    @ Günther , das Kammervolumen ist verschieden 293 ccm / 294 / 295 , Variationen z.B. beim KM 914 mit 303 ccm sind soviel ich weiß durch höhere Kammern und Kolben entstanden . Die Trochoiden Schleifmaschinen gab / gibt es nicht viele , heute solle es angeblich nur noch eine in D geben .Mein Umbau hat 294 Kammervolumen und war mal ein KM24 Motor
    @ A.D. , ich weiß (; aber viele die eine Excenterwelle/ Kolbenverzahnung und den Deckel mit dem Zahnrad sehen " denken " daß sich die Drehrichtung umkehrt , ist aber nicht so ..........gottseidank habe ich das untere Kegelrad linksseitig drangemacht , Glückgehabt :D


    Wenn ich weitergekommen bin mach ich noch paar Bildle
    Gruß Hubert

    Das ist meiner Meinung nach ein Sachs Wankel mit stehender Trochoide.
    Ritzel dreht von rechts gesehen im Uhrzeigersinn, Kupplungswelle gegen den U ,vordere Welle mit Kegelrad wieder im U, und die Trochoide die draufsitzt von oben gesehen im U.
    Also wenn man durchs Kerzenloch kuckt das meines Wissens an der Seite ist nach links


    Das ist zwar andersrum wie zuerst getippt (; aber stimmt ! Der Kolben würde dann von rechts kommend nach links am Kerzenloch vorbei rumpeln , das natürlich seitlich ( in Fahrtrichtung links ) an der Trochoide sitzt ( Spezialkerze ).

    Es wurde ja munter geraten , schön :thumb: Beim Wankel hat man sehrwohl einen Kolben , nämlich den Kreiskolben und wie 610er schon schrub , dreht sich der Kreiskolben genauso wie die Excenterwelle in dem Fall rechtsrum . Von oben betrachtet durch das " ehemalige " Kerzenloch vom 2 Takter , wie ich eingangs geschrieben habe . Ja das Projekt ist nichtmehr ganz taufrisch aber was macht man nicht alles in diesen Zeiten .
    Der fertige Motor kommt dann in meine Schek GS 250 die nach meinen Infos früher sehr wahrscheinlich mal ein ( stehend ) Wankel Motorrad war .
    Das Endprodukt wird sicherlich nicht an die Qualitäten bezüglich Standfestigkeit / Wartungsarmut einer BMW heranschnuppern können aber der Sound lockt und wenn se gscheid goht fahre ich Isny 2021 evtl. eine Ehrenrunde damit (;
    Werde berichten
    Grüße Hubert

    Da man nicht alles sieht ist es für den einen oder anderen gar nicht mal so einfach (;
    Also : Wie rum muß sich der " Kolben " drehen wenn man durch das ehemalige Kerzenloch schauen würde und die Karre vorwärts fahren soll ?




    ......wäre für jeden Tip dankbar :D

    Hallo !
    Habe das schon gelesen , aber mit so einer Information muß man etwas vorsichtig sein .
    Das einfachste ist es das Ölsieb wegschrauben und die Flanschdichtung entfernen , sonst gar nichts machen , die Ölwannen - Dichtung bringt genug Abstand zum Ölansaugen , andererseits ist der Abstand so klein , daß nichts gröberes durchkommt .
    Der Heribert Schek sagt : 4 mm Platte reicht und weil die 4 mm Platte so dünn ist , besteht aber die Gefahr daß bei einem Schlag auf die Platte an einer ungünstigen Stelle die Öffnung quasi zugedrückt wird = Motor platt .
    Abhilfe dafür schaffen seitliche Einfräsungen an der Unterseite des " Ölsieb - Flansches " richtung dem Loch ( etwa 3-4 mm Höhe ) damit trotzdem was durchgeht . Ich bin meistens eine 5 mm Platte gefahren ohne die seitlichen Kanäle . Was meine Ölpumpe schon alles gefressen hat ohne Schaden zu erleiden will ich hier nicht erzählen ......( oder ein anderes Mal :D ). Man muß beim Öleinfüllen natürlich sehr sauber arbeiten !
    Bei der Verwendung einer Prallplatte ohne weitere Distanzringe etc. sagte mir Schek : trotzdem 2 Ltr. Öl einfüllen und neue Markierung am Peilstab machen.
    Passiert nichts , panschen usw. habe ich immer so gemacht aber wie gesagt alles auf eigene Verantwortung keine Garantie und keine Rücknahme (;
    Gruß Hubert


    Er hat die Maschine vom Nebelhorn seitlich auf den Tank geworfen, da ist eine Delle. :thumb:
    Der Sitz hat auch was abbekommen.


    Erzähl mal was passiert ist.


    Sollte ja eine werbewirksame Sache sein , wenn der Weltmeister mit einer NSU Max da aufs Nebelhorn quasi hinaufhüpft .
    Habe mal einen Bericht gelesen , demzufolge hat Werner Haas die Max volle Kanne in ein Tobel geschmissen so daß man sie erst " restaurieren " mußte bevor man den Zeitungsleuten am nächsten Tag den Rest der Auffahrt zeigen konnte . Auf den Bildern sah man daß die Lampe komplett zerdetscht war und einige andere Lädierungen . Finde leider den Bericht nicht mehr aber der Gag ist erstmal in die Hose gegangen (;