JanWu Profi Mitglied
  • aus Nähe Hannover, meist in der Bushaltestelle neben dem Kiosk
  • Mitglied seit 10. Mai 2009
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von JanWu

    Moin



    Weiß hier irgendwer, ob es solche Klemmdinger mit so einem "Schnellverschluss" und werkzeugloser Bedienung auch für Rechteckrohre gibt?


    Mit würde auch ein anständiges Suchwort dafür genügen, unter allen möglichen Bezeichnungen, die mir so eingefallen sind, finde ich jedenfalls nicht, was ich suche.


    Das hier auf dem Bild ist eine Klemme für runde Anhängerstützen



    Ich würde sowas gerne an meine Anhänger anbauen, um da ein Bein meines Pavillons festklemmen zu können.

    Dateien

    • thurvdfvdfv.jpg

      (7,91 kB, 222 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    In dem Fall würde ich notfalls einen Gelben Schein schicken und eine Woche draus machen.



    Ich hab ja keine Angestellten, weil die zu viele Rechte haben und es zu viele gibt, die wirklich alles ausnutzen, was man irgendwie ausnutzen kann, aber wenn ich als Chef meine Mitarbeiter so verarsche, dann muss ich ja damit rechnen, selbst auch verarscht zu werden.



    Wobei ich auch weiß, wie das ist, wenn man beruflich das macht, was man auch in seiner Freizeit gern tut. Da sieht man das meist ziemlich locker, weil man im Gegenzug ja an alles zum EK kommt und auch sonst etliche Vorteile hat und will sich diese Vorteile auch nicht durch Rumzickerei verscherzen...


    [...] Ansonsten testen beim MX die Fahrer was raus und ändern dass dann nur ganz selten, auch bei vers. Böden.
    Die gewöhnen sich eher an ein Setup als das sie ständig was neues testen, auf das sie sich dann wieder neu einstellen müssen.


    Meinst du damit, dass die absolut gar nichts verstellen oder immer die gleiche Grundeinstellung fahren und nur hier und da je nach Boden mal ein paar Klicks machen?



    Wie kommt es überhaupt zu dem Thread? Der startet ja so, als hätte irgendwer behauptet, dass was gegen Luxusfahrwerke spricht.



    Ich hab sowas nur, weil es immer mein Traum war, die Abstimmung ist aber völlig falsch geraten und ich hab keinen Bock, mich drum zu kümmern. Spricht sehr gut an, aber schlägt hinten viel zu schnell durch...springe ja sowieso nur kurze Sprünge und springe jetzt halt immer so, dass ich vorne zuerst aufkomme. Funktioniert auch :D

    Das musst du schon selbst ausprobieren. Hier kann keiner wissen, was dir gefallen wird. Es gibt aber ein paar nahezu allgemeingültige Aussagen: am einfachsten zu fahren ist ein 250er Viertakter, am schwierigsten zu fahren ist ein 125er Zweitakter. 250 Zweitakt ist als MX schon sehr bösartig, als Enduro immer noch nicht wirklich zahm. Man könnte natürlich jedes Motorkonzept durch „Tuning“ in seinem Verhalten etwas beeinflussen, aber eine 125er wird nie ein Drehmomentmonster und ein 250er Zweitakter wird nie ein leicht zu fahrendes Anfängermoped werden. Außerdem übersteigt das wohl das Budget…

    Theoretisch lernt man mit einer 125er am besten, aber wenn einem die Art der Leistungsentfaltung mit dem nur symbolisch vorhandenen Drehmoment überhaupt nicht gefällt, macht es auch keinen Spaß, da bringt es dir nichts, das theoretisch beste Motorkonzept für maximalen Lerneffekt zu fahren. Außerdem ist das Ganze ziemlich anstrengend und wenn man nach einer Runde nur noch damit beschäftigt ist, sich irgendwie auf dem Moped festzukrallen, ist mit lernen auch nicht viel. Was die Spitzenleistung angeht, kann man bei einer 125er eigentlich nicht klagen…und du kannst dir sicher sein, dass es massenweise 85er Fahrer gibt, die um deine Kumpels, die von mangelnder Leistung schwadronieren, Kreise fahren…

    125er halten natürlich nicht so lange, weil sie höher drehen…und auch ein Anfänger da regelmäßig voll aufdreht. Bei einer 250er wird das nie vorkommen, antsprechend geringer ist der Verschleiß und die Wartungskosten.

    2000 Euro Mopeds sind grundsätzlich steinalt, da gibt es keine „herstellerspezifischen Schwächen“ mehr, da kommt es nur auf die Wartung an. Wenn die Karre in den letzten 5 Jahren nur 2 mal gewaschen wurde (einmal kurz bevor du zum Angucken kommst und einmal, kurz bevor der aktuelle Besitzer sie gekauft hat) und sonst keinen Service bekommen hat, kannste davon ausgehen, dass du selbst bei der zuverlässigsten Marke eine totale Ranzkiste bekommst, in die du bald nochmal den Kaufpreis in Ersatzteilen investieren kannst.

    Das Lautstärkeproblem sind nicht die Zweitakter, sondern die Viertakter…


    Deine Erfahrung auf der Straße bringt beim MX ungefähr so viel Vorteile wie ein Weltmeistertitel im Schach.



    Ersatzteile am besten ein komplettes Zweitmoped, ansonsten halt das, was bei einem Sturz schnell mal brechen kann und sich schnell wechseln lässt. Ich hätte jetzt keinen Bock, an der Strecke einen Schlauch zu wechseln, aber hab halt trotzdem einen dabei, dann habe ich wenigstens die Wahl, es doch zu tun. Dazu natürlich das ganze dazu nötige Werkzeug etc.

    Knetmetalle funktionieren doch eigentlich alle ganz gut.


    Gibts halt in groß und klein, ich würde mir für unterwegs einen Kleinen aussuchen.



    HG "Schweißnaht aus der Flasche" funktioniert hervorragend und kann unterwegs vielleicht auch ganz hilfreich sein. Wird als Kleber bezeichnet, ist aber eigentlich keiner. Da findet eine chemische Reaktion mit enormer Hitzeentwicklung statt, durch die das Material tatsächlich verschweißt wird.

    Meine "Werkbank" ist ein Palettenregal mit 80cm Tiefe...blöd ist, dass man sich schon sehr strecken muss, wenn man was oben an der Wand Hängendes greifen möchte.


    60cm dürfte so ziemlich das Optimum sein. Für mehr Arbeitsfläche empfiehlt sich ein freistehender Tisch, um den man rumlaufen kann. Da habe ich 360x160cm, da kann man sehr übersichtlich Sachen sortieren. Leider kann man Platz nie genug haben und der "Tisch" ist seit Jahren immer zugerümpelt :D

    Die Kurbelwelle ist zumindest eine Andere, ob sie wirklich verstärkt ist, kann wohl keiner sagen.


    Kurbelwelle war übrigens wohl immer schon ein Schwachpunkt der TM, ich selbst kann da nichts zu sagen, weil ich ja kaum fahre.


    Auspufftechnisch haben die nichtmal für die GROSSE 85er einen Unterschied zu 125 / 144 gemacht. Wird wohl mit 125er Chassis auch nicht so oft verkauft, dass man für die auch noch eine andere AGA bauen will.

    Im Internet kursiert(e mal) ein offener Brief eines (angeblichen) Insiders aus der Teileentwicklung o.ä. in der Autobranche. Die darin enthaltenen Details sind so ausführlich und verständlich beschrieben, dass sie für jeden, der etwas nachdenken und rechnen kann, absolut glaubwürdig erscheinen sollten. "Komischerweise" rasten selbst die namhaftesten und seriösesten Chiptuner förmlich aus, wenn man die darin veröffentlichten Dinge anspricht, die tun jeden logisch klingenden Punkt grundsätzlich mit "Schwachsinn von irgendeinem Vollidioten, der absolut unbewiesen ist" ab und beziehen sich weiter auf die identischen Teilenummern bei den Ersatzteilen, obwohl auf diese ebenfalls sehr detailliert eingegangen wird.


    Kernpunkt ist, dass in den Ersatzteillisten vieler Autohersteller z.B. für die Belastbarkeit des Motors relevante Ersatzteile wie Kolben bei verschiedenen Versionen eines Motors die selbe Ersatzteilnummer haben. Daraus leiten die Tuner ab, dass in allen Motorversionen ab Werk die selben Kolben verbaut sind. Für die Tuner ist das eine wahre Gelddruckmaschine...sie haben quasi schwarz auf weiß den Beweis, dass im 170PS Diesel des Kunden in Wirklichkeit zu 100% die gleiche Hardware verbaut ist wie bei der 340PS Version des Motors und sie dem Kunden den Motor für ein Schweinegeld mit wenig Aufwand aufs Übelste aufblasen können. Natürlich immer mit Gewährleistungsausschluß, wenn der Motor dann übern Jordan geht, muss es an was anderem liegen, sie haben ja den Beweis, dass der Motor locker die Leistung abkönnen muss, weil selbes Innenleben usw...usw....



    So, jetzt geht dieser Bericht des "Insiders" extrem ins Detail...und dabei geht es zusammengefasst darum, dass die Autohersteller in den verschiedenen Motorversionen sehr wohl haufenweise verschiedene Bauteile einbauen...also jetzt nur als Beispiel, 170PS Version hat bessere Kolben als die 140PS Version, die 230PS Version hat nochmal bessere Kolben und die nächste Leistungsstufe hat wieder bessere Kolben...aber wenn nun ein Kunde mit seinem 140PS Motor neue Kolben benötigt, bekommt er Kolben mit der selben Teilenummer wie die 300PS Version. Begründung dafür: weniger Lagerhaltung für alle verschiedenen Versionen...es werden einfach nur die besten Kolben als Ersatzteile gelagert und wer dann mit seinem Sparmotor neue Kolben kauft, kriegt dann plötzlich erheblich bessere Kolben, als ab Werk in seinem Motor waren, weil es die Billigversion der Kolben schlicht gar nicht als Ersatzteil gibt.


    Jetzt tun die Tuner das als Schwachsinn ab...obwohl die als Geschäftsleute definitiv fähig sind, zu rechnen, denn die werden mit dem Mist in kürzester Zeit reich. Die führen als Argument auf, dass es sich für die Autohersteller gar nicht rechnen würde, ab Werk so viele verschiedene Kolben etc. zu verbauen. Gut, das Argument zieht dann meist auch...schließlich kennen die sich als Leute vom Fach ja aus und so...man darf da halt dann nur nicht länger drüber nachdenken. Sonst kommt man nämlich möglicherweise auf die Idee, dass jeder Motortyp mit jeder Leistungsstufe bei derart großen Konzernen in so vielen verschiedenen Fahrzeugen verbaut wird, dass man sich da mitunter in sechsstelligen Stückzahlen bewegt. Geht man jetzt mal von einem fiktiven Preisunterschied von 10 Euro pro Kolbensatz aus und ein erfolgreicher Geschäftsmann, der vom Tuning lebt, will euch sagen, dass sich das bei den Stückzahlen nicht rechnet, würde ich davon ausgehen, dass der mich nur verarschen will und seine Aussage nichts mit irgendwelchem Fachwissen zu tun hat.



    In kurzform: Ich VERMUTE, genau aus solchen Dingen entstehen solche Leistungssteigerungen von 95 auf 180PS...ich gehe mal davon aus, dass die Ersatzteilnummern bei den Kolben für deinen 95PS Vito identisch zu der leistungsstärksten Version dieses Motors ist. Für den Tuner eine Goldgrube...baugleicher Motor = richtig aufblasen = Kunde glücklich. Bis das Ding dann auseinanderfliegt.

    Ich würde die auch in einen zusätzlichen Link unten neben dem Impressum packen oder wenn das nicht geht den Link "Impressum" in "Impressum / Datenschutz" umbenennen und die Erklärung da integrieren.



    Als Forumbeitrag und pdf ist das quatsch, da kann man es gleich lassen. Im Impressum kann man sie ohne Umwege auf jeder Seite aufrufen und kann auch von denen gelesen werden, die keinen pdf Reader auf ihrem Gerät haben.



    Nicht, dass sich die Erklärung jemals irgendein Nutzer wirklich durchlesen wollen würde, aber solche Sachen werden ja auch nicht erfunden, weil sie dem Verbraucher nützen, sondern, um Anwälte reich zu machen und Webseitenbetreiber in Panik zu versetzen.

    Um das klarzustellen, ich habe mit dem "mit dem Hinterrad zuerst aufkommen"-Kram angefangen, aber dabei ging es ausdrücklich nur um die genannte Situation. Der weiß nicht, was er tut und wird mit Sicherheit nicht scrubben, also wird er sehr hoch fliegen und wenn er dabei merkt, dass er zu kurz kommt, dann zerreißt es ihn, wenn er dabei nicht mit dem Hinterrad zuerst aufkommt. Fürs Flat gilt das Gleiche, wenn er flach springt und oben auf dem Table zu kurz kommt, spielt das fast keine Rolle mehr und auf der Landeschräge ist es fast egal, da kann man mit beiden gleichzeitig, mit dem Vorderrad zuerst oder auch mit dem Hinterrad zuerst aufkommen, solange es nur minimal früher aufkommt.


    Absolut vermeiden sollte man natürlich die letzten 1-2 Meter vor der Landeschräge. Kommt man genau da auf, staucht es einen komplett zusammen und direkt danach geht es runter, das kann schon enorme Unruhe ins Fahrwerk bringen. Noch ein Stückchen weiter aber immer noch zu kurz staucht es dann das Heck und das Vorderrad kippt in die Landeschräge, da kann es einen richtig übel zerreißen, weil man dann je nach Winkel der Landekante voll mit dem Rahmen aufsetzen kann. Ein paar Zentimeter weiter kann man dann gleichzeitig mit dem Hinterrad direkt auf der Kante und dem Vorderrad auf der Schrägen landen und das Heck schluckt alles komplett weg, ohne dass man was davon merkt. Dieses Stück ist enorm gefährlich, da entscheiden Zentimeter über super oder "leck mich am Ar***"



    Trotzdem bleibe ich dabei, dass man nicht auf Teufel komm raus jeden Sprung nehmen muss.


    Ich kenne so'n paar Kandidaten, da bleibt mir bei jedem Sprung das Herz stehen. Völlig unkontrolliert, kann sich gerade so am Moped festhalten und landet dann irgendwie...hauptsache Sprung gecleart. Der Vater steht daneben und merkt gar nicht, dass das gefährlich aussieht, der kennt es schließlich nicht anders...die denken, das muss so sein :D

    Der billigste Discounter-Eigenmarken-Hochdruckreiniger hat genug Druck dafür, billig und teuer unterscheiden sich hauptsächlich in der Haltbarkeit.


    Schlimm ist, einen HDR mit Restwasser drin im Winter in unbeheizten Räumen stehen zu lassen und ich habe mal gelesen, dass ewige Nichtnutzung auch schlechter ist als regelmäßige Nutzung.



    Ich habe jetzt einen Kärcher für 49 Euro (nur Gerät, ohne das Zubehör. Der davor hat 150 gekostet und ist auch kaputtgegangen.

    Dich auf 'ne harte Landung einstellen und dafür sorgen, dass das Hinterrad zuerst aufkommt.


    Alternativ könnte man natürlich drüber nachdenken, ob man wirklich jeden Sprung probieren muss, bei dem man sich nicht wohlfühlt...

    Es wäre ein schöner Traum, dass reine große ''Onlinehändler'' für den Endverbraucher von den großen Firmen nicht beliefert werden. Zumindest in der Sportbranche weiß ich, dass gerade die großen Firmen sehr gern grobe Mengen an zweifelhafte Händler verkaufen, welche wiederum schleudern und den ''kleinen'' vor Ort das Leben schwer machen.



    Keine Ahnung, wie du das jetzt meinst...ein Vertrieb kann sich tatsächlich aussuchen, ob er nur Händler mit Laden oder auch reine Onlinehändler beliefert. Er muss dieses Konzept dann aber auf alle Händler gleich anwenden und darf nicht tausende kleine reine Onlinehändler nicht beliefern, aber dann bei Versandriesen eine Ausnahme machen. Allerdings kommen Versandriesen meistens sowieso irgendwie an die Ware, die sie haben wollen...notfalls halt über fünf Ecken oder halt einen befreundeten Händler, der einen Laden hat und das Zeug für EK + 5% an sie durchschiebt.


    Wenn du als richtiger Fachhandel beliefert wirst, hast du ja auch keinen Nachteil, also kannste da eh nichts machen. Benachteiligt wären nur die, die wegen eines nicht vorhandenen Ladens nicht beliefert werden. Die könnten tatsächlich was machen, aber die müssten halt nachweisen, dass die anderen reinen Onlinehändler, die die Ware im Sortiment haben, auch wirklich DIREKT beliefert werden.



    Ich kenne dieses Thema...wie gesagt, ich bin reiner Onlinehändler und ich kenne die "leider beliefern wir nur den Fachhandel"-Antworten zur Genüge. Es gibt aber halt einige Tatsachen, die man nicht vergessen sollte...der stationäre Handel ist verglichen mit dem Onlinehandel schlicht und einfach tot. Inzwischen werden ja sogar schon Lebensmittel online gekauft, egal, wie bescheuert das ist. Die Leute können in der Stadt über einen E-Center wohnen und bestellen ihre Nudeln trotzdem online, weil sie sie dann nachts aus ihrer Packstation holen können. Wenn es möglich wäre, würden die Leute vermutlich auch noch ihren Sprit online bestellen. Daran gibt's nichts zu beschönigen und nicht selten sind ausgerechnet die, die von den Vertrieben als "echte Fachhändler" beliefert und hofiert werden auch die, die im Internet die Preise am schlimmsten kaputtmachen. Gleichzeitig taucht das Meiste von dem Zeug, was man als reiner Onlinehändler gerne im Sortiment hätte, auch bei Amazon auf...und zwar mit "Verkauf und Versand durch Amazon" - also nicht von Händlern, die nur die Plattform nutzen. Egal, wie sehr sich die Vertriebe bemühen, den "Fachhandel" zu retten, im Internet kriegt man sowieso alles zu Hammerpreisen, es ist zwecklos. Mal ganz davon zu schweigen, dass die Definition eines Fachhandels teilweise sehr seltsam ist. Hast du einen 5m² Raum, den ein Kunde betreten könnte, bist du Fachhändler, egal, wie wenig Ahnung du von der Materie hast...da wird ein ehemaliger Bauarbeiter zum Computerfachmann und ein ehemaliger High-End Anlagenverkäufer, der sich online selbstständig macht, ist unerwünscht...

    Der Shop richtet sich oberflächlich an deutsches Publikum, aber die Rechtstexte sind auf englisch.


    Bei "Kontakt" öffnet sich nur ein Kontaktformular, ein Impressum konnte ich bei kurzer Suche nicht finden.


    Auf der gesamten Webseite kann ich zumindest jetzt nicht erkennen, mit wem ich da einen Vertrag eingehe, wenn ich was bestelle...


    Dem ersten Anschein nach sind ausnahmslos alle Artikel mit genau 50% rabattiert. Wenn ich raten sollte, ist das vermutlich netto weniger als der normale Händler-EK.


    Außerdem ist eine identische Rabattierung durchs gesamte Sortiment auch allgemein sehr seltsam...normalerweise gibt es da Unterschiede. Gut gehende Größen und Farben genau so stark zu rabattieren wie Ladenhüter-Varianten ist total absurd, das macht eigentlich niemand....



    Ich sage nicht, was ich darüber denke, aber wer denken kann, wird sich denken können, wie ich darüber denke...

    Nachvollziehbar, ein Laden ist schweineteuer und bei dem Preiskampf im Internet bleibt kaum noch genug übrig, um die Mehrkosten irgendwie auszugleichen. Wenn man groß im Internet aktiv ist, erwarten die Kunden im Laden die selben Preise...also hat man enorme Raumkosten, braucht mehr Personal, bietet erheblich mehr Service, aber muss mit den selben Spannen leben, die man im Web erreicht.


    Ich bin ja selbst reiner Versandhändler und die Leute werden immer kranker...es wird wirklich alles im Internet gekauft und das meist auch noch alles einzeln und bei verschiedenen Händlern. Da könnte man jetzt denken, dass sie halt da bestellen, dass es insgesamt am billigsten ist, aber das Ganze findet mit keinerlei Sinn und Verstand statt. Die Leute kaufen 20 Artikel "versandkostenfrei" mit jeweils einkalkuliertem Paketversand und wenn ein Händler die Sachen alle im selben Shop nicht versandkostenfrei mit Kombiversand und einmaligen Versandkosten für insgesamt 100 Euro weniger anbietet, geht denen nur "waaaaaaas? 5 Euro Versandkosten? Ich bin doch nicht blöd!" durch den Kopf.



    Wird interessant sein, wie sich die Umorientierung auf das Produktsortiment auswirkt. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass sehr viele "namhafte Vertriebe" keine reinen Versandhändler beliefern. Streng genommen müsste es also so sein, dass Melahn an etliche Marken nicht mehr direkt rankommt...würden solche Vertriebe sie trotzdem weiter beliefern, weil Melahn große Mengen abnimmt, wäre das eine Ungleichbehandlung bzw. Bevorzugung vor anderen reinen Onlinehändlern und meines Wissens ein Kartellrechtsverstoß. Ich kann jetzt z.B. bei Shoei kein einziges aktuelles Modell mehr finden und auch bei Gaerne ist die Auswahl doch eher sehr bescheiden...früher hatten die alle Modelle in allen Farben in Massen auf Lager. Mag Zufall sein, aber ich hab jetzt nur die beiden Marken angeguckt und das ist schon auffällig...

    Das, was als Zwischenstecklösung verkauft wird, ist normalerweise immer das, was bei richtigen Tunern als "Phase 1" angeboten wird. Das ist dann eine grobe oberflächliche Abstimmung, die für serienmäßige Fahrzeuge bestimmt ist und auch die Serienstreuung problemlos verkraftet, ohne die Bauteile zu gefährden.


    Das kann man normalerweise durchaus so machen, kritisch wird es für die Bauteile erst, wenn wirklich richtig deutlich Leistung und Drehmoment draufgepackt werden soll. Da sollte man dann schon individuell abstimmen, auch um zu prüfen, ob die Peripherie insgesamt auch noch in Ordnung ist und natürlich die Einspritzmengen bei jeder Drehzahl wirklich detailliert einstellen zu können. Bei einer groben "pi mal Auge"-Abstimmung kann es sonst schnell passieren, dass der Motor unter Volllast zu wenig Sprit bekommt und nach ein paar Minuten nur noch ein Klumpen Metallteile ist.

    Sorry JanWu Widerspruch:wer jemand auf eine Weise verfolgt, dass er billigend in Kauf diesen an-umzufahren, macht sich strafbar.
    Sogar bei Polizeibeamten wäre dies der Fall, sofern die Verhältnismässigkeit nicht gegeben ist. Und das ist sie wegen einer Ordnungswidrigkeit definitiv nicht.


    Dann lies nochmal meinen ersten Absatz.



    Wenn mir mein bester Kumpel erzählen würde, dass er von einem alten Knacker (ok, 56 is jetz nich sooo alt, aber egal) in einem Geländewagen auf einer schmalen Schotterstraße im Wald verfolgt wird und es mit einem MX-Bike nicht schafft, wegzufahren, dann sage ich dem knallhart, dass er ein Lügner ist und sich einen neuen besten Freund suchen soll...


    Wenn ich solche Geschichten höre, dann fallen mir unweigerlich youtube Videos ein, in denen schwachsinnige Vollidioten absichtlich langsam fahren, damit der Verfolger dran bleibt, weil sie ihren Freunden dann von der krassen Jagd erzählen können und von ihren Kumpels dann als Helden gefeiert werden. Nochmehr Anerkennung gibt es natürlich, wenn dabei eine Kamera läuft und man seinen 73 youtube-Abonnenten so richtig was präsentieren kann. Für so viele Klicks kann man schonmal was riskieren. Das wäre dann die gleiche Klientel, die auf der Straße mit dem Auto vor einem LKW einscheren und dann eine Vollbremsung machen...die Ergebnisse findet man dann bei youtube unter den Suchworten "Brakechecks gone wrong".


    Ich gehe grundsätzlich davon aus, dass hier ein Teil der Geschichte verschwiegen wird. Ich weiß jedenfalls, dass mir sowas nur passieren würde, wenn ich es selbst provoziere oder selbst stürze, bevor das Auto mich erreicht. Ich glaube auch, beim klassischen Auffahrunfall wird man auf dem Moped normalerweise weggeschleudert und überrollt wird man erst, wenn man schon auf dem Boden liegt.



    Für die Polizei ist die Verhältnismäßigkeit schon gegeben, wenn einer sich der Kontrolle entzieht. Dann geht es nicht um die Ordnungswidrigkeit sondern darum, dass er sich verdächtig macht, weil er abhaut.

    Ihr geht tatsächlich davon aus, dass ein paar Wildcrosser glaubwürdige Aussagen machen und es ein 56-Jähriger in einem schwammig fahrenden Geländewagen schafft, auf einem schmalen Schotterweg an Motocrossern nicht nur dranzubleiben, sondern so dicht aufzufahren, dass er einen davon vorsätzlich umfährt - und das, ohne dass es von dem Motorradfahrer vorsätzlich provoziert wurde? Ernsthaft?



    Ich sehe das ja so: wer nicht illegal unterwegs ist, den muss man nicht zur Rede stellen und wer nicht flüchtet, den muss man nicht verfolgen.


    Außerdem halte ich die Darstellung für unglaubwürdig. Menschen lügen schon, wenn sie nichts davon haben, da kann keiner erwarten, dass sie die Wahrheit sagen, wenn die Lüge sie besser dastehen lässt. Guckt man sich bei youtube Videos an, stellt man auch fest, dass es in solchen Kreisen gern gesehen ist, Verfolgungsjagden zu provozieren, weil sie das lustig finden. Fakt ist auch: wäre der Verfolger ein Polizeiauto gewesen und es wäre zu dem Unfall gekommen (denn es ist 100%ig einer), gäbe es die Diskussion nicht...sie haben sich ja selbst entschieden, zu flüchten.


    In meinen Augen ist die Verfolgung von Leuten, die illegal mein Grundstück befahren zur Identitätsfeststellung absolut legitim und der Unfall schlicht und einfach Pech.


    Richter werden selbstverständlich anders urteilen, aber mit Recht hat das m.M.n. nichts zu tun. Hier werden auch Hausbesitzer wegen Körperverletzung verurteilt, wenn sie einen Einbrecher K.O. schlagen, der sie mit einem Schraubendreher bedroht hat.

    Ich würde das lassen...wenn es wirklich passgenau sein soll, dann würde ich mit GFK laminieren und als Frontplatte dann Holz nehmen (sowas mache ich z.B. bei Subwoofergehäusen im Seitenteil oder Reserveradmulde o.ä.)


    Mit Plastikplatten würde ich nicht arbeiten, das ist viel zu viel Arbeit und die Platten sind viel zu teuer.


    Fertige Kisten sind erheblich billiger, außerdem kannste die für deine Firma kaufen, Lagerboxen kann man ja immer gebrauchen. Da sind auch die unterschiedlichen Größen untereinander kompatibel, man kann sie also ordentlich stapeln. Dadurch sind sie auch noch sinnvoll nutzbar, wenn man sie nicht mehr am ursprünglich zugedachten Ort benötigt.


    Guck mal bei Auer Packaging, da hole ich meine Lagerboxen her...die grauen Eurobehälter gibts von winzig bis riesig.


    Lieber die Halterung den Fertigboxen anpassen als andersrum.