wuddy-ktm Aktives Mitglied
  • Männlich
  • aus Pommern
  • Mitglied seit 9. November 2008

Beiträge von wuddy-ktm

    Hinterräder passen ab 1998 von den EXC/EGS Modellen. Alle 20 mm Achse und gleichen Versätze.


    Vorderräder müssten bei den EXC Modellen bis 2003 eine 20 mm Achse haben. Die bekommst auch nicht über andere Buchsen auf die größeren Achsen, da die Lager zu klein sind. Ab 2004 bis 2015 war die 26 mm Achse verbaut. Ab 2016 bis heute die 22 mm Achse. Ab 2004 sind also alle Räder untereinander kompatibel mit den passenden Buchsen.

    Wegen so Deckeln : macht euch mal Gedanken,warum KTM dort ne raue Oberfläche hat :/


    Das Wasser wird vielleicht nicht heißer,aber die Kupplung und Zündung,und das ist falsch

    Da hast du schon recht. Aber wenn ich in der Walachei stehe und ein Stein oder sonstiges hat in meinen Kupplungsdeckel ein Loch geschlagen, nützt mir eine kühlere Kupplung auch nicht. Spätestens wenn das Öl sich in der "Walachei" verteilt hat, will die Kupplung auch nicht mehr... ;)

    Höhere Motortemperatur. Plastikdeckel wirken wie ein Wintermantel, wobei es zündungsseitig wohl egal sein wird...

    Hast du da belegbare Messungen zu vorliegen bzw. gesehen das der Motor heißer wird. Fahre jetzt seid 260 Bh bei meiner TPI einen Polisport Plastikschutz an der Kupplungsseite. Hatte noch nie Probleme mit zu viel Hitze. Auch im Klein Klein nicht, wenn man nur am Trackern ist.

    Bei den Tellerfedern geht es mir darum, dass diese (besonders im Paket) nicht sehr präzise arbeiten.

    Die liegen da ja nicht so schön aufeinander, wie in der Zeichnung.

    Gerade bei Paketen ergeben sich Hysterese-Effekte.

    Spiralfeder ist besser, aber nicht gut zur Feinabstimmung, weil man zig unterschiedliche Federn braucht.

    Okay, das leuchtet ein. Aber müsste durch den längeren Hub des ConeValve ( bei mir jetzt 8 mm maximal) das unpräzise Arbeiten wieder relativiert werden?


    P.S. wenn du deine neu erworbene Öhlinsgabel zerlegen solltest, würde ich mich freuen wenn du ein paar Bilder online stellst. Mich interessiert wie Öhlins das TTX-System bei der Gabel umgesetzt hat.

    Danke für deine Einschätzung Erhard. Bin mir auch noch nicht sicher was ich machen werde. Gestern nochmal eine längere Runde gedreht. Wieder Single-Track. Der Dämpfer arbeitet wirklich gut, das gefällt mir. Man merkt das sich das Dämpfungsverhalten je nach Fahrsituation verändert. Beschleunige ich mit Zug aus einer Kurve heraus, taucht das Heck gefühlt weiter ab wie vorher. Sprich es ist relativ weich. Traktion ist dadurch sehr gut. Würde sagen besser wie vorher. Trotzdem ist der Dämpfer in anderen Situationen wieder straffer. Sandwellen beispielsweise fühlen sich sicherer an. Denke im Dämpfer werde ich das System erstmal fahren.

    Aber die Gabel funktioniert mit der jetztigen Abstimmung nicht gut. Habe seid langem mal wieder Scheuerstellen an den Händen, weil es bei harten Kanten so in den Lenker schlägt. Das Basevalve werde ich wieder gegen das OEM tauschen, da weiß ich welches Shimpaket mir passt. Das Midvalve mit dem Cone finde ich aber eigentlich interessant. Verbaue in meine Gabeln standardmäßig wenig Float im MV, dafür aber kein Singel Stage Shimpaket, sondern mit Crossovershims. Erreiche dadurch relativ viel Lowspeeddämpfung, ohne die Highspeed zu versteifen. Das passt mir persönlich sehr gut. Das müsste mit einem Cone valve ja eigentlich präziser funktionieren, weil die Freigabe des Ölflusses nicht abgehakt erfolgt (durch die Anschläge der Shims: Float, Crossover). Erhard ich denke bei den Tellerfedern willst du auf die degressive Federkennlinie hinaus, oder?


    Quelle Bild: http://www.schnorr-group.com

    Das N10Z System macht mich schon lange neugierig. Konnte jetzt eines günstig erwerben für einen WP Dämpfer und einer WP CC Gabel. Ist vermutlich abgestimmt für MX. Wobei für die Gabel nur der Shimstack für die Zugstufe dabei war.


    Das N10Z System für den Dämpfer lässt sich von alleine ja nicht abstimmen, falls es andere Abstimmungsmöglichkeiten gibt :/ (andere Druckfeder, anderer Konus, ..... ). Habe ihn aber einmal zerlegt aus Neugier. Das goldene Teile müsste der Druckzylinder sein, welcher zeitversetzt den Konus wieder schließt bzw. die Druckfeder vorspannt. Mit dem Einsteller steuert man den Ölfluss (Menge pro Zeit) um das nötige Volumen (Ölmenge) zu beeinflussen. Diese ist nötig um das "goldene Teil" gegen den Konus zu drücken.


    Bei der Gabel ist zu meinem Bedauern gar kein N10Z System verbaut. Das Basevalve wird durch einen anderen Kolben ersetzt, welcher kleinere Bohrungen als der OEM hat. Das Midvalve wird durch ein Kegelventil ersetzt (Cone Valve). Finde ich an sich aber schon besser als OEM von der Funktionsweise. Das Kegelventil war eindeutig auf MX abgestimmt. Kaum Hub möglich und nur geringe Querschnittsfreigabe. Das habe ich etwas geändert. Ist möglich da der Konus über Tellerfedern gesteuert wird, welche man beliebig anordnen kann. Dadurch jetzt mehr Hub vorhanden und nicht so progressiv bzw. zu starke Dämpfung. Die Shimbelegung der Zugstufe war vorhanden, habe sie aber etwas abgeändert. Bei der Druckstufe am Basevalve hatte ich keinen Anhaltspunkt. Berechnete einen Stack mit Restackor als Basis.

    .

    Erster kurzer Fahreindruck, kurzer Single-Track:


    Dämpfer: Er ist vielleicht etwas sensibler auf kleinen harten Schlägen, würde ich aber nicht unterschreiben. Aber es scheint so, als ob das Kickverhalten besser geworden ist. Nicht das es vorher gekickt hat, aber über 20 cm dicke Baumstämme schien es so als ob das Heck ruhiger drüber rollte. Vor allem mit Geschwindigkeit. Vorderrad im Wheely drüber und das Heck war dann ziemlich unbeeindruckt. Ging vorher auch schon gut, aber nicht ganz so smooth. Ob die Durchschlagreserven jetzt besser geworden sind wird sich erst zeigen müssen.


    Gabel: Mit der jetzigen Abstimmung ist es nicht mein Favorit. Sie ist super sensibel, mir aber bedeutend zu progressiv. Heißt über schnelle harte Schläge wird sie zu hart und schlägt in den Lenker. Ich bin mir sicher das es an der Abstimmung liegt. Das Midvalve gibt maximal einen Querschnitt frei, welcher ca. 70% von dem OEM entspricht. Mit den verbauten Tellerfedern und Konus bekomme ich das aber nicht anders hin, ohne komplett die Dämpfung im Lowspeed zu verlieren. Ich denke ich werde das System einschicken zum Abstimmen.

    Erhard ist es ironisch gemeint ^^


    Den Bladderkit hatte WP ja auch schon lange im Zubehör für ihre Produkte. Beim Dämpfer glaube ich mittlerweile ist es kein muss. Wenn man den Plastikkolben gegen einen Alukolben tauscht, gewinnt man schon einiges an Performance. Was mich eher wundert, das sie bei der Gabel vom Bladder (alte CC Gabel) auf das ICS System (mit Feder) vertrauen. Sind doch einiges mehr an bewegten Komponenten und somit Reibung. Das kommt dem Ansprechverhalten sicher nicht zu gute.


    Habe bei meinem Xplor PDS Dämpfer am Hauptkolben das Plastikband gegen ein teflonbeschichtetes Metallband getauscht. Grund war der Hinweis von drehwurm68 aus einem anderem Beitrag, dass die Plastikbänder etwas ungenau in den Dimensionen sind. Der Dämpfer funktionierte eigentlich gut. Nur manchmal hatte er irgendwie ein Eigenleben. Da bekam man einen Schlag an Stellen, wo eigentlich kein Grund bestand bzw. welche der Dämpfer normalerweise immer sauber schluckte. Habe jetzt erst eine Ausfahrt absolviert, aber dieses Eigenleben tauchte nicht auf. Auch fühlt sich die Dämpfung homogener an. Bis jetzt würde ich sagen ganz klarer Tipp :thumb:.

    P.S. Beim Dämpfer wurde 15 h vor dem Bandwechsel ein Service durchgeführt.

    Hast ein wichtiges Teil vergessen beim Kupplungswechsel. Nach 124 Bh ist ein Wechsel dringend anzuraten. Die sechs Ruckdämpfergummis im Kupplungskorb sollten regelmäßig erneuert werden. Sonst hat dein Korb nämlich bald Rattermarken....

    Das macht die Sache etwas schwieriger zu beurteilen. Bei einem großen 4-Takter oder 2-Takter reicht alle 100 Bh Kolbenwechsel bei moderater Fahrweise bzw. wenig Volllastanteil. Aber bei einer 250 SXF kann der Kolben schon nach 30 Bh fertig sein. Das hängt stark vom Fahrstil und -niveau ab. Einen wirklichen Rat kann dir da niemand geben. Strikte Ölwechselinterwalle einhalten hilft auf jeden Fall die Lebensdauer zu erhöhen.

    So ist es. Auch ist zweifelhaft ob die Kühlleistung durch eine schnellere Umwälzung steigt. Motor könnte sogar heißer laufen weil weniger Zeit zum Aufnehmen und Abgeben der Wärme besteht. Kühlfläche vergrößern ist sicherlich bedeutend effektiver.


    Die TPI arbeitet mit einem Kühlwassertemperatursensor. Dementsprechend sollte das Mapping eigentlich darauf reagieren können.