wuddy-ktm Aktives Mitglied
  • Mitglied seit 9. November 2008

Beiträge von wuddy-ktm

    und 1,5 milliarde Kühe mit 60kg Methan ausstoß/ Jahr sind dann aber schon wieder mehr. Das bei einer 20 -28 stärkeren Wirkung als Klimagas gegenüber CO² .

    Eben auf Nano.de gesehen

    Ja so ist der Mensch. Ab der Kolonialzeit wurde der weltweite natürliche Tierbestand gnadenlos abgeschlachtet. Ob die Bisons in Amerika oder Elefanten, Zebras, etc. in Afrika. Unterm Strich hat der Tierbestand auf der Welt sich wahrscheinlich kaum geändert.


    Was ist eigentlich mit dem CO² Fussabdruck von uns Menschen?

    Je mehr Körpergewicht, je mehr körperliche Aktivität, desto größer der CO² Ausstoß. Da niemand seine Lebensmittel autark im Garten zu 100% produziert, werden Lebensmittel eingekauft. Keines davon ist CO²- Neutral. Also haben wir, einfach weil wir da sind, einen negativen CO²Fussabdruck.


    Würde mich mal interessieren ob es Studien gibt, welche verschiedene Lebensformen untersuchen...

    Was ich noch viel interessanter finde würde, wäre eine Einlasssteuerung über die Überströmer. Auch die Überströmer arbeiten bekanntlich nur bei einer Drehzahl optimal, sprich das Frischgas bildet bei einer Drehzahl eine optimale Front um das Altgas herauszudrücken. Die Überströmer werden sicher für die Resonanzdrehzahl wie bei der Auspuffanlage ausgelegt sein. Also ca. 7500 - 8000 u/min. Darum verbraucht ein Zweitakter bei niedriger Drehzahl recht viel, da die Trennung von Alt- und Frischgas schlechter funktioniert. Wahrscheinlich auch wegen den Überströmer nahe am Auslass. Die TPI hat schon den Vorteil das nur in die hinteren Überströmer einspritzt wird, dadurch bildet sich sicherlich eine bessere Frischgasfront zum Ausspülen des Altgases bei niedriger Drehzahl.

    Aber eine Umleitung der Frischgase aus den vorderen Überströmern mittels Leitblechen/Walzen.... müsste doch eventuell Vorteile für die Füllung bringen. Hat schon mal jemand von solchen Versuchen etc. gehört?

    Klar dichtet er nicht 100%ig ab aber er hat ja in etwa den Radius vom Zylinder und daher bilder er wenn er zu ist die Oberkante vom Kanal , von ein paar Verlusten die sich vorbeiquetschen abgesehen .

    Ich frag mich halt ob es eine grosse Rolle spielt wie er sich nach dem Auslösepunkt weiter bewegt , ab da wirkt ja die eigentliche höhere Kanalkante .

    Bei KTM jedenfalls läuft die Klappe ziemlich parallel zum Kolben wenn sie sich öffnet. Und da sie dadurch immer die Oberkante des Auslasses bildet, hat sie auch immer Einfluss. Außerdem begrenzt sie den möglichen Durchfluss an Gasen und hat dadurch einen zusätzlichen Einfuss auf den Gasaustausch.

    Und eben das ist die Frage.

    Wenn der ALS-Schieber ganz zu ist beeinflusst er die Steuerzeiten. Wenn er etwas auf ist schon nicht mehr.

    Ob er dann 2 , 4 oder 6mm offen ist ändert sich nur noch der Querschnitt vom Kanal.

    Meine These ist es geht nur im den Zeitpunt des öffnens , wie schnell er sich danach weiterbewegt kann man vernächlässigen .

    Also kann man das sowohl mit der Federvorspannung als auch mit verschiedenen Federn beeinflussen .

    Warum soll der Schieber nur die Steuerzeiten beeinflussen wenn er ganz zu ist?


    Zum Kolben dichtet es ja sowieso nicht richtig ab. Eine gewisse Strömung wird da sicher immer stattfinden. Aber angenommen er dichtet ab, dann steuert die Klappe eindeutig die Steuerzeiten vom Auslass. Befindet sich oberhalb des Auslasses und ziemlich dicht am Kolben geführt. Und dies geschieht ca. über ein Drehzahlband von 2000 - 2500 u/min, je nach Federrate.

    Mein Kollege der bei KTM die Software für die Dinger macht meinte dass es nicht Schlimm wäre die Feder zu tauschen. Federvorspannung ist bei jeder anders. Bei meinem Kumpel war sie gleich ab Werk ganz draußen. Aber wird wshl. wirklich daran liegen dass das Mapping nicht so Mitspielt mit den verbauten Komponenten.

    ECU komplett zurück setzen und dann machen wir ein Custom Mapping auf seinem Prüfstand drauf :thumbup:

    Krass das du das kannst bzw. jemanden kennst der das kann. Da eröffnen sich ja ganz neue Möglichkeiten 8)

    Fakt ist:


    Hersteller A bietet verschiedene ALS-Federn UND Vorspannung an,

    Hersteller B NUR Vorspannung ;)


    Ob man es braucht sei dahin gestellt....

    hä? denk da noch mal drüber nach.

    Diese Grafik von James Dean zeigt nicht die unterschiedlichen Federn, sondern unterschiedliches Vorspannen der Feder unter Beachtung der zwei standardmäßigen Mappings. Es ist das Drehmoment zur Drehzahl abgebildet. Bei größerem Vorspannen der Feder verliert der Motor Drehmoment ab der Drehzahl wo die ALS beginnt sich zu öffnen. Gleiches wäre beispielsweise mit einer härteren Feder (weiche Abstimmung) der Fall. In der Praxis ist das auch eindeutig zu merken.


    Je nach Abgastemperatur sind die Standardbirnen von der Länge her für eine Drehzahl von ca. 7500 - 8000 u/min ausgelegt. Unter der Drehzahl ist die Resonanzwelle zu schnell und drückt eventuell auch wieder Altgas in den Brennraum. Darum die ALS, diese setzt die optimale Drehzahl ca. um 2000 u/min herunter. Über der Drehzahl ist die Resonanzwelle zu langsam und kann die Aufladung nicht voll unterstützen. Es sei die Abgastemperatur steigt, dann wird die Resonanzwelle schneller und die Aufladung erfolgt besser. Öffnet die ALS später und eventuell nicht mehr optimal für die Aufladung, wird weniger Kraftstoff verbrannt = weniger thermische Energie.

    Ja im mx früher. Und ein paar tpi karren von den kollegen.


    Wenn ich zb 70-80kmh gemütlich dahinfahre klackert sie hin und wieder wie wenn sie leichte fehlzündunden macht. Das machen die bikes von den kollegen nicht

    Denke dann bewegst du den Motor genau in der Drehzahl wo die Auslasssteuerung anfängt zu arbeiten. Da das nur über Fliehkraft funktioniert ist es nicht ganz genau. Die Steuerzeiten stimmen eventuell dann nicht 100% mit denen auf dem Mapping hinterlegten Einspritzparametern und die Karre stottert....

    Im Wettbewerb stört das nicht, weil es kein dahinrollen gibt 8o

    wie geht das? war die ALS dann bei der sanften abstimmung nicht voll offen bei höchstleistung? :/

    Denke die geht immer voll auf, egal mit welcher Feder. Warum genau kann ich nur mutmaßen. Hat sicher was mit besserer Füllung des Brennraumes über ein breiteres Drehzahlband zu tun. Dadurch eventuell höhere Abgastemperaturen und logischerweise schnellere Resonanzwelle zur besseren Aufladung bei höheren Drehzahlen :/

    Vielleicht kann der Papst dazu was sagen..

    Ich lese hier fleißig mit und verstehe diese Diskussion leider überhaupt nicht. Wenn die ALS eingestellt ist und der Motor ohne Probleme hoch dreht wieso muß ich da über den Austausch der Feder nachdenken?

    Gibt es denn ein optimaler als optimal?

    donktm der Stiefel steht ohne Fuß auf der raste hätte ich geschrieben. Natürlich muß der weiter zurück. Dann ist mir aber der Schalthebel zu weit vorn deshalb fragte ich nach einem kürzeren.

    Was heißt optimal? Das definiert jeder anders....


    Über den Austausch der Feder kann die Charakteristik des Motors massiv geändert werden, was nur mit einem Vorspannen der Feder nicht möglich ist. James Dean hatte mal die verschiedenen Federn aufem Prüfstand getestet. In meiner Erinnerung waren zwischen der sanften und aggressiven Abstimmung bis zu 5 PS Spitzenleistung Unterschied.


    Wer selbst schon mit den Federn experimentiert bei KTM hat, weiß das nicht nur die Spitzenleistung variiert, sondern auch die Drehfreudigkeit des Motors sich stark verändert.


    Die Federrate ändert sich nicht beim Vorspannen einer Feder. Heißt der Drehzahlbereich vom Öffnen der ALS bis zum Schließen bleibt gleich. Es verändert sich nur der Verstellbeginn, sprich die Motordrehzahl. Mit einer anderen Federrate kann der Verstellbereich, sprich der Drehzahlbereich, verändert werden. Das ist ein riesiges Tool um den Motor auf seine Bedürfnisse abzustimmen. Finde jedenfalls die Möglichkeit besser etwas auf mich anzupassen, als diese Option nicht zu haben...