Tim Taylor Aktives Mitglied
  • Männlich
  • 46
  • aus Werl
  • Mitglied seit 15. September 2008
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von Tim Taylor

    Ist Petrucci nicht wegen einer defekten Benzinpumpe liegen geblieben?

    Weiss zufällig jemand, ob es für die AJP-Bremsamatur der GG-Ranger einen passenden Flex/Klapp-Hebel gibt?
    Finde dazu im Netz leider nix (bzw. immer nur für die Kupplungsseite von AJP).

    Die günstige Braktec (AJP) Armatur der Ranger ist ja mittlerweile das technische Non-Plus-Ultra an den österreichischen GG und Husqvarna. Da sollte im Zubehör also mittlerweile was zu bekommen sein. Probier doch mal bei Enduro4you. Ich meine, der Thomas hatte da mal was für die neuen GG/Husky im Angebot.

    Kleine Information, weil Anfragen ! Fahrgestell ist eine Tm 250ccm 1994 , Motor ist vermutlich Tm 250ccm 1999, nicht mehr der orginal Motor, die hatten ja Probleme im Kickstarterbereich.

    Plastik Heck und Seitenteile Tm 91/92 neu (RM 1992 Form) , Sitzbezug Tecnosel 1992 neu , Kühlerspoiler einer Sachs 125 neu (RM 1993 Form) . Trotz gebrauchter teile, wurde viel neu gemacht, bzw überholt, zb Motor, Stoßdämpfer, Gabel, Lager und und und !! Glaube wir wissen alle was man da versenken kann 😳🤪🥳🙄🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️

    Ich hab den alten TM Motor (1994er, altes Gehäuse mit Beule für geplante Ausgleichswelle) mit der aktuellen Kokusan-Zündanlage versehen. War teuer und viel Arbeit, aber nun schlägt beim ankicken nix mehr zurück, und das Gehäuse hält.

    Die Beweislast liegt nun mal 12 Monate (bis 31.12.2021 nur 6 Monate) beim gewerblichen Verkäufer,

    Wenn ich als Käufer die Abstimmung einigermaßen dokumentiert habe muss der Verkäufer schon eindeutig darlegen,

    dass das ein Montage oder Bedienungsfehler ist, wenn er beim Verkauf hierzu keine Angaben macht, gilt: "Fach- und sachgerechter Einbau".
    Als Verkäufer müsste man gewisse Vorgaben machen, von denen nicht abgewichen werden darf. Dann muss z.B. ein Motor mit der vorgegebenen Abstimmung auch gut funktionieren!


    Derzeit haftet ein Verkäufer übrigens auch für die Kosten des Aus- und Wiedereinbaus, wenn er eine mangelhafte Sache geliefert hat!

    Ja das ist mir klar. Nochmal: In der Theorie ist die Gesetzgebung bekannt. Hat jemand so einen, oder ähnlichen Fall, schon einmal in der Praxis erlebt?

    Darfst meine Frage nicht falsch verstehen. Ich hoffe für Dich, das alles gut für Dich ausgeht. Nur generell interessiert mich die Frage, wo man hier die Grenze zieht bei der Gewährleistung.

    Michael S: Als Gewerbetreibender ist mir das geltende Recht durchaus bekannt. In der Theorie. Da brauchst Du Dir keine Sorgen machen. Die Frage ist nur, wie man das in der Praxis regeln soll. Wenn der Verkäufer in diesem Fall behauptet, das der Motor vollkommen einwandfrei verkauft wurde, und der Fehler beim Kunden liegt, weil er z.B. einen Vergaser verbaut, der nicht vom Verkäufer des Motors geprüft werden konnte, oder eventuell die Zündanlage falsch eingestellt hat, etc... alles schwer zu belegen, für beide Parteien. Da komnt es wohl darauf an, wer den längeren Atem hat.

    Deshalb hatte ich gefragt, ob jemand in der Praxis schon einmal so einen Fall hatte.

    Moin,

    ich habe gerade mit einem Rechtsanwalt telefoniert und die Sache ist ganz klar. Axel muss den Motor zurücknehmen, egal ob ich den selbst eingebaut habe oder nicht. Wenn dann hätte er vorher explizit darauf hinweisen müssen, dass der Einbau nur durch eine Fachwerkstatt durchgeführt werden darf usw. Und das Argument, dass der Motor ja bei allen anderen Kunden hält, nützt mir ja nichts, wenn meiner eben nicht hält. Ich muss jetzt heute noch mit meiner Versicherungsvertreterin abklären, ob in meinem Fall meine Rechtsschutzversicherung greift oder nicht. Anwalt sagt auch, dass die Gewährleistung 2 Jahre ist bei einem neuen Motor, also habe ich noch nicht einmal Zeitdruck.

    Mfg Markus

    Das hört sich für Dich erstmal positiv an, auch wenn ich mir das mit den 2 Jahren Gewährleistung bei einem Rennmotor nicht vorstellen kann. Beispiel: Du kaufst einen Rennmotor für Automobilrennen (Bergrennen etc)... Soll der Motorhersteller auch auf solche Motoren 2 Jahre Gewährleistung geben? Wenn Du ein MX-Motorrad kaufst, wie lange ist dort die Gewährleistung? Hat von Euch jemand schonmal in der Praxis erlebt? Wie gehen solche Urteile aus?

    Ich wollte eigentlich nur wissen, ob hier jemand auf Ölbad umgerüstet hat. Ich rate dringend davon ab, da die bis 2021 verbaute Zündung (die Isolierung der Spulen) nicht ölresistent ist.

    Ab 2022 gibt es einen neuen Stator, der mit dem Ölbad harmoniert

    Ich hab mal eine 250er GasGas zum kälteklemmer gebracht. Winter um die 0 grad und 5km Heimweg aus dem Tagebau.

    Bin allerdings auch recht schnell gefahren und das Moped hatte natürlich kein Thermostat. Ist mir dann beim Griff an die eiskalten Kühler klar geworden.

    Nach einer Minute hatten sich Kolben und Zylinder in der Temperatur wieder angeglichen und ich konnte das Moped einfach wieder antreten und hab es noch bis zum Transporter geschafft...


    Ach ja und der Schaden sah letztendlich wesentlich harmloser aus als der Kolben vom Manta....

    Bei mir war das 1994, das erste Jahr auf 2T Husky. Motor frisch gemacht, schön am Haus warmlaufen lassen. Dann mit wenig Drehzahl Abends bei Kälte (kurz vor erstem Lauf Kaltenkirchen) ne kleine Proberunde durch die Siedlung. Schon war es passiert. Kälteklemmer kann man aber auch dann gut am Kolben/Zylinder erkennen, wenn alles zerlegt ist. Seitdem nur noch Kühler abgedeckt bei kaltem Wetter (wenn kein Thermostat verbaut ist).

    erhard Du hast noch nie was vom Kälteklemmer gehört??? Das wundert mich jetzt aber.

    Doch ich hatte tatsächlich bei der Fahrt durchgängig die 60° Kühlwassertemperatur gehalten. Das habe ich wirklich auch im Auge gehabt, weil mir bewußt war, dass es sein könnte, dass ich bei 3,5° Außentemperatur nicht auf eine vernüftige Wassertemperatur komme. Und dann wäre deine Aussage auch vollkommen richtig, dass die Temperaturdifferenz zwischen Kolben und Zylinder zu groß wäre und dadurch ein zu geringes laufspiel entstehen würde. Deshalb muss man ja auch warmfahren und gibt nicht gleich kalt Feuer. Ist mir alles bewußt und wurde drauf geachtet. Wäre ich jetzt z.B. nur auf sagen wir mal 40° gekommen hätte ich den Kühler abkleben müssen. War aber nicht der Fall...

    Also gab es keinen Unterschied auf Deiner Anzeige zwischen warmlaufen vom Motor auf 60 Grad, und fahren bei 3.5 Grad Außentemperatur, bei Kühlern die dafür ausgelegt sind, selbst verschlammt noch ausreichend Kühlleistung zu generieren?

    Dann erkläre doch mal bitte technisch wie du das genau meinst. Ich bin gerne bereit zu diskutieren und wenn du es verständlich erklären kannst und es nachvollziehbar ist, bin ich der letzte der dir nicht Recht geben würde.

    Mfg Markus

    Hab ich doch erklärt... Beim Kälteklemmer kühlt der Zylinder in Sekundenschnelle weiter runter als der Kolben. Dann wirds eben eng. Deshalb fahren wir die 2-Takter ohne Thermostat bei kalten Außentemperaturen nur mit abgeklebten Kühlern. So schnell wie der Zylinder abkühlt, kannst Du nicht in die Kupplung greifen. Ich glaube nicht, das Du im Stand 60 Grad hast, und diese auch bei schnellerer Fahrt gehalten hast. Das wäre ein Phänomen ohne Thernostat.

    60° Kühlwassertemperatur sind 60° Kühlwassertemperatur, oder? Ich stimme dir zu, dass wenn die Kühler zu groß sind und die Außenteperatur sehr niedrig ist und ich dann auch noch ohne Thermostat fahre, es sein kann dass ich nicht auf eine angemesssene Kühlwassertemperatur kommen kann. Dann kann es auch wirklich zu einem Problem kommen, da stimme ich dir zu. Aber pauschal zu sagen zu viel Fahrtwind kann die Ursache für meinen Klemmer sein finde ich technisch nicht korrekt.

    Dann hast Du das Problem Kälteklemmer nicht verstanden.

    Habe ich doch eine Woche vorher gemacht. Da habe ich den Motor erstmal warm laufen lassen und bin dann nur paar km gefahren. Dann genau eine Woche später nochmal gefahren. Da wo er kaputt ging war nicht die erste Fahrt.

    Mfg Markus

    Neuer Motor / oder neuer Zylindersatz: mehrmals im Stand warmlaufen und gut abkühlen lassen, vor der ersten Fahrt. Zuviel Fahrtwind kann die Ursache für den Klemmer sein.

    Das Problem ist nicht die Kühlwassertemperatur, sondern wie schnell sich der Zylinder abkühlt im Verhältnis zum Kolben. Große Kühler / gute Kühlleistung, kann da bei kalten Außentemperaturen tödlich sein für den Motor.

    Gerade wenn der Motor im Stand oder bei ganz geringer Geschwindigkeit warmgefahren wird, und dann die Geschwindigkeit (nicht unbedingt Drehzahl) erhöht wird.