J-Peter P Mitglied
  • Mitglied seit 5. Dezember 2001
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von J-Peter P

    @ Dirty Harry
    Na also so eng sehen wir das nicht. Umrüsten auf Trommel hinten ist kein Thema. Allerdings wollen wir nicht, das irgendwann die 2015 Werkswaffen mit einem Hinterrad mit Trommelbremse umgebaut werden und dann die Jungs damit antreten. Deshalb muss das Teil älter als 1995 sein. Ist bei dir ja gegeben. Also wenn du da umrüsten kannst, dann passt das mit dem Start. Der Spaß soll ja im Vordergrund stehen! :cool:

    Ja, Leute. Ne Lizenz braucht ihr nicht. Goldbach ist zwar rappeldicht und man kann vor Ort in den meisten Klassen nicht mehr nennen, aber Youngtimer und Twinshock ist natürlich noch was frei. Nennung bis 1 Stunde vor Start direkt vor Ort möglich! :cool:

    Natürlich werden wir eine bestimmte Länge pro Team als grobe Vorgabe überwachen. Leider ist es gerade mit den festen Vorgaben immer ein Problem. Wir hatten z. B. die Boxengröße am Ring vorher bekannt gegeben. Da haben wirklich welche nachgemessen und dann staliert, weil die Box doch glatt 30 cm zu kurz war! :verwirrt: Ehrlich! Und das war nicht nur ein Team. Dann werden sich jetzt automatisch immer mehrere Teams zusammen stellen, die sich kennen. Da ist es dann auch schwer, wenn 2 Teams, 2 Iron Man und ein Prestige Team dann steht, wie man das dann regelt.
    Aber wir haben wie gesagt diesmal wirklich die doppelte Länge als beim TI und werden trotzdem nicht mehr Starter zu lassen. Zusätzlich eben die 8 Mann, die darauf achten, dass sich z. B. wenn meherere Teams zusammen stehen, diese dann nur mit einer kleinen Fläche direkt an die Wechhselzone stellen und dahinter die Wagenburg bauen. Dann haben sie keinerlei Nachteile und sogar etwas weniger Lärm und Staub. Ich würde es selbst so machen, wenn ich mitfahren könnte. (Leider diesmal nicht möglich :dk:)
    Keine der Lösungen ist ideal, das wissen wir, aber wir versuchen immer das Beste aus den jeweiligen Gegebenheiten zu machen. Die Jungs, die das Fahrerlager unter sich haben, durften auch mitplanen und die sind alle schon seit Jahren aktiv in unserem Sport. Die wissen schon was sie tun.
    Aber ich muss dir recht geben.......die Ideallösung ist es nicht! Da hätte ich auch andere Wünsche. Aber gut wird`s bestimmt! :cool:

    Macht doch mal ruhig. :cool:
    Erstens mal sind die Bedingungen nun ganz andere als am TI. Dort war das Fahrerlager ein langer Schlauch an dem man vorbei fuhr und wer ganz vorne stand hatte echt nen Vorteil.
    Zusätzlich haben inzwischen viele Teams Erfahrung und dazu gelernt. Ca. 30 % fahren gar nicht auf Sieg oder Platzierung und fragen teilweise sogar an, ob es eine Möglichkeit gibt sich etwas abseits zu stellen, weil sie den Lärm und Staub nicht haben wollen.
    Dann ist die Länge der zur Vergügung stehenden Wechselstrecke diesmal ca. das doppelte als am TI. Es wird also jeder der ganz vorne stehen will auch ganz vorne was bekommen.
    Es wird diesmal auch darauf geachtet, das sich nicht einzelne Teams in der ersten Reihe zu weit ausbreiten und das Fahrspuren in die zweite Reihe frei bleiben.
    Aber!!!!!!!!
    Wir haben dafür 8 Leute fix eingeteilt! Und das sind keine Profi-Killer und keine Free-Fighter! Wenn alle auch nur halbwegs mitspielen, dann funktioniert das einwandfrei. Irgendwo sind die personellen Anforderungen dann auch erschöpft. Ich glaube niemand ist daran interessiert dass die Startgebühr irgendwann man bei 1000 Euro ist, weil man massenhaft Security benötigt. Natürlich geht das bei einer kleinen heimeligen Veranstaltung weit einfacher, das streitet niemand ab. Aber wenn wir mit unserem Sport in die Öffentlichkeit wollen, dann brauchen wir große Veranstaltungen. Und auch mir als Fahrer gefällt es besser, wenn richtig was los ist. Nur müssen da eben auch alle mitmachen!
    Also bitte nicht an ungelegten Eiern brüten! ;)

    Jungs, das wird wirklich so angelegt, dass es für alle möglichst gleiche Bedingungen gibt. Nicht alle Fahrer fahren ständig durch das Fahrerlager. Natürlich hat man wie bisher auch die Möglichkeit das Fahrerlager/Boxengasse komplett aus zu lassen und auf der Strecke zu bleiben. Nur wer wechseln will, der biegt ein.
    Und dann ist die Fahrstrecke (wie es auch bisher war) für alle gleich lang. Alle müssen bis ganz ans Ende der Fläche und können dort erst wenden. Es ist also egal ob man ganz am Eingang steht oder ganz am Ende.
    Nur wer nicht direkt an der Fahrspur aufbaut, der hat eben die 10, 20 oder 30 Meter zusätzlich weg von der Fahrspur und wieder zurück. Dafür aber dann auch mehr Ruhe.
    Es ist eigentlich alles wie es auch am Ring war, nur die Boxen sind jetzt nicht mehr vor gegeben.
    Platz ist eigentlich reichlich da. Aber natürlich hängt es auch an der Vernunft der Teilnehmer ob es alles reibungslos klappt und ob jeder seinen Spaß hat. Wir werden ausreichend Personal auf der Fläche haben, die sortieren, schlichten und und und. Aber wenn ihr nicht mitspielt wird es so oder so nicht funktionieren. (Außer wir nehmen die großen breiten Ordner mit den wenigen Haaren, dem grimmigen Blick und den Baseballschlägern, dann funktionierts sicher! ;) )

    Na Jungs, das mit "Fahrerlager=Wechselzone=Boxengasse" hatten wir schon mal und es hat schon funktioniert. Wir haben ca. 900 Meter Spur wo die Fahrzeuge direkt "durch" das Fahrerlager fahren. Also 900 Meter an die man sich anbauen kann. Zusätzlich werden sich auch einige Teams und Iron Man weiter abseits positionieren. Denn wer direkt an der Fahrspur steht, der hat zwar nen kleinen zeitlichen Vorteil beim Wechsel (wid maximal 30 Sekunden pro Wechsel), dafür aber die ganze Zeit Lärm und Staub. Der Platz sollte ausreichen, dass alle die ganz nach vorne wollen, auch ein Stück direkt an der Strecke bekommen. Die anderen müssen maximal 50-100 Meter ins Fahrerlager rein und wieder zurück. Natürlich werden dafür Gassen frei gehalten und natürlich wird drauf geachtet, dass kein Team gleich mal 50 Meter direkt an der Fahrspur blockiert.
    Aber natürlich ist auch die Vernunft aller Teilnehmer gefragt und nicht immer nur die Obrigkeit. ;)


    Die Fahrspur ist übrigens so gebaut, dass jeder der zum Wechseln fährt die komplette Spur fahren muss. Es hat also diesmal wirklich keiner einen großen Vor- oder Nachteil. Auch die Fahrer der Teams die direkt an der Zufahrt stehen, müssen komplett die Runde drehen, das wird so abgesperrt.

    Hallo zusammen,


    nur weil ich das letzte Posting gerade sehe mit der Sperre wegen Spam. Ich bin bei safe-race.de versichert und finde Preis/Leistung dort sehr gut. Habe nur positive Erfahrungen gemacht. Ist auch ein Leistungsrechner drauf, wo man selbst mal alles durchkalkulieren und vergleichen kann. Das finde ich super, weil man mal verschiedene Summen durch probieren kann.


    Übrigens: Ich bin weder bei safe-race beschäftigt, noch bekomme ich Geld von denen, noch bin ich verschwägert, verheiratet oder sonst was mit denen und hab auch nichts mit der Tochter von deren Chef und auch nichts mit dessen Frau.... :):):) Ist also wirklich meine private Meinung.

    Das ist genau das Problem in unserem Sport. Jan hat schon recht, dass man es sich erst mal leisten können muss, 5 oder mehr Rennen im Jahr zu bestreiten, wenn man dafür mal schnell zusammen 6-8000 km abspult. Allerdings ist es halt auch so, das man ein größeres Einzugsgebiet haben muss, damit ein Veranstalter auch eine wirklich gute Geschichte auf die Beine stellt. Deshalb gibt es ja immer mehr Low Budget Rennen, die sich auch rechnen, wenn nur 50 Mann am Start sind. Die machen auch Spaß und sind für die Fahrer sicher nicht schlecht. Aber die interessieren halt weder Medien, noch die Öffentlichkeit noch irgendwelche potentielle Sponsoren. Damit drücken wir uns selbst in die stille Ecke. :dk:


    Wenn man rechnet, das gerade die Jüngeren ohne zu murren mal 15 Euro für ne Kinokarte abdrücken, aber über 15 Euro Streckennutzungsgebühr maulen, oder das mal schnell 100 Euro für ein Open Air ausgegeben werden, aber 50 Euro Startgebühr wären ne Frechheit, das viele ein Handy in der Tasche haben, das ruckzuck 500 Euro kostet, aber ein Reifen für 50 Euro ist nicht bezahlbar.........

    Naja, die muss halt so gehen, wie es zum Zeitpunkt des Baujahres so Standart war. Also es sollte schon ein gewisser Geschwindigkeitsverlust erzeugt werden, wenn man am Hebel zieht. Bei meiner alten Honda bringen da die Füße am Boden meist mehr! :) Aber sie müssen dran sein!!! :thumbup:

    Also bei der GCC sind da Leute bei der Abnahme die sich auskennen. Wenn ein Auspuff leer geräumt ist, dann gibt es kein okay. Wenn ein Original (auch alterbedingt) mal nen etwas satteren Ton hat, dann ist das kein Problem. Bei im Schnitt gut 550 Startern gibt es da immer nur bei ca. 5-6 Leuten ein Problem und das sind komplett ausgeräumte Tüten, das geht nicht. Bei den Oldtimern ist doch klar, das man die Geräuschpegel aus damaliger Zeit ansetzt. Da wird es sicher keine Probleme geben. Auch nicht bei den ganz alten Teilen die noch eine etwas "kräftigere Sprache" haben. :cool:

    @ all Stebu hat recht. aus verschiedenen Gründen können wir leider nicht mehr zusammen mit dem MSC Hörlitz an den Ring. Hat aber überhaupt nichts mit dem MSC zu tun (ganz im Gegenteil, wir hätten gerne wieder was zusammen gemacht) und auch nicht mit dem Ring!


    Der E-Day 2013 ist nun eine Woche vor Pfingsten (Himmelfahrt) geplant und auf völlig neuem Gelände, das eine wirklich abwechslungsreiche Strecke zu lässt. Genehmigungen sind soweit auch schon alle da und das Konzept steht. Einzig und alleine das liebe Geld ist noch nicht zusammen, denn rein durch Startgebühren finanziert sich solch eine Geschichte einfach nicht. Dazu sind die Kosten zu hoch. Aber auch dafür gibt es schon eine Lösung und es sollte bis spätestens mitte Januar dann endlich alle Infos auf BABOONS geben. Wir sind dran!


    Erst mal allen einen guten Rutsch und eine aktive Saison 2013!!! :cool:

    Na, etwas kann man schon machen, wenn man nur 1 oder 2x starten möchte. Man kann bei der GCC ja schon ab dem 01.01.2013 nennen, auch als Gastfahrer. Dann einfach gleich für die Läufe nennen, wo man starten will. Dann sehen die Veranstalter auch das sich was tut und es kostet nichts extra. Wenn man bei der GCC mindestens 2 Wochen vor der Veranstaltung wieder absagt, dann werden nur 3 Euro Bearbeitungsgebühr einbehalten und den Rest gibt es zurück. Das finanzielle Risiko wenn man ja nicht starten kann ist also gering und man zeigt dennoch das man dabei ist. :thumbup:

    Ja, das ist das übliche Problem. Natürlich will man als Fahrer nicht zu weit zu den Veranstaltungen fahren und natürlich will man sich auch nicht zu früh fest legen, ob man startet oder nicht. Man kann sich ja verletzen, die Maschine kann kaputt gehen usw.
    Andererseits wollen und brauchen die Veranstalter halbwegs Planungssicherheit um größere Veranstaltungen noch auf die Beine stellen zu können. Deshalb geht ja der Trend hin zu kleinen, regionalen Veranstaltungen, die ohne großen Aufwand durch geführt werden. Da hat man nicht weit hin, es ist relativ günstig, man hat auch Spaß und für den Veranstalter rechnet es sich auch halbwegs, wenn er eben wenig Aufwand betreibt.
    Nur.......die Öffentlicheit interessiert sowas natürlich nicht. Auch nicht die Medien, auch nicht die Sponsoren usw. Und damit rutscht unser Sport immer weiter in die "stille Ecke". Das merkt man überall. Eine übergreifende Lösung habe ich dafür auch nicht. Vielleicht ist es einfach wie mit den Dinosauriern....irgendwann ist die Zeit einfach vorbei. :dk:


    Aber bis dahin lassen wir es noch mal krachen! Zumindest die Saison 2013 steht und da wollen wir richtig Spaß haben! :cool:

    Hey Jungs, finde ich super das ihr das auch so seht! :thumbup: Langsam wird es schon. Es haben auch noch ein paar zu gesagt, die noch kommen wollen/werden.
    Aber es ist schon komisch. Da reden die Jungs 2 Jahre lang auf einen ein, das man unbedingt sowas machen soll, weil sie alle noch so eine Maschine haben und die mal einsetzen wollen. Und wenn man es dann macht, dann hört man nix von denen. :kuck:
    Aber die Klassen finden jetzt definitiv statt und auch mit einem eigenen Durchgang. Ich glaube schon das noch einige kommen. Wir haben ja noch knapp 4 Monate bis zum ersten Rennen, da wird sich schon noch was tun.
    Aber auf jeden Fall danke dafür, dass ihr hier Partei ergreift!!!!!! :D

    So isses. Zeitplan kommt.
    Wenn dir eine Einschreibung in zwei Klassen zu teuer ist, dann würde ich mich an deiner Stelle in der Klasse einschreiben, wo du meinst, dass es für dich interessanter ist und zusätzlich in der Gästeklasse starten. Oder außer Wertung in einer anderen Klasse am selben Tag. Der Zeitplan der GCC wird in Kürze fest gelegt und bleibt auch das ganze Jahr gleich. Nur beim Finale in Bühlertann wird er anders sein, wegen der Meisterschaftsehrung.


    Im Moment können wir nur noch nicht sagen, welche Klassen sich wie stark füllen. Davon ist aber der Zeitplan abhängig. Sonst haben wir ein paar übervolle Durchgänge und ein paar ganz leere. Gerade bei den Youngtimern und Oldtimern müssen wir eben erst warten, ob die KLassen angenommen werden. Erst dann entscheidet sich, ob es einen eigenen Durchgang am Samstag Früh gibt, oder aber zusammen mit den Wild Childs am Sonntag Vormittag. Wenn sich nur alle diejenigen Einschreiben würden, die diese Klassen unbedingt haben wollten, dann wäre es ganz klar ein eigener Durchgang am Samstag. ;)

    Naja, das Rennen nach Euro pro Minute zu bewerten ist wie "Das Schnitzel war super, weil es an drei Seiten über den Teller raus hing!" Obs gut war, oder wo es her kam ist dann wurscht. ;)


    Und wegen der Werbung, da sind wir alle gefragt. Jeder Teilnehmer, die Clubs und eben auch die Verbände. Wenn jeder trommelt, dann klappt das auch. Wir haben in der Serie einige echt aktive Clubs (bei der Werbung) und wir haben teilweise zwischen 3000 und 5000 echten Zuschauer vor Ort! (Walldorf, Goldbach, Bühlertann - okay, da war sch... Wetter)
    Und kaum einer geht da gelangweilt nach Hause, auch wenn mann 2 Stunden fährt. Eben weil er einen Moderator hat, weil er sich auf seinem High-Tec-Handy live die Stände anschauen kann und weil es ein Festzelt gibt und weill alles schön bunt ist und weil es in Goldbach z. B. sogar einen Beachclub an der Strecke gibt wo man vom Liegstuhl aus das Rennen anschauen kann. :cool:


    Es geht schon, aber wir müssen alle am Rad schubsen. Dann ist es auch möglich das der Sport wieder aus der "stillen Ecke" kommt. Aber das kostet Arbeit und Geld, das muss man ganz ehrlich sagen.

    Bin ich zu 100% dabei.


    Ein bisschen sind wir aber alle selbst schuld. Ich sehe das in meinem Bekanntenkreis. Wenn da ein Kiddie in irgendeinem No-Name sonstwas Kicker Club ein Speil hat, dann läuft die gesamte Verwandschaft auf. Wenn sein Bruder dann ein Rennen fährt, ist keiner dabei.
    Liegt sicher auch an der Infrastruktur. Fußball=Vereinheim=WCs=Ausschank=gute Parkplätze=ich weiß wo es ist.................
    Motocross_Dixies:kuck:=Parken oft auf dem Feld=weit abseits........


    Und ich muss dir auch recht geben, dass die langen Rennzeiten für viele Zuschauer langweilig werden. Das kann man aber mit einem guten Moderator und einigen weiteren Show-Elementen und z. B. dem Live-Timing gut verbessern. Aber das sind natürlich Investitionen. Genauso wie WC Anlagen oder befestigte Parkplätze.


    Eine "Generallösung" hat glaube ich keiner von uns. Aber wenn alle Aktive erst mal versuchen ihre Bekannten und Verwanden zu den Events zu holen und wir die Straßenfahrerfraktion mal angehen, dann wird das schon richtig was bringen. Wir haben selbst einen Straßenclub ums Eck den ich eine ganze Saison lang betteln musste mal auf ein Rennen zu kommen. Die waren so begeistert, das sie jetzt regelmäßig hin fahren. Wenn wir alle dran arbeiten, dann kann sich die Sache deutlich verbessern. Und wenn unser Sport mal viele Zuschauer hat, dann wird er auch für die Medien interessanter = für die Sponsoren interessanter = Vereine und Veranstalter haben mehr Geld = die können mehr investieren = mann kann es noch interessanter machen = es kommen noch mehr Leute = die Schraube dreht sich in die andere Richtung. :cool:


    Naja, man wird doch noch träumen dürfen! (und versuchen) ;)

    Danke für die Blumen!


    Ich werde das Posting an die Veranstalter weiter geben. Das motiviert wieder! :cool:
    Es ist leider wirklich so, dass in der heutigen Zeit die Veranstalter besser fahren, die ein paar Euro weniger nehmen und einfach nur das allernotwendigste machen.
    Nur wenn ich der Trend fort setzt, dann ist unser Sport in wenigen Jahren endgültig am Ende.


    Wenn man eine Veranstaltung auch optisch schön aufzieht und richtig was bietet, dann kommen auch Zuschauer und jeder Zuschauer ist ein "Fürsprecher" der Zukunft. Deshalb ist es extrem wichtig, ds wir unseren Sport attraktiv gestalten und so viele Leute wie möglich an die Rennen bringen!


    Ich frage mich jedesmal warum ......die tausende von Straßenfahrern, die jedes Wochenende im Sommer in irgendein Cafe fahren, zum 100ten mal durch die "fränkische" huschen, oder zum 1000ten mal in Kehlheim oder Kulmbach auf dem gleichen Platz in der Kneipe sitzen und den gleichen Kuchen essen.........warum die nicht einfach mal zu einem Rennen kommen, kostenlos die Action genießen und ihren Cafe halt im Festzelt holen. (dort ist er sogar billiger). Ich denke die meisten wissen einfach nicht, wann wo was ist. Daran müssen wir arbeiten!


    Aber das kommt jetzt wirklich vom Thema ab. ;)

    Da hast du recht. Leider gibt es in unserem Sport keine oder kaum Unterstützung durch Vereine oder Verbände.
    Und alles kostet ein Schweinegeld! Leider ist das die Spirale die ssich immer weiter zu dreht. Wenn man heute "mal schnell" 250 km auf ein Rennen fahren will, dann sind gleich mal 80 Euro Diesel weg (hin und zurück), dann noch mal 15 Euro Sprit durchs Mopped lassen, wenns trocken ist und harter Boden noch nen Reifen kapuut gefahren, oder wenns schlammig ist schnell noch nen Satz Bremsbeläge........ Natürlich überlegt man da dreimal.


    Nur kämpfe ich an zwei Fronten,ich fahre auch selbst und muss auch alles selbst bezahlen. Aber ich organisiere eben auch zusammen mit den Clubs die Veranstaltungen und in den letzten Jahren sind mir viele der guten Clubs abgesprungen. Die machen jetzt Laufveranstaltungen, oder Open Air`s und .............. sind Mega glücklich. Eine der Strecken ist inzwischen geschlossen, weil sich der Club gar nicht mehr darum kümmerte. Der hat mit einem Open Air im Jahr mehr Geld gemacht, als im ganzen Jahr mit der Strecke und ist "froh" sich nicht mehr drum kümmern zu müssen.
    Natürlich kommen auch immer billigere Veranstaltungen auf. Ohne Beschallung, ohne Moderator, ohne Bebannerung, ohne professionelle Zeitnahme, nur schnell was abgebändelt und mal ein Rennen gemacht. Dann kommt man auch mit 25-30 Euro hin. Und die Teilnehmer haben sicher auch ihren Spaß.
    Nur interessieren solche Veranstaltungen weder die Medien noch die Öffentlichkeit und dadurch kommt unser Sport wieder ein Stück weiter in die "stille Ecke".


    Bei ca. 150 Euro, die man für ein Rennen einfach veranschlagen muss, wenn man wirklich alles zusammen zählt, sollten die 5-15 Euro für den Veranstalter einfach drin sein, wenn er dafür auch die Leistung bringt. Aber ich weiß auch das sich immer mehr härter tun das finanziell zu stemmen. Ich bin früher auch bis zu 18 Rennen pro Jahr gefahren, das geht leider einfach nicht mehr. Leider.